> > > > EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified im Test

EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified im Test

evga-gtx780ti-classi-logoAuf Basis des alten Testsystems haben wir uns bereits einen Vertreter der GeForce GTX 780 Ti aus dem Hause EVGA angeschaut. Wer das Maximum aus seiner Karten herausholen will, ist sowohl auf eine gute Kühlung wie auch auf den entsprechenden Ausbau der Strom- und Spannungsversorgung angewiesen. Mit der EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified mit ACX-Kühler soll zunächst einmal das Non-Plus-Ultra erreicht worden sein, über die handselektierte K|INGP|N Edition  müssen wir keine weiteren Worte mehr verlieren. Einen kleinen Dämpfer erhalten aber alle, die auf möglichst hohe voreingestellte Taktraten gehofft haben. Spätestens aber im Overclocking soll der Knoten platzen, weswegen wir uns diesem Punkt auch etwas ausführlicher widmen werden. 

Gleich fünf unterschiedliche Modelle der GeForce GTX 780 Ti bietet EVGA derzeit an. Zwei basieren auf dem Referenzdesign, eine dieser beiden Varianten ist bereits übertaktet. Etwas mehr traut man den GPUs zu, die vom eigenen ACX-Kühler gekühlt werden und unter dem "Superclocked"-Zusatz zu finden sind, allerdings bietet man auch eine solche Karte mit Referenz-Takt an. Bereits bei diesen Modellen reicht die Preisspanne von 600 bis 650 Euro, man muss sich hier aber auch mit Referenzlayout für das PCB zufrieden geben. Für alle mit höchsten Overclocking-Ambitionen geht es aber wohl erst mit der GeForce GTX 780 Ti Classified richtig los. Für 700 Euro soll auch einiges geboten werden. Ob dieser Preis gerechtfertigt ist und welches Potenzial aus der GPU geschöpft werden kann, schauen wir uns auf den folgenden Seiten an.

Neben der eigentlichen Grafikkarte wollen wir noch auf ein paar Beigaben hinweisen, die EVGA zusammen mit NVIDIA und anderen Partnern aufgelegt hat. Da wäre zum einen das Spiele-Bundle zu nennen, das aus Batman Arkham Origins, Assassin's Creed IV: Black Flag und Splinter Cell: Blacklist besteht. EVGA legt noch Deadfall Adventures, Painkiller Hell und Damnation + Rise of the Triad dazu. Nun aber endlich zur Hardware und wir beginnen immer mit den Vergleichstabellen.

Architektonische Eckdaten

EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified ACX
Straßenpreis ab 700 Euro
Homepage eu.evga.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.020 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.085 MHz
Speichertakt 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 336 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 2.880
Textur Units 240
ROPs 48
Pixelfüllrate 49 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

Wie immer entsprechen die grundsätzlichen technischen Daten denen einer jeden GeForce GTX 780 Ti. EVGA hat Veränderungen am PCB vorgenommen, denen wir uns später widmen wollen. Außerdem legt EVGA eine moderate werksseitige Übertaktung an, die gerne hätte etwas üppiger ausfallen dürfen. Konkret hat man den Basis-Takt von 876 auf 1.020 MHz angehoben. Für den Boost-Takt geht es von 928 auf 1.085 MHz. Dies entspricht einem Overclocking um fast 17 Prozent. Das klingt zunächst einmal nach recht viel und tatsächlich liegt man damit auch im oberen Drittel der bisher von uns getesteten Modelle der GeForce GTX 780 Ti, einer EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified hätte man aber durchaus ein Taktniveau einer Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition zugetraut, die mit 1.085 MHz für den Basis- und 1.150 MHz für den Boost-Takt daherkommt. Den Speicher lässt EVGA unangetastet und somit arbeitet dieser weiterhin mit 1.750 MHz.

Modell AMD Radeon R9 290X EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified ACX NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
Straßenpreis ab 450 Euro ab 700 Euro ab 575 Euro
Homepage www.amd.de eu.evga.com www.nvidia.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT GK110 (GK110-425-B1) GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - 1.020 MHz 876 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.085 MHz 928 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.750 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 3.072 MB 3.072 MB
Speicherinterface 512 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 336 GB/Sek. 336 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.0 11.1
Shadereinheiten 2.816 2.880 2.880
Texture Units 176 240 240
ROPs 64 48 48
TDP > 250 Watt > 250 Watt 250 Watt

Noch einmal der direkte Vergleich zwischen der EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified und der Referenzversion der GeForce GTX 780 Ti. Zusätzlich haben wir noch die AMD Radeon R9 290X mit in diesen Tabelle gepackt, um auch die aktuelle High-End-Version aus diesem Hause einmal auf dem Schirm zu haben.

