> > > > Test: QPAD MK-80 - Mechanisches Schreibwunder

Test: QPAD MK-80 - Mechanisches Schreibwunder

PDFDruckenE-Mail

Erstellt am: von

QPAD MK-80Mechanische Tastaturen erlangen derzeit immer mehr an Bedeutung im Enthusiasten-Segment. Nachdem nun einige Hersteller entsprechende Modelle in ihrem Portfolio haben, wird der Markt zusehends dichter. Erst vor Kurzem haben wir eine mechanische Tastatur von Ozone getestet. Die QPAD MK-80, welcher wir uns in diesem Artikel widmen werden, ist jedoch eine der wenigen mechanischen Tastaturen mit einer Beleuchtung und kann sich so recht einfach differenzieren. Ob die MK-80 von QPAD uns überzeugen kann, wird sich zeigen.

Einige Leser werden sich sicher fragen: Mechanische Tastaturen, was ist das und wofür ist das gut? Sind denn nicht alle Tasten mechanisch? Die Anwort lautet ganz klar: nein. Mechanische Tastaturen gibt es im Prinzip schon sehr lange und sie waren vor vielen Jahren, zur Anfangszeit des PC Zeitalters, weit verbreitet. Herkömmliche, oder besser gesagt, aktuell verbreitete Tastaturen besitzen eine andere Technik. Die sogenannten Rubber-Switches verwenden einen Kunststoff- oder Silikonkörper, welcher die Tasten wieder zurück in die Ausgangslage drückt. Mechanische Tastaturen funktionieren anders: Die Tasten werden durch eine Metallfeder zurückgedrückt. Das bringt einen entscheidenden Vorteil: Rubber-Switches verändern mit der Zeit ihr Schreibverhalten, bedingt durch die Ermüdung des Kunststoffes. Schon nach Wochen oder Monaten ist die Änderung spürbar. Das Feedback der Tasten wird immer ungenauer und die Tasten fühlen sich etwas schwammig an. Mechanische Switches hingegen behalten das Schreibverhalten über die Lebensdauer. Das ist auch einer der Gründe für den hohen Preis mechanischer Tastaturen, denn diese sind deutlich teurer als herkömmliche Tastaturen. Aktuell gibt es die QPAD MK-80 für ca. 160 Euro. Tastaturen mit den günstigeren Rubber-Switches besitzen oft eine Lebensdauer von 5 Millionen Anschlägen. Mechanische Switches werden mit einer Lebensdauer von bis zu 50 Millionen Anschlägen beworben.

Der Hersteller QPAD ist besonders für seine Gaming-Peripherie bekannt. Mäuse, Kopfhörer, Mauspads und natürlich Tastaturen gehören zum Produktportfolio. Aktuell bietet QPAD verschiedene MK-Modelle an. Uns liegt die MK-80 mit den Cherry MX Blue Switches vor. Die MK-80 gibt es aber auch mit anderen Switches - Modelle mit Cherry MX Blue, Brown, Black und Red sind derzeit im Handel verfügbar. Laut Hersteller liegt der Unterschied der Switches in der Betätigungskraft und im technischen Design. Die MX Blue Switches der MK-80 benötigen jeweils ein Gewicht von 50 Gramm zum Auslösen. Die MX Blue sind besonders für Vielschreiber konzipiert. Nach einem Weg von ca. zwei Millimeter geben die Switches ein deutliches Klicken von sich. Sicher ist das Feeling und die Akustik der Switches Geschmacksache. Folgendes Bild zeigt noch einmal die Funktionsweise der Switches.

QPAD MK-80

Nach unserem kleinen Exkurs über die Funktionsweise der mechanischen Switches schauen wir uns die QPAD MK-80 etwas genauer an. In der folgenden Tabelle sind noch einmal alle wichtigen Daten zusammengefasst. Gleich danach geht es ans Auspacken und vor allem ans Tippen mit unserem Testkandidaten!

