> > > > 4K-Gaming: AMD gegen NVIDIA - Wer ist bereit für die Zukunft?

4K-Gaming: AMD gegen NVIDIA - Wer ist bereit für die Zukunft?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: 4K-Gaming: AMD gegen NVIDIA - Wer ist bereit für die Zukunft?

4K-logo2Das dominierende Thema auf der diesjährigen IFA war sicherlich 4K bzw. Ultra-High-Definition. Doch nicht nur auf dem Consumer-Markt für TV-Geräte wird 4K in den kommenden Monaten und Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen, sondern könnte dies schon in diesem Jahr im PC-Segment. Seit Jahren überbieten sich die Hersteller bei neuen 3D-Technologien. Anti-Aliasing-Filter werden immer besser, doch eine Grenze können sie nicht überwinden und das sind Auflösungen aktueller Displays. Deren Auflösung orientierte sich größtenteils an der aktueller TV-Geräte, allerdings mit deutlich geringeren Bilddiagonalen, was vor allem dem Betrachtungsabstand geschuldet ist. Mit dem Aufkommen erster 4K-Displays für den Einsatz auf dem heimischen Schreibtisch ändert sich diese Situation und stellt die Hersteller aktueller Grafikkarten vor neue Aufgaben.

Bevor wir aber auf die Problematik eingehen, uns etwas mit der Theorie beschäftigen und dann auch einige Messwerte präsentieren, wollen wir noch einen kurzen Überblick der aktuellen Situation geben.

Aktuell dürften die meisten PC-Spieler Displays mit einer Auflösung von 1.920x1.080 Pixel bei einer Bilddiagonalen von 21,5 bis 24 Zoll einsetzen. Grafikkarten ab 200 bis 250 Euro sind auch durchaus in der Lage, diese Auflösung in aktuellen Spielen zu bedienen. Wer noch eine Schippe drauflegen möchte, der greift zu einem Display mit einer Auflösung von 2.560x1.080, 2.560x1.440 oder 2.560x1.600 Pixel, deren Bilddiagonalen häufig bei 27 Zoll beginnen und bei 30 Zoll enden. Hier sollte dann schon eine weitaus potentere Grafikkarten zum Einsatz kommen.

4K-Screenshot von Project Cars
4K-Screenshot von Project Cars

Viel wichtiger aber ist, dass sich an der Darstellungsqualität des Displays bzw. deren Pixeldichte, wenig getan hat. Einige Rechenbeispiele:

  • 1.920x1.080 Pixel auf 21,5 Zoll: 102 ppi
  • 1.920x1.080 Pixel auf 24 Zoll: 92 ppi
  • 2.560x1.440 Pixel auf 27 Zoll: 109 ppi
  • 2.560x1.600 Pixel auf 30 Zoll: 101 ppi

Wir bewegen uns also meist bei etwas über 100 ppi und das bereits seit einigen Jahren. Ein Umdenken hat erst stattgefunden, seit mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets zum Alltagsbegleiter geworden sind. Hier wurde immer mehr die Darstellungsqualität des Displays in den Vordergrund gerückt. Zum einen sicherlich aufgrund des geringeren Betrachtungsabstandes, zum anderen aber auch um dem Nutzer ein optisches Highlight zu bieten. Auch dies wollen wir mit einigen Zahlen unterfüttern:

  • Apple iPhone 5s: 1.136x640 Pixel bei 4 Zoll: 326 ppi
  • Samsung Galaxy S4: 1.920x1.080 Pixel bei 4,99 Zoll: 441 ppi
  • Apple iPad: 2.048x1.536 Pixel bei 9,7 Zoll: 264 ppi
  • Google Nexus 7: 1.920x1.200 Pixel bei 7 Zoll: 323 ppi

Die ersten, die auf diesen Trend reagierten, waren die Notebook-Hersteller und hier allen voran Apple. Die MacBook Pros mit Retina-Display brachten die nun auf Smartphones und Tablets bekannte Pixeldichte auf den Desktop. Mit einiger Verzögerung präsentierten auch andere Hersteller Notebooks mit ähnlichen Eigenschaften beim Display:

  • Apple MacBook Pro Retina: 2.560x1.600 Pixel bei 13,3 Zoll: 227 ppi
  • ASUS UX51VZ: 2.880x1.620 Pixel bei 15,6 Zoll: 212 ppi