GPU-Z-Screenshot der EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified ACX
GPU-Z-Screenshot der EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified ACX

Der GPU-Z-Screenshot bestätigt noch einmal die technischen Daten. Weitere größere Besonderheiten sind an dieser Stelle aber nicht zu finden. Kommen wir nun also zur ersten Einschätzung der Kühlung, in dem wir uns das Verhalten von Temperatur und Takt einmal etwas genauer anschauen. Für alle aktuellen High-End-Karten mit NVIDIA-GPU ist es wichtig die Temperatur unterhalb von 85 °C zu halten. Dies gelang zwar auch der Referenzversion mit dem dazugehörigen Kühler, allerdings nur in einem gut belüfteten Gehäuse. Die ab Werk übertakteten Karten könnten mit dem Referenzkühler in dieser Hinsicht also in Schwierigkeiten kommen. Alle bisher von uns getesteten Custom-Modelle mit eigener Kühlung hielten ihre Temperaturen hingegen unter dieser Schwelle.

Auch die GeForce GTX 780 Ti Classified mit ACX-Kühler von EVGA schafft dies. Der minimale Boost-Takt von 1.085 MHz wird deutlich überboten und in den meisten Anwendungen schafft es die Karte auch auf das Boost-Limit. Bleibt noch die Frage offen, bei welcher Lautstärke dies der Fall ist. Dazu kommen wir aber erst etwas später bei den Messungen.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 74 °C 1.176 MHz
Company of Hereos 74 °C 1.150 MHz
Grid 2 74 °C 1.162 MHz
Metro: Last Light 71 °C 1.162 MHz
Crysis 3 72 °C 1.176 MHz
Battlefield 4 73 °C 1.176MHz
Assassin's Creed IV: Black Flag 70 °C 1.176 MHz
Bioshock: Infinite 73 °C 1.176 MHz
Tomb Raider 73 °C 1.162 MHz

Nun gehört die EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified nicht zu den Karten, die man sich so einfach in das System einbaut und mit den Einstellungen des Herstellers arbeiten lässt. Daher widmen wir uns etwas ausführlicher dem Overclocking bzw. den gebotenen Funktionen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (64)

#55
customavatars/avatar62126_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Euskirchen, NRW
mit Amigas aufgewachsen
Beiträge: 13849
stock ja, viel OC mit OV nein
#56
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 545
1k oder gleich 1,2k
#57
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11482
1k mit guter Qualität reicht. Kommt aber drauf an, was Du vor hast?
Luft oder Wasserkühlung?
#58
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 545
Erst Luft danach auch Wasser
#59
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11482
Ok, wenn Du dann noch benchen willst, mit 1,4v auf den Karten machen auch 1200W Sinn. ;)
#60
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1131
Zitat fdsonne;21666058
ja, man erkennt, das in C3 bei steigender Auflösung/AA Settings der Vorsprung schrumpft. Warum das so ist? Nicht erkennbar...
Gegenbeispiel einfach ins Blaue geraten (und das sogar ein Titeln, der maßgeblich mit AMD zusammen entwickelt wurde)

BF4
1080p, no AA / no AF = 118,6 zu 102,5 = +15,7%
1440p, no AA / no AF = 73,3 zu 67,2 = +9,0%

1080p, 4xMSAA / 16xAF = 85,4 zu 70,7 = +20,8%
1440p, 4xMSAA / 16xAF = 52,6 zu 45,1 = +16,6%

Komplett das Gegenteil von Crysis 3... Was ist nun mit deiner Theorie?
Und sag jetzt nicht, das das zuschalten von AA weniger VRAM usage bedeutet ;)


Warum das so ist kann ich dir sagen.
Battlefield 4 = bugverseuchter Multiplayerport... Mehr gibt es da wohl nicht zu sagen.

