> > > > iconBit Toucan Stick MK2 G3 im Test - Android-Stick für den TV

iconBit Toucan Stick MK2 G3 im Test - Android-Stick für den TV

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: iconBit Toucan Stick MK2 G3 im Test - Android-Stick für den TV

0 Xperia Z 1 Black hi resDer Markt ist dieser Tage überschwemmt von verschiedensten Lösungen, alte Flachbildfernseher, die vor der Smart-TV-Ära gekauft wurden, mit entsprechenden Features nachzurüsten. Neben proprietären Lösungen wie dem Evolution Kit von Samsung oder dem allseits beliebten Apple TV gibt es auch Universal-Lösungen in Form von HDMI-Sticks, in denen Android-Hardware verbaut wurde. Wir haben uns in unserem heutigen Test ein entsprechendes Exemplar angesehen und geschaut, wie Smart ein alter Fernseher dadurch werden kann.

Für etwa 100 Euro ist der iconBIT Toucan Stick G3 MK2 bei verschiedenen Händlern erhältlich. Der HDMI-Stick schickt sich nicht nur an, den Fernseher smarter zu machen - iconBIT promotet ihn gleich als "Mini PC", der den normalen PC für konsum-orientierte Kunden durchaus ersetzen kann. Da fast jeder aktuelle Monitor einen HDMI-Eingang besitzt, sollte der Anschluss auch wenig Probleme bereiten. 

Hardware-Ausrüstung

Zunächst ist bei einem solchen Stick vermutlich die Hardware-Ausstattung ein besonderer Punkt, denn hier entscheidet sich, ob das Smart-TV-Erlebnis Spaß macht oder ob man von anhaltenden Warteperioden und schlecht programmierten Oberflächen schnell genervt ist. Der G3 MK2 ist in dieser Hinsicht recht gut ausgestattet. Ein Dual-Core SoC mit Cortex-A9-Architektur und 1,6 GHz je Kern sollte für den angedachten Einsatzzweck auf jeden Fall ausreichen. Der Arbeitsspeicher ist mit 1 GB in Ordnung, könnte unserer Meinung nach - gerade wenn der Einsatz als Ersatz-PC gedacht ist, jedoch etwas größer ausfallen. Auch der interne Speicher hält sich mit 4 GB dezent zurück, kann aber durch eine microSD-Karte unterstützt werden.

Integriertes WiFi nach b/g/n-Standard sorgt für eine schnelle Verbindung zum Internet, einen SIM-Slot hat das Gerät selbstverständlich nicht. Die WLAN-Verbindung wird, um auch hinter dem TV guten Empfang zu bieten, per externer Antenne verbessert. Aber nicht nur deshalb sollte man am TV oder Monitor für viel Platz (oder ein HDMI-Verlängerungskabel) sorgen. Mit 100 x 38 x 12 mm ist der Stick nämlich nicht gerade klein geraten. Das liegt unter anderem auch an der vielen integrierten Technik. Denn neben den bereits genannten Finessen finden sich noch eine Frontkamera sowie ein Mikrofon für Videochats, ein vollwertiger USB-2.0-Anschluss sowie ein microUSB-Anschluss am Stick selbst. Während der microUSB-Anschluss wie bei den meisten HDMI-Gadgets zur externen Stromversorgung dient (Netzteil und Kabel liegen bei), kann der vollwertige USB-Anschluss für verschiedenste Geräte genutzt werden. Der Hersteller gibt hier den Support von USB-Webcams und 3G-Sticks an, des Weiteren sind USB-Flashspeicher, HDDs, externe Mäuse und Tastaturen sowie USB-Hubs, um mehrere Geräte anzuschließen, in unserem Test ebenfalls kein Problem gewesen.

Bedienkonzept: Air-Mouse

Für den USB-Anschluss hat iconBIT jedoch eigentlich schon eine genaue Nutzung vorgesehen. Wer den Stick an den Fernseher anschließen will, kann die beigelegte Fernbedienung daran anschließen. Der recht spartanisch wirkende Funker kommt mit einem Steuerkreuz, einem OK- und einem Android-Button sowie mit zwei Buttons für linke und rechte Maustaste. Letztere werden gebraucht, wenn die Fernbedienung als Air Mouse, ähnlich einer Wii-Mote, genutzt werden soll. Androids Support für externe Zeigegeräte hilft hier weiter und führt zu einer sehr intuitiven Bedienung - zumindest für Smart-TV-Nutzer. Der Zeiger könnte bestenfalls jedoch etwas größer und auffälliger sein, auf dunklen Hintergründen ist er aus der Ferne sonst zeitweise schwer zu entdecken. Wer den Mini-PC aber als PC-Ersatz nutzen will, sollte besser ein eigenes Maus-Tastatur-Set anschließen.

Docking-Station für den vollen PC-Einsatz

Für den angepriesenen Mini-PC reicht der Anschluss an den Monitor aber nicht unbedingt aus - der Sinn der Kamera geht damit nämlich schnell verloren. Das weiß auch iconBIT und legt eine Docking-Station bei, in die der Stick eingeklinkt werden kann. An dieser befinden sich dann ein HDMI-Ausgang, Power-In, Ein-Aus-Schalter und USB-Anschluss. Zugegebenermaßen: Das Dock sieht recht billig aus und fühlt sich auch so an - das sollte vor dem Kauf bedacht werden. Zudem ist es so leicht, dass schon kleinere Bewegungen an den angeschlossenen Kabel zum Umkippen oder Verschieben des Gerätes führen. Einfacher ist da wohl das Verstecken des Sticks hinter dem Monitor und der Anschluss eines USB-Hubs mit allen nötigen Geräten wie Kamera, Maus und Tastatur oder auch externen Speichergeräten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3258
Ihr hättet XBMC testen sollen...
#2
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5782
Chromecast?
#3
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 218
bevor man sich so Teil zu legen sollte
muss man gucken wie es mit Updates ausieht
im Netz gibt es Community die Firmeware Liefern und updates.

hatte mir mal MiniX NEO X7 Android 4.2 Quad Core bestellt fand ich nicht so pralle alle apps die man auf handy hat ging auf der Kiste
leider mal abstürze und die schlechte China verabeitung die Wlan antenne ist abgefallen.

Ging wieder zurück mit den Chromecast kann man was anfangen leider ist das OS noch beta laut leise ist träge so langsam kommen apps mit Chromecast unterstütung wie netzkino.

#4
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1851
Fazit , verkauft Eure alte Kiste und kauft einen Smart-TV, 100 Euro sind so sinnvoller, mfg
#5
customavatars/avatar39583_1.gif
Registriert seit: 01.05.2006
Traunreut, Oberbayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3094
Zitat Daunti;22142252
Ihr hättet XBMC testen sollen...



Das wäre klasse wenn ihr das noch machen könntet
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]