ASUS PQ321QE

Doch spätestens mit dem Erscheinen zweier Displays mit 4K-Auflösung in diesem Sommer, soll auch auf dem Desktop ein Wechsel eingeleitet werden. Sharp hat mit dem PN-K321H ein 32-Zoll-Display mit einer Auflösung von 3.840x2.160 Pixel präsentiert. ASUS nennt sein Modell PQ321QE, das bei gleicher Auflösung eine Bilddiagonale von ebenfalls 32 Zoll aufweist. Beide kommen demnach auf eine Pixeldichte von 138 ppi. Damit liegen wir noch unter den Werten der Notebooks, die Darstellungsfläche ist allerdings auch viermal so groß. Warum dies so sein muss, hat nicht nur mit dem Betrachtungsabstand zu tun, sondern auch mit der Fertigung solcher Panels. Doch dazu später etwas mehr.

Derzeit sind die beiden einzig verfügbaren 4K-Displays kein günstiger Spaß. ASUS verlangt für den PQ321QE etwa 3.500 Euro, der Sharp PN-K321H ist mit knapp 5.000 Euro sogar noch teurer. Samsung wird spätestens zur CES 2014 ebenfalls ein erstes 4K-Display für den Desktop vorstellen und je mehr Hersteller auf diesen Zug aufspringen und je mehr Fertigungskapazitäten darauf geworfen werden, desto schneller werden auch die Preise fallen. Derzeit gehen die Hersteller davon aus, dass wir spätestend im Sommer 2014 im Preisbereich von 1.000 bis 1.500 Euro angelangt sind.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (88)

#79
Registriert seit: 19.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1845
Zitat fdsonne;21265927
Das kann ich so nicht unbedingt unterschreiben... Zumindest nicht ohne Angabe der Bilddiagonale...

Rein vom technischen her hat sich in den letzten Jahren auf dem Monitormarkt so viel nicht getan, was die DPI angeht. Sprich höhere Auflösung bei gleichzeitig größerer Diagonale bringt zwar mehr Details aufs Bild, weil mehr Bildpunkte -> aber bei annähernd gleichbleibender "Pixelgröße" ändert sich am Aussehen sogut wie gar nix. Es wird schlicht nur "mehr"... Ruhiger/brillianter ist da gar nix. auch 1440p flimmert wie Hölle, wenn die Texturen nicht passen. Das gleiche gilt für 4k Auflösungen bei entsprechender Diagonale -> wobei das aktuell noch unbezahlbar ist.

Bei den Monitoren kommt halt stark der subjektive Eindruck zum Vorschein... Man ist in so ziemlich jeder Lebenslage gezwungen, aktiv gegen das Flimmern vorzugehen. HQAF bei NV hilft streckenweise, reicht aber selten allein aus. SGSSAA/OGSSAA hilft ebenso und bringt echten Mehrwert. Irgendwelche Weichzeiner ala FXAA, MLAA und wie sie alle heißen wirkt auch gegen das Flimmern, macht unter Umständen aber das Bild matschig.

Anders schaut das natürlich aus, wenn jemand von nem sagen wir 27" FullHD Monitor auf nen 27" 1440p Monitor wechselt -> sprich gleiche Diagonale bei höherer Auflösung. Logisch, das man dort durch die kleineren Bildpunkte bei gleicher Fläche mehr "Ruhe/Brillianz" im Bild haben wird. :wink: Aber auch hier ist die "Unruhe" auch nicht weg. -> sondern nur kleiner dargestellt, was bedeutet, sie fällt nicht so massiv auf.



Kommt auf das Spiel drauf an... Es gibt Spiele, die erhöhen den Sichtbereich bei höheren Auflösungen. Sprich in FullHD siehst du sagen wir 1920x1080 "virtuelle Meter" und in 1440p siehst du eben 2560x1440 "virtuelle Meter". Dein Sichtfeld steigt somit und du bist in der Lage eben Objekte auf dem Schirm zu sehen, die bei FullHD gar nicht angezeigt sind, weil sie nicht im Sichtbereich liegen...
Häufiger ist das aber wohl bei Strategietiteln der Fall... Eher weniger in Shootern.

