> > > > NVIDIA GeForce GTX 780 Ti im Test

NVIDIA GeForce GTX 780 Ti im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 26: Overclocking

Mittels dem Precision-Tool von EVGA haben wir uns natürlich auch dem Overclocking der GeForce GTX 780 Ti angenommen. Für möglichst gute Voraussetzungen stellten wir das Power-Target auf +106 Prozent und setzten auch das Temperaturziel auf 95 °C. Gleichzeitig stellten wir die Lüfterdrehzahl manuell auf 80 Prozent. Somit konnten wir bei unseren OC-Versionen eine GPU-Temperatur von 65 bis 70 °C gewährleisten. Schlussendlich wählten wir  eine manuelle Spannung für die GPU von 1,212 Volt.

Mit vorsichtigen Schritten beim GPU- und Speichertakt näherten wir uns dem von uns erreichten Maximum von 1.163 MHz für die GPU und 1.852 MHz für den Speicher. Sicherlich sind je nach Karte auch noch ein paar Megahertz mehr drin. Mit einer Steigerung um 25,3 Prozent gegenüber dem minimalen Boost-Takt und 14,4 Prozent gegenüber dem maximalen Praxiswert ohne OC-Eingriffe sind wir allerdings recht zufrieden. Beim Speicher entspricht die Taktsteigerung einer Verbesserung um 5,8 Prozent.

In den Benchmarks wirkte sich die Taktsteigerung wie folgt aus:

NVIDIA GeForce GTX 780 Ti: Overclocking

NVIDIA GeForce GTX 780 Ti: Overclocking

NVIDIA GeForce GTX 780 Ti: Overclocking

NVIDIA GeForce GTX 780 Ti: Overclocking

Auf die Leistungsaufnahme, die Temperatur und die Lautstärke haben diese Eingriffe natürlich ebenfalls Einfluss.

NVIDIA GeForce GTX 780 Ti: Overclocking

NVIDIA GeForce GTX 780 Ti: Overclocking

NVIDIA GeForce GTX 780 Ti: Overclocking