> > > > Mionix Avior 8200 im Kurztest

Mionix Avior 8200 im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Mionix Avior 8200 Schon im November haben wir in einer kurzen News darüber berichtet, dass Mionix sein neues Flaggschiff, die Avior 8200 vorgestellt hat. Das Modell tritt damit die Nachfolge der NAOS 8200 an, welche damals nur für Rechtshänder konzipiert wurde. Mionix bietet derzeit alles, was der Gamer zur erfolgreichen Eingabe benötigt. Das Portfolio reicht vom Headset über die Mauspads bis hin zur Tastatur. In diesem Kurztest wollen wir uns die Mionix genauer anschauen. 

Der Hersteller Mionix ist dafür bekannt hochwertige Komponenten zu verwenden. Wie der Modellname Avior 8200 schon vermuten lässt, kommt ein Sensor mit einer maximalen Abtastrate von 8200 DPI zum Einsatz. Genau genommen findet ein Laser-Sensor von Avago, Typ ADNS9800, in der Avior seinen Platz. Den Sensor haben wir bereits in verschiedenen Modellen getestet und als tadellos befunden. Mionix lässt sich bei der Wahl der Switches auch nicht lumpen und verwendet Modelle von Omron, die wir auch schon des Öfteren getestet haben.

Es zeigt sich also, dass Mionix in der Premium-Liga mitspielt. Demnach ist auch mit einem hohen Preis zu rechnen. Derzeit wechselt das Modell für ca. 90 Euro den Besitzer. Ein stolzer Preis für eine Maus, jedoch nicht unüblich, denn nach oben gibt es bekannter Weise keine Grenzen. Eines wissen wir, die Technik unter der schwarzen Hülle der Avior 8200 wird uns sicher nicht im Stich lassen. Daher liegt der Fokus in unserem kurzen Test klar auf der Verarbeitung und Haptik.

Folgend sind noch einmal alle technischen Daten zusammengefasst.

 
  Mionix Avior 8200
Sensor Typ:
Avago ADNS9800
Abtastrate:
max. 8200 DPI
Beschleunigung:
max. 30 G
Max. Abtastgeschwindigkeit:
3,8 m/sek.
Switches:
Omron D2FC-F-7N
Interner Speicher:
128 kB
Zusätzliche Tasten:
2 Daumentasten; 2 Tasten am Ringfinger, 2 DPI-Tasten; Scrollrad
Design / Features:
Beleuchtetes Logo / Scrollrad
Beleuchtung:
16,8 Millionen Farben
Gleitfüße:
PTFE (2 große Gleitflächen)
Kabel:
2,0 Meter, gesleevt
Abmessungen:
125 x 65 x 37 Millimeter
Gewicht:
93 Gramm ohne Kabel
Preis:
ca. 90 Euro


Lieferumfang / Zubehör:

Wie so oft gibt es beim Lieferumfang einer Maus nicht viel zu entdecken. Bei Mionix ist es nicht anders. Der Hersteller legt eine kleine Anleitung und einen Aufkleber in Form des Logos mit bei.

Verpackung und Design

Mionix Avior 8200

Der Karton der Avior 8200 wirkt unauffällig, schlicht aber sehr hochwertig.

Mionix Avior 8200

Auf der Rückseite gibt der Hersteller deutlich mehr Informationen preis. Alle wichtigen Facts wie die Abtastrate, zusätzliche Tasten und Infos über den integrierten Speicher sind dort zu finden.

Optik, Materialien und Features

Mionix Avior 8200

Auf den ersten Blick fällt auf, dass die Avior 8200 ein symmetrisches Design besitzt und sowohl für den Links- als auch Rechtshänder gedacht ist. Das Design ist sehr lange gewählt und dafür besonders gut für große Hände geeignet. Auf der rechten Seite platziert der Hersteller zwei der zusätzlichen Tasten. Die Position ist gewöhnungsbedürftig: Gerade beim "Umsetzen" der Maus kann es zu ungewollten Betätigungen kommen. Wir konnten uns auch nicht entscheiden, ob man die Tasten mit dem Ringfinger oder dem kleinen Finger betätigen soll. Hier ist etwas Übung, Eingewöhnungszeit und vielleicht auch etwas Geduld gefragt.