Technische Details 

  • Switches: Cherry MX Blue
  • Lebensdauer: Bis zu 50 Millionen Anschläge
  • Beleuchtung: Einzelne LED-Beleuchtung unter jeder Taste
  • Beleuchtungsfeatures: Vier Helligkeitssufen
  • Zusätzliche Tasten: Verschiedene Mediatasten
  • Weitere Anschlüsse: USB 2.0 Hub
  • Kabel: 1,8 Meter lang und extra robust
  • Highlights: Vier extra orangefarbene Tasten
  • Abmessungen: 44,45 x 14,5 x 2,54 cm
  • Gewicht: 1,27 Kilogramm
  • Garantie: Zwei Jahre
  • Preis: ca. 160 Euro


Lieferumfang / Zubehör:

  • QPAD MK-80
  • Handballenauflage
  • Vier orangefarbene Extratasten inkl. Montagewerkzeug
  • Gebrauchsanleitung

Verpackung und Design

QPAD MK-80

Die MK-80 von QPAD wird in einer relativ großen und hochwertigen Verpackung geliefert. Das Gewicht lässt sofort eine mechanische Tastatur im Inneren vermuten. Der Hersteller bewirbt das Modell als Pro Gaming Keyboard. Einige Schlüsselinformationen an der linken Seite sollen den Käufer sofort überzeugen: Mechanische Switches, vergoldete Anschlüsse, Audio Ports, Mediatasten und eine Hintergrundbeleuchtung.

QPAD MK-80

Auf der Rückseite geht die Informationsflut weiter. In vielen Sprachen sind alle Eigenschaften und technischen Details der MK-80 aufgelistet. Links ist ersichtlich um welches Modell es sich handelt. Der Switch-Typ und das Layout, beispielsweise Germany, ist dort gekennzeichnet.

QPAD MK-80

Ausgepackt wirkt die MK-80 im ersten Moment sehr schlicht und kompakt. Anders als bei vielen anderen Gaming-Tastaturen wird "Schnickschnack" vergebens gesucht. Der Kunststoff um und zwischen den Tasten wirkt sehr weich. Die Oberfläche ist schwarz matt lackiert und fühlt sich sehr warm an. Die Tasten selbst sind mit leicht glänzendem Lack überzogen. Im oberen rechten Eck finden sich erste Hinweise für weitere Anschlüsse, doch dazu gleich mehr.

QPAD MK-80

Von hinten betrachtet fallen sofort vier weitere Anschlüsse ins Auge. QPAD stattet die MK-80 mit zwei USB-2.0-Anschlüssen aus. Der Standard 3.0 wird nicht unterstützt, was für eine Tastatur jedoch völlig in Ordnung ist. Zudem gibt es zwei 3,5-mm-Anschlüsse für Mikrofon und Audio. Die Anschlüsse sind deutlich gekennzeichnet und komfortabel zugänglich. Die zusätzlichen Anschlüsse für weitere Geräte finden wir sehr gut.

QPAD MK-80

Auf der Unterseite sind insgesamt vier Naturkautschuk-Pads zu finden. Die Füße selbst sind auch mit einen weichen Kunststoff überzogen. Nicht wie bei anderen Tastaturen ist somit auch bei ausgeklappten Füßen ein sicherer Halt geboten. Den festen Stand auf einer glatten Tischplatte können wir bestätigen. Das hohe Gewicht trägt natürlich auch dazu bei, dass sich die MK-80 nicht selbstständig macht.

QPAD MK-80

Wie schon erwähnt, wirbt QPAD auf der Verpackung mit vergoldeten Anschlüssen. Die Kabel wirken robust, sind gut verarbeitet und deutlich gekennzeichnet. Ein USB-Anschluss dient nur für die Funktion der Tastatur. Möchte man keinen USB-Port dafür opfern, kann der mitgelieferte Adapter genutzt werden. Das zweite USB-Kabel versorgt die Beleuchtung mit Strom und verbindet den USB-Hub.

QPAD MK-80

Bisher haben wir die MK-80 ohne Handballenauflage gezeigt. QPAD liefert eine Handballenauflage mit, ebenfalls mit einer sehr weichen Oberfläche. Was uns nicht gefällt, ist der kleine Abstand zwischen der Auflage und der Tastatur. Gehalten wird die Auflage mit vier kleinen Pins, welche in die Tastatur einrasten. Oft sollte man die Auflage nicht montieren und wieder demontieren. Nach dem zweiten oder dritten Anstecken (mit etwas zu viel Kraft und zu viel Hektik) hat sich eine der Haltenasen in unserem Test verabschiedet. Die Folge, die Auflage hält nicht mehr so gut an der Tastatur. Hier sollte QPAD auf jeden Fall nachbessern und die Pins robuster gestalten.

