> > > > Test: Low-Voltage-DDR3 Roundup

Test: Low-Voltage-DDR3 Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Low-Voltage-DDR3 Roundup

lvlogoNeben typischen Overclocking-Modulen haben sich in den letzten Monaten vor allen Dingen Low-Voltage-Speichermodule als Neuheit im Handel eingefunden. Statt immer schneller und schneller versuchten viele Firmen, mit einem guten Mix aus Spannung und Performance den Käufer zu überzeugen. Das macht Sinn, denn ein extrem hoher Speichertakt ist oftmals nur mit einem extremen Aufwand erreichbar - und führt zudem nur zu einer geringen Performancesteigerung. Aus diesem Grund kann es mehr Sinn machen, lieber qualitativ guten Markenspeicher mit niedriger Spannung zu erwerben. Aus mehreren Gründen!

In diesem Test stellen wir vier DDR3-Module gegenüber: Zunächst haben wir von ADATA ein DDR3-1600-Kit aus der XPG-Serie mit Low-Voltage-XMP-Settings, zudem von Corsair aus der Vengeance-LP-Serie ein 1,35-V-Kit, weiterhin ein G.Skill-Sniper-Kit mit sogar nur 1,25 V Spannung und aus der Crucial Ballistix-Sport-Serie ein Kit mit 1,5 V und 1600 MHz. Alle Kits im Test sind Dual-Channel-Kits mit 2x 4 GB Modulen, also 8 GB Kapazität. Und alle laufen auch mit 1600 MHz und CL9, bis auf die Crucial Ballistix Sport, die mit CL10 betrieben werden sollen.

alles
Alle Kits im Überblick: Die 8-GB-Kits stammen von G.Skill, ADATA, Crucial und Corsair

Warum Low-Voltage-DDR3?

a) Energie sparen

Zunächst einmal ist Low-Voltage immer energiesparend - auch wenn dies bei Speichermodulen nicht wirklich einen großen Einfluss auf die Gesamtenergiebilanz eines Systems hat. Es kommen zwar heutzutage zwei bis vier Speichermodule in einem Desktop-System zum Einsatz, im Endeffekt konnten wir allerdings nur geringfügige Unterschiede messen:

 leistungidle

leistunglast 

Im Endeffekt sieht man also anhand des Beispiels mit zwei Speichermodulen, dass zwischen der geringsten einstellbaren Spannung (1,2 V) und der erhöhten Spannung (1,7 V) nur knapp 7 Watt mehr Verbrauch im Idle-Betrieb und nur knapp 6 Watt mehr Verbrauch im Last-Betrieb entstand. Pro Modul sind also 3 bis 3,5 Watt Mehrverbrauch auf dem Tacho.

Das hört sich wenig an, kann man bei Grafikkarten und CPUs doch weitaus mehr mit "Undervolting" oder der richtigen Auswahl des Produktes sparen - oftmals sind bei Grafikkarten und CPUs Unterschiede von 20 bis 50 Watt möglich, je nach Modell. Wenn man sich mit seinem System aber bereits in einem sehr guten Effizienzniveau bewegt, kann es durchaus einen Unterschied machen, ob man diese 7 Watt eben noch zusätzlich einspart. Bei unserem Sandy-Bridge-System wären von 1,65 V mit einem Standard-Speicher bei 1600 MHz auf 1,25 V mit den G.Skill Sniper immerhin 5 Watt weniger Verbrauch möglich - bei einem Gesamtsystemverbrauch von knapp 70 Watt sind dies immerhin fast 8 Prozent.

b) Overclocking-Potential

Denkt man etwas weiter, kommt man auch auf den zweiten Punkt: Bislang haben schnelle Speichermodule oftmals ICs verwendet, die eigentlich für den normalen Einsatz bei 1,5 V nach JEDEC-Spezifikation hergestellt worden sind. Mit einer erhöhten Spannung von 1,65 V laufen diese Chips dann aber auch auf höheren Frequenzen. Das validieren die Overclocking-Speicherhersteller mit unterschiedlichem Aufwand und verkaufen die Module dann mit 1866, 2133 oder 2400 MHz.

Umgekehrt funktioniert dies natürlich auch: Einige ICs laufen statt mit 1,5 V auch mit 1,35 V oder 1,25 V - und einige sind sogar für die niedrigeren Spannungen hergestellt worden. Entsprechend kann man diese Low-Voltage-Chips natürlich auch mit einer Spannung von 1,5 oder 1,65 V betreiben, um sie dann entsprechend zu übertakten.

Die Wette lautet hier also: Mit einem Kit, was schon bei 1,25 oder 1,35 V einen hohen Takt erreicht, kann man mit 1,5 oder 1,65 V so hoch kommen wie ein noch schnelleres Kit.

 

In unserem Test schauen wir uns die vier Kits unter folgenden Gesichtspunkten an:

  • Qualität, Ausstattung
  • Programmierung des Kits
  • Leistung der Kits

Die Tests führen wir auf einem Intel DP67BG aus (P67-Chipsatz für Sockel 1155) mit einem Intel Core i5-2500K. Das Board ist zuverlässig in der Lage, auch niedrigere Spannungen solide einzustellen und liest XMP-Profile korrekt aus. Insofern gibt uns das Board eine valide Aussage über die tatsächlichen Timings und Frequenzen der Module. Die Stabilität bei den einzelnen Frequenzen testen wir mit MemTest.

Den Test beginnen wir alphabetisch mit ADATAs XPG DDR3-1600-Kit.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28440
Zitat d3lph!c;18330890
Stellt sich mir nur die Frage wofür ich Low-Voltage DDR3-Speicher mit 1600 MHz brauche?