Zitat

Der Denkfehler liegt hier nicht bei mir ;)
Siehe folgendes Beispiel:
690 -> GPU A = Frame 1 = abhängig von VRAM Größe und Bandbreite von GPU A, GPU B = Frame 2 = abhängig von VRAM Größe und Bandbreite von GPU B, GPU A = Frame 3 = abhängig...
780TI -> GPU = Frame 1 = abhängig von VRAM Größe und Bandbreite dieser GPU, GPU = Frame 2 = abhängig von VRAM Größe und Bandbreite dieser GPU, GPU = Frame 3 = abhängig...

Wie man unschwer erkennen kann (das bezieht sich eben genau auf AFR) ist das ein insich quasi geschlossenes System. Die Frames kommen idR immer im Wechsel von GPU A und B beim Dual GPU System. Wärend die Single Karte logisch alles sequenziell hintereinander abarbeiten muss. Nur ist es eben vollkommen wurscht, wie viele GPUs im AFR Mode die Frame am Ende berechnen, denn pro Frame bezieht sich die Abhängigkeit IMMER! auf die GPU, die das Frame berechnet. Folglich auch auf die VRAM Größe und die Bandbreite von genau dieser besagten GPU.
Die Abhängigkeit der Bandbreite wird weder mehr noch weniger... Kann auch gar nicht, schon logisch nicht. Denn auch dei Dual GPU Geschichte arbeitet sequenziell nur Frames ab. Nämlich jedes 2. pro GPU ;) Die Single GPU macht halt jedes "einte pro GPU", wenn du es so willst.
Im SFR Mode ist das unter Umständen anders. Aber SFR ist selten bis nie im Einsatz, weil es einfach nicht nennenswert skaliert, vor allem nicht bei Effekten, die im Vollbild dynamisch über die zusammengeschusterten Bildteile hinweg berechnet werden müssen...


Genau ! Jede GPU hat ihr eigenes SI mit voller Speicherbandbreite. Wie kommst du darauf, das dies keinen signifikanten Vorteil gegenüber einer GPU verschafft die alleine alles stemmen muss ? Selbst wenn beide GPUs einer GTX690 an Speicherbandbreitenmangel leiden, so können sie immer noch parallel arbeiten. Ist das so schwer zu verstehen ?
Du verzettelst dich da jetzt in einem sonnenklaren Punkt, den ich dir versuche zu vermitteln. Das Verständnis dafür muss du aber schon selber entwickeln.
Du redest jetzt viel im den heißen Brei herum um nicht zugeben zu müssen, das du mit dem Thema GTX 690 eben kein Argument hast und du dich damit irrst. Eine Dual-Karte arbeiten völlig anders, nämlich gemeinsam. Das läßt sich nicht auf eine Single-Karte übertragen, was dein Fehler ist.

Zitat

PS: und ich sag dir sogar nochwas, was deine Aussage widerlegt.
Schau dir mal die Rohdaten der GPUs an. Sprich die der 690 vs. die hierige EVGA 780TI mit GPU OC.
bei ersterer steht es 2x 1536 ALUs x 915MHz Basis / 1019MHz Boosttakt = 2811 - 3130 GFlop/s pro GPU
die 780TI hier erreicht 1x 2880 ALUs x 1,020MHz Basis / 1085 Boosttakt = 5875 - 6250 GFlop/s...
bei ersterer steht es 2x 1502MHz x 256Bit = 192GB/sec pro GPU
die 780TI hier erreicht 1750MHz x 384Bit = 336GB/sec


Und wieder das Selbe.
Das ist kein Argument, was du da bringst, sondern eher die Bestätigung meiner Erklärung.
Die zwei GPUs der GTX 690 haben zwar zusammen etwa die selbe Rohleistung wie die GTX780Ti, aber zusammen eben deutlich mehr Speicherbandbreite und genau das scheint der GTX780Ti und der Titan zu fehlen und genau deshalb kann sich die GTX690 absetzten. Puh. Schwer Geburt ist das mit dir.

