> > > > AVerMedia Live Gamer Portable im Test

AVerMedia Live Gamer Portable im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: AVerMedia Live Gamer Portable im Test

avermedia teaser kleinEnde letzten Jahres hatten wir die Gelegenheit, die AVermedia Live Gamer HD zu testen, eine Capture-Card für den PCIe-Slot des Computers. Da mittlerweile viele Nutzer auf ein Notebook mit ordentlicher Grafikpower schwören, ist der "Einbau" einer solchen Karte natürlich nicht ganz so einfach. Für diese Fälle hat der Hersteller die "Live Gamer Portable"-Box entwickelt. Eine per USB angeschlossene externe Capture-Card, die dank eingebautem H.264-Encoder die Hardware des genutzten PCs ordentlich entlasten soll. Den Zusatz "portable" hat man aber nicht nur aufgrund der externen Lösung gewählt. Was die Box alles auf dem Kasten hat, haben wir im nachfolgenden Test festgehalten. 

 SAM 5044 avermedia1

Das untenstehende Hersteller-Video zeigt in imposanter Form die Features der Live Gamer Portable - wenngleich hier Vorsicht geboten ist. Die versprochenen 1080p60 sind lediglich der Wert, den die Capture Card als Quelle maximal entgegennehmen kann; die tatsächliche Aufnahme ist mit maximal 30 fps möglich. 

Technische Daten

Die technischen Daten sind umfangreich. Das Gerät kann mit jeweils einem HDMI-in und Out sowie einem AV-in glänzen, dessen Ausgabe ebenfalls über den HDMI-out erfolgt. Audio-in und -out sind in Form von 3,5-mm-Klinke-Anschlüssen vorhanden. Auf der Oberseite wurde das AVerMedia-Logo hervorgehoben - es ist gleichzeitig der vom AVerMedia Live Gamer HD schon bekannte Hot-Button und eine LED-Statusanzeige. Diese gibt je nach Status verschiedene Informationen (siehe Tabelle).

Status PC Modus PC-Free Modus
Startvorgang Blinkt blau (im UZS) Blinkt rot (im UZS)
Bereitschaft Leuchtet blau Leuchtet rot
RECCentral aktivieren  Blinkt blau (im UZS, schnell) -
Aufnahme Leuchtet rot (pulsierend) Leuchtet rot (pulsierend)
Streaming Leuchtet blau (pulsierend) -
Warnung Blinkt rot (schnell)
Fehler Blinkt abwechselnd rot/blau (schnell)

Seitlich finden sich ein miniUSB-Anschluss für die Verbindung zum PC sowie (an der gegenüberliegenden Seite) ein SD-Slot. An der Vorderseite wurde ein Schieberegler platziert, der zwischen dem PC- und PC-Free-Modus umschalten kann. Für diesen Fall ist auch die SD-Karte vorgesehen. Per microUSB kann das Gerät mit Strom versorgt werden (entweder von einem Powered-USB-Port, einem Steckdosennetzteil oder sogar einem portablen Akku), der SDHC-Slot nimmt Class10 Karten auf. Die maximale Größe von SDHC liegt bei 32 GB, da uns keine größere Karte zur Verfügung stand, konnten wir nicht testen, ob auch größere Karten genutzt werden können. Bei einer Größe von 1,3 MB/s für eine Full-HD-Aufnahme sollte dies für die meisten Sessions jedoch ausreichend sein.


SAM 5047 avermedia1

Der Lieferumfang des AVerMedia Live Gamer Portable ist ordentlich. Neben dem Gerät selbst werden alle benötigten Kabel mitgeliefert: das Mini-USB-Kabel zum Anschluss an den PC oder die Stromquelle, ein normales HDMI-Kabel, ein Komponentenkabel, ein 3,5-mm-Audiokabel sowie ein Extra-Playstation3-Kabel liegen der Box bei. Zudem gibt es eine 3-Monatslizenz von XSplit und eine schicke Schutzhülle mit Reißverschluss. Da die kompletten technischen Daten die Tabellen sprengen würden, sind sämtliche verfügbare Auflösungen und Aufnahmemöglichkeiten auf der Herstellerhomepage nachzusehen. Interessant ist hier vor allem ein Vergleich der portablen Variante mit der schon getesteten Karte. Es finden sich keinerlei Unterschiede in den Spezifikationen (abgesehen von den Anschlüssen), sodass davon ausgegangen werden kann, dass es sich bei der AVerMedia Live Gamer Portable um eine 1:1-Portierung der PCIe-Karte in ein externes USB-Gehäuse handelt.

