> > > > Corsair K70: Gaming-Tastatur mit MX Red Switches

Corsair K70: Gaming-Tastatur mit MX Red Switches

PDFDruckenE-Mail

Erstellt am: von

Corsair K70Corsair, anfangs bekannt durch seine Speicherriegel, liefert schon seit langer Zeit Eingabegeräte und Gamingperipherie. Nachdem wir mechanische Gamingtastaturen von Ozone und QPAD getestet haben, ist nun auch Corsair an der Reihe. Der Hersteller stellt uns die Vengeance K70 zu Verfügung, bei der Cherry MX Red Switches zum Einsatz kommen. Corsair hat uns in der Vergangenheit besonders durch hohe Qualität überzeugt. Wo sich die K70 in unserem mechanischen Feld einordnet, werden wir sofort in Erfahrung bringen.

Im Artikel der QPAD MK-80 sind wir etwas auf die mechanischen Tastaturen und auf die verschiedenen Switches eingegangen. Auch an dieser Stelle wollen wir uns etwas mit der Technik auseinandersetzen. Mechanische Switches funktionieren anders als gewöhnliche Rubber-Domes. Die Taste wird dabei durch eine Feder zurück in die Ausgangslage gedrückt. Damit soll besonders die Lebensdauer viel höher sein. Aber auch das Schreibverhalten behält eine mechanische Taste länger bei. Herkömmliche Tasten verändern dieses Verhalten recht schnell durch die Materialermüdung des Kunststoffes. Von Cherry gibt es aktuell viele Ausführungen: MX Brown, MX Blue, MX Black, MX Clear und MX Red gehören derzeit zum Produktportfolio von Cherry. Unter Corsairs Tasten der Vengeance K70 verbergen sich die MX Red Switches.

Corsair K70

Wie die Simulation zeigt, ist der Weg- und Kräfteverlauf der Switches absolut linear. Die Besonderheit dieser Switches liegt in der schwachen Feder und damit verbunden in der geringen Betätigungskraft von nur 45 Gramm. Eine sehr leichte Betätigung sollte damit gegeben sein. In Europa und vor allem in Deutschland ist diese Ausführung eher selten. In Asien sind die Switches besonders bei den Gamern sehr beliebt und verbreitet. Das Auslösen des Switches geschieht nach zwei Millimetern und der Gesamtweg beträgt vier Millimeter. Der Druckpunkt selbst ist dabei nicht zu spüren.

An der Technik sollte es bei der K70 von Corsair also nicht scheitern. Aktuell gibt es die K70 für einen stattlichen Preis von ca. 130 Euro. Klar, dass dieser doch recht stolze Preis die Erwartungen in unserer Redaktion nach oben treibt. Neben den sehr guten Switches von Cherry will Corsair vor allem wieder durch eine hohe Verarbeitungsqualität überzeugen. Gebürstetes Aluminium und zusätzliche Features werden zum Einsatz kommen. So viel sei schon einmal verraten. In der folgenden Tabelle sind noch einmal alle wichtigen Daten der K70 zusammengefasst. Direkt danach geht es wie immer ans Auspacken und gleich mit allen zehn Finger auf die mechanischen Switches bzw. Tasten.

Technische Details - Corsair Vengeance K70:

  • Switches: Cherry MX Red
  • Betätigungskraft: 45 Gramm
  • Druckpunkt: Nach 2 Millimeter
  • Gesamtweg: 4 Millimeter
  • Lebensdauer: 50 Millionen Anschläge
  • Beleuchtung: Rote Tastenbeleuchtung
  • Beleuchtungsfeatures: Individuelle Programmierung einzelner Tasten
  • Zusätzliche Tasten: Mediatasten
  • Weitere Anschlüsse: Ein USB-Port
  • Kabel: Gesleevtes Kabel, vergoldete Stecker
  • Highlights: Aluminium Gehäuse, wechselbare W-A-S-D Tasten (strukturiert)
  • Abmessungen: 436 x 165 x 38 mm (Ohne Handballenauflage)
  • Gewicht: 1,2 Kilogramm
  • Preis: ca. 130 Euro


Lieferumfang / Zubehör:

  • Corsair K70
  • Handballenauflage
  • W-A-S-D Tasten
  • 1 - 6 Nummerntasten
  • Montagewerkzeug
  • Kurzanleitung

Verpackung und Design

QPAD MK-80

Beim Eintreffen neuer Hardware macht natürlich das Auspacken oft richtig viel Spaß. Corsair liefert die K70 in einer kompakten und hochwertigen Verpackung. Der Titel der Tastatur und das Bild wurden hochglänzend gedruckt. Auf der Vorderseite belässt es Corsair bei den wichtigsten Informationen.

