> > > > Kurztest: BookBook der zweiten Generation

Kurztest: BookBook der zweiten Generation

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: BookBook für das iPad

Beim BookBook for iPad gaben es wesentlichere Änderungen, die wir uns nun anschauen wollen.

alles

Das BookBook for iPad der ersten Generation (Hardwareluxx-Artikel) offenbarte einige Schwächen, die twelvesouth mit der zweiten Generation ausgemerzt haben will. Dazu gehört auch, dass die Hülle um 33 Prozent dünner und das Gewicht auf 358 g reduziert worden ist. Bei den Farben hat man die Wahl zwischen Vintage Brown, Classic Black und Vibrant Red.

alles

Das neue BookBook für das iPad misst nur noch 205 x 262 x 22 mm, das alte BookBook war noch 3 cm dick. Natürlich kommt es auch beim BookBook dazu, dass die Ausmaße des iPads (241,2 x 185,7 x 9,4 mm) deutlich überschritten werden. Daher müssen solche Hüllen neben dem Schutz auch noch andere Bedürfnisse abdecken.

Der besondere Look des BookBook ist die Nachbildung des in Leder eingebundenen Buches. An den vorderen Kanten ist das Leder zusätzlich mit Schleifpapier bearbeitet worden, um einen "gebrauchten Eindruck" zu machen. Die Hardcover-Seiten dagegen sind glatt mit einem weichen, aufgerauten Leder bezogen.

alles

Im direkten Vergleich sind die Unterschiede am deutlichsten zu erkennen. Auch in der Höhe und Breite hat sich etwas getan, doch am auffälligsten ist die deutlich reduzierte Dicke des BookBook.

alles

Über zwei Reißverschlüsse lässt sich das BookBook öffnen und bietet daher auch die Möglichkeit eine Öffnung für den Dock-Connector oder den Kopfhörer-Anschluss zu lassen. Bereits der erste Blick in der Innere offenbart aber auch die zahlreichen Änderungen an dieser Stelle. Das iPad wird nicht mehr nur von einem Winkel aus Leder gehalten, sondern komplett eingefasst.

alles

Um das iPad einzusetzen, muss die innere Hülle umgeklappt und das iPad eingeschoben werden. Hier sind auch schon die beiden Druckknöpfe zu sehen, die später beim Stand auch noch einmal Verwendung finden werden. Eine Lederlasche (im Bild darüber zu sehen), wird eingeschlagen und sorgt für einen festen Halt des iPads.

An dieser Stelle ist auch die Öffnung für die rückseitige Kamera zu sehen. Will man mit dem iPad ein Foto machen, muss die innere Hülle aus dem BookBook herausgeklappt werden.

alles

"Eingebaut" ist die endgültige Position des iPads im BookBook zu sehen. Öffnungen für den Homebutton, Dock-Connector, Lautsprecher, Kopfhörer-Anschluss, Ein/Ausschalter, Lautstärketasten und die FaceTime-Kamera sind natürlich im Rahmen vorhanden.

alles

Während das BookBook der ersten Generation nur ein recht steiles Aufstellen über ein Lederband erlaubte (was zudem auch noch recht umständlich war), kann bei der neuen Version ein kleiner Stand ausgeklappt werden. Dieser verbirgt sich hinter der inneren Hülle. Diese wird über zwei Druckknöpfe gehalten, die zunächst gelöst werden müssen. Dann kann der aus verstärktem Leder gefertigte Stand aufgestellt werden. Er erlaubt einen recht flachen Winkel für den Einsatz auf dem Tisch oder Schoß.

alles

Im Flugzeug, der Bahn oder wer sich zu Hause einmal einen Film anschauen will, ist eine steilere Position des iPads wünschenswert. Diese realisiert twelvesouth über die Verwendung des eingebauten Stands zusammen mit dem Deckel der Hülle. Der Deckel kann auch gegen die Druckknöpfe gelehnt werden, als sicherer empfanden wir aber das Anlehnen an den Stand.

