> > > > Kurztest: BookBook der zweiten Generation

Kurztest: BookBook der zweiten Generation

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kurztest: BookBook der zweiten Generation

bookbook-ipad-logoWir haben uns schon zahlreiche Produkte von twelvesouth angeschaut und wem die Vintage-Optik im Buchdesign zusagt, dem wird sicherlich auch die BookBook-Serie etwas sagen. Diese hat der Hersteller nun neu aufgelegt und zumindest im Falle der iPad-Hülle zahlreiche Verbesserungen eingebaut. Die beiden Varianten für das iPhone und iPad wollen wir uns nun genauer anschauen. Dabei können wir aber nicht die Frage klären, ob eine Hülle für ein iPhone oder iPad sinnvoll ist oder nicht. Das muss jeder Nutzer für sich selbst anhand des Nutzungsverhaltens entscheiden.

Das BookBook for iPhone ist ab sofort für 59,99 US-Dollar zuzüglich Versand (25 US-Dollar) direkt aus den USA zu beziehen. Das BookBook for iPad kostet 79,99 US-Dollar. Wer die hohen Versandkosten umgehen möchte, der wartet einfach, bis die beiden Hüllen bei Amazon oder anderen deutschen Shops verfügbar sind.

alles

Beim BookBook for iPhone beschränken sich die Neuerungen auf die Farbauswahl: neben Vintage Brown steht nun auch Classic Black zur Wahl. Beim Material bleibt es bei hochwertigem Leder.

alles

Das BookBook für das iPhone 4/4S misst 120,5 x 70 x 20,7 mm und "macht" das iPhone 4/4S, dessen Maße 115,2 x 58,6 x 9,3 mm sind, also um einen halben Zentimeter höher, etwas mehr als einen Zentimeter breiter und fast doppelt so dick. An der Seite ist auch die "Buchoptik" durch einen simulierten Einband zu erkennen. Auch in der zweiten Generation verzichtet twelvesouth auf einen Magnetverschluss oder Druckknopf, um den Deckel auch wirklich geschlossen zu halten.

alles

Im Inneren bietet das BookBook Platz für ein iPhone 4/4S sowie mindestens drei "Plastikkarten". Pro Fach lassen sich allerdings auch zwei Karten verstauen. Das oberste Fach ist transparent gehalten und könnte daher für den Führerschein oder den neuen Personalausweis verwendet werden.

Dahinterliegend ist noch ein Fach vorhanden, in das ein paar Geldscheine oder weitere Karten gesteckt werden können. Doch bereits mit drei Karten und etwas Geld bestückt ist die linke Seite der Hülle prall gefüllt.

alles

Das iPhone wird einfach von oben in das BookBook hineingesteckt. An der oberen und unteren Seite wird es dann durch dünnes Leder gehalten. Aussparungen für den Dock-Connector sowie Lautsprecher und Mikrofon sind natürlich vorhanden. Neben dem kompletten Display ist, wie hier abgebildet, auch der Homebutton zugänglich.

alles

Über dem Display sind natürlich auch die Öffnungen für den Lautsprecher, den Annäherungssensor sowie die Frontkamera vorhanden. Auch der Switch auf der Seite des iPhones für die Stummschaltung bzw. den Rotation-Lock ist zugänglich. Die Lautstärketasten werden einfach durch den Lederrahmen gedrückt, der an der entsprechenden Stelle auch beschriftet bzw. markiert ist.

An dieser Stelle ist auch die Lasche zu sehen, die das iPhone in der Hülle hält. Diese muss nur herausgezogen werden, um das iPhone aus der Hülle zu schieben.

alles

Das ist auch nötig, wenn ein Foto mit der rückseitigen Kamera gemacht werden soll. Anders als andere Hersteller verzichtet twelvesouth auf eine Aussparung für die Kameralinse und den LED-Blitz auf der Rückseite der Hülle. Wer viele Fotos mit dem iPhone macht, wird mit der Zeit entweder das Herausschieben aus der Hülle verfluchen oder aber sich damit abgefunden haben.