Ansonsten hast du normal von der Warte her keinen wirklichen Vorteil... Kommt halt auf die Bildschirmdiagonale an. Und wie weit du davon wegsitzt. Wie zu Powerplay schon geschrieben, 27" vs. 27" bei FullHD vs. 1440p heist gleichsam mehr Details. Könnte also sein, du nimmst die Änderung auf dem Bild (also wenn irgendwas durchs Bild läuft) eher war, weil es Detailreicher ist.
Andererseits gibts ja auch 23" oder gar nur 21" in FullHD. Oder irgendwelche Notebook Schirma ala Apple Retina mit deutlich höherer Pixeldichte und Auflösungen größer FullHD. -> das hat wiederum den Vorteil der mehr Details, dafür ist aber die Diagonale deutlich geringer. Nachteil ist, die Details sind kleiner dargestellt, was wiederum heist, sie fallen unter Umständen weniger schnell auf. Da sich eben der "Gegner" nicht als 2x4cm Fläche über den Schrim schiebt, sondern nur als sagen wir 1x2cm Fläche... Geht man in die andere Richtung, also Diagonalen größer 32" bei FullHD (TVs) -> die Objekte sind schlicht deutlich größer dargestellt, fallen also auch eher ins Auge, wenn sich da was bewegt.


Ich persönlich will ja das Feeling beim zocken auf nem 40" bei ca. 1-1,5m Abstand nicht missen. Man guckt auf den Schirm und sieht nur "Spiel"... Ohne Wand im Hintergrund usw.
Dafür muss man sich aber zwingen, auch eine größere Fläche im "Auge" zu behalten. :fresse:
Games mit dichter Atmosphäre wirken aber aus meiner Sicht deutlich tiefgründiger als auf so nem niedrigen 20"er Mäusekino...


Aber dann hat ein 2560x1440 27"-er Bildschirm die selbe Pixeldichte wie ein 20.5" Full HD, also auch im vergleich zu einen üblichen 24" full HD ist die Pixeldichte schon 40% höher. Insgesamt kann man also schon sagen dass ein 27-er wqhd bildschirm eine deutlich höhere Pixeldichte hat als die aktuell übliche Bildschirme mit 23-24" full HD.

Ein 40" Fernseher hatte ich auch mal als Gaming Bildschirm benutzt, bin aber im endeffekt doch auf ein 27-er wqhd gewechselt. Mein Problem war immer dass die Spiele oft einfach zu verpixelt aussahen bei normalen Sitzabstand.
#80
customavatars/avatar189458_1.gif
Registriert seit: 05.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 39
Zitat
Kommt auf das Spiel drauf an... Es gibt Spiele, die erhöhen den Sichtbereich bei höheren Auflösungen. Sprich in FullHD siehst du sagen wir 1920x1080 "virtuelle Meter" und in 1440p siehst du eben 2560x1440 "virtuelle Meter". Dein Sichtfeld steigt somit und du bist in der Lage eben Objekte auf dem Schirm zu sehen, die bei FullHD gar nicht angezeigt sind, weil sie nicht im Sichtbereich liegen...
Häufiger ist das aber wohl bei Strategietiteln der Fall... Eher weniger in Shootern.


Meiner Erfahrung nach wird bei mehr Pixeln im selben 16:9 Format nicht mehr Einblick ins Spiel gewährt, zumindest nicht bei aktuellen Spielen (olle Kamellen mal aussen vor). Wenn man einen 1440p Monitor z.Bsp auf 2560x1200p beschneidet, über die Sofware, dann kann es vor kommen das man mehr Spielausschnitt erhält weil einfach an den seitlichen Rändern etwas dazu gegeben wird (anders würde Tripplehead ja auch kein Sinn ergeben).
#81
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31293
Zitat LD;21266026
Aber dann hat ein 2560x1440 27"-er Bildschirm die selbe Pixeldichte wie ein 20.5" Full HD, also auch im vergleich zu einen üblichen 24" full HD ist die Pixeldichte schon 40% höher. Insgesamt kann man also schon sagen dass ein 27-er wqhd bildschirm eine deutlich höhere Pixeldichte hat als die aktuell übliche Bildschirme mit 23-24" full HD.

