> > > > G.Skill Ripjaws IV Red mit 16 GB und 3.000 MHz im Test

G.Skill Ripjaws IV Red mit 16 GB und 3.000 MHz im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: G.Skill Ripjaws IV Red mit 16 GB und 3.000 MHz im Test

gskill f4 3000c15q 16grr test-teaserMit der Vorstellung der neuen "Haswell-E"-Prozessoren entließ Intel nicht nur seine erste Achtkern-CPU in den Desktop, sondern hievte auch den Arbeitsspeicher eine Generationsstufe weiter. Wer mit einem Intel Core i7-5960X, Core i7-5930K oder einem Intel Core i7-5820K liebäugelt, der muss auch nach neuen DDR4-Modulen Ausschau halten. Während die Auswahl hier zum Start der X99-Plattform noch überschaubar war, haben sich inzwischen etliche Speicherriegel mit den unterschiedlichsten Taktraten und Timings am Markt eingefunden. Doch braucht es wirklich schnelle Module abseits der 2.133 MHz? Wir haben uns die 3.000 MHz schnellen Module der G.Skill-Ripjaws-IV-Familie geschnappt und sie ausführlich auf den Prüfstand gestellt.

Seit dem Start der neuen "Haswell-E"-Prozessoren sind schon wieder einige Wochen durch das Land gezogen. Zeit, die vor allem die Speicherhersteller genutzt haben, um für mehr Auswahl im Bereich der DDR4-Module zu sorgen. Standen am Releasetag der neuen Prozessoren meist nur Module mit 2.133 MHz und mit Timings von CL 15 zur Verfügung, sind nun auch Speicherriegel mit deutlich höheren Frequenzen und schärferen Timings auf dem Markt zu finden. Module mit bis zu 3.300 MHz wurden inzwischen schon vorgestellt. Standardmäßig unterstützt der Speichercontroller von "Haswell-E" Module mit einer Geschwindigkeit von 2.133 MHz und erreicht so je nach Zugriffszeiten des Speichers im Quad-Channel-Betrieb eine Speicherbandbreite von etwa 45 GB pro Sekunde. Mithilfe von anderen Speicherteilern kann aber auch höher getakteter DDR4-Speicher eingesetzt werden. Dass "Haswell-E" eher von hohen Speichertaktraten als von scharfen Timings profitiert, hatten wir bereits in unserem Launchartikel zum Intel Core i7-5960X festgestellt. Einen guten Mix aus hoher Taktfrequenz und scharfen Zugriffszeiten stellen vor allem die Module der Ripjaws-IV-Familie von G.Skill dar. Wir widmen uns heute dem F4-3000C15Q-16GRR-Kit mit 3.000 MHz und Timings von CL 15-15-15-35.

Technische Daten
Bezeichnung F4-3000C15Q-16GRR
Effektiver Speichertakt 3.000 MHz
Kitgröße Vier Riegel mit je 4 GB
Timings CL 15-15-15-35
Betriebsspannung 1,35 Volt
Bezugsquelle ab 364 im Hardwareluxx-Preisvergleich
Herstellerlink G.Skill-Produktseite

Unser heute getestetes F4-3000C15Q-16GRR-Kit arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 3.000 MHz und soll laut Hersteller Timings von CL 15-15-15-35 erreichen. Um diese Eckdaten allerdings stabil betreiben zu können, musste G.Skill deutlich an der Spannungsschraube der Module drehen, denn während die JEDEC-Spezifikationen für DDR4 eigentlich nur 1,2 Volt vorsehen, arbeiten die Riegel mit einer Spannung von 1,35 Volt. Das Ganze hat allerdings auch seinen Preis: In unserem Preisvergleich werden für das 16-GB-Kit derzeit knapp 364 Euro fällig. Zum Vergleich: Das günstigste Kit mit vier 4.096-MB-Riegeln kostet dort derzeit knapp über 200 Euro.

Um der höheren Abwärme durch die gestiegene Speicherspannung und der höheren Leistung Herr zu werden, entschied sich G.Skill wie für die Produktfamilie üblich für einen Heatspreader. Dieser fällt erfreulich schlicht aus und ist von der Bauhöhe deutlich kleiner als beispielsweise noch die DDR3-Vorgänger der TridentX-Reihe. Dank einer Höhe von etwa 40 mm können die Module auch in Kombination mit großen CPU-Kühlern verbaut werden. Die Oberfläche des Aluminium-Heatspreaders wird auf der Oberseite der Module dank eines kamm-artigen Designs vergrößert und so die Wärmeabgabe verbessert.

