> > > > Test: ADATA Gaming Series mit 2400 MHz

Test: ADATA Gaming Series mit 2400 MHz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ADATA XPG 2400 - Übertaktung und Leistung

Sämtliche Tests fanden auf unserem schon bekannten Testsystem statt: 

  • Intel Core i7-3770k
  • ASUS Maximus V Formula ( Z77, Bios 0804 )
  • Gigabyte Geforce GTX 670
  • Crucial m4 128 GB SSD
  • SilverStone Strider 1000W
  • Windows 7 Professional 64-Bit

Wie üblich hat das System eine saubere Installation ohne störende Hintergrundprogramme wie z.B. Virenscanner. Alle Treiber und die Software befinden sich auf dem jeweils aktuellsten, verfügbaren Stand.

Den Beginn machen unsere Übertaktungstests, wobei aufgrund des hohen Grundtaktes natürlich auch die maximalen Latenzen der unteren Taktregionen interessant sind.

Übertaktungsergebnisse
TaktfrequenzLatenz
1600 [email protected],35 V CL 8-9-9-24 1T
1600 [email protected],50 V CL 8-8-8-21 1T
1866 [email protected],50 V CL 8-9-9-24 1T
2133 [email protected],50 V CL 9-10-10-27 1T
2400 [email protected],65V CL 10-12-11-28 1T
2666 [email protected],65 V CL 11-13-12-32 1T

Der Speicher zeigt eine gute Leistung auch in den unteren Regionen. Die Latenzen bei 1600 MHz liegen am Leistungsoptimum von Cl 8-8-8-21. Latenzen unterhalb wären sicher möglich, sind aber auf Ivy-Bridge-Systemen kontraproduktiv für die Leistung. Entschärft man die Latenzen nur ganz leicht, so erreicht man auch eine Stabilität mit 1,35 V, womit der Speicher auch für Low-Voltage-Liebhaber einen Blick wert sein könnte. Für 1866 MHz und 2133 MHz sind etwas langsamere Latenzen vonnöten, aber diese liegen immer noch in einem guten Bereich. Auf den Taktstufen macht es auch keinerlei Unterschied, ob 1,5 V Spannung anliegen oder 1,65 V, da der Speicher keine Verbesserung der Latenzen schafft. Auf dem eigentlichen Takt des Kits waren bei den Latenzen nur noch kleine Veränderungen möglich, hier hat sich ADATA schon nah an das Limit gearbeitet. Oberhalb von 2400 MHz Speichertakt bricht auf Ivy-Bridge-Systemen leider die Leistung ein, sodass die erreichbaren 2666 MHz eher als Kür anzusehen sind, für welche zudem die Latenzen ein ganzes Stück verlängert werden mussten. Alles in allem eine gute Leistung, wenn auch keine Überraschung angesichts des anvisierten Leistungsspektrums.

Kommen wir zu den Leistungsmessungen:

Benchmarkergebnisse des ADATA XPG 2400

Auch hier zeigt das Kit keine größeren Überraschungen. Die Leistungswerte entsprechen den Erwartungen und liegen auf Augenhöhe mit Speicherkits ähnlicher Eigenschaften. In den unteren Taktraten kann man sich insgesamt gesehen im oberen Leistungsspektrum einordnen, auch dank der erzielten, brauchbaren Latenzwerte. Wie erwartet zeigt sich der Leistungseinbruch bei 2666 MHz gegenüber den anderen Taktraten, dies ist aber dem Testsystem und nicht dem Speicher anzurechnen.  

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 900
Ich finde den Preis ganz ok
#2
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19188
Okay ist relativ. Es gibt wie gesagt Kits mit ähnlichen Specs, die günstiger zu erhalten sind. Daran muss sich der Speicher wohl oder übel messen.
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Evtl. wäre es auch ganz cool, das ganze mit einem Trinity Setup zu testen. Die profitieren ja sehr gut von schnellem RAM
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28793
Leider verfügt Polarcat, wie auch die meisten anderen Reviewer (ja, es gibt wenige Ausnahmen), nicht über ein zweites, drittes... Testsystem. Außerdem haben die Trinity APUs teilweise einige Probleme mit Speichertakten jenseits von DDR3-2133.
#5
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 692
bei mir führt der PCL-link auf amazon.de? ist das gewollt?
#6
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19188
Ja, das ist zwangsweise erstmal gewollt, da wir die Preissuchmaschine umstellen und sonst erst einmal ohne Verlinkung dastehen würden.

Gesendet von meinem Galaxy Nexus mit der Hardwareluxx App
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]