Ich bezog mich dabei auf diese Werte:
- 1.920x1.080 Pixel auf 21,5 Zoll: 102 ppi
- 1.920x1.080 Pixel auf 24 Zoll: 92 ppi
- 2.560x1.440 Pixel auf 27 Zoll: 109 ppi
- 2.560x1.600 Pixel auf 30 Zoll: 101 ppi

Ohne dabei nachzurechnen gehe ich davon aus, das das stimmt :fresse:
Ergo hast du bei 21,5" nur unwesentlich geringere Dichte...
Geht man auf 1600p bei 30", also 16:10 ist es sogar quasi gleich.
Der Unterschied selbst von den nichtmal 20% zwischen 92 PPI zu 109 PPI ist auch nicht die Welt... Das reißt es definitiv nicht raus.

Zitat LD;21266026
Ein 40" Fernseher hatte ich auch mal als Gaming Bildschirm benutzt, bin aber im endeffekt doch auf ein 27-er wqhd gewechselt. Mein Problem war immer dass die Spiele oft einfach zu verpixelt aussahen bei normalen Sitzabstand.


Ja, das ist in der Tat das Problem...
Auch sieht man den Aliasing Effekt extrem... :(
4x(SGSS)AA sind quasi muss bei dem geringen Abstand, besser 8x...

8xSGSSAA gepaart mit 4k Downsampling sieht dafür aber ziemlich mördermäßig aus. Gestochen scharf und enorme Detailvielfalt -> das geht halt bei kleinen Diagonalen ziemlich unter.
Beispielsweise Skyrim in 4k auf 40". Sitzt man auf dem Pferd, kann man die Haare der Mähne zählen bei 4k DS und hohem SGSSAA zur Glättung. Das geht bei nativem FullHD nicht :wink:
Und bei nem 21-24" FullHD Schirm muss man sich da schon ziemlich ansträngen um die Haare dediziert auseinander halten zu können :fresse:
#82
customavatars/avatar182435_1.gif
Registriert seit: 22.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 182
Ok zusammenfassend gesagt:
Dass die beurteilung schwieriger wird wenn man noch faktoren wie sitzabstand und ingame-blickfeld mit einbezieht liegt auf det hand ;)
Wenn ich aber einen 46"-FullHD-tv ersetze durch ein 46"-2560x1440-tv
erhalte ich mehr detail-tiefe was mir dann im erkennen helfen kann.
Das war die frage und ich hatte gehofft jemand hat diesbezüglich praxiserfahrung ;)
#83
Registriert seit: 19.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1845
Zitat fdsonne;21266335
Ich bezog mich dabei auf diese Werte:
- 1.920x1.080 Pixel auf 21,5 Zoll: 102 ppi
- 1.920x1.080 Pixel auf 24 Zoll: 92 ppi
- 2.560x1.440 Pixel auf 27 Zoll: 109 ppi
- 2.560x1.600 Pixel auf 30 Zoll: 101 ppi

Ohne dabei nachzurechnen gehe ich davon aus, das das stimmt :fresse:
Ergo hast du bei 21,5" nur unwesentlich geringere Dichte...
Geht man auf 1600p bei 30", also 16:10 ist es sogar quasi gleich.
Der Unterschied selbst von den nichtmal 20% zwischen 92 PPI zu 109 PPI ist auch nicht die Welt... Das reißt es definitiv nicht raus.



Ja, das ist in der Tat das Problem...
Auch sieht man den Aliasing Effekt extrem... :(
4x(SGSS)AA sind quasi muss bei dem geringen Abstand, besser 8x...

8xSGSSAA gepaart mit 4k Downsampling sieht dafür aber ziemlich mördermäßig aus. Gestochen scharf und enorme Detailvielfalt -> das geht halt bei kleinen Diagonalen ziemlich unter.
Beispielsweise Skyrim in 4k auf 40". Sitzt man auf dem Pferd, kann man die Haare der Mähne zählen bei 4k DS und hohem SGSSAA zur Glättung. Das geht bei nativem FullHD nicht :wink:
Und bei nem 21-24" FullHD Schirm muss man sich da schon ziemlich ansträngen um die Haare dediziert auseinander halten zu können :fresse:


Die Werte stimmen schon sind aber etwas irreführend da sie nur die eindimensionale pixeldichte angeben. Was einem tatsächlich interessiert ist natürlich wie viel mehr pixel hat man bei eine gegebene Fläche, und da werden die Unterschiede sofort quadratisch vergrößert. Also die Rechnung 24" Ful HD im Vergleich zu 27" WQHD hat 40% mehr Pixel pro Fläche stimmt schon.

