> > > > Test: EVGA GeForce GTX 680 Classified

Test: EVGA GeForce GTX 680 Classified

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: EVGA GeForce GTX 680 Classified

evga-680-logoMit der Radeon HD 7970 GHz Edition hat AMD beim siegessicheren NVIDIA-Lager sicher für Aufregung gesorgt. Die beiden Referenz-Versionen, also die Radeon HD 7970 GHz Edition und GeForce GTX 680, schenken sich nichts, je nach Benchmark und Auflösung ist mal die eine, mal die andere Karte vorne. AMD profitiert dabei vom größeren Grafikspeicher. Nun hat NVIDIA aber noch seine Partner und EVGA hat ein richtig heißes Eisen im Feuer. Keine Kompromisse sollen mit der GeForce GTX 680 Classified gemacht werden. Dies beginnt bei der Kühlung, geht weiter zu Strom- und Spannungsversorgung sowie den zahlreichen OC-Features und endet beim doppelt so großen Grafikspeicher wie bei der Referenzversion.

EVGA hat sich bei der Entwicklung der GeForce GTX 680 Classified Zeit gelassen. Mitte Mai wurde ein erstes Fotos veröffentlicht und einige Details zu den Feature wurden bereits verraten. Auf der Computex Anfang Juni präsentierte man uns die Karte in einer finalen Fassung, ließ sie in einem Demo-System sogar in einem 4-Way-SLI arbeiten. Nun ist es soweit, die EVGA GeForce GTX 680 betritt den Markt, scheint vorerst aber selbst bei einem Preis von über 650 Euro nicht lieferbar zu sein.

EVGA GeForce GTX 680 Classified
EVGA GeForce GTX 680 Classified

EVGA hat hohe Ansprüche an sein eigenes Produkt und möchte in möglichst vielen Bereichen die neue Referenz sein. Ob dies gelingt, klären wir auf den folgenden Seiten.

Zunächst einmal aber haben wir die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:


NVIDIA GeForce GTX 680

EVGA GeForce GTX 680 Classified

Straßenpreis ab 445 Euro 655 Euro
Homepage NVIDIA EVGA
Technische Daten
GPU GK104 (GK104-400-A2) GK104 (GK104-400-A2)
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 3,54 Milliarden 3,54 Milliarden
GPU-Takt 1006 MHz (Boost: 1058 MHz) 1111 MHz (Boost: 1176 MHz)
Speichertakt 1502 MHz 1502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2048 MB 4096 MB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite

192,3 GB/Sek.

192,3 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1
Shadereinheiten 1536 (1D) 1536 (1D)
Textur Units 128 128
ROPs 32 32
Pixelfüllrate 32,2 Gigapixel 35,6 Gigapixel
Minimale Leistungsaufnahme 15 Watt 15 Watt
Maximale Leistungsaufnahme 195 Watt 250 Watt
SLI/CrossFire SLI SLI

EVGA setzt natürlich auf die gleiche GPU wie jede andere GeForce GTX 680. Somit unterscheidet sich die Karte architektonisch nicht von anderen Modellen. Es bleibt also bei den 1536 CUDA-Prozessoren, 128 Textureinheiten und 32 ROPs. Um die schnellste GeForce GTX 680 zu sein, muss EVGA aber am Takt schrauben. Daher hat der Hersteller den GPU-Takt von 1006 MHz auf 1111 MHz hochgeschraubt. Via GPU-Boost sind mindestens 1176 MHz möglich. In einigen Benchmarks ging der Takt allerdings auf bis zu 1211 MHz hoch. Wer die Technik hinter GPU-Boost nicht kennt, kann seine Kenntnisse in unserem Launch-Artikel zur GeForce GTX 680 auffrischen. Den Speicher-Takt hat EVGA bei 1502 MHz belassen. Dafür wurde der Grafikspeicher von 2 GB auf 4 GB aufgebohrt. Dieser ist weiterhin über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden und schafft somit 192,3 GB pro Sekunde. Einen Titel muss man der EVGA GeForce GTX 680 Classified bereits an dieser Stelle absprechen, denn die schnellste GeForce GTX 680 ist sie nicht. Point of View hat zuletzt die GeForce GTX 680 Beast vorgestellt, die auf einen GPU-Takt von 1162 MHz (GPU-Boost: 1228 MHz) kommt.

evga-680-classified-gpuz

Auf die weiteren technischen Details sowie die speziellen Overclocking-Funktionen gehen wir später noch genauer ein.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (114)

#105
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 28508
Zitat Mayk-Freak;19235830
Ja Rampage Board brauchst auch, aber viel mehr 24/7 MHz wird man mit mehr Spannung und Wasserkühlung auch nicht erreichen bei meiner DCII waren es 1350 Mhz alles drüber ging nicht stabil, hatte aber auch nur ein GPU only Wasserkühler drauf.