QPAD MK-80

Zum Lieferumfang gehören wie schon erwähnt, die vier farbigen Extratasten mit Montagewerkzeug und der Adapter für den USB-Anschluss. Eine kleine Gebrauchsanweisung ist auch im Lieferumfang enthalten. Der Wechsel der Tasten funktioniert mit dem Werkzeug äußerst gut, einfach und schnell.

QPAD MK-80

Über die Switches, welche sich unter den Tasten befinden, haben wir schon einiges berichtet. Das Schreibverhalten der Cherry MX Blue ist wirklich erstklassig. Natürlich haben wir auch diesen Artikel wieder mit dem Testkandidaten geschrieben.

Der Umstieg von einer gewohnten Chiclet Tastatur auf die MK-80 ist ausgesprochen einfach. Die Eingewöhnungszeit betrug nur wenige Minuten und anschließend flogen die Finger noch schneller über die Tastatur. Die Kraft zum Betätigen der Switches ist gefühlt sehr gering. Der Druckpunkt der Tasten ist leicht zu spüren, kombiniert mit dem festen und harten Anschlag. Lediglich die Geräuschkulisse ist etwas gewöhnungsbedürftig. Würde ein Mitarbeiter in einem Großraumbüro diese Switches benutzen und täglich viel schreiben, Ärger wäre vorprogrammiert.Da die QPAD mehr für den Gamer zu Hause gedacht ist, sollte die Geräuschkulisse kein Problem darstellen. Der Anwender selbst wird sich schnell daran gewöhnen und das Geräusch schnell ausblenden. Summa summarum ist das Schreibverhalten den QPAD MK-80 für den Vielschreiber perfekt. Direkt neben jedem Cherry Switch ist eine kleine LED für die Beleuchtung angeordnet. Damit strahlt jede der Tasten hell und gleichmäßig. Über die vier Helligkeitsstufen kann die Beleuchtung nach Belieben angepasst werden.

Fazit:

Die QPAD MK-80 konnte uns fast in allen Belangen überzeugen. Die hochwertige Verpackung und der hohe Preis ließen die Erwartungen natürlich noch weiter steigen. Klar, denn eine Tastatur für einen Preis von ca. 160 Euro darf keine Kompromisse mit sich bringen. Die Verarbeitung der MK-80 ist nahezu perfekt. Die Materialien wurden sorgfältig ausgewählt und miteinander verarbeitet. Es gibt keine nervigen und empfindlichen Hochglanzflächen. Der Käufer findet ausschließlich handschmeichelnde Oberflächen.

QPAD MK-80

Optisch und in der Verarbeitung ist die QPAD MK-80 tadellos. Doch die Technik unter der schönen Fassade muss natürlich ebenso makellos sein. QPAD hat und die MK-80 mit den Cherry MX Blue Switches geliefert. Wie erwähnt, andere Ausstattungen gibt es auch. QPAD verspricht die MX Blue Switches sind besonders für den Vielschreiben konzipiert. Dem können wir nur zustimmen. Das Schreibverhalten ist tadellos, schnelles Zehn-Fingerschreiben ist damit garantiert. Lässt sich mit einer solchen Tastatur schnell und problemlos schreiben, so sollte dem Spaß am Zocken damit auch nichts im Wege stehen. Die MX Blue Switches konnten uns durch die Bank überzeugen. Da sich das Schreibverhalten bei einer mechanischen Tastatur nicht ändert, bleibt das gute Gefühl der Switches lange erhalten.

Einen negativen Punkt gibt es jedoch: Die Halterung der Handballenauflage. Die Verarbeitung und die Materialien im Gesamten sind sehr gut. Doch bei den Befestigungshaken hat QPAD etwas gespart. Der Hersteller sollte unbedingt nachbessern. Eine kleine Änderung in der Geometrie für mehr Stabilität sollte das Problem lösen.

Die QPAD MK-80 ist ein wahres Schreibwunder. Für einen stolzen Preis von ca. 160 Euro bekommt der Käufer eine makellose Verarbeitung mit sehr guter Technik darunter. Wir können die MK-80 uneingeschränkt empfehlen. Für unseren Redakteur geht es nun wieder zurück auf die alte Chiclet-Tastatur. Der Umstieg wird sicher nicht so schön wie der zuvor.