Ja bei 40" war downsampling und AA sehr interessant damit man die Bildschärfe verbessert. Aktuell finde ich dass einige Spiele die weniger Grafikorientiert sind wohl besser auf 40" sind, aber vor allem grafisch gute Spiele wie Crysis 3 oder BF3 seinerzeit kommen einfach weniger schön rüber weil das Bild immer noch zu pixelig aussieht.
#84
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31293
Zitat LD;21266507
Die Werte stimmen schon sind aber etwas irreführend da sie nur die eindimensionale pixeldichte angeben. Was einem tatsächlich interessiert ist natürlich wie viel mehr pixel hat man bei eine gegebene Fläche, und da werden die Unterschiede sofort quadratisch vergrößert. Also die Rechnung 24" Ful HD im Vergleich zu 27" WQHD hat 40% mehr Pixel pro Fläche stimmt schon.


schon klar, aber von 21,5 auf 27" ist es wie gesagt entsprechend gering. Da hast du irgendwas um die 12,5% mehr Pixel pro cm². Das merkt unterm Strich kein Mensch behaupte ich...
Nen echten Mehrwert bekommt man aus meiner Sicht erst, wenn es dann mal die 4k Monitore flächendeckend bezahlbar gibt. Da gibts dann auch entsprechend deutlich! mehr Details.
Das Kurriose ist ja auch (wie man beim Downsampling sehr schön erkennt), FullHD selbst ist schon sehr gut um die Details darzustellen. Aber die Spiele selbst geizen bei FullHD native oftmals an der Detailvielfalt. Siehe Beispiel Skyrim und Pferd. Wenn man durch das erzwingen der Berechnung in 4x mehr Bildpunkten + darauffolgendes Runterskalieren auf die native Auflösung von FullHD die Mehrdetails deutlich! sieht, liegt der Hund aus meiner Sicht wo ganz anders begraben... -> hier hätte man wohl eher die mehr Details gleich native ins Bild bringen können. Nur würde das wohl deutlich auf Kosten der Performance gehen, wenn man hätte beispielsweise das Poligonkonstrukt mit viermal mehr Informationen erstellt. :wink:
Mit 4k Auflösungen bei gängiger Monitorgröße muss sich halt nur der Programmierer darüber keine Gedanken machen, sondern schiebt den Spaß schön auf die Monitor ab ;)
#85
Registriert seit: 19.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1845
Zitat fdsonne;21266722
schon klar, aber von 21,5 auf 27" ist es wie gesagt entsprechend gering. Da hast du irgendwas um die 12,5% mehr Pixel pro cm². Das merkt unterm Strich kein Mensch behaupte ich...
Nen echten Mehrwert bekommt man aus meiner Sicht erst, wenn es dann mal die 4k Monitore flächendeckend bezahlbar gibt. Da gibts dann auch entsprechend deutlich! mehr Details.
Das Kurriose ist ja auch (wie man beim Downsampling sehr schön erkennt), FullHD selbst ist schon sehr gut um die Details darzustellen. Aber die Spiele selbst geizen bei FullHD native oftmals an der Detailvielfalt. Siehe Beispiel Skyrim und Pferd. Wenn man durch das erzwingen der Berechnung in 4x mehr Bildpunkten + darauffolgendes Runterskalieren auf die native Auflösung von FullHD die Mehrdetails deutlich! sieht, liegt der Hund aus meiner Sicht wo ganz anders begraben... -> hier hätte man wohl eher die mehr Details gleich native ins Bild bringen können. Nur würde das wohl deutlich auf Kosten der Performance gehen, wenn man hätte beispielsweise das Poligonkonstrukt mit viermal mehr Informationen erstellt. :wink:
Mit 4k Auflösungen bei gängiger Monitorgröße muss sich halt nur der Programmierer darüber keine Gedanken machen, sondern schiebt den Spaß schön auf die Monitor ab ;)