Das reißt mich alles nicht vom Hocker, muss ich sagen. Ich bin jetzt schon mit default Bios bei 1296MHz im SLI durchgängig anliegend, wenn die Temp unter 70°C haltbar ist (bei aktuellen Außentemps aber etwas schwierig :fresse:)
Furmark rennt sogar knapp über 1300MHz. Warum auch immer, obwohl die Taktsettings identisch sind.

Als 24/7 Settings hab ich 1264MHz drin (inkl. Turbo) und max. Lüfterspeed was aktuell geht.
Bei aktuellen Sommertemps droppt das dann auf 1250-1255MHz runter, aber das merkt so oder so kein Mensch ;)
#106
customavatars/avatar177807_1.gif
Registriert seit: 30.07.2012
Kernen
Leutnant zur See
Beiträge: 1229
Kann mir einer sagen warum NV die OC möglichkeiten und die Freiheiten der anderen hersteller so beschränkt? Oo
#107
customavatars/avatar22546_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005
Sömmerda/Thüringen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5220
Zitat Thunderburne;19235846
Oh ok die Spannungswandler sind auch eine Wichtige Komponente.
Bei was für Wassertemps und GPU Temps Mayk-Freak??
Vielen Dank schon mal für deine Tipps.


Ein Full-Block Wasserkühler sollte noch ein paar MHz bringen, Wassertemp war um die 32 Grad und GPU Temp max 45 Grad.
#108
Registriert seit: 05.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1637
Zitat Yinj;19239703
Kann mir einer sagen warum NV die OC möglichkeiten und die Freiheiten der anderen hersteller so beschränkt? Oo


Vermutlich um die RMA Quote durch zu starkes übertakten zu verringern. Diejenigen die Hardmods nutzen dürfte das aber vermutlich nicht stören. Die werden schon genug Kohle haben sich notfalls ne ganz neue zu kaufen.
#109
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Vizeadmiral
Beiträge: 6158
Wow 32 C Wassertempim Sommer habe ich im Keller max 23 °C Wassertemp mi liqid metal könnte ich bei dem takt bei um die 30C halten.
Mit fullcover geht da bestimmt noch was bei niedriger Wassertemp.
Wenn es hoch hinaus geht beim OC ist die Temp das a und o für spitzen OC.
Eine 1500MZ GTX680 hätte schon was aber nun extra neues Board und cpu geht nicht.
Ich werde die Lightning weiter im Auge behalten mit LN2 Bios und Wakkü ginge bestimmt auch der Bär ab.
#110
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 608
Die Karte ist jetzt auch bei Geizhals gelistet!
Aktuell bei 584,13€ über Mix-Computer!!!
#111
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Vizeadmiral
Beiträge: 6158
Power-Target
Zitat
Auf das vorhandene Triple-BIOS kamen wir im Kapitel Layout bereits zu sprechen. BIOS 1 stellt dabei das Default-BIOS dar, welches sich an die typischen Power-Target-Richtlinien halten soll. Über Tools kann eine Erhöhung bis maximal 31 Prozent eingestellt werden.

Während das NVIDIA Power Target bei bislang sämtlich gesichteten GTX-680-Karten Default bei 170 Watt lag, haben wir jenes des heutigen Testkandidaten bereits mit 195 Watt bestimmen können. Dieser Wert ist identisch der TDP-Angabe NVIDIAs zur GTX 680. Ausgehend von der Zugabe von 31 Prozent mittels Tools ergibt sich rechnerisch ein Wert von 255,45 Watt. Unsere Messung ergab einen maximalen Wert von rund 256 Watt, nur erreicht durch Übertaktung und Spannungszugabe.

Nach ersten Informationen des Herstellers, sollten die BIOS-Versionen 2 und 3 das NVIDIA Power Target deaktivieren. Das bestätigten unsere Messungen aber nicht, denn auch dort waren wir auf die zuvor genannten zirka 256 Watt abgeriegelt, weshalb wir den Hersteller noch einmal kontaktierten. Ein Sprecher teilte uns dann mit, dass es nicht möglich sei, das Power Target zu deaktivieren.

