> > > > Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact im Test

Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact im Test

sapphire r9 285 compact-teaserWährend NVIDIA jüngst mit seiner neuen "Maxwell"-Generation aufwarten konnte und mit der GeForce GTX 980 und GeForce GTX 970 zwei neue High-End-Grafikkarten ins Rennen schickte, legte AMD wenige Tage zuvor in der Mittelklasse nach und präsentierte mit der Radeon R9 285 seinen ersten 3D-Beschleuniger auf "Tonga"-Basis. Inzwischen haben etliche Boardpartner ihre Custom-Designs vorgestellt. Darunter war auch Sapphire, die uns gleich mit einer ITX-Version, die deutlich kürzer als das Referenzlayout der US-amerikanischen Grafikschmiede ausfällt, versorgten. In diesem Artikel widmen wir uns der Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact.

Das Sommerloch ist längst vorbei - die gemütlichen Tage des Urlaubs sind schon wieder vergessen. Während NVIDIA mit der GeForce GTX 980 und GeForce GTX 970 seine ersten High-End-Grafikkarten auf "Maxwell"-Basis präsentierte, schickte Konkurrent AMD wenige Tage zuvor eine neue Mittelklasse-Grafikkarte ins Rennen, die genau in die gleiche Kerbe wie "Maxwell" einschlagen sollte und vor allem im Hinblick auf Leistungsaufnahme und Temperatur-Verhalten für deutliche Verbesserungen sorgen sollte. Nach unserem großen Launch-Artikel zu "Tonga Pro" bzw. der Radeon R9 285 trudeln in der Hardwareluxx-Redaktion so langsam aber sicher die ersten Custom-Designs ein.

Als eines der ersten Modelle erreichte uns die Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact. Sie richtet sich, wie der Name bereits vermuten lässt, an Nutzer eines schlanken ITX-Systems. Im Vergleich zur Referenz fällt sie deutlich kürzer aus, muss im Vergleich zur AMD-Vorlage aber keinerlei Abstriche hinnehmen. Auch sie kann auf insgesamt 1.792 Streamprozessoren und einen 2.048 MB großen GDDR5-Videospeicher, welcher über ein 256 Bit breites Speicherinterface anbindet, zurückgreifen. Sogar für eine kleine - wenn auch wirklich nur sehr geringe Takterhöhung hat es gereicht. Die Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact arbeitet mit einem Chip- und Speichertakt von 928 bzw. 1.375 MHz.

Architektonische Eckdaten

Die Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact basiert auf der neuen "Tonga"-GPU, die wie alle aktuellen Grafikprozessoren von AMD im 28-nm-Verfahren vom Band läuft. Damit verfügt auch das Sapphire-Modell über 28 Compute-Units, die jeweils vier SIMDs (Single Instruction Multiple Data) zu nochmals 16 ALUs (Arithmetic Logic Unit) enthalten, sodass wir auf insgesamt 64 Shadereinheiten pro Compute-Unit kommen. Insgesamt stehen der Radeon R9 285 damit 1.792 Streamprozessoren (28 x 4 x 16) zur Verfügung. Keine Änderungen im Vergleich zu "Tahiti" gibt es bei der restlichen Konfiguration, wovon 112 TMUs und 32 ROPs zur Verfügung stehen. 

Beim Speicherausbau setzt man auf vier 64-Bit-Controller und damit in der Summe auf ein 256 Bit breites Interface. Zusammen mit den 1.375 MHz schnellen GDDR5-Chips erreicht die AMD Radeon R9 285 damit eine Speicherbandbreite von 176 GB pro Sekunde, was deutlich unterhalb der Radeon R9 280X mit 384 Bit und 250 GB/Sek. liegt. Laut AMD soll sich das aber nicht negativ auf die Leistung der Grafikkarte auswirken, da die Daten nun verlustfrei in einem komprimierten Format im Speicher abgelegt werden. Je nach Belieben des Boardpartners können wahlweise 2.048 oder 4.096 MB Speicher verbaut werden. Sapphire hat sich bei seiner ITX Compact für die kleinere Ausstattung entschieden. Dafür lässt man das Modell mit einem maximalen Boost-Takt von 928 MHz und damit gut 10 MHz schneller arbeiten. Die maximale Leistungsaufnahme beziffert AMD auf 190 Watt TDP.

Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact
Straßenpreis etwa 245 Euro
Homepage www.sapphiretech.com
Technische Daten
GPU Tonga Pro
Fertigung 28 nm
Transistoren 5,0 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) -
GPU-Takt (Boost Clock) 928 MHz
Speichertakt 1.375 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 2.048 MB
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 176,0 GB/Sek.
DirectX-Version 12.0
Shadereinheiten 1.792
Textur Units 112
ROPs 32
Pixelfüllrate 59,4 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFire

Durch die geringe Takterhöhung fällt zumindest die Pixelfüllrate mit 59,4 Gigapixel ein klein wenig höher aus als noch bei der Referenz. Der 2.048 MB große GDDR5-Videospeicher schaufelt allerdings weiterhin bis zu 176,0 GB in der Sekunde an Daten heran - zumindest rechnerisch auf dem Papier.

Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact gegen die Konkurrenz
Modell AMD Radeon R9 285 Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact
Straßenpreis ab 215 Euro etwa 245 Euro
Homepage www.amd.de www.sapphiretech.com
Technische Daten
GPU Tonga Pro Tonga Pro
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 5,0 Milliarden 5,0 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - -
GPU-Takt (Boost Clock) 918 MHz 928 MHz
Speichertakt 1.375 MHz 1.375 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2.048 / 4.096 MB 2.048 MB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 176,0 GB/Sek. 176,0 GB/Sek.
DirectX-Version 12.0 12.0
Shadereinheiten 1.792 1.792
Texture Units 112 112
ROPs 32 32
TDP 190 Watt >190 Watt

Der GPUz-Screen bestätigt noch einmal die Eckdaten der Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact.

r9-295
GPUz-Screenshot der Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact.

Bevor wir die Sapphire Radeon R9 285 ITX Compact durch unseren bekannten Benchmark-Parcours jagen, stellen wir den heutigen Testkandidaten noch ausführlich vor.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (28)

#19
customavatars/avatar111173_1.gif
Registriert seit: 27.03.2009
provinz neurotiker@Lower Sexony
Fregattenkapitän
Beiträge: 2731
Zitat Nighteye;22697330
Im Review ist ein Großer Fehler.

"Kompakt ist unser heutige Testkandidat sehr wohl. Bei der Stromversorgung fährt Sapphire allerdings [U][COLOR=#FF0000]etwas dicker auf[/COLOR][/U]. Während AMD hier eigentlich [U][COLOR=#FF0000]einen[/COLOR][/U] 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker vorsieht, tauschte man diesen bei seiner ITX Compact gegen ein 8-Pin-Modell aus. Damit könnte der 3D-Beschleuniger aber weiterhin theoretisch bis zu 225 Watt aus dem Netzteil saugen."

Das ist Falsch. Jede andere R9 285 hat 2 x 6 Pin.


1. Wieso eine großér Fehler, hab ne menge anderer gefunden ^^
2. Was heißt jede andere hat 2x6pin ? AMD sieht bei den Specs 2x6pin vor, heißt natürlich das auch das Hersteller andere Stromversorgungen verbauen können bei u.a. OC-Modelle:
http://geizhals.de/xfx-radeon-r9-285-double-dissipation-edition-oc-r9-285a-cdbc-a1160936.html
#20
Registriert seit: 02.09.2010
Forchheim
Oberbootsmann
Beiträge: 1012
Zitat Sharif;22697402
Was soll das seine ???

Meine Soundkarte macht mehr frams wie dieses Ding da :lol:


Und mein Ar*** erzählt sinnvolleres als du.

Ich finde die Karte interessant, mit 240€ aber auch relativ teuer.
#21
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 13870
@ Stegan, könnt ihr ne Zotac GTX 970 als neue stärkste ITX Karte bitte testen?

