Seite 1 von 5 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 124
  1. #1
    Moderator Avatar von Morpog
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    4.465


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI P67A-GD65 (Rev B3)
      • CPU:
      • i5 2500K @ 4,5Ghz
      • Kühlung:
      • Corsair H60 & versch. Lüfter
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 4x 4GB DDR3, 9-9-9-24, 1333Mhz
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 770 GAMING 2GB
      • Storage:
      • Zu viele SSDs und HDDs für dieses Feld
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp U2713HM, 27", 2560x1440
      • Netzwerk:
      • Onboard Realtek GBit
      • Sound:
      • onboard / Teufel Decoderstation 5 / Edifier S550
      • Netzteil:
      • Corsair HX750
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Pro x64
      • Notebook:
      • Lenovo S205 4GB mit Crucial m4 64GB und Win7 x86 Home Premium
      • Handy:
      • Jolla - Jolla

    Standard Extrememory XLR8 Express 60, 120 & 240GB - Sandforce SF2281 Trio


    Extrememory XLR8 Express

    60, 120 & 240GB - Sandforce SF2281 Trio





    Inhaltsverzeichnis

    Vorwort - Die Sandforceproblematik
    Einleitung
    Die Testmethoden
    Die Details
    Das Innenleben
    Die Benchmarks
    Kompression und Durawrite
    Fazit und Dank




    Vorwort - Die Sandforceproblematik [zurück zum Inhaltsverzeichnis]

    Es begann alles so vielversprechend. Erste Vorabbenchmarks auf Messen ließen neue Geschwindigkeitsrekorde erhoffen. Auch das erste Preview auf Anandtech stimmte positiv. Vom Sandforce 2xxx Controller erhoffte man sich all die Vorteile des Vorgängercontrollers, (geringe write-amplification, Zuverlässigkeit, hohe random Werte) mit abgemilderten Nachteilen (weniger Einbruch durch Durawrite, letzte Standby Bugs behoben) und einem zukunftsträchtigen SATA 6Gb/s Interface. Vieles vom erhofften wurde erfüllt und die ersten Reviews waren durchwegs positiv.

    Leider folgte dann das worst-case Szenario - beim User. Ziemlich schnell häuften sich Beschwerden in den Supportforen der Hersteller, die die Produkte zuerst auf den Markt brachten. Seit dem wurde mehr oder weniger erfolgreich versucht die Probleme, durch Firmware Updates oder sogar durch einen Rückruf der ausgelieferten Ware, in den Griff zu bekommen. Laut aktuellen User Rückmeldungen in Herstellerforen, scheinen die Problem aber bis heute immer noch zu bestehen.

    Wem wirft man jetzt hier versagen vor? Dem kleinen Controller Hersteller Sandforce? Den kleineren oder größeren Hardwarepartnern? Fakt ist: Validierung ist teuer und sehr aufwändig. Auf eine Validierung wie bei Intel oder Samsung zu hoffen, dürfte vergebens sein. Doch auch die beste Validierung kann nicht immer verhindern, dass ein Produkt mit einem schwerwiegendem Fehler ausgeliefert wird. Selbst Intel konnte nicht verhindern, dass bei der Intel 320 ein schwerer Bug auftrat, der sogar Datenverlust bedeutete. Dagegen erscheinen mir die Bugs bei Sandforce eher als "Problemchen". Klar sind diese extrem nervig und dürfen nicht passieren, aber es gibt keinen Datenverlust - was für mich der worst-case ist.