Im Falle der EVGA Classified zeigt sich lediglich ein höherer Spielraum. Während man bei normalen GTX-680-Modellen bei maximal 225 Watt limitiert wird, hat EVGA die Limitierung erst ab 256 Watt gesetzt. Nähere Details hierzu gab man uns trotz Rückfrage bislang aber nicht. In der Praxis erklärt sich damit dann leider auch die vorgenommene Materialschlacht nicht oder die zum Einsatz kommenden zwei 8-Pin-Stromanschlüsse.


EVBot
Zitat
Allerdings hat der EVBot auch seine Nachteile. Hat man die Spannung einmal angehoben, so senkt sich diese im Last freien Betrieb nicht mehr ab. Somit liegt auch im Idle-Modus dann die Lastspannung an, wie auch in allen anderen Betriebsmodi. Damit ist der allgemeine Praxisnutzen natürlich getrübt. Zudem kann die Firmware des Gerätes nur mittels EVGA-Mainboard auf den neuesten Stand gebracht werden. Wer bereits Besitzer eines EVBot mit älterer Firmware ist, kann diesen so also nicht mit der GTX 680 Classified betreiben.


Quelle
EVGA GTX 680 Classified - 4-GByte-Enthusiastenkarte im Test - EVGA EVBot (Seite 7) - HT4U.net
#112
Registriert seit: 05.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1637
EVGA ist da sehr gut. Hab schon diverse male in deren Foren gelesen das sie einem einen ungeflashten Evbot gegen einen mit korrekter Firmware zuschicken auch wenn man kein EVGA Board hat.
#113
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 571
warum hat die karte keine Backplate ?
#114
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3984
Weil die beim 3 oder 4 Wege SLI mit Backplate nicht passen würden.


Sent from my iPhone using Hardwareluxx app
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA GeForce GTX 980 und 970 mit Maxwell-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/NVIDIA-GTX980/GEFORCE-GTX-980-LOGO

Mit der Veröffentlichung der GeForce GTX 750 und GTX 750 Ti sowie der Präsentation der Maxwell-Architektur der ersten Generation war klar, dass eine zweite folgen würde und diese vermutlich den High-End-Markt bedienen wird - das passiert nun mit GeForce GTX 980 und 970. Bei gleicher... [mehr]

MSI GeForce GTX 970 Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/MSI-GTX970-GAMING/MSI_GTX970_GAMING_TEST-TEASER

Nach dem Start der neuen GeForce GTX 980 und GeForce GTX 970 trudeln bei uns die ersten Custom-Designs der beiden neuen "Maxwell"-Grafikkarten ein. Als eines der ersten Modelle erreichte uns die MSI GeForce GTX 970 Gaming. Sie vertraut nicht auf den Referenzkühler von NVIDIA, sondern bekam den... [mehr]

Erste Ergebnisse im Kampf Mantle vs. DirectX (Update: Multiplayer-Benchmarks)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Mit einigen Tagen Verspätung hat uns heute morgen der Catalyst 14.1 in seiner ersten Beta-Version erreicht. Wir haben uns gleich daran gemacht und die ersten Messungen durchgeführt. Allerdings ist die Erhebung dieser Daten nicht so einfach. Führen wir unsere Messungen meist mithilfe des Tools... [mehr]

ASUS Radeon R7 250 und R7 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/ASUS-R7-250-240/ASUS-R7-250-240-TEASER

In den letzten Wochen haben wir etliche Grafikkarten aus dem Hause ASUS auf den Prüfstand gestellt. Diese gesellten sich aber allesamt ausschließlich in die teure High-End-Klasse und schlugen meist mit Preisen von mehreren einhundert Euro zu Buche. In diesem Artikel werfen wir einen näheren... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/GIGABYTE-780TI/GIGABYTE-780TI-LOGO

Bereits zwei GeForce GTX 780 Ti mit Custom-Kühler hatten wir Test und beide konnten auf ihre Art und Weise überzeugen. Während die Inno3D iChill GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra durch maximale Performance überzeugen konnte, man aber einige Abstriche bei der Lautstärke machen muss, schaffte... [mehr]

AMD präsentiert den Catalyst 14.1 Beta mit Mantle-Support (9. Update: Treiber...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Es ist soweit - soeben hat AMD den Catalyst 14.1 Beta freigegeben, der Grundlage für alle Spiele mit Mantle-Support sein soll. Der Treiber sollte inzwischen über diese Seite bei AMD verfügbar sein (derzeit ist er das noch nicht). Noch viel wichtiger aber ist, dass heute auch der Patch für... [mehr]