Corsair K70

Auf der Rückseite findet der Käufer hingegen viel mehr Informationen. Jeder Text ist dort in verschiedenen Sprachen, unter anderem auch in Deutsch, verfügbar. Auf den beiden langen Stirnseiten befinden sich noch weitaus mehr Informationen. Der Käufer weiß somit genau, was er gleich in den Händen halten wird. Das üppige Gewicht von ca. 1,2 Kilogramm (nur die Tastatur) fällt sofort auf. Schicke und hochwertige Verpackung mit einem schweren Inhalt lassen die Erwartungen weiter steigen - wir zeigen, ob diese erfüllt werden.

Corsair K70

Ausgepackt und auf den ersten Blick sieht die Corsair Vengeance K70 sehr schlicht und kompakt aus. Die Tastatur ist komplett schwarz, Eyecatcher oder auffällige Oberflächen und jeglichen "Schnickschnack" sucht man vergebens. Was uns sofort auffällt, ist das gebürstete Aluminium-Gehäuse. Dadurch wirkt die K70 sehr hochwertig, robust und äußerst schick. In der Ecke rechts oben befinden sich einige zusätzliche Mediatasten. Die Lautstärke lässt sich mit einem strukturiertem Rad einstellen. Mit den drei weiteren runden Tasten über der Drucktaste lässt sich die Beleuchtung einstellen und die Windows-Taste sperren. Ein gutes Feature, da auch heute noch einige Spiele allergisch auf die Windowstaste reagieren. Das Herstellerlogo wurde ganz unauffällig im Bereich der Kabelanbindung eingebracht.

Corsair K70

Betrachtet man die K70 von der anderen Seite, so ist auch dort nichts Auffälliges zu finden. Direkt neben dem Kabel befindet sich ein kleiner Schalter. Mit diesem lässt sich die Abtastrate einstellen. Es gibt die Wahlmöglichkeiten 1, 2, 4 und 8 Millisekunden. Zudem findet der Käufer auf der Rückseite einen USB-Port beispielsweise für die Nutzung eines USB-Sticks.

Corsair K70

Auf der Unterseite finden wir insgesamt vier Pads aus Naturkautschuk. Auf diesen Pads steht die K70 von Corsair sehr sicher und lässt sich nur schwer auf einer glatten Tischplatte verschieben. Zudem hat der Hersteller dem Modell vier ausklappbare Füße spendiert. Die Füße selbst besitzen leider keine Antirutsch-Oberfläche. Werden alle vier Füße ausgeklappt, so lässt sich die Tastatur spielend über den Tisch schieben. Corsair sollte auch den Füßen eine Oberfläche aus Naturkautschuk spendieren.

Corsair K70

Wie ein paar Zielen weiter oben schon erwähnt, befinden sich die Mediatasten oben rechts. Mit dem Rad lässt sich die Lautstärke schnell einstellen und ein lästiges mehrmaliges Tippen ist damit passé. Das Rad selbst besitzt eine leichte Struktur am Rand. Die andern Mediatasten darunter lassen sich etwas ungewohnt erreichen, da diese doch deutlich tiefer als die anderen Tasten liegen. Dennoch funktionieren die Tasten tadellos und besitzen einen guten Druckpunkt. Natürlich sind die Mediatasten nicht mechanisch.