Wer die integrierten Grafiklösungen auch zum Low-End Gamen nutzt, für den macht der Speichertakt sehr wohl einen Unterschied.

Schade, dass die 1.25v und 1.35v Mushkin Blackline Kits nicht mit im Test waren (hätte dafür sogar meines hergegeben^^).
#12
customavatars/avatar43852_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Zitat emissary42;18337578

Schade, dass die 1.25v und 1.35v Mushkin Blackline Kits nicht mit im Test waren (hätte dafür sogar meines hergegeben^^).


Wollte ich auch grad schreiben! Meine Low Voltage Mushkins sind nämlich deutlich besser auf AM3 und FM1 gelaufen, als die weißen Corsair "Stinker" (sorry für den Ausdruck, aber ich hatte noch nie Hardware, die so übertrieben Lösungsmittel ausdampfte). Man weiß halt auch nie ob die Hersteller Review-Sample selektieren.

Klasse Idee einen DDR3 Low Voltage test zu machen. :)
#13
customavatars/avatar63252_1.gif
Registriert seit: 03.05.2007
Gießen / Exil-Münchner
la famiglia della banana
Beiträge: 13018
Was habt ihr denn mit den Mushkins erreichen können? Ich finde nur welche mit 1.35V, aber keine mit 1.25V.
#14
Registriert seit: 01.04.2004

Bootsmann
Beiträge: 583
Als DDR3U spezifizierte Kits bietet Mushkin afaik nicht an. Dafür ist das Marktsegment wohl doch zu freaky.

Die 996988 wären schon eine interessante Bereicherung für das Review gewesen, stimmt. Leider ist von Mushkin in Deutschland nach vier guten Jahren seit 2010 nicht mehr viel zu hören.
#15
customavatars/avatar43852_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Ich bezog mich auch auf die Mushkin 996988, mit diesem Speicher habe ich z.B. auf dem MSI 890GX [email protected],31V 8-8-8 erreicht (dazu muss man im Bios ca. 1,28V VDIMM einstellen). Auf dem Gigabyte A55 schätze ich wäre vermutlich noch mehr gegangen (der FM1 bzw. die CPUs/IMCs sind einfach viel pflegeleichter und haben mehr Potential als AM3), bin aber noch nicht groß zum Testen gekommen. Habe dort bisher nur 1866MHz@~1,47V ausprobiert (was auch lief). Ausserdem sind die Mushkins bereits @Default 0,5W^^ sparsamer unter Last als die weißen Corsairs.

Ist wirklich schade, das Mushkin mittlerweile relativ schwach in Deutschland vertreten ist.
#16
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Dunkeldeutschland - Home of "Pack"
Admiral
Beiträge: 16625
Hm, betreibe meine Ripjaws X atm @1333 CL9 @1,235V... muss mal gucken ob da noch was geht ^^
#17
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4337
Interessanter Test und tolle Ergebnisse. Für die geringen Preise macht man definitiv nichts verkehrt.

Überzeugt war ich auch von Kingston 1333 , sie machen locker ihre 1333 bei gesenkten 1.20V. Ideal für denjenigen, der noch mehr Sparen möchte.
#18
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4022
Bin gerade etwas überrascht über mein G.Skill 32 GB Kit (F3-12800CL10Q-32GBXL).

1,5V Default und läuft bisher wunderbar mit 1,35 V (muss ich noch länger testen).

Wie immer eignet sich Prime95 wunderbar als Stabiltäts-Test.
#19
customavatars/avatar82482_1.gif
Registriert seit: 14.01.2008
Mülheim/Ruhr (Deutschland)
Kapitän zur See
Beiträge: 4045
Ich habe auch die G.skill Sniper aber mit 1866 MHz, machen ohne Probleme 1070 MHz 10-12-10-24 (1,5V) mit.
Selbst 1105 MHz mit 10-13-11 (1,5V) laufen die RAM,s ohne beschwerden, in verbindung mit einem ASUS SABERTOOTH 990FX und AMD FX 6100.

Die G.Skill Sniper machen ihrem Namen (Sniper) alle Ehre, ich selber bin mehr als begeistert. :hail:
#20
customavatars/avatar118600_1.gif
Registriert seit: 23.08.2009
Erding
Kapitänleutnant
Beiträge: 1837
Die Speicher wurden zwar hier nicht getestet, aber ich denke es passt trotzdem zum Thema:

Ich habe 8GB Kingston HyperX LoVo (1600-9-9-9-27 @ 1.35v) auf einem Asus P8P67-M Pro mit einem 2500k verbaut. Die Speicher laufen auf 1.35v mit den angegebenen Timings (egal ob X.M.P. oder manuell eingestellt) nicht stabil durch Prime (steigt bei 800k aus, deutet also auf Probleme mit der RAM-Spannung hin, CPU ist auf Standardtakt und -Spannung). Mit 1.5v läuft Prime jetzt seit 4 Stunden, 800k ist auch schon ein mal komplett durch. Auch noch kurios: Wenn ich das X.M.P.-Profil mit Auto-Spannung einstelle, stellt er die RAMs auf 1.65v (obwohl das nicht besonders gesund für eine Sandy-CPU ist... :fresse:). CPU-Z liest das X.M.P.-Profil aber korrekt mit 1.35v aus...

Ob sie jetzt mit 1.5v dann auch noch höher gehen mit dem Takt, werde ich im Anschluss testen, wenn Prime jetzt mal 24 Stunden durchgelaufen ist um sicher zu gehen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]