    Extrememory stach im HWLuxx Forum hervor durch die Behauptung, dass ihre Sandforce 2281 basierenden SSDs keine der oben angesprochenen Probleme hätten. Eine mutige Aussage, sind doch gefühlt durch die Bank weg alle bekannten Hersteller betroffen. Dementsprechend habe ich mir für dieses Review extra lange Zeit gelassen, um diese Aussage kritisch zu überprüfen. Über 6 Wochen lang habe ich alle drei SSDs getestet. Mal habe ich mehrere hunderte Gigabytes 4k random Daten geschrieben, mal riesige Datenmengen hin und her kopiert. Auch vor absichtlich herbeigeführten Stromausfällen bzw. Resets bin ich nicht zurückgeschreckt. Aber nicht nur Lastzustände habe ich geprüft. Auch ausgedehnte Ruhephasen bzw. Standbyszenarien waren in meinem Praxistest vorhanden. Verschiedene CPU Stromsparmodi, LPM, usw. wurde alles in verschiedenster Kombination eingesetzt. Bis heute konnte ich auf meinem System nicht einen Bluescreen oder Hänger verursachen. Diese Zeilen schreibe ich übrigens gerade mit einem auf einer 120GB XLR8 Express installiertem Betriebsystem.

    Was machen die jetzt also anders oder besser? Dafür stecke ich zugegebenermaßen nicht tief genug in der Materie drin, um darüber eine fundierte Aussage treffen zu können. Seitens Extrememory wurde aber mehrfach betont, dass man ein eigenes PCB-Layout und spezielle Firmware nutzt. Eventuell ist es ja diese spezielle Kombination, welche die Probleme beseitigt.





    Einleitung [zurück zum Inhaltsverzeichnis]

    Mit diesem User-Review habe ich die Möglichkeit drei neue Produkte aus dem Hause Extrememory zu testen. Extrememory ist eine deutsche Firma, die es seit 1999 gibt. Man spezialisierte sich auf Speicherprodukte und baute das Produktportfolio über die Jahre aus. Der Vorteil von Extrememory ist meiner Meinung nach hauptsächlich der deutsche Support, sowie die kurzen Laufzeiten bei RMA Fällen durch den deutschen Firmensitz und Lager. Hierdurch wird eine Nähe zum Kunden geschaffen, die ich bei vielen internationalen Firmen vermisse. Aber auch preislich muss sich Extrememory nicht vor der Konkurrenz verstecken. Die hier getesteten Produkte stellen die dritte SSD Generation seitens Extrememory dar. Es sind Sandforce SF2281 basierende Geräte und somit die ersten SATA 6Gb/s Produkte der Firma.



    Zur Übersicht eine kleine Historie der SSDs die ich besitze oder besaß bzw. getestet habe:


    • OCZ Core SSD 64GB (MLC - JMicron JMF602) - ausgemustert
    • MTRON 3525 64GB (SLC - MTRON Controller) - verkauft
    • Supertalent Ultradrive GX 32GB (MLC - Indilinx Barefoot) - verkauft
    • Supertalent Ultradrive GX2 128GB (MLC - Indilinx Barefoot Eco) - Privatnutzung
    • Solidata K5 64GB (SLC - Indilinx Barefoot) - ehemaliges OS Laufwerk - verkauft
    • Solidata K6 64GB (MLC - Indilinx Barefoot) - Privatnutzung
    • Extrememory XLR8 Plus 60GB (MLC - Sandforce SF1200) - Privatnutzung + User-Review
    • Solidata K8-60GB (MLC - Sandforce SF1200) - getestet für ein User-Review
    • Solidata SC-64GB (SLC - Sandforce SF1200) - getestet für ein User-Review
    • Samsung 470 Series 128GB (MLC - Samsung MAX) - getestet für ein User-Review
    • Memoright FTM-25 120GB - getestet für ein User-Review
    • Memoright STM-25 128GB - getestet für ein User-Review
    • Intel 510 128GB - Privatnutzung
    • Crucial m4 64GB - Privatnutzung
    • WINKOM Superdrive SL-K532 32GB SLC (Prototyp) - getestet für ein User-Review




    Die Testmethoden [zurück zum Inhaltsverzeichnis]