Während das PCB in schwarzer Farbe gehalten ist, erstrahlt der Heatspreader in roter Farbe, wobei ein Aufkleber etwas Abwechslung in das Design bringt. Er trägt nicht nur die Bezeichnung des Speichers in sich, sondern auf der Rückseite auch die Spezifikationen der Module. Den G.Skill-Ripjaws-IV-Speicher gibt es jedoch auch in anderen Farben. Zur Auswahl stehen noch Schwarz und Blau. Preislich macht das keinen Unterschied.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 07.10.2013

Matrose
Beiträge: 12
Der Titel der 3. Seite ist "G.Skill TridentX - Fazit"
Vielleicht etwas unpassend :)
#2
Registriert seit: 02.12.2014

Matrose
Beiträge: 7
Macht sich das als User so dermaßen bemerkbar? Klar gibt es einmal einen Leistungszuwachs von 15%, im Benchmark sind es lediglich 3%. Lohnt sich der Aufpreis? Die Dinger sind ja so schon nicht ganz billig...
#3
Registriert seit: 13.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 56
Den Negativpunkt verstehe ich nicht so ganz - "keine weitere Übertaktung möglich."
Das Produkt liefert genau das, was versprochen wurde.
Wenn ihr schon 2 oder 3 mal hervorhebt, dass der RAM bei 2133 MHz ein CL11-Timing schafft, bencht doch mal mit diesen Timing bzw. zeigt ein in einem alten Test erzieltes Ergebnis.
#4
Registriert seit: 26.01.2009
Dies ist meine Online-Persönlichkeit, die überall wohnt.
Matrose
Beiträge: 18
Zitat kleinstblauwal;22951402
Den Negativpunkt verstehe ich nicht so ganz - "keine weitere Übertaktung möglich."
Das Produkt liefert genau das, was versprochen wurde.
Wenn ihr schon 2 oder 3 mal hervorhebt, dass der RAM bei 2133 MHz ein CL11-Timing schafft, bencht doch mal mit diesen Timing bzw. zeigt ein in einem alten Test erzieltes Ergebnis.


Ich verstehe den Negativpunkt: "Keine weitere Übertaktung möglich":
Wenn der Speicher im Testsample schon am Anschlag läuft, um die versprochene Leistung zu schaffen - leicht erkennbar daran, dass es keine Übertaktung mehr möglich ist - dann...
a) kann es sehr schnell passieren, dass die Ware im Handel nach unten streut und die versprochene Leistung nicht bringt,
b) gibt es keine Reserven für Alterung (einen Leistungsabfall um mehr als 10% nach drei Jahren habe ich schon bei CPUs erlebt)

Außerdem: Das CL11-Timing wurde doch gebencht!
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28064
Ich bin mir eigentlich relativ sicher, dass die Module noch ein paar Reserven haben, zumindest deuten die Ergebnisse in anderen Tests das an (DDR4 Übersicht). Allerdings kann RAM-OC eine sehr komplexe Angelegenheit sein und manchmal muss man sich dafür eben mehr Zeit nehmen, als es im Rahmen eines solchen Tests möglich ist.
#6
customavatars/avatar85061_1.gif
Registriert seit: 14.02.2008
Berlin/Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5498
Ich hatte diese Module schon auf 3200 MHz@15-17-17-40 gebencht. Siehe im 2011-Laberthread. Den Screen kann ich heute Abend einfügen.
#7
customavatars/avatar44313_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
Iserlohn
Flottillenadmiral
Beiträge: 5242
...kommt auch immer darauf an, wie welches Board die Sublatenzen einstellen, alleine 1T macht schon was aus und natürlich die tRFC ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill bringt DDR4-Arbeitsspeicher mit 4000 MHz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Der Launch der sechsten Core-Generation von Intel wirft weiter seine Schatten voraus. Nachdem DDR4-Speichermodule bislang ausschließlich im High-End-Segment zu finden waren, wird die neue Speichertechnik mit "Skylake" zunehmend in mehr Systemen zum Einsatz kommen. Kein Wunder also, dass sich die... [mehr]

Preise für DDR4 befinden sich im Sinkflug

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/GSKILL-F4-3000C15Q-16GRR/GSKILL_F4_3000C15Q_16GRR_TEST-TEASER

Mit dem Start der neuen Skylake-Prozessoren wird DDR4 endlich massentauglich. Bislang war der neue Speicherstandard lediglich in der teuren High-End-Klasse als Quad-Channel-Speicher anzutreffen und war vor wenigen Wochen noch zu deutlich teureren Preisen erhältlich. Inzwischen aber hat sich DDR4... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

Gamescom 2015: Crucial mit weißem DDR4-Speicher

Logo von CRUCIAL

Immer mehr Hersteller gehen weg von langweilig schwarzem PCB. Nachdem MSI mit dem Z170A Gaming Titanium Edition ein silberfarbenes Mainboard für Intels neue "Skylake"-Prozessoren präsentierte, nutzte Crucial die Gamescom 2015 als Bühne, um seinen ersten weißen Ballistix-Speicher ins Rennen zu... [mehr]

GeIL Dragon RAM: DDR4-Speicher mit weißem PCB

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GEIL

Mit der Einführung der DDR4-Standards kam wieder etwas Schwung in den Speichermarkt. Inzwischen aber scheinen sich die Hersteller positioniert zu haben und echte Neuerungen wird man nur noch vereinzelt finden. Neue Geschwindigkeitsrekorde werden sicher in Zukunft immer mal wieder in unseren News... [mehr]

IDF2015: G.Skill demonstriert DDR4-Speicher mit 4.266 MHz

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/IDF2015/IDF2015LOGO

Mit Skylake wird DDR4 endlich massentauglich – schon kurz vor dem Start der neuen Intel-Plattform wurden die Speichermodule deutlich günstiger und begannen ihren preislichen Sinkflug. Inzwischen sind die Module nur noch unwesentlich teurer als ihre DDR3-Vorgänger. Teuer aber wird es vor allem... [mehr]