Zitat

Die nutzbare Speicherbandbreite steigt absolut um 75% (default ohne händischem OC) pro Frame und die Leistung der GPU pro Frame um 109 im Basis respektive ca. 100% im Boosttakt. Auch sagt man dem GK110 nach, das er nicht so Bandbreitenhungrig ist, wie GK104 und bringt dies direkt mit den deutlich größeren Caches in Verbindung. Denn GK110 skaliert nachweislich sehr anständig auch über 1000MHz GPU Takt drüber hinaus. Selbst mit 1300MHz+ legst du noch massiv zu. Bei GK104 ist hier lange schon das Bandbreitenlimit akut... Die 192GB/sec drücken ja sogar schon im default Takt der 680 (also um die 1050MHz) auf die Bremse ;) Mit 1200-1300MHz skaliert der mehr GPU Takt nur noch im Faktor 2:1 in der Performance, wärend der Faktor bei GK110 deutlich drüber liegt.
Irgendwo in deiner Logik muss sich also ein Denkfehler befinden, denn die Zahlen sprechen absolut vom Gegenteil deiner Aussage. Denn selbst 2x (also 100% SLI Skalierung) die FPS von GK104 im Bandbreitenlimit mit OC ist immernoch weniger als 1x saubere Skalierung ;) -> das SLI nicht 100% skaliert, sondern eher im Bereich ~80-85% real brauch ich dazu wohl nicht erwähnen.
Drück nun noch etwas OC auf die VRAMs und du bist bei ner Steigerung von knappen 100% mehr Bandbreite zum GK104... :wink: (mich wundert sowieso, das man bei diesen über OC Modellen die Speichertaktraten nicht angezogen hat -> denn da ist noch einiges Luft nach oben)


Bitte höre auf damit. In meinen Kopf dreht sich schon alles.
Du vergisst(unterschlägst) dabei mal wieder, dass beide GPUs der GK104-Serie zusammen 2x192 GB Bandbreite verfügen. Und das ist 20% mehr als der GK110 B1 besitzt.

Zitat

Gerüchten zur Folge gab es mal einen GK100... Der aber nie das Licht der Endkundenwelt erblickt hat. Warum und Wieso? Ist ziemlich egal... Fakt ist, aus Endkundensicht ist GK104 der erste Kepler Chip. GK110 ist die Überarbeitung eines GK100 -> den es jedoch nie öffentlich gab. Den Bruch im Namensschema des für den Endkunden unwichtigen Chipkürzels muss also irgend einen Grund haben. Du wolltest doch einen Überarbeitung -> da hast du sie.


Einen GK100 gibt es nicht und der GK110 ist deutlich älter als Hawaii. Du siehst. Je mehr du schreibst, desto weniger muss ich antworten. ;)

Zitat

PS: wenn du es so eng siehst, ist Hawaii auch nur ein Tahiti mit mehr Einheiten. Wobei, stimmt nicht ganz, vom inneren Aufbau her gleicht Hawaii eher einem PitCairn -> nur doppelt so groß und das ist quasi jeder hinsicht + einem zusätzlichen Shaderblock.


Hawaii ist auch nur ein Tahiti ? Woher hast du das Gerücht schon wieder ?? Bitte nur Fakten auf den Tisch.

Tahiti --------:-------- Hawaii
[ATTACH=CONFIG]264002[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]264003[/ATTACH]
#61
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 28307
Zitat Pickebuh;21669214
Warum das so ist kann ich dir sagen.
Battlefield 4 = bugverseuchter Multiplayerport... Mehr gibt es da wohl nicht zu sagen.

also weil etwas anders als deine Behauptung skaliert, ist es bugverseucht!? Ja so muss das echt sein...
Muss ich dir die Rechnung nun auf anderen Titeln ebenso aufzeigen!?

Zitat Pickebuh;21669214
Genau ! Jede GPU hat ihr eigenes SI mit voller Speicherbandbreite. Wie kommst du darauf, das dies keinen signifikanten Vorteil gegenüber einer GPU verschafft die alleine alles stemmen muss ? Selbst wenn beide GPUs einer GTX690 an Speicherbandbreitenmangel leiden, so können sie immer noch parallel arbeiten. Ist das so schwer zu verstehen ?


