> > > > Test: ADATA Gaming Series mit 2400 MHz

Test: ADATA Gaming Series mit 2400 MHz

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ADATA Gaming Series mit 2400 MHz

adata-2400-teaser kleinADATA ist im Bereich Arbeitsspeicher ein alter Platzhirsch, schon zu DDR1-Zeiten war man gut dabei, u.a. auch mit Hochleistungsmodulen wie den ADATA Vitesta. An diese Tradition sollen auch die Riegel aus der XPG Gaming Series 2.0 anknüpfen. Diese soll für hohe Leistung, gute Übertaktungsfähigkeit und auf Leistung optimiertes (Kühl-)Design stehen. Für unseren aktuellen Test erreichte uns ein Kit vom oberen Leistungsende mit 2400 MHz.

Das Kit mit der Bezeichnung AX3U2400GC4G10-DG2 besteht aus zwei Modulen mit jeweils vier Gigabyte Kapazität, sie sind also für moderne Systeme mit Dual-Channel-Interface gedacht. Die zwei Riegel arbeiten bei 2400 MHz mit Latenzen von CL 10-12-12-31 und einer Betriebsspannung von 1,65 V. Wie gewohnt ist der Preis für ein solches Kit höher und taucht in Preisvergleichen ab 72 Euro auf.

Daten im Überblick
Bezeichnung AX3U2400GC4G10-DG2
Kapazität 2 x 4 GB
Effektive Taktfrequenz 2400 MHz
Latenzen CL 10-12-12-31 
Betriebsspannung 1,65 V
Herstellerlink Produktseite bei ADATA

Äußerlich tritt der Speicher relativ normal auf: Ein großer, massiger Heatspreader umschließt die Riegel vollständig, nur kleinere, grünfarbige Effekte und die üblichen Sticker/Beschriftungen unterbrechen das Bild. Die Heatspreader enden nach oben hin in Kühlfinnen, welche Teil des von ADATA "Thermal Conductive Technology" benannten Kühlsystems sind, das für eine erhöhte Stabilität sorgen soll. Durch die Konstruktion weist der Speicher eine Höhe von 47 mm auf, was für einige Systeme sicherlich zu viel ist.

SPD des ADATA XPG 2400

Der Blick auf die inneren Werte zeigt ein sauber programmiertes SPD. Alle notwendigen Taktstufen sind eingepflegt, für den Maximaltakt wurde zudem ein XMP-Profil hinterlegt. In unserem Test zeigte der Speicher keinerlei Stabilitätsprobleme, alle Werte wurden korrekt ausgelesen. Fast schon Standard sind die relativ zurückhaltenden Latenzen für die unteren Taktraten, ebenfalls zugunsten einer größtmöglichen Stabilität.  

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012
Speyer
Oberbootsmann
Beiträge: 796
Ich finde den Preis ganz ok
#2
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 17948
Okay ist relativ. Es gibt wie gesagt Kits mit ähnlichen Specs, die günstiger zu erhalten sind. Daran muss sich der Speicher wohl oder übel messen.
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 992
Evtl. wäre es auch ganz cool, das ganze mit einem Trinity Setup zu testen. Die profitieren ja sehr gut von schnellem RAM
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Moderator
Beiträge: 25018
Leider verfügt Polarcat, wie auch die meisten anderen Reviewer (ja, es gibt wenige Ausnahmen), nicht über ein zweites, drittes... Testsystem. Außerdem haben die Trinity APUs teilweise einige Probleme mit Speichertakten jenseits von DDR3-2133.
#5
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 624
bei mir führt der PCL-link auf amazon.de? ist das gewollt?
#6
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 17948
Ja, das ist zwangsweise erstmal gewollt, da wir die Preissuchmaschine umstellen und sonst erst einmal ohne Verlinkung dastehen würden.

Gesendet von meinem Galaxy Nexus mit der Hardwareluxx App
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Ripjaws im SO-DIMM-Format mit 1.866 MHz und 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/GSKILL-F3-1866C10D-16GRSL/GSKILL_RIPJAWS_SODIMM_DDR31866_C10_TEST-TEASER

In Zeiten, in denen immer mehr Hersteller leistungsstarke Mini-PCs präsentieren und verstärkt Mini-ITX-Mainboards auf den Markt kommen, gewinnt auch Arbeitsspeicher im SO-DIMM-Format an Bedeutung. Speicherspezialist G.Skill hat den Trend erkannt und im April passende Speicherkits mit hohen... [mehr]

Haswell-E: Das Mysterium der DDR4-Taktfrequenzen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/INTEL-CORE-I7-5960X/INTEL_I7_5960X_TEST_TEASER

Am kommenden Freitag ist die neue Haswell-E-Plattform genau eine Woche alt, die neben drei Prozessoren, wie beispielsweise den Core i7-5960X, auch passende Mainboards mit Intels X99-Chipsatz und den brandneuen DDR4-Arbeitsspeicher mit im Gepäck hatte. Wenn eine neue Plattform gelauncht wurde,... [mehr]

DDR4-Module sind ab etwa 55 Euro zu haben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/32GB_1600_VERGLEICH/32GB_KLEIN

Vor wenigen Sekunden ließ Intel den Vorhang für seine neuen „Haswell-E“-Prozessoren fallen. Mit ihnen schwenkte Intel seine High-End-Plattform nicht nur auf eine neue Architektur um, sondern frischte auch seinen längst eingestaubten X79-Chipsatz in Form des neuen X99-Chipsatz auf. Dieser und... [mehr]

Corsair Vengeance im SO-DIMM-Format mit 1.866 MHz und 8 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/CORSAIR_VENGEANCE_CMSX8GX3M2A1866C10/CORSAIR_VENGEANCE_CMSX8GX3M2A1866C10_TEST-TEASER

Nachdem wir vor wenigen Tagen einen näheren Blick auf die Ripjaws-Module von G.Skill im SO-DIMM-Format werfen konnten, versorgte uns auch Corsair mit einem aktuellen Speicherkit. Der Vengeance-Speicher ist ebenfalls mit 1.866 MHz und Timings von CL10-10-10-32 unterwegs, benötigt dafür aber eine... [mehr]

G.Skill Ripjaws IV Red mit 16 GB und 3.000 MHz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/GSKILL-F4-3000C15Q-16GRR/GSKILL_F4_3000C15Q_16GRR_TEST-TEASER

Mit der Vorstellung der neuen "Haswell-E"-Prozessoren entließ Intel nicht nur seine erste Achtkern-CPU in den Desktop, sondern hievte auch den Arbeitsspeicher eine Generationsstufe weiter. Wer mit einem Intel Core i7-5960X, Core i7-5930K oder einem Intel Core i7-5820K liebäugelt, der muss auch... [mehr]

PANRAM präsentiert DDR3-Speicher mit Laserschwert-Beleuchtung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANRAM

Auf dem Endkundenmarkt ist der bereits im Jahr 1994 gegründete Speicherspezialist PANRAM weitestgehend noch unbekannt. Als Erstausrüster für andere Hersteller mit mehr als drei Millionen produzierten Einheiten im Monat ist man allerdings alles andere als ein kleiner Fisch. In Zusammenarbeit mit... [mehr]