Positive Eigenschaften der QPAD MK-80:

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Weiche und warme Oberflächen
  • Tadelloses Schreibverhalten

Negative Eigenschaften der QPAD MK-80:

  • Halterung für Handballenauflage instabil

Social Links

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006
zu Hause..........lol........ E-Mail: bimbo385@freenet.de
Korvettenkapitän
Beiträge: 2134
Zitat
Optisch und in der Verarbeitung ist die QPAD MK-80 tadellos.


Habt ihr euch mal die hintere linke USB Buchse angeschaut? Sieht man doch schon auf dem Foto, dass die kaputt ist und alles andere als tadellos verarbeitet... und vergoldet sind die auch nicht, soviel zu vergoldeten Anschlüssen XD


Mfg Bimbo385
#14
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Für den Preis von 160 Euro für eine Tastatur da kann und darf man auch was erwarten. Aber immer wieder nur dieses hässliche Schwarz und dieses langweillige einheitliche Layout wird auch hier kaum wen für den Preis zum Kauf anregen. Auch wenn die Verarbeitung Pseudotechnisch gut aussieht. Man sollte auch wissen das eine Tastatur heute schon fast zu einem Wegwerf Artikel geworden ist. Die meisten kaufen sich lieber nen Billigbrett mit Rubber Technik für maximal nen Zwannie und wechseln das Teil alle 6 Monate bis ein Jahr aus. Die einzigste Tastatur die bei mir noch lebt und sehr alt ist ,ist eine IBM Tastatur die zwar das langweillige Mausgrau hat (Tasten ebenfalls) und noch einen DIN Stecker besitzt ,aber über DIN zu PS/2 und dann einen Adapter von PS/2 zu USB auch noch an USB funktioniert ,aber mit dem Teil kann man auch schön zuschlagen falls mal irgendwelche Unmissverständliche Anweisungen nicht Verstanden werden (Stahlplatte im Boden verarbeitet, hohes Gewicht). Das Satte Klackern der Tasten erinnert auch hier noch an Nostalgische Zeiten :-). Aber Damals haben solche Tastaturen nicht soviel gekostet (D-Mark Zeiten) wie heute eine 160 Euro Tastatur. Für den Preis Bevorzuge ich dann lieber ein buntes Brett das nur wenig kostet und Tausche das alle Jahre aus, als 160 Euro für ein Brett hinzulegen woran man sich nach wenigen Tagen sattgesehen hat und am Style in Sachen "Langweiligkeit" nicht zu überbieten ist.
#15
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 796
@bimbo385 jetzt wo dus sagst... der Anschluss sieht ziemlich mitgenommen aus. Aber ich glaube, das mit vergoldeten Anschlüssen bezog/bezieht sich nur auf die Stecker, nicht auf die Buchsen. Wobei der Zweck dadurch natürlich in Frage gestellt wird
#16
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4486
Danke für den Test

zwei Anmerkungen:
- Bei den "Pros" am Ende sollte man mMn anführen, dass die MK-80 mit allen Swichtes verfügbar ist, denn das ist neben der Beleuchtung das wo sie sich deutlich von der Konkurenz abhebt.
- Der Preis von 160€ ist deutlich zu hoch angesetzt... die Tastatur gibt es in allen Variationen nahezu immer für 110-130€ bei Mindfactory (bzw. den Ablegern Vibu, Compuland, usw.)
Preisentwicklung für QPAD MK-80 Pro Gaming Keyboard MX-Blue, USB, DE (365 Tage) | Geizhals Deutschland
Selbst bei Amazon kostet sie "nur" 135€ und für 140€ bekommt man auch schon die MK-85



Zitat PixxelPC;20853441
wie ist das mit den Anschlüssen? Das USB-Kabel versorgt den Hub und der PS/2 Anschluss das Keyboard oder?

USB versorgt den HUB, sorgt für den Strom der LEDs und übernimmt die Datenübertragung wenn PS/2 nicht angeschlossen ist.



Zitat christian8672;20853913
Finde Mechanische Tastaturen super, aber warum müssen die immer so hässlich aussehen bzw die sieht optisch aus wie eine 5€ Tastatur.
Mir fehlt da das gewisse etwas..