Corsair K70

Bis jetzt haben wir die Vengeance K70 nur ohne Handballenauflage gezeigt. Die Auflage lässt sich schnell und sicher an der Tastatur befestigen und fügt sich in das Gesamtbild der Tastatur ein. Die Oberfläche besitzt eine leichte Struktur und besteht aus einem anderen bzw. viel weicheren Kunststoff und fühlt sich damit sehr warm an. Bei der MK80 von QPAD haben wir die Befestigung beanstandet, da diese nicht sicher gehalten hat, doch bei der K70 von Corsair gibt es nichts zu meckern. Unter der Handballenauflage sind zudem zwei weitere Pads für einen sicheren Halt vorhanden.

Corsair K70

Zum Lieferumfang gehören, wie anfangs schon erwähnt, ein paar zusätzliche Tasten, eine Gebrauchsanweisung, das Montagematerial und natürlich die Handballenauflage. Die Tasten lassen sich mit der mitgelieferten Zange einfach entfernen. Die Tasten lassen sich anschließend einfach aufstecken.

Corsair K70

Natürlich haben wir auch die Extratasten getestet. Die Tasten W, A, S und D werden bekanntlich von den Gamern am häufigsten genutzt. Die Oberfläche ist im Vergleich zu den andern jedoch etwas anders und besitzt, wie auch die Handballenauflage, eine leichte Struktur. Zudem ist die Form der Tasten leicht den Fingern angepasst. Bisher hatte die K70 noch keinen Eyecatcher, nach der Montage der Tasten jedoch schon. Wie schon erwartet, funktionieren die Cherry MX Red Switches tadellos. Der Kraft-Weg-Verlauf ist absolut linear, wodurch der Auslösepunkt nach zwei Millimetern nicht spürbar ist. Die MX Red Switches lassen sich im Vergleich zu den MX Blue Switches (getestet in der QPAD MK80) deutlich leichter auslösen und besitzen eine wesentlich geringer Geräuschkulisse. Der Umstieg von einem Chiclet-Keyboard auf die K70 geht recht einfach von der Hand. Summa summarum können wir das Schreibverhalten als tadellos einstufen, denn natürlich haben wir auch diesen Artikel wieder mit dem Testkandidaten geschrieben. Damit sollte dieser auch für den Gaming-Alltag gewappnet sein. Was wir bisher noch nicht erwähnt haben: Die Leertaste besitzt eine etwas andere Oberfläche als die anderen Tasten. Die leichte Struktur fühlt sich angenehm an und lässt den Daumen auch hin hektischen Situationen nicht von der Taste rutschen.

Fazit

Corsair hat wieder einmal bewiesen, dass man sich in vielen Bereichen wohl fühlt und eine tadellose Qualität geliefert. Unsere Erwartungen wurden demnach völlig erfüllt. Die Verarbeitung und die Wahl der Materialien sind ausgezeichnet. Das gebürstete Aluminiumgehäuse kann sich durchaus sehen lassen. Gerade in dieser Preisklasse konnte sich Corsair damit von der Konkurenz deutlich abheben. Aktuell geht die K70 von Corsair für ca. 130 Euro über die virtuelle Ladentheke. Dank der Ausstattung, der Verarbeitung und der hochwertigen Materialien ein gerechtfertigter Preis.

Corsair K70

Natürlich ist das Schreibverhalten einer Tastatur immer Geschmackssache. Dennoch konnten uns die MX Red Switches von Cherry durch die Bank überzeugen. Im Vergleich zu den MX Blue Switches hat uns der nicht vorhandene Druckpunkt sehr gut gefallen. Zudem ist dadurch die Geräuschkulisse wesentlich geringer. Einer Gaming-Tastatur darf eine Beleuchtung natürlich nicht fehlen. Corsair verbaut unter jeder Taste eine separate LED. Dadurch besitzt die K70 eine sehr starke und gleichmäßige Beleuchtung. Einzelne Tasten können mit der Software differenziert beleuchtet werden. Ein Beleuchtungsschema für die Tasten 1 - 6, W-A-S-D und den Pfeiltasten ist bereits vorprogrammiert. Neben der Beleuchtung und denSwitches von Cherry gehört der zusätzliche USB-Port zur Ausstattung. Wir finden einen USB-Port an der Zahl ist ausreichend. Manch andere Hersteller bieten zwei. Eine negative Eigenschaft gibt es jedoch: Werden wirklich alle vier Füße ausgeklappt, so besitzt die Tastatur keinen sicheren Halt. Gerade in hektischen Situationen könnte sich die K70 dann selbstständig machen. Trotzdem können wir die Vengeance K70 von Corsair empfehlen. Vorab testen sollte man das Modell aber dennoch, denn das Schreibverhalten ist anfänglich recht ungewohnt.