Schnittstellen USB 2.0
SD-Slot
Video
in HDMI/Component
out HDMI
Audio
in HDMI; RCA L/R, 3,5-mm-Klinke
out HDMI, 3,5-mm-Stereo-Klinke
Sonstiges H.264-Encoder
Hot-Button für direkt Recording
Lieferumfang AVerMedia Live Gamer Portable
HDMI-Kabel, Komponentenkabel
miniUSB-Kabel, 3,5-mm-Audiokabel 
Playstation 3 Kabel
Schutzhülle
Anleitung, Software
Maße / Gewicht 70 x 22 x 131 mm; 117 g

 SAM 5048 avermedia1

Zum PC-Free-Modus, bei dem das Gerät bspw. für die Aufnahme von der Konsole geeignet ist, werden deutlich weniger Auflösungen unterstützt - die wichtigsten (720p und 1080p) finden sich aber auch hier wieder. Die höchste Aufnahmequalität liegt bei 16 [email protected] gegenüber 60 [email protected] im PC-Modus. Eine Qualitätsverschlechterung muss hier definitiv in Kauf genommen werden, wenn kein weiterer PC zur Verfügung steht. Ein großes Problem war es, das Gerät mit der vorliegenden SD-Karte zum Laufen zu kriegen. Die Lösung: die SD-Karte musste nicht mit Windows, sondern mit einem speziellen SD-Formatierprogramm in den Ursprungszustand zurückgesetzt werden - erst dann war die Aufnahme möglich. Im weiteren Verlauf des Tests stellen wir zwei identische Videos - aufgenommen in den verschiedenen Modi - gegenüber.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3408
Für einige sicher interessant aber heutzutage sind Softwarelösungen viel sinnvoller als damals.
#2
Registriert seit: 10.08.2012

Matrose
Beiträge: 27
Frage an die redaktion:
Kann ich von meiner gtx 780 meine beiden monitore normal betreiben und währenddessen über den hdmi ausgang in den livegamer portable aufnehmen? Oder MUSS er zwischen bildschirm und output geschaltet sein?
#3
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1334
wegen der 720p im pc freien modus: steht doch auch so in der produkt beschreibung das es das maximum ist, zum sound keine ahnung.

@ Buxtreeman wird wohl auch anders gehen, aber dann wirst du das wohl als multi monitor setup einrichten müssen und dort leistung verlieren.
#4
customavatars/avatar140067_1.gif
Registriert seit: 06.09.2010

Obergefreiter
Beiträge: 111
Zitat Buxtreeman;21069212
Frage an die redaktion:
Kann ich von meiner gtx 780 meine beiden monitore normal betreiben und währenddessen über den hdmi ausgang in den livegamer portable aufnehmen? Oder MUSS er zwischen bildschirm und output geschaltet sein?


Besitzer von Kepler Geforces brauchen diese Aufnahmekarten nicht.
Nvidia arbeitet an Shadowplay, eine Fraps ähnliche Software, mit dem Unterschied das Shadowplay den HW H.264 videoencoder im Keplerchip nutzt und so die FPS nicht reduziert.
Shadowplay wird für ende September erwartet.
#5
Registriert seit: 24.09.2013

Matrose
Beiträge: 1
Hallo, ich hätte eine Frage die bitte mit bedacht beantwortet wird:
Welche Hardware-Lösung soll ich mir kaufen zum Livestreamen auf twitch: "Live Gamer Portable" oder die "Live Gamer HD" oder sind beide total identisch? Ich möchte eine Hardwarelösung zum livestreamen kaufen, welche meinen PC beim spielen am besten entlastet. Danke schonmal für eure Antworten!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]