Mionix Avior 8200

Auf der gegenüberliegenden Seite zeigt sich ein, bedingt durch die Symmetrie ein identisches Bild. Die beiden Daumentasten sind exakt an der gleichen Stelle. Diese sind gut mit dem Daumen zu erreichen. Der Daumen lässt sich beim Umsetzen sicher unter den beiden Tasten platzieren.

Die beiden seitlichen Cover sind aus weichem, warmem und hochwertigem Kunststoff gefertigt. Die Oberfläche ist glatt, aber denn noch griffig und keineswegs rutschig. Der gute Halt ist auch der leichten Keilform geschuldet. Das Material des Top-Covers ist identisch. Es besteht aus einem Stück, wodurch die Maustasten mit integriert sind. Dadurch wirken die Maustasten sehr lange und sorgen für einen großen Hebel. Das Resultat ist eine sehr geringe Betätigungskraft der beiden Maustasten. Aber dennoch können die Finger getrost aufgelegt werden, ohne eine Fehlbetätigung zu verursachen. Der Weg bis zum Anschlag beträgt in etwa einen Millimeter. Direkt hinter dem Mausrad befinden sich zwei weitere Tasten für die DPI-Einstellung. Das Scrollrad ist mit einer weichen Gummioberfläche überzogen, was ein Verrutschen völlig ausschließt. Das Rastmoment des Rades ist deutlich ausgeprägt und ein Nachlaufen ist nur geringfügig möglich.

Summa summarum fühlt sich die Avior 8200 in der Hand sehr angenehm an. Alle Materialien wirken sehr hochwertig und gut verarbeitet. Für unseren Geschmack ist lediglich die Gewichtsverteilung nicht ganz perfekt. Der Schwerpunkt liegt etwas zu weit hinten.

Mionix Avior 8200

Wie immer testen wir die Gleiteigenschaften unserer Nager auf der Stoffmatte von Corsair (MM 200 XL). Dank der zwei großen Teflonpads liegt die Maus sehr gut auf der Matte auf. Mionix nutzt die komplette Breite, was zudem für eine stabile Auflage sorgt. Die Gleiteigenschaften sind ausgezeichnet. Die Avior gleitet sehr leichtfüßig über die Matte von Corsair. Die ausgezeichneten Gleiteigenschaften sind sicher auch dem sehr geringen Gewicht von nur 93 Gramm geschuldet. Das niedrige Gewicht verbessert natürlich zudem das Handling. Gerade Low-DPI-Gamer werden sich freuen, denn gerade beim Umsetzen spürt der Nutzer jedes Gramm.

Fazit

In unserem Kurztest zeigt sich recht schnell, dass die Avior 8200 von Mionix viele positive Argumente mit sich bringt, um zu überzeugen. Die Verarbeitung und die Wahl der Materialien ist wirklich ausgezeichnet. Alle Cover fühlen sich warm und hochwertig an. Das Handling wird durch das sehr geringe Gewicht noch einmal verbessert. Lediglich die Gaming Maus FK von Zowie Gear war bisher leichter. Was uns besonders gut gefällt, ist die symmetrische Form. Lediglich der Schwerpunkt könnte etwas besser sein.

Mionix Avior 8200

Wie Anfangs schon beschrieben, haben wir die Technik einmal außen vor gelassen. Der Sensor Avago ADNS9800 konnte uns schon damals in der Reaper von Cooler Master durchweg überzeugen. Auch die Switches von Omron kamen bei der Reaper zum Einsatz. Bleibt im Endeffekt nur noch die Software, welche für den Kauf entscheidend sein könnte. Zur Software gibt es nicht viel zu sagen. Alle gängigen Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten werden unterstützt. Das Tool für alle Einstellungen ist schlicht und übersichtlich gestaltet.

Aus dieser Sicht und nach unserem Test konnte uns die Avior von Mionix in kurzer Zeit überzeugen. Sucht der ambitionierte Gamer eine schlichte Maus mit einer ausgezeichneten Verarbeitung und Technik, gepaart mit einem gutem Handling, so ist dieser bei der Avior 8200 Mionix genau richtig. Derzeit wechselt das Modell den Besitzer für ca. 90 Euro.

Positive Eigenschaften der Mionix Avior 8200:

  • Verarbeitung
  • Geringes Gewicht
  • Symmetrische Form

Negative Eigenschaften der Mionix Avior 8200:

  • Schwerpunkt etwas "hecklastig"