Test: Samsung Galaxy Note 10.1 - das Note wird erwachsen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Samsung Galaxy Note 10.1 - das Note wird erwachsen

Samsung Galaxy Note 101 teaserNach dem Erfolg seines großformatigen Galaxy Note-Smartphones hat Samsung auch ein ausgewachsenes Tablet mit Stift-Bedienung auf den Markt gebracht. Das Galaxy Note 10.1 kann ebenfalls Gebrauch vom S Pen machen und bietet einige angepasste Apps. Abgesehen von der Stift-Bedienung glänzt das Samsung-Tablet auch mit potenter Hardware und Android 4.0 (Ice Cream Sandwich). Wir sehen uns an, was das Galaxy Note 10.1 insgesamt für einen Eindruck macht und wollen dabei besonders die Vorteile des S Pen und der entsprechenden Anwendungen beleuchten.

Zunächst einmal möchten wir uns bei getgoods.de bedanken, die uns mit diesem Testsample versorgt haben.

Neben endlosen juristischen Auseinandersetzungen mit Apple kommt Samsung doch auch immer wieder dazu, neue Geräte auf den Markt zu bringen. Die 10-Zoll-Geräte Galaxy Tab 10.1 bzw. die optisch angepasste Variante 10.1N (zu unserem Test) wurden zwischenzeitlich durch das Galaxy Tab 2 10.1 ersetzt. Wirkliche Neuerungen gab es allerdings nicht, am ehesten ist noch der Einsatz von Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) hervorzuheben. Anders sieht es beim neu vorgestellten Galaxy Note 10.1 aus (wir berichteten).

Dieses Tablet kann wie das ähnlich benannte Galaxy Note-Smartphone nicht nur mit dem Finger, sondern auch mit einem Stift bedient werden. Einige vorinstallierte Apps wurden sogar auf die Stiftbedienung hin optimiert. Damit sollte sich das Note 10.1 zumindest in der Theorie für eine kreative Nutzung eignen. Doch auch abgesehen von der Stiftbedienung hat sich einiges im Vergleich zum Galaxy Tab 2 10.1 getan. Anstelle eines Dual-Core-Prozessors kommt ein Exynos 4410-SoC aus eigenem Hause zum Einsatz. Vier Kerne mit je 1,4 GHz Taktrate sollten für einen ordentlichen Leistungsschub sorgen. Auch der Arbeitsspeicher fällt mit 2 GB üppiger aus. Konservativer geht es hingegen beim Display zu, das noch keine Full HD-Auflösung bietet, sondern mit 1280 x 800 Bildpunkten auskommen muss. Beim Betriebssystem greift Samsung auf Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) zurück. Das Update auf Android 4.1 (Jelly Bean) soll in diesem Jahr noch folgen. Als Benutzeroberfläche kommt, wie von dem südkoreanischen Unternehmen gewohnt, TouchWiz zum Einsatz.

Das Galaxy Note 10.1 soll in verschiedenen Farb- und Ausstattungsvarianten erhältlich werden. Neben der bereits verfügbaren WiFi-Version wird es auch eine 3G- und eine LTE-Variante geben. Außerdem gibt es Modelle mit 16 bzw. 32 GB Flash-Speicher. Als Testsample haben wir von unserem Partner getgoods.de die WiFi-Version mit 16 GB erhalten - wir bedanken uns an dieser Stelle für die Bereitstellung des Samples.

Noch vor dem eigentlichen Test konnten wir bereits ein ausgepackt & angefasst-Video vom Galaxy Note 10.1 online stellen (wir berichteten). Für einen Ersteindruck von Tablet und Lieferumfang binden wir dieses Video auch noch einmal in den Test ein:

ausgepackt & angefasst-Video zum Samsung Galaxy Tab Note 10.1 Alternative YouTube-Version

Ein weiteres Video stellt die Benutzeroberfläche und vor allem die besondere Stiftbedienung des Note 10.1 vor:

Testvideo zum Samsung Galaxy Tab Note 10.1 Alternative YouTube-Version

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3498
Wow, Vor allem das Werbevideo hat mich irgendwie beeindruckt^^
Kurz Copy Paste aus nem Skript, oder etwas in sein Skript reinschreiben, markieren...
Und es ist deutlich günstiger als zB. ein Lenovo Thinkpad T230t.
Das zieht mich gerade magisch an.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3385
Man muss allerdings berücksichtigen, dass im Werbevideo natürlich alles etwas glatter läuft als in der Praxis - da sollte man sich nicht blenden lassen und das Tablet nach Möglichkeit selbst ausprobieren.
Zumal wie ich schon im Test erwähnt habe wichtige Funktionen doch arg versteckt sind und man schon etwas Zeit braucht, bis man das Gerät einigermaßen effektiv nutzen kann.
#3
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3498
Das habe ich mir schon gedacht. Vor allem schreibt der ja garnicht richtig, sondern wischt drüber. Trotzdem steht danach ein Wort da^^
Ja, der Testbericht geht schon in eine andere Richtung als das Werbevideo, zeigt die Schwächen gut auf.
Eigentlich brauch ich es ja garnicht, aber cool wäre es trotzdem (wenn es denn rund läuft und ich damit klarkomme)
#4
Registriert seit: 11.07.2008
Essen
Bootsmann
Beiträge: 629
Also, die Handschrifterkennung ist schon sehr gut, selbst meine Schmierklaue wird erkannt.
Ich hab inzwischen auch gerootet und eine Custom Rom aufgespielt.
Die Auflösung ist wohl dem Digitizer geschuldet, das Teil muss ja schliesslich bezahlbar bleiben.
Ich habe für das Note 10.1 N8000 mein Ipad 3 16 GB WIFI verkauft und bereue das bisher keine Sekunde.
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3385
Man kann in Bezug auf die Auflösung ja auch wirklich geteilter Meinung sein. Ich habe mit dem ASUS Transformer Pad Infinity neben dem Note 10.1 gerade ein Full HD-Gerät hier. Für mich persönlich ist der Unterschied zwar erkennbar, aber nicht so dramatisch. Das wäre bei einem Kauf keineswegs das wichtigste Entscheidungskriterium.
Ich muss aber natürlich bei der Beurteilung berücksichtigen, dass der Zug bei hochpreisigen Tablets klar in Richtung Full HD (oder darüber) fährt.
#6
customavatars/avatar4348_1.gif
Registriert seit: 30.01.2003

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Es gibt kein Galaxy Tab Note 10.1. Bitte korrigieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Programmierbare Apple SIM ab sofort verfügbar

Logo von APPLE_LOGO

Das kalifornische Unternehmen Apple bietet ab sofort eine eigene SIM-Karte an. Ziel sei es laut Apple, vor allem die Nutzung des mobilen Internets bequemer zu gestalten, denn die Käufer können durch wenige Schritte internationales Datenvolumen kaufen ohne für jedes Land ständig die SIM-Karte zu... [mehr]

Ausprobiert: Die VR-Brille zum Selberbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_CARDBOARD_KLON_AUSPROBIERT-TEASER

Ob die Oculus Rift, die Samsung GearVR oder die HTC Vive – sie sind allesamt nicht nur bekannte VR-Brillen, sondern leider auch ziemlich teuer oder derzeit nur für Entwickler erhältlich. Doch mit ein bisschen Bastelaufwand lässt sich schon für ein paar Euro ein vorsichtiger Blick durch eine... [mehr]

Apple Watch: Vermutlich weniger als 4 Millionen verkaufte Exemplare

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/APPLE-WATCH-2015

Am Dienstag wird Apple finanzielle Details zum abgelaufenen zweiten Quartal verraten. Ob das Unternehmen sich dann auch erstmals konkret zur Apple Watch äußern wird, ist unklar – bislang beschränkte man sich auf wenig klare Kommentare, möglicherweise aufgrund schlechter Verkaufszahlen. Dem... [mehr]

Qualcomm trifft Maserati - was Automotive-Systeme aktuell leisten

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/QUALCOMM_AUTOMOTIVE/MASERATI-100

Spätestens die diesjährige CES hat es gezeigt: Die Themen „Auto“ und „Computer“ wachsen immer stärker zusammen. Kein Wunder also, dass die Blackberry-Tochter QNX, deren Infotainment-Systeme bei zahlreichen aktuellen Fahrzeugen unter der Haube stecken, die Elektronik-Messe in Las Vegas... [mehr]

Microsoft Band 2 mit neuer Optik und mehr Funktionen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/MS_BAND_2_TEASER_2

Mit dem ersten Microsoft Band konnte der Konzern aus Redmond im letzten Jahr einen Überraschungserfolg erzielen. Über einen langen Zeitraum war es in den USA nicht möglich, den Fitness-Tracker zu bekommen. Nach Deutschland hat es die erste Band-Version nie geschafft. Um es vorweg zu nehmen: Ob... [mehr]

Logitech UE Roll und UE Megaboom im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/UE_MEGABOOM_ROLL_TEASER_KLEIN

Der Sommer nähert sich seinem diesjährigen Finale und so mancher Gartenparty droht damit eine feuchte Überraschung. Wer dabei dennoch nicht auf Musik verzichten will, sollte über die Anschaffung eines robusten Bluetooth-Lautsprechers nachdenken. Mit den Modellen Roll und Megaboom hat Logitech... [mehr]