> > > > Corsair Lapdog im Test - Sofa-Gaming leichtgemacht

Corsair Lapdog im Test - Sofa-Gaming leichtgemacht

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Corsair Lapdog im Test - Sofa-Gaming leichtgemacht

Corsair LapdogPC-Spielen auf dem Sofa? Das scheitert oft an den Eingabegeräten. Maus und Tastatur sind zu sehr auf die Nutzung an einem Tisch ausgelegt. Das Problem lösen sollen Lapboards - Maus-Tastatur-Kombinationen, die auf dem Schoß genutzt werden können. Mit Corsairs Lapdog testen wir eine besonders ambitionierte Lösung. 

In letzter Zeit haben eine ganze Reihe von Herstellern Gaming-Lapboards auf den Markt gebracht. Von Roccat gibt es beispielsweise das Sova, von Razer das Turret. Schon diese beiden Modelle zeigen, wie unterschiedlich man an das Thema Lapboard herangehen kann. Razer spricht mit dem Turret gezielt Casual-Spieler an, die ihre Lieblingsspiele entspannt mit einer drahtlosen Maus-Tastatur-Kombi vom Sofa aus steuern möchten. Die Rubberdome-Tastatur und die schlichte 3.500-DPI-Maus sind aber keine Enthusiasten-Eingabegeräte. Roccat zielt mit dem Sova schon eher auf Enthusiasten - neben einer Rubberdome-Variante gibt es auch eine Variante mit mechanischer Tastatur. Die Maus ist nicht inklusive, sondern wird vom Käufer selbst ausgesucht. 

Noch einen Schritt weiter geht Corsair beim Lapdog. Dieses Lapboard soll kompromisslos auf die Ansprüche von ambitionierten Spielern abgestimmt worden sein. Bei einem Preis von rund 130 Euro erhält man nur das nackte Lapboard ohne Eingabegeräte. Dafür hat der Spieler die Wahl zwischen den verschiedenen mechanischen K65- und K70-Tastaturen von Corsair und kann zudem die Maus seiner Wahl auf einem großzügigen Mauspad nutzen. Für den Test kombinieren wir Corsairs Lapdog mit der K70 RGB RAPIDFIRE und der M65 PRO RGB. Zusammen würde diese Kombination rund 390 Euro kosten. Die günstigste unterstützte Tastatur ist die unbeleuchtete K65 für rund 80 Euro - selbst ein Paket aus dieser Tastatur, dem Lapdog und einer einfachen Maus kostet entsprechend über 200 Euro. Den Enthusiasten-Anspruch unterstreicht Corsair durch Aluminiumelemente, einen integrierten USB 3.0-Verteiler und eine Schnellladefunktion für Mobilgeräte. Wir werden im Test aber noch sehen, dass dieser kompromisslose Ansatz nicht nur Vorteile hat.  

Technische Details - Corsair Lapdog:

  • Tastatur: Corsair K70 oder K65
  • Mauspad: 11 x 11 Zoll (27,9 x 27,9 cm)
  • Anschlüsse intern: 2x USB 3.0
  • Anschlüsse extern: 12 Volt-Stromanschluss, 3x USB 3.0 (einmal Anbindung PC, zweimal für externe Geräte, darunter ein Schnellladeanschluss mit bis zu 1,5 A)
  • Kabel: 16 ft (487,7 cm), gummiummantelt
  • Highlights: Lapdog für mechanische Corsair-Tastaturen und Maus eigener Wahl
  • Abmessungen: 81 x 33,8 x 15,4 cm
  • Gewicht: 3,86 kg mit K70 RGB RAPIDFIRE und M65 PRO RGB
  • Preis: rund 130 Euro (nur Lapdog ohne Maus/Tastatur)

Corsairs Lapdog im Detail

Corsair Lapdog

Der Lieferumfang ist zweckmäßig. Als Zubehör liegen nicht nur Anleitung und Hinweise zum Umweltschutz bei, sondern auch ein 12-Volt-Adapter, ein kombiniertes USB/-Stromkabel und zwei Kabelbinder. Das Netzteil ist nur dann nötig, wenn die zusätzlichen externen Anschlüsse am USB 3.0-Verteiler des Lapdogs genutzt werden sollen. Für die Speisung von Maus und Tastatur reicht hingegen das USB-Kabel. 

Corsair Lapdog

Mit dem Lapdog kann man im Auslieferungszustand denkbar wenig anfangen, schließlich fehlen noch die Eingabegeräte. Wo die Tastatur verbaut wird, klafft nur eine große Lücke. Daneben ist das großflächige Mauspad zu sehen. 

Corsair Lapdog

Die Unterkonstruktion des Lapdogs besteht aus Kunststoff. Das erleichtert die Verarbeitung und reduziert Gewicht und Fertigungskosten. Von oben sieht man rings um die Tastatur aber trotzdem wertiges Material. Corsair setzt wie bei den eigenen Premiumtastaturen gebürstetes Aluminium ein und sorgt so für ein hochwertiges Erscheinungsbild. Dazu passt, dass sich das Corsairlogo dezent einfügt. 

Corsair Lapdog

Die einzelnen Partien werden von Innensechskantschrauben zusammengehalten. Das gilt auch für das Kunststoffmauspad. Corsair hat sich für eine raue Texturierung entschieden. Das sollte zwar positiv für das Abtastverhalten der Maus sein, die Mausbewegungen fühlen sich aber ebenfalls vergleichsweise rau an und sind lauter als auf einem Stoffpad. Zwischen der Aussparung für die Tastatur und das Mauspad sitzt eine Aluminiumplatte, die entnommen werden kann. Sie wird benötigt, wenn das Lapboard mit Corsairs Tenkeyless-Tastatur K65 kombiniert wird. Kommt hingegen die K70 mit Num-Pad zum Einsatz, wird diese Aluminiumplatte ausgebaut.   