Scheinbar, denn du verstehst es immernoch nicht... Sie arbeiten nunmal nicht ZUSAMMEN!!!
Die FPS Rate sind Frames pro Sekunde. Das ist eine sequenzielle Anordnung von Bildern -> die nunmal jedes für sich berechnet werden. Da arbeiten NICHT zwei GPUs an einem Bild -> was effektiv eine dopplung der Bandbreite bedeuten könnte, sondern es arbeitet jede GPU an immer nur einem Bild. Und das ist unterm Strich wie ich dir aufgezeigt habe exakt das gleiche Verhalten, wie bei einer Single GPU. Die Abhängigkeit besteht immer zwischen GPU und ihrem Interface. Wie meine Aufstellung oben aufzeigt, steigt die GPU Rechenleistung zwar mehr als die Endgültige Bandbreite, aber GK110 ist nachweislich nicht Bandbreitenlimitiert. Zumindest nicht wie GK104 im Schnitt über mehrere aktuelle Games. Das Gegenteil einfach zu behaupten ohne Faktenlage und vor allem, ohne das du jemals derartige Hardware in den Händen gehalten hast, ist aus meiner Sicht fragwürdig... :wink:
Schau in den Thread hier wo es um die Bandbreitenabhängigkeit von GK104 ging. Da finden sich mehrere Messungen. GK110 skaliert massiv über den GPU Takt. GK104 eben nicht... Zähl eins und eins zusammen und du merkst, das du hier auf dem Holzweg bist :wink:

Zitat Pickebuh;21669214
Das ist kein Argument, was du da bringst, sondern eher die Bestätigung meiner Erklärung.
Die zwei GPUs der GTX 690 haben zwar zusammen etwa die selbe Rohleistung wie die GTX780Ti, aber zusammen eben deutlich mehr Speicherbandbreite und genau das scheint der GTX780Ti und der Titan zu fehlen und genau deshalb kann sich die GTX690 absetzten. Puh. Schwer Geburt ist das mit dir.

GK110 ist nicht Bandbreitenlimitiert, schau dir Benches an. Das Ding gibts in drei Ausführungen als Gamerkarten. Keine davon krankt derart an der Bandbreite wie GK104... Nix mit Limit. Da nutzt auch die im 690er Fall theoretisch 2x192GB/s vs. 1x336GB/s Aufstellung nix... GK104 benötigt seit anbegin schon mehr wie 192GB/sec Bandbreite, wenn es sich um den Vollausbau mit Taktraten um die 1GHz handelt. Das ist Fakt und daran gibts nichts zu rütteln. Wärend der GK110 im Vollausbau und doppelter Leistung auf dem Papier eben spielend mit einer Steigerung von "nur" 75% mehr Bandbreite auskommt und immernoch daran nicht verhungert. Was ebenso Fakt ist. 2*0,5x Skalierung ist immernoch nur eins. Wärend 1*2 eben zwei ist. Simple Logik...

Zitat Pickebuh;21669214
Hawaii ist auch nur ein Tahiti ? Woher hast du das Gerücht schon wieder ?? Bitte nur Fakten auf den Tisch.


Schöne Gegenüberstellung und bestätigt meine Aussage nur noch. Aufbau ist ziemlich identisch zum PitCairn, wie ich oben schon schrieb. Nur (fast) exakt doppelt. Pitcairn ist in 20 CUs eingeteilt. (2x4 + 4x3) Diese sind in zwei SEs eingeteilt. Hawaii hat 44 CUs in vier SEs -> Verdopplung der SEs + je einen ALU Block oben drauf (wie ich oben schon schrieb) also (10 CUs pro SE +1) x2 SEs x 2 (verdopplung) = 44 CUs in Hawaii. Da die TMUs mit der CU Anzahl skalieren heist das gleichsam für PitCairn = 20 CUs zu 4 TMUs = 80 in Summe. jetzt Rate mal was Hawaii dort zeigt -> richtig 44 CUs zu 4 TMUs = 178 in Summe. Das gleiche zieht sich exakt durch die ganze GPU. Der innere Aufbau entspricht exakt einem doppeltem PitCairn mit einem ALU Block pro SE mehr. Die Abhängigkeiten sind gleich bzw. bleiben gleich. -> Fakt. Ich empfehle dir dazu nicht nur Bildchen zu gucken, wenn du damit nix anzufangen weist, sondern ließ doch bitte auch die Texte dazu :wink: Steht alles erklärt. Hier im Luxx und auch bei CB.
Das was AMD am Hawaii im Vergleich zum Rest überarbeitet hat ist schlicht die TrueAudio Geschichte, die CF Möglichkeiten und weitere Detailverbesserungen. Unterm Strich aber ist das wenig bis nichts... ;)
Aber das ist hier sowieso OT... Also bitte einlesen, dann erst irgendwas behaupten.
#62
customavatars/avatar142461_1.gif
Registriert seit: 23.10.2010
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4005
Zitat fdsonne;21670957

Schau in den Thread hier wo es um die Bandbreitenabhängigkeit von GK104 ging. Da finden sich mehrere Messungen. GK110 skaliert massiv über den GPU Takt.