Positive Eigenschaften der Corsair K70:

  • Aluminium-Gehäuse
  • Handballenauflage
  • Verarbeitung / Materialien

Negative Eigenschaften der Corsair K70:

  • Rutschige Füße

Social Links

Kommentare (54)

#45
customavatars/avatar129873_1.gif
Registriert seit: 19.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
zu spät, hab jetzt schon überall ringe drauf und ging sich ja mit den 121 gelieferten aus ... die rot beschichteten tasten 1-6 WASD verwende ich eh nicht ... und falls doch bestell ich mir für 5 euro nochmal paar ringe :D
#46
customavatars/avatar44785_1.gif
Registriert seit: 12.08.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
ja klar, war auch eher ein "Tipp für's nächste mal" oder so. Ich hab ca. 1500 O-Ringe hier, vier Sorten/Größen aber der Großteil ist schon verbaut. Ein kleiner Vorrat kann da tatsächlich nicht schaden...;)
#47
customavatars/avatar129873_1.gif
Registriert seit: 19.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
interessant wärs wie sich die tastatur mit jeweils 2 ringen unter jeder taste anfühlt ... aber ich glaub da bin ich erstmal zu faul für

aber andere frage: bei mir wird die tastatur unter Human Interface Devices (hab win7 ultimate 64bit english) 2 x aufgeführt ... ist das bei euch auch so und hat jemand ne erklärung warum?

btw grad vorhin firmware update 1.09 für die tastatur gemacht, aber keine ahnung was sich dadurch ändert ... hier der link: Vollständig mechanische Gaming-Tastatur Vengeance® K70 (unter Downloads)
#48
Registriert seit: 08.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 34
Zitat phlebiac;21240664
btw grad vorhin firmware update 1.09 für die tastatur gemacht, aber keine ahnung was sich dadurch ändert ... hier der link: Vollständig mechanische Gaming-Tastatur Vengeance® K70 (unter Downloads)


Changelog ist doch in dem PDF im Zip...hört sich für mich jetzt nicht nach nem essentiellen Update an :eek:.
#49
customavatars/avatar129873_1.gif
Registriert seit: 19.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
ah ok, dachte wär nur update instructions und deshalb nicht durchgelesen ... und ja, wers braucht ... aber egal
#50
customavatars/avatar55033_1.gif
Registriert seit: 04.01.2007
raum stuggi
Gefreiter
Beiträge: 43
Seit heute besitzer der K70 Black mit den Red-Switches.
Fühlt sich seeeeeehr hochwertig an das ganze, noch etwas ungewohnt, aber dennoch deutlich besser also meine alte 0815.
Ich geb der Tastatur jetzt jedenfalls mal 2 Wochen Zeit und werd dann evtl. noch mal ein Feedback bringen. :)
Btw. Ich hatte erst massive Probleme beim Installieren der Tastatur, verträgt sich scheinbar nicht so richtig mit der "Logitech Gaming Software".
Ich jedenfalls musste erst das Porgramm schließen, dann die Tastatur einstecken... wurde dann gefunden und installiert.. danach hab ich noch die Logitech SOftware aktualisiert (kA ob nötig) jedenfalls scheint jetzt alles parallel zu funktionieren. :angel:
Btw2. Werde sie in Dota2, BF3/4 und ggf. CS1.6 testen. (+bisschen schreiben generell) :)
#51
customavatars/avatar129873_1.gif
Registriert seit: 19.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
ich hatte da keine probleme mit, hatte vorher auch ne logitech tastatur, allerdings ne uralte wo es für win7 x64 keine treiber/software gibt, von daher für die tastatur nix installiert ... ansonsten nur für die logitech g500 maus die software installiert aber das schon vor der k70
#52
customavatars/avatar55033_1.gif
Registriert seit: 04.01.2007
raum stuggi
Gefreiter
Beiträge: 43
Ich hatte die Logitech Software drauf, da ich ne G400 und ein G930 Headset nutze.
Bin auch nur beim googlen zufällig drauf gekommen, da es dazu n vid Corsair K70 Issues With Logitech Gaming Software - YouTube gab - tja .. und daran hats auch bei mir gelegen. :confused:
#53
Registriert seit: 08.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 34
Ich hatte auch Probleme im Zusammenspiel K70 und LGS, evtl. ist´s aber auch ein generelleres USB-Problem:
M+T in den zwei USB 2.0-Ports vom Z77-Chipsatz --> Nach Kaltstart ging die Beleuchtung beim Windows-Start kurz aus (normal), ab und zu jedoch nicht wieder an oder nur flackernd, Tastatur ohne Funktion und ab und zu auch die Maus.
Hab nun einfach die Maus auf den VIA-USB 3.0-Controller umgesattelt, bisher läufts.
#54
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 70
Ich hab die K70 an einem M5G in meiner kleinen rot-schwarzen Photoshop-Maschine und die Tastatur ist klasse.
Nicht zuletzt optisch. :)
Auch im Bios nie ein Problem.
Ich mochte eigentlich mal Logitech-Mäuse vom Handling her.
Da sie aber das Fiepen seit Generationen nicht abstellen konnten gehn die für mich gar nicht mehr. Haltet mal die Logi an euer Ohr. Wenn ihrs nur dann hört habt ihr Glück. ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Razer Deathstalker - Flaches Programmierwunder