Ja im Vergleich zu 21,5 zu 27 ist die Pixeldichte nicht viel höher aber ich habe zb davor noch ein 24" full HD display gehabt und da war der Unterschied sehr deutlich. 21,5" full HD ist auch eher untypisch. Also es ist klar dass der 27" wqhd nicht die ultimative Pixeldichte auf dem Bildschirmmarkt hat aber es ist dennoch deutlich mehr als was die Durschschnittsuser Bildschirme haben. 4k wären natürlich noch viel besser bei den üblichen Bildschirmgrößen aber das wird so wie es aussieht noch ein paar Jahre dauern bis es auch bezahlbar ist und ordentliche Unterstützung hat.
#86
Registriert seit: 17.04.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2293
Zitat Pibe dOro;21264550
Yo der war gut, echt, hast die frage nicht verstanden, aber pointen-technisch hohes niveau, darfst stolz auf dich sein....

Für alle anderen die sich mit der materie auskennen; mir gehts in der frage darum, ob jemand der mit höherer auflösung spielt (2560x1440) vorteile hat weil er zb weit entfernte gegner (kleine objekte) schneller deutlicher erkennt als ich mit fullHD?
Wie nimmt man das beispielsweise wahr wenn man von fullHD auf eben 2560x1440 aufrüstet?


Der war so gut, dass du 2 Wochen gebraucht hast, um ihn zu verstehen ;) Aber mal ganz ehrlich: Es ist die Wahrheit. Was sollte sonst dir einen "Nachteil" bringen, als die Zeit, die das Licht mehr benötigt für die zusätzlichen 1,50m? Gut ok, du hast wahrscheinlich einen Fernseher mit niedrigerer Reaktionszeit, das kann schonmal ein paar ms ausmachen. Aber welchen Fernseher du hast weißt nur du selbst und der liebe Gott. Hast du ja mit keinem Wort erwähnt. Also sollen wir entweder raten, welche LCDs du verwendest (oder vielleicht sogar welchen Plasma, wer weiß das schon?) und daraus Prognosen stellen oder die 5 ps ist deine gesuchte Antwort.

Hoffentlich verstehst du langsam schon, dass das eine eher überflüssige Frage ist. Das ist einfach Geschmackssache. Spiel doch wie du magst. Es gibt auch Leute hier im Forum, die der Meinung sind, dass das Monitorlicht ihr Raum-Zeit-Gefüge durcheinander bringt. Dann muss man sich eben einen neuen Monitor besorgen. Nicht, dass man noch irgendwie zurück in die Zukunft reist.
#87
customavatars/avatar182435_1.gif
Registriert seit: 22.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 182
Dass du erneut von der sitzplatz-entfernung sprichst zeigt mir dass du meinen letzten post eher überflogen hast als gelesen.
Ich hab da vor kurzen ein 1440-video auf einem 1440-monitor gesehen.
Atemberaubende detailtreue,
Für eine crouch-only-spieler eigentlich genau das was man braucht; weitblick beim tactical-camping ;)
Und ich stellte mir halt die frage ob jemand an so nem monitor vorteile hat gegenüber meinem 46"-tv-1080p-pixelmatch
Und zwar wenn man mal sitzdistanz und diagonale unverändert lässt.
Hoffe das ist nun langsam angekommen ;)
#88
customavatars/avatar157689_1.gif
Registriert seit: 26.06.2011
Rheinland Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5672
Schade dass nichts zum Vram Verbrauch gesagt wurde :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Kleinster Pascal: NVIDIA GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GTX1060-FOUNDERS-EDITION/NVIDIA-GEFORCE-GTX1060FE-LOGO

NVIDIA bietet die neue Pascal-Architektur samt neuer Fertigung in 16 nm bis heute nur im High-End-Segment an, will die lukrative Mittelklasse nun aber auch bedienen und kündigte daher bereits vor zwei Wochen die GeForce GTX 1060 an. Diese schauen wir uns heute in Form der Founders Edition, dies es... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 950 gegen AMD Radeon R7 370

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GTX950-RADEON370/GTX950-RADEON370-LOGO

Das Geld wird bei den Grafikkarten nicht im High-End-Markt gemacht. Die Mittelklasse und der Bereich darunter sind für die Hersteller interessant, da hier hohe Stückzahlen verkauft werden. Umso weniger verwunderlich ist es nun, dass NVIDIA und AMD nahezu gleichzeitig entsprechende Modelle neu... [mehr]