Damit sollte die 285 um Längne geschlagen werden.
#22
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2456
Für 240 Euro verlangt Sapphire mal wieder viel Geld für ein nicht ganz ausgereiftes Produkt.

Das Problem mit dem Kühler beim Idle, scheint wohl immer noch nicht bei Sapphire angekommen zu sein, dass man keinen lauten Lüfter im Idle benötigt !
Schon seit der TriX ein Problem, was ignoriert wird.

Auch ist es nicht nötig die GPU im Load unbedingt auf unter 70 Grad zu kühlen. 75-80 Grad würde locker reichen und die Lautstärke deutlich reduzieren.

Ich fasse es einfach nicht, das man einfach keine vernünftige Lüfterregelung zustande bekommt. Das kann doch nicht so schwer sein.

Das man mal ein Produkt verhaut, ist normal. Aber das man beim nächsten Produkt, den "gleichen" Fehler nochmals macht, ist wirklich unglaublich...

Sapphire ! Setzen sechs.
#23
customavatars/avatar61969_1.gif
Registriert seit: 11.04.2007
Hannover
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1434
Zitat Reaver1988;22697357
ich wollte gerade sagen, die hier:
http://geizhals.at/de/zotac-geforce-gtx-970-zt-90101-10p-a1167955.html?v=l
ist doch auch in dem Format, den cm durch die heatpipes kann man mit sicherheit in jedem Case verkraften.


So wie bei mir nun ;)
[ATTACH=CONFIG]296520[/ATTACH]
#24
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 13870
danke für das foto ! sehr geil! :) wenn der preis knapp unter 300 is, wird se gekauft!
#25
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Zitat DragonTear;22696618
Nicht schlecht! Das ist damit die mit Abstand stärkste ITX Karte zur Zeit! ....


Also ich hab eine "alte" Asus 670mini & die ist nicht viel langsamer ... ( da höherer Default Takt als eine normale 670 ) ... und hat nur 200€ gekostet.
#26
customavatars/avatar8832_1.gif
Registriert seit: 09.01.2004

Kapitänleutnant
Beiträge: 1815
Ob die wohl zu meiner A10-5800K APU passt? Ich habe das Gefühl, die 285 würde etwas verhungern :-/
Aber schick wäre es schon in meinem mITX-System :)
#27
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Dunkeldeutschland - Home of "Pack"
Admiral
Beiträge: 16409
Ich verwende ne R9 285 Dual-X mit nem Athlon X4 760k @4,6Ghz... das luppt gut. :wink:
#28
customavatars/avatar93901_1.gif
Registriert seit: 26.06.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Auch wenn ich den etwas älteren Thread jetz nochmal rauskrame, aber ich wollte doch noch etwas zu der Lautstärke der GRafikkarte sagen, da sie nun seit einigen Stunden in meinem Silent System arbeitet.

Ich kann alle Interessenten beruhigen: Die Karte is verdammt leise. Aus meinem System ist sie nicht raus zu hören. Im Idle ist das einzige, was man von meinem Rechner hört, das leise Rauschen der Luft, wenn man gut hinhört.

Außerdem kann somit der Vorwurf einiger Verschwörungstheoretiker aus dem Nachtest-Thread, dass Sapphire für den zweiten Test eine extra ausgewählte und leisere Karte (als die normale Verkaufsversion) an die HWL Redaktion geschickt hat, vollkommen widerlegt werden. Scheinbar hattet ihr bei eurem ersten Test doch eine Montagskarte erwischt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Kleinster Pascal: NVIDIA GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GTX1060-FOUNDERS-EDITION/NVIDIA-GEFORCE-GTX1060FE-LOGO

NVIDIA bietet die neue Pascal-Architektur samt neuer Fertigung in 16 nm bis heute nur im High-End-Segment an, will die lukrative Mittelklasse nun aber auch bedienen und kündigte daher bereits vor zwei Wochen die GeForce GTX 1060 an. Diese schauen wir uns heute in Form der Founders Edition, dies es... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]