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_DEATHSTALKER/TEASER

Vor einige Tagen haben wir die Gaming-Tastatur Strike von Ozone ausgiebig getestet. Ozone hat dabei auf mechanische Switches gesetzt, anders als Razer mit der aktuellen Deathstalker, die eine flache Bauweise besitzt und damit einer Laptop-Tastatur ähnelt. Zum Einsatz kommen sogenannte... [mehr]

Corsair K70: Gaming-Tastatur mit MX Red Switches

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70/TEASER

Corsair, anfangs bekannt durch seine Speicherriegel, liefert schon seit langer Zeit Eingabegeräte und Gamingperipherie. Nachdem wir mechanische Gamingtastaturen von Ozone und QPAD getestet haben, ist nun auch Corsair an der Reihe. Der Hersteller stellt uns die Vengeance K70 zu Verfügung, bei der... [mehr]

Test: Rapoo 8900 - Hochwertige Funk-Kombi

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/RAPOOTEASER

Im Bereich der Eingabegeräte haben wir vor Kurzem die mechanische Tastatur Ozone Strike und das Chiclet-Membran-Modell von Razer Deathstalker getestet. Beide wurden für den Gaming-Bereich entwickelt und waren kabelgebunden, doch kabellose Modelle sind keine Neuheit. Rapoo stellt uns nicht nur... [mehr]

Razer Ouroboros im Test - Anpassungsfähiger Funk-Nager

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_OUROBORUS/TEASER

Erst vor Kurzem haben wir uns verschiedene Gamingtastaturen angeschaut. Darunter die Ozone Strike und die Deathstalker von Razer. Zu der jeweiligen Tastatur gehört natürlich auch eine passende und hochwertige Gaming-Maus. Razer stellt uns sein Flagschiff, die Ouroboros, zur Verfügung. Razer... [mehr]

Test: QPAD MK-80 - Mechanisches Schreibwunder

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/QPAD_MK80/TEASER

Mechanische Tastaturen erlangen derzeit immer mehr an Bedeutung im Enthusiasten-Segment. Nachdem nun einige Hersteller entsprechende Modelle in ihrem Portfolio haben, wird der Markt zusehends dichter. Erst vor Kurzem haben wir eine mechanische Tastatur von Ozone getestet. Die QPAD MK-80,... [mehr]

Steelseries APEX im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/STEEL-APEX-4-950X633

Es ist noch nicht lange her, da haben wir eine Gamingtastatur von Razer, die Anansi, getestet. Diese war besonders für den Einsatz von MMO-Games (Massivly Multiplayer Online) konzipiert. Steelseries, ebenfalls ein Hersteller für hochwertige Eingabegeräte, hat uns nun die APEX zukommen lassen,... [mehr]