> > > > MSI Radeon R7 250 OC im Test

MSI Radeon R7 250 OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Stromverbrauch, Temperatur und Lautstärke

Werfen wir nun einen Blick auf die Lautstärke, die Leistungsaufnahme und das Temperatur-Verhalten der MSI Radeon R7 250 OC.

Lautstärke - Idle

strom-idle
in dB(A)

Lautstärke - Last

strom-idle
in dB(A)

Während viele Grafikkarten dieser Preis- und Leistungsklasse auf ein winziges Kühlsystem mit Mini-Lüfter setzen, geht MSI bei seiner Radeon R7 250 OC andere Wege. Der 90-mm-Lüfter leistet in Sachen Lautstärke beste Dienste. Unser Testmuster zählt mit 37,1 dB(A) zu den leisesten Modellen unseres Testfeldes und das unter Volllast. Im normalen Windows-Betrieb wird unser Testkandidat allerdings ein klein wenig lauter als unsere Vergleichskarte. Störend war das aber bei weitem noch nicht.

Temperatur - Idle

strom-idle
in °C

Temperatur - Last

strom-idle
in °C

Auch die Temperaturen können sich sehen lassen. Während unserer Tests durchbricht die MSI Radeon R7 250 OC nur knapp die 50-°C-Marke. Keine andere Grafikkarte blieb kühler als das MSI-Modell. Nicht einmal NVIDIAs GeForce GT 640 mit 53 °C. Im Leerlauf dümpelte unser Testmuster bei sehr kühlen 25 °C herum. 

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem) - Idle

strom-idle
in Watt

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem) - Last

strom-idle
in Watt

Aufgrund der etwas höheren Taktraten genehmigt sich die MSI Radeon R7 250 OC ein klein wenig mehr als unsere Vergleichskarte, wenngleich der Vorsprung von sieben Watt nicht gerade groß ist. Im Leerlauf zeigte sich der MSI-Ableger etwas sparsamer, was wohl den DDR3-Speicherchips zuzuschreiben ist.