Zitat fdsonne;21670957

GK110 ist nicht Bandbreitenlimitiert, schau dir Benches an. Das Ding gibts in drei Ausführungen als Gamerkarten. Keine davon krankt derart an der Bandbreite wie GK104... Nix mit Limit.


1+

Siehe:
Geforce GTX 780 Taktskalierung im Test: Wie stark profitiert der GK110-300 von mehr GPU/Speicher-Takt? User-Test von LSSJBroly

:D
#63
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Leutnant zur See
Beiträge: 1264
Nice
#64
Registriert seit: 11.05.2011
Nürnberg
Matrose
Beiträge: 18
Zitat fdsonne;21670957
also weil etwas anders als deine Behauptung skaliert, ist es bugverseucht!? Ja so muss das echt sein...
Muss ich dir die Rechnung nun auf anderen Titeln ebenso aufzeigen!?



Scheinbar, denn du verstehst es immernoch nicht... Sie arbeiten nunmal nicht ZUSAMMEN!!!
Die FPS Rate sind Frames pro Sekunde. Das ist eine sequenzielle Anordnung von Bildern -> die nunmal jedes für sich berechnet werden. Da arbeiten NICHT zwei GPUs an einem Bild -> was effektiv eine dopplung der Bandbreite bedeuten könnte, sondern es arbeitet jede GPU an immer nur einem Bild. Und das ist unterm Strich wie ich dir aufgezeigt habe exakt das gleiche Verhalten, wie bei einer Single GPU. Die Abhängigkeit besteht immer zwischen GPU und ihrem Interface. Wie meine Aufstellung oben aufzeigt, steigt die GPU Rechenleistung zwar mehr als die Endgültige Bandbreite, aber GK110 ist nachweislich nicht Bandbreitenlimitiert. Zumindest nicht wie GK104 im Schnitt über mehrere aktuelle Games. Das Gegenteil einfach zu behaupten ohne Faktenlage und vor allem, ohne das du jemals derartige Hardware in den Händen gehalten hast, ist aus meiner Sicht fragwürdig... :wink:
Schau in den Thread hier wo es um die Bandbreitenabhängigkeit von GK104 ging. Da finden sich mehrere Messungen. GK110 skaliert massiv über den GPU Takt. GK104 eben nicht... Zähl eins und eins zusammen und du merkst, das du hier auf dem Holzweg bist :wink:


GK110 ist nicht Bandbreitenlimitiert, schau dir Benches an. Das Ding gibts in drei Ausführungen als Gamerkarten. Keine davon krankt derart an der Bandbreite wie GK104... Nix mit Limit. Da nutzt auch die im 690er Fall theoretisch 2x192GB/s vs. 1x336GB/s Aufstellung nix... GK104 benötigt seit anbegin schon mehr wie 192GB/sec Bandbreite, wenn es sich um den Vollausbau mit Taktraten um die 1GHz handelt. Das ist Fakt und daran gibts nichts zu rütteln. Wärend der GK110 im Vollausbau und doppelter Leistung auf dem Papier eben spielend mit einer Steigerung von "nur" 75% mehr Bandbreite auskommt und immernoch daran nicht verhungert. Was ebenso Fakt ist. 2*0,5x Skalierung ist immernoch nur eins. Wärend 1*2 eben zwei ist. Simple Logik...



Schöne Gegenüberstellung und bestätigt meine Aussage nur noch. Aufbau ist ziemlich identisch zum PitCairn, wie ich oben schon schrieb. Nur (fast) exakt doppelt. Pitcairn ist in 20 CUs eingeteilt. (2x4 + 4x3) Diese sind in zwei SEs eingeteilt. Hawaii hat 44 CUs in vier SEs -> Verdopplung der SEs + je einen ALU Block oben drauf (wie ich oben schon schrieb) also (10 CUs pro SE +1) x2 SEs x 2 (verdopplung) = 44 CUs in Hawaii. Da die TMUs mit der CU Anzahl skalieren heist das gleichsam für PitCairn = 20 CUs zu 4 TMUs = 80 in Summe. jetzt Rate mal was Hawaii dort zeigt -> richtig 44 CUs zu 4 TMUs = 178 in Summe. Das gleiche zieht sich exakt durch die ganze GPU. Der innere Aufbau entspricht exakt einem doppeltem PitCairn mit einem ALU Block pro SE mehr. Die Abhängigkeiten sind gleich bzw. bleiben gleich. -> Fakt. Ich empfehle dir dazu nicht nur Bildchen zu gucken, wenn du damit nix anzufangen weist, sondern ließ doch bitte auch die Texte dazu :wink: Steht alles erklärt. Hier im Luxx und auch bei CB.
Das was AMD am Hawaii im Vergleich zum Rest überarbeitet hat ist schlicht die TrueAudio Geschichte, die CF Möglichkeiten und weitere Detailverbesserungen. Unterm Strich aber ist das wenig bis nichts... ;)
Aber das ist hier sowieso OT... Also bitte einlesen, dann erst irgendwas behaupten.