In natura sieht die Tastatur mMn hochwertig aus (zumindest für Plastik-Standards)... auf jeden Fall deutlich hochwertiger als die diversen "Gamer-Keyboards" für 50-100€
Wenn man natürlich nicht auf den sleek-and-simple bzw. Understatement-Look steht sondern eher das "pubertäre Gamer Design" bevorzugt dann sollte man evtl zu was anderem greifen.



Zitat chrizZztian;20854766
1. Die Helligkeitseinstellung wird nicht gespeichert. Man gewöhnt sich zwar dran, aber man muss nach jedem Start erstmal die Beleuchtung einschalten.

Was mich persönlich viel mehr stört ist die Tatsache, dass sich die Beleuchtung beim Herunterfahren des Rechners nicht abschaltet sondern erst beim nächsten Boot-Vorgang.
Für mich das einzige wirkliche Manko an der Tastatur... bin allerdings trotzdem sehr zufrieden!
#17
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 23653
Zitat highwind;20859930
Was mich persönlich viel mehr stört ist die Tatsache, dass sich die Beleuchtung beim Herunterfahren des Rechners nicht abschaltet sondern erst beim nächsten Boot-Vorgang.
Für mich das einzige wirkliche Manko an der Tastatur... bin allerdings trotzdem sehr zufrieden!


Das ist wirklich etwas unschön.
Da ich den PC an einer Steckerleiste habe, stört mich das natürlich nicht so sonderlich.
Aber gewundert habe ich mich beim ersten mal auch.
#18
Registriert seit: 21.05.2012
Ruhrgebiet
Matrose
Beiträge: 12
Zitat

Was mich persönlich viel mehr stört ist die Tatsache, dass sich die Beleuchtung beim Herunterfahren des Rechners nicht abschaltet sondern erst beim nächsten Boot-Vorgang.
Für mich das einzige wirkliche Manko an der Tastatur... bin allerdings trotzdem sehr zufrieden!


Hast du die Tastatur am PS/2 Port oder per USB angeschlossen?

Ich habe sie am USB-Port und sie geht sowohl beim Shutdown wie auch bei Standby/Hibernate aus.
#19
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4452
Ich persönlich mag das Gehäuse meiner schwarzen Cherry G80 sehr. Auf dünne Rahmen stehe ich nicht so... Aber ich seh ein, dass diese praktisch sind, und wenns gefällt umso besser.

Zitat Nugget32;20856080
Für den Preis von 160 Euro für eine Tastatur da kann und darf man auch was erwarten. Aber immer wieder nur dieses hässliche Schwarz und dieses langweillige einheitliche Layout wird auch hier kaum wen für den Preis zum Kauf anregen. Auch wenn die Verarbeitung Pseudotechnisch gut aussieht. Man sollte auch wissen das eine Tastatur heute schon fast zu einem Wegwerf Artikel geworden ist. Die meisten kaufen sich lieber nen Billigbrett mit Rubber Technik für maximal nen Zwannie und wechseln das Teil alle 6 Monate bis ein Jahr aus. Die einzigste Tastatur die bei mir noch lebt und sehr alt ist ,ist eine IBM Tastatur die zwar das langweillige Mausgrau hat (Tasten ebenfalls) und noch einen DIN Stecker besitzt ,aber über DIN zu PS/2 und dann einen Adapter von PS/2 zu USB auch noch an USB funktioniert ,aber mit dem Teil kann man auch schön zuschlagen falls mal irgendwelche Unmissverständliche Anweisungen nicht Verstanden werden (Stahlplatte im Boden verarbeitet, hohes Gewicht). Das Satte Klackern der Tasten erinnert auch hier noch an Nostalgische Zeiten :-). Aber Damals haben solche Tastaturen nicht soviel gekostet (D-Mark Zeiten) wie heute eine 160 Euro Tastatur. Für den Preis Bevorzuge ich dann lieber ein buntes Brett das nur wenig kostet und Tausche das alle Jahre aus, als 160 Euro für ein Brett hinzulegen woran man sich nach wenigen Tagen sattgesehen hat und am Style in Sachen "Langweiligkeit" nicht zu überbieten ist.


Für Leute, die auf "Style" aus sind, ist diese Tastatur auch nicht gemacht. Bzw. die wollen eben was schön Schlichtes. Aber klar, man könnte Designmäßig schon noch stärker Akzente setzen, vll. in Richtung Black Widow.