Corsair Lapdog

Schon weil im Lapdog mechanische Tastaturen verbaut werden, muss dieses Lapboard eher wuchtig ausfallen. Seitlich nutzt Corsair Glossyelemente zur Verzierung. Sie ziehen allerdings Staub und Fingerabdrücke an und wollen entsprechend gepflegt werden. 

Corsair Lapdog

Die beiliegende Kabelpeitsche wird rückseitig angeschlossen. Auf der rechten Seite stellt das Lapdog zwei USB 3.0-Ports bereit, über die der Nutzer frei verfügen kann. Hier kann z.B. einfach ein USB-Headset angeschlossen werden. Einer der Anschlüsse ist für das Schnellladen von Mobilgeräten ausgelegt und liefert bis zu 1,5 A.

Corsair Lapdog

Damit man nicht das nackte Kunststoffbrett auf den Beinen spürt, gehört ein magnetisch haftendes Polster zum Lieferumfang. Es wurde so geformt, dass es sich den Konturen des Schoßes anpasst. 

Corsair Lapdog

In einem Fach des Polsters hat Corsair einen Innensechskantschlüssel versteckt. Dieses Werkzeug wird benötigt, um Kabelführung, Mauspad und Tenkeyless-Platte zu demontieren.  

Corsair Lapdog

Das Polster wird offenbar mit der Kunststoffabdeckung verklebt. Zumindest bei unserem Testsample sind seitlich Kleberückstände zu sehen, die nicht gut zum Premiumanspruch passen. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1543
Schade, ich finde ohne Funk macht das keinen Sinn für mich. Wäre zur Benutzung der HTC Vive hilfreich. Aber für die Tastatur ein weiteres Kabel durch die Gegend ziehen ist zu viel des guten.


Am liebsten wäre mir eine hauchdünne Tatstaur vom Laptop, irgendwas billiges. Eine kleine Maus dazu und gut ist.
#2
customavatars/avatar185019_1.gif
Registriert seit: 21.12.2012
Kleine Stadt an der Elbe
Gefreiter
Beiträge: 39
Zitat REDFROG;24825936
Schade, ich finde ohne Funk macht das keinen Sinn für mich. Wäre zur Benutzung der HTC Vive hilfreich. Aber für die Tastatur ein weiteres Kabel durch die Gegend ziehen ist zu viel des guten.


Am liebsten wäre mir eine hauchdünne Tatstaur vom Laptop, irgendwas billiges. Eine kleine Maus dazu und gut ist.


Klingt als suchst du sowas hier...

Razer Turret
#3
Registriert seit: 29.12.2009
Deutschland
Bootsmann
Beiträge: 613
Benutzt jemand so ein Teil? Mich würde mal interessieren, ob man das längere Zeit benutzen kann, oder ob einem nach einiger Zeit alles weh tut...
Besonders ergonomisch wirkt es zumindest irgendwie nicht :/.. Aber die Idee find ich eigentlich cool :)
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15838
Ich finde solche Ansätze auch durchaus interessant, aber genau genommen wäre das doch noch eher etwas für die heimische Spielekonsole in Verbindung mit einem Egoshooter :) (wenn es denn Maus-/Tastaturunterstützung für diese gäbe) .

#5
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1543
Zitat XKillerWanzeX;24826122
Klingt als suchst du sowas hier...

Razer Turret


HOPPLA.

Ja. Exakt so etwas. Nur der Preis ist natürlich happig und RAZER halt. :xmas: Mich würde bei dem "Turret" auch interessieren ob es diese always online software benötigt, wenn ja wäre das Ding ohne weitere Diskussion ausgeschieden.
#6
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Zitat glx;24826492
Benutzt jemand so ein Teil? Mich würde mal interessieren, ob man das längere Zeit benutzen kann, oder ob einem nach einiger Zeit alles weh tut...
Besonders ergonomisch wirkt es zumindest irgendwie nicht :/.. Aber die Idee find ich eigentlich cool :)


Ich hab mir mal was selbst gebastelt. Leider ist das viel zu schwer auf Dauer und die Beine tun dann weh. Auch die Arme hängen damit zu tief und ohne Stütze und schmerzen nach einer Weile.

Daraufhin habe ich mir eine andere Konstruktion gebaut. 3 Better zusammengeschraubt und über meine Beine gestellt. Also quasi wie ein Betttisch. Das funktioniert prima.
#7
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
Kleine Ergänzung zur Verarbeitung - als ich das Testsample eben einpacken wollte, hatten sich zwei der Magnete aus dem Lapdog gelöst. Evntl. ist der eingesetzte Kleber nicht sehr wärmebeständig und hat die etwas erhöhten Temperaturen hier im Dachgeschoss übel genommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

Lesertest: Testet die ASUS ROG Spatha!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Nachdem die ASUS ROG Spatha auf der DreamHack 2016 in Leipzig ihr Deutschland-Debüt gab, dürfen wenige Wochen später nun auch unsere Leser die neue Gaming-Maus ausprobieren. Mit ihren insgesamt zwölf Tasten richtet sie sich hauptsächlich an Spieler, die überwiegend MMO-Titel wie Diablo 3,... [mehr]