wenigstens mal jmnd., der sich auszudrücken weiss:)
ich habe zwar keine gtx 690 inne, aber ich kann eine 780 mein eigen nennen.
davor hatte ich eine gtx 670 und kann nur bestätigen, was du hier so ausführlich beschreibst! die gtx670 am bandbreitenlimit(starker leistungszuwachs bei speicherübertaktung) und 780 zwar mit weniger einfluß des speichers auf performancezugewinn bei übertaktung, aber keine Limitierung, dank des 384bit interfaces->oc'ed bei 360Gb/s
ich habe mich auch lange in dieses thema eingelesen, vor allem VOR dem kauf der gtx 780 und mir wurde der zugewinn einer gtx 780 im gegensatz zu einer weiten 670 deutlich(VRAM größe ausser acht gelassen), weswegen ich die 780 genommen habe:d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Heute ist es nun endlich soweit und Teil eins des großen Neustarts bei AMD kann beginnen. Mit der Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X haben wir die ersten drei Grafikkarten der neuen Generation von AMD im Test. Doch auch wenn die Gerüchteküche bereits seit Wochen köchelt, so wirklich... [mehr]

Erste Ergebnisse im Kampf Mantle vs. DirectX (Update: Multiplayer-Benchmarks)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Mit einigen Tagen Verspätung hat uns heute morgen der Catalyst 14.1 in seiner ersten Beta-Version erreicht. Wir haben uns gleich daran gemacht und die ersten Messungen durchgeführt. Allerdings ist die Erhebung dieser Daten nicht so einfach. Führen wir unsere Messungen meist mithilfe des Tools... [mehr]

AMD Radeon R9 290X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/AMD-HAWAII/290X/AMD-290X-LOGO

Nicht wirklich mit Neuigkeiten konnten die Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X in der vergangenen Woche aufwarten. Neue Features wie TrueAudio und DirectX 11.2 mit Tier-2-Support blieben bisher der Radeon R7 260X vorbehalten und das flexiblere Eyefinity beherrschen im Grunde genommen auch die... [mehr]

AMD Radeon R9 290 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/AMD-HAWAII/290X/AMD-290X-LOGO

Etwas mehr als eine Woche nach der Präsentation der Radeon R9 290X bzw. der Veröffentlichung der Testergebnisse, bringt AMD heute die Radeon R9 290, also die zweite Karte mit "Hawaii"-GPU, auf den Markt. Durch eine Reduzierung von Architekturausbau und Takt will AMD die Lücke zwischen der Radeon... [mehr]

Sapphire Radeon R9 270X Vapor-X und Toxic im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/SAPPHIRE-R9-270X-TOXIC-VAPOR/SAPPHIRE-R9-270X-VAPOR-TOXIC

Anfang Oktober ließ AMD endlich die Katze aus dem Sack und stellte die ersten Ableger der neuen "Volcanic Islands"-Generation offiziell in Dienst. Angefangen bei der kleinen Einstiegslösung, über mehrere Mid-Range-Grafikkarten bis hin zum High-End-Modell waren alle Preis- und Leistungsklassen... [mehr]

AMD präsentiert den Catalyst 14.1 Beta mit Mantle-Support (9. Update: Treiber...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Es ist soweit - soeben hat AMD den Catalyst 14.1 Beta freigegeben, der Grundlage für alle Spiele mit Mantle-Support sein soll. Der Treiber sollte inzwischen über diese Seite bei AMD verfügbar sein (derzeit ist er das noch nicht). Noch viel wichtiger aber ist, dass heute auch der Patch für... [mehr]