Was du verkennst ist aber, dass die Leute sich diese Tastatur nicht kaufen, weil ihnen vorrangig das Aussehen gefällt. Es geht um eine beleuchtete mechanische Tastatur, bei der man auch freie Wahl bei der Tastenart hat (zumindest, was die Firma Cherry betrifft). Plus eben die Extras...

Das brauch ich alles nicht, deshalb steht bei mir eine G80.

Eine 20€ Rubberdome würde ich mir niemals kaufen....
#20
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 10165
Hatte vor ca. 4-6 Monaten mal eine Tastatur mit Blacks angetestet und kam damit leider nicht gut zurecht (Schreiben war i.O. aber Spielen einfach eine zu krasse Umgewöhnung und ging selbst nach Tagen nicht geschmeidig von der Hand).

Die QPAD MK-80 macht einfach Spaß, super Tippgefühl und auch Ingame kaum eine Umgewöhnung (von einer 10€ Logitech Rubberdome).

:bigok:
#21
customavatars/avatar7523_1.gif
Registriert seit: 15.10.2003
NRW/Essen
Vizeadmiral
Beiträge: 7298
willkommen im club :bigok:
#22
customavatars/avatar53135_1.gif
Registriert seit: 07.12.2006
69xxx
Wo kann man das abholen ?
Beiträge: 4217
Ich hab meine jetzt schon über ein Jahr, ist ist noch heile und funktioniert wie am ersten Tag. Damit gibts von mir eine Dauerempfehlung :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Bloody ZL5A im Test - Vorteil durch Headshot-Feature?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZL5A/TEASER

Gerade in der aktuellen Zeit scheint der Markt im Bereich des Gaming-Zubehörs noch nicht gesättigt zu sein. Es gibt viele Hersteller und viele unterschiedliche Produkte um alle Bedürfnisse der Gamer zu befriedigen. Man könnte also meinen die Maus ist schon am Ende ihrer Entwicklung angekommen.... [mehr]

Steelseries APEX im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/STEEL-APEX-4-950X633

Es ist noch nicht lange her, da haben wir eine Gamingtastatur von Razer, die Anansi, getestet. Diese war besonders für den Einsatz von MMO-Games (Massivly Multiplayer Online) konzipiert. Steelseries, ebenfalls ein Hersteller für hochwertige Eingabegeräte, hat uns nun die APEX zukommen lassen,... [mehr]

FUNC KB-460 mit MX-RED-Switches im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/FUNC_KB_460/FUNC_460_TEASER_KLEIN

Mechanische Tastaturen erleben unter Gamern aktuell ein großes Revival – richten sich aufgrund ihres meist gehobenen Preises aber vornehmlich an Enthusiasten. Dass es auch anders geht, zeigt nun FUNC mit der neuen Tastatur KB-460, die zum überschaubaren Preis daherkommt und darüber hinaus eine... [mehr]

Roccat Ryos MK Glow im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ROCCAT_RYOS/TEASER

Mittlerweile ist schon einige Zeit verstrichen, seitdem wir zum letzten mal ein Produkt der Gamingschmiede Roccat getestet haben. Nun aber möchten wir uns das aktuelle Tastartur-Modell, genannt Ryos MK Glow, etwas genauer anschauen. Die Ryos zählt zu den mechanischen Tastaturen und gesellt sich... [mehr]

Test: Razer Blackwidow Ultimate mit eigenen Switches

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACK/TEASER

Es lässt sich aktuell nicht leugnen, Tastaturen mit mechanischen Switches liegen derzeit voll im Trend. Mehr und mehr Hersteller springen auf den Zug auf und verbauen Switches dieser Art, welche es durchaus vor Jahren schon gab, unter ihren Tasten. Der Markt wird aktuell vom Switches-Lieferanten... [mehr]

Roccat Power-Grid im Kurztest

Logo von ROCCAT

Mit dem Power-Grid hat der Spezialist für Gaming-Equipment Roccat seine erste Smartphone-App herausgebracht. In Verbindung mit einer Windows-Software ist es so möglich, das Smartphone als sinnvolle Zusatzbedienung für den PC zu verwenden. Dabei ist man aufgrund der benötigten App auf... [mehr]