Fazit zum BookBook for iPad:

Für das BookBook for iPad gelten fast ähnliche Plus- und Minuspunkte wie beim BooBook for iPhone. Die Ansprüche für den Schutz des iPads werden gedeckt. Dafür sorgen dicke Hardcover-Leder-Deckel. Mit dem Design muss man natürlich von Anfang an zurechtkommen. Kann der Vintage-Look in Buch-Optik nicht überzeugen, ist die BookBook-Hülle sicherlich auch nicht die richtige Wahl.

Gut gefallen hat uns die neue Einfassung des iPads. Der Verzicht auf ein Gummiband wirkt sich deutlich auf das Vertrauen im Halt aus. Dafür lässt sich das iPad nun weniger schnell aus der Hülle entnehmen. Durch die reduzierten Maße (vor allem die deutlich geringere Dicke) ist die Notwendigkeit in der Praxis aber deutlich geringer geworden.

Die etwas umständliche gewählte Lösung (bei der das iPad auch noch teilweise aus der Hülle entnommen werden musste) des Aufstellens über ein Lederband, ist einer cleveren Alternative gewichen. Bei dieser verbleibt das iPad an Ort und Stelle und steht bei flachem Winkel schnell und unkompliziert. Wer eine steilere Position möchte, lehnt die innere Hülle einfach gegen den Deckel. An dieser Stelle präsentiert sich die neue BookBook for iPad aber etwas unflexibler als der Vorgänger, denn hier war über das Lederband ein beliebiger Winkel möglich. Gerade in engen Flugzeugsitzen liegt der optimale Winkel genau zwischen den beiden Aufstellmöglichkeiten des neuen BookBook.

Durch die geringere Dicke des BookBook for iPad liegt das iPad auch bei umgeklappten Deckel noch gut in der Hand. Das reduzierte Gewicht macht sich hier deutlich bemerkbar. Wer ein Foto schießen möchte, muss aber zusätzlich auch noch die innere Hülle aufklappen. Für schnelle Schnappschüsse mit dem iPad (die ohnehin für den Betrachter der Situation einen eher konischen Eindruck hinterlassen), sicher nicht die beste Lösung. 

Das neue BookBook for iPad ist ab sofort in den Farben Vintage Brown, Classic Black und Vibrant Red für 79,99 US-Dollar zuzüglich Versand (25 US-Dollar) erhältlich. Im Hardwareluxx-Preisvergleich ist bislang nur die alte Variante für etwa 50 Euro zu finden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar171099_1.gif
Registriert seit: 06.03.2012
Paderborn
Bootsmann
Beiträge: 653
Bitte den letzten Satz korrigieren. Der angebotene Artikel für 19,50 € ist KEIN ORIGINAL Twelvesouth Produkt. So steht es auch in der Beschreibung bei Amazon.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Habe ich korrigiert. Hätte ich aber auch stutzig werden sollen.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4377
Das Konzept find ich genial(iPhone), wahrscheinlich leider seiner Zeit voraus. Wenn es einmal möglich ist kleine Beträge per NFC und größere per Karte zu zahlen, dann wäre es eine Option wert.:)
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Naja, genial würde ich nicht unterschreiben. Dafür sind es dann doch noch ein paar Kritikpunkte zuviel. Ich werde noch einmal versuchen damit auszukommen, auch ohne Portemonnaies.
#5
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Wenn man auf Bücher steht sind die Teile toll.
#6
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6602
ich glaub wenn ich sowas nutzen würd wären mir meine geräte zu groß (droid3 und samsung galaxy s wifi 5.0)
ich weiß das gibts nicht dafür aber so irgnedeine art von hüllen wär glaub ich nix..
aber das design ist interessant!
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Das BookBook for iPhone würde ich auch immer im Zusammenhang mit dem Ersatz des Portemonnaies sehen. Dann relativiert sich die Größe etwas.
#8
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2815
Schaut schön aus!
Das würde ich mir gerne für andere Geräte, abseits des Iphone, wünschen...
Gibt es da denn Pläne von Twelvesouth oder beschränken diese sich auf Apple-Produkte?
#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Twelvesouth hat keine derartigen Pläne.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]