Fazit zum BookBook for iPhone:

Beim BookBook for iPhone hat sich eigentlich nichts getan. Einzig das neue Design als Classic Black ist zu erwähnen. Die Schutz-Funktion für das Display und die Rückseite erfüllt die Hülle ohne Fehl und Tadel. Es bleiben allerdings auch die alten Kritikpunkte erhalten:

Wer ein Foto schießen möchte, muss das iPhone aus der Hülle schieben. Für einen schnellen Schnappschuss sicherlich nicht die ideale Lösung. Vielleicht sollte twelvesouth doch über ein Aussparung für die Kamera auf der Rückseite nachdenken. Ein weiterer Punkt ist die Tatsache, dass beim Telefonieren entweder der Deckel der Hülle offen bleibt und einem Rechtshänder vor dem Gesicht hängt oder links gehalten den Hinterkopf streichelt. Klappt man den Deckel komplett um, offenbart man den Inhalt in Form von Kreditkarte oder Ausweisdokument der Öffentlichkeit.

Vermutlich um die Magnetstreifen der Plastikarten zu schonen, verzichtet twelvesouth auf einen Magneten, um den Deckel der Hülle geschlossen zu halten. Dieser steht auch am dritten Tag der Nutzung noch immer etwas nach oben ab, wenn die Hülle samt iPhone auf dem Tisch liegt. Ein Druckknopf wäre eine Alternative, entspricht aber wohl nicht den Design-Vorstellungen, die an das BookBook gestellt werden.

Die Vintage-Optik muss gefallen, ansonsten fällt das BookBook ohnehin als Hülle für das iPhone aus. Besonders wer sich mit der Handhabung anfreunden kann, sein Portemonnaie und das Telefon zu vereinen, sollte sich das BookBook anschauen. Auf große Bargeldbestände sollte man dann allerdings verzichten. Freunde der Kartenzahlung werden damit zurechtkommen. Geht das BookBook samt iPhone und Bargeld+Karten verloren, sind natürlich auch erhebliche Geldwerte verloren. Andererseits könnten sich diese über die Ortung des iPhones auch wieder auffinden lassen. Ein klarer Vor- oder Nachteil dieser Lösung lässt sich schwer bestimmen.

Das neue BookBook for iPhone ist ab sofort in den Farben Vintage Brown und Classic Black für 59,99 US-Dollar zuzüglich Versand (25 US-Dollar) erhältlich. Unser Hardwareluxx-Preisvergleich listet die alte Variante bereits ab 37,90 Euro.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar171099_1.gif
Registriert seit: 06.03.2012
Paderborn
Bootsmann
Beiträge: 650
Bitte den letzten Satz korrigieren. Der angebotene Artikel für 19,50 € ist KEIN ORIGINAL Twelvesouth Produkt. So steht es auch in der Beschreibung bei Amazon.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Habe ich korrigiert. Hätte ich aber auch stutzig werden sollen.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Das Konzept find ich genial(iPhone), wahrscheinlich leider seiner Zeit voraus. Wenn es einmal möglich ist kleine Beträge per NFC und größere per Karte zu zahlen, dann wäre es eine Option wert.:)
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Naja, genial würde ich nicht unterschreiben. Dafür sind es dann doch noch ein paar Kritikpunkte zuviel. Ich werde noch einmal versuchen damit auszukommen, auch ohne Portemonnaies.
#5
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Wenn man auf Bücher steht sind die Teile toll.
#6
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6594
ich glaub wenn ich sowas nutzen würd wären mir meine geräte zu groß (droid3 und samsung galaxy s wifi 5.0)
ich weiß das gibts nicht dafür aber so irgnedeine art von hüllen wär glaub ich nix..
aber das design ist interessant!
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Das BookBook for iPhone würde ich auch immer im Zusammenhang mit dem Ersatz des Portemonnaies sehen. Dann relativiert sich die Größe etwas.
#8
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2813
Schaut schön aus!
Das würde ich mir gerne für andere Geräte, abseits des Iphone, wünschen...
Gibt es da denn Pläne von Twelvesouth oder beschränken diese sich auf Apple-Produkte?
#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Twelvesouth hat keine derartigen Pläne.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]