    Das System


    • Mainboard: MSI P67A-GD65 (B3)
    • Controller: P67 SATA 6Gb/s @ AHCI
    • CPU: Intel Core i5-2500K @ 4,5Ghz (45x100)
    • RAM: 4x 4GB GeIL Value Plus DDR3, 9-9-9-24 @ 1333Mhz
    • GPU: GeForce GTX 560 Ti 1024MB RAM
    • Sound: Onboard
    • Netzteil: Corsair HX 750W
    • OS: Windows 7 Ultimate x64 SP1
    • Controller Treiber: Intel RST 10.6.0.1002 & MSAHCI (für MCM)
    • EIST, C1E und C-States deaktiviert, sowie Hotplugging aktiviert


    Die Methoden
    Getestet wird stets mit den Standardeinstellungen der jeweiligen Programme. Falls von den Standardeinstellungen abgewichen wurde, wird dies beim jeweiligen Programm/Test gesondert vermerkt. Vor oder nach einigen Tests wird das SSD mit aktiviertem TRIM in Windows 7 schnellformatiert um die Ausgangsleistung des SSDs wiederherzustellen (sofern möglich).



    Die Details [zurück zum Inhaltsverzeichnis]

    Zusätzlich zum Aufkleber mit den nützlichen Informationen (Kapazität, Firmware Version, etc.) auf der Rückseite, enthalten die SSDs auf der Vorderseite einen schicken Aufkleber. Das hochwertig verarbeitete Gehäuse besteht aus schwarz eloxiertem Aluminium, mit abgeflachten Kanten auf der Vorderseite.




    Lieferumfang
    Ausgeliefert wird die Express in einer vorwiegend schwarz gehaltenen schicken Verpackung. Abgesehen von der hübschen Verpackung gibt es noch ein paar Zugaben: Zum einen ein Einbaurahmen, um das 2,5" SSD auch in 3,5" Schächten verbauen zu können, sowie Schrauben um das SSD und den Einbaurahmen zu befestigen. Auf der Rückseite der Verpackung werden die Vorzüge des Produkts erläutert.





    Spezifikationen

    Die verschiedenen Kapazitäten der XLR8 Express haben unterschiedliche Spezifikationen. Je größer die Kapazität, je schneller schreibt das SSD - sequenziell und random. Ausgenommen von dieser Regel ist das 480GB Modell, welches schreibend nur 40000 4k random write IOPS leistet. Auch die NAND Bestückung weicht unter den verschiedenen Kapazitäten ab - dazu später mehr. Die restlichen Daten sind vergleichbar mit den vielen verschiedenen Sandforce Modellen der Konkurrenz.





    Das Innenleben [zurück zum Inhaltsverzeichnis]

    Kommen wir zu dem Teil der mir immer am meisten Spaß bereitet: Dem Aufschrauben von neuer, teurer Hardware . Den drei Testprobanden gemein ist der verwendete Sandforce Controller SF2281. Wie bei diesem Controller üblich, wird kein zusätzlicher Schreibcache in Form eines DRAM Bausteins genutzt. Bei der NAND Bestückung geht Extrememory einen Sonderweg und setzt für die jeweilige Kapazität den von Performance Sicht passendsten NAND Flash ein. Andere Hersteller setzen entweder immer auf denselben Typ, oder haben ein extra Produkt zum Aufpreis.


    Beim 60GB Modell werden acht 32nm Toshiba Toggle DDR NAND Bausteine zu je 8GB eingesetzt.



    Beim 120GB Modell werden acht 32nm Toshiba Toggle DDR NAND Bausteine zu je 16GB eingesetzt.



    Beim 240GB Modell werden sechzehn 25nm Micron syncronous NAND Bausteine zu je 16GB eingesetzt.




    Die Benchmarks [zurück zum Inhaltsverzeichnis]

    Mit diesem Review ändere ich ein wenig meine bisherigen Benchmark- und Darstellungsgewohnheiten. Zum einen habe ich Tests wie ATTO und IOMeter gestrichen und mit CDM 0-Fill, sowie berechneten IOPS Werten ersetzt. Zum anderen verzichte ich auf Screenshots der Benchmark Anwendungen und bereite stattdessen die Ergebnisse in Excel Diagrammen auf. Ich hoffe damit bessere Übersichtlichkeit und Vergleichbarkeit zu schaffen.

    Mit den durchgeführten Benchmarks möchte ich die zum Teil angegebenen Herstellerwerte überprüfen. Da bei allen drei Testprobanden Kompressionstechniken eingesetzt werden, besteht eine Abhängigkeit der Leistung vom Komprimierungsgrad der Daten. Die Praxiswerte können also von den Benchmark Werten in die eine oder andere Richtung abweichen, je nachdem wie gut sich die Testdaten des jeweiligen Benchmarks komprimieren lassen.


    Der synthetische Allrounder: AS SSD
    Der AS SSD Benchmark stammt von einem User hier aus dem Forum und hat sich in kürzester Zeit weit verbreitet im Internet. Er testet mit einem zufälligen Muster, was es vor Optimierungen bei den SSD Controllern auf einfache Muster (z.B. 00000000) "schützt". Diese einfachen Muster kommen in der Praxis so gut wie gar nicht vor. Die Beschränkung auf Sequenziell, random 4K und random 4K-64 Tests ist vermutlich gefällt worden, da man mit diesen je die Extremfälle eines SSDs testen kann. Die Testgröße beträgt 1000MB und wird pro Test komplett genutzt. Die Ergebnisse des Benchmarks liegen dann als Durchschnittswert der im Messverlauf ermittelten Werte.

    Beim seq. Lesen unterscheiden sich die drei Modelle nur innerhalb der Messtoleranz. Erst beim Schreiben zeigen sich die Vorteile der höheren Kapazitäten. Durch den Toshiba Toggle DDR NAND, erreichen die beiden kleineren Modelle immer noch sehr beachtliche Werte. Beim 4k-random Lesen tut sich wiederum nicht sehr viel, nur das größte Modell kann sich leicht absetzen. Beim 4k-random Schreiben ergibt sich eine leichte Steigerung pro Kapazitätsstufe. Beim 4k64-random Lesen profitiert das 120GB Modell deutlich durch die größere Kapazität. Das 240GB Modell liegt nur gleichauf, da der Micron NAND in dieser Disziplin dem Toshiba NAND unterliegt. Die hohe Kapazität gleicht dieses Manko aber aus. Beim 4k64-random Schreiben wiederum ergibt sich eine lineare Steigerung durch den Kapazitätsanstieg.

    4k random IOPS:
    60GB = Lesen: 26842 / Schreiben: 33280
    120GB = Lesen: 50424 / Schreiben: 47642
    240GB = Lesen: 50268 / Schreiben: 58929



    AS SSD - mit aktivem Durawrite
    Oft nach Reviews von Nutzern gefordert, aber selten durchgeführt, werden Benchmarks mit eingesetztem Durawrite. Dieses Feature des Sandforce Controllers, schützt die Zellen des NAND Speichers vor allzu schneller Abnutzung bei starker Beanspruchung. Das Durawrite nicht der gehasste Performancekiller ist, für den er oft gehalten wird, werde ich später im User-Review näher erläutern.

    Im Grunde haben wir hier dasselbe Bild wie im obigen Test nur mit leicht niedrigeren Werten. Einzig beim seq. Schreiben ist der Einbruch durch Durawrite größer und beträgt grob 25%.

    4k random IOPS:
    60GB = Lesen: 24978 / Schreiben: 26488
    120GB = Lesen: 46116 / Schreiben: 43341
    240GB = Lesen: 51325 / Schreiben: 57224



    Der Kopierbenchmark: AS SSD Copy
    AS SSD besitzt auch einen Kopierbenchmark, welcher als Praxistest angesehen werden kann. Er beinhaltet 3 verschiedene Kopierszenarien wie sie in der Praxis sicher häufig vorkommen. Bei den Ergebnissen ist zu beachten, dass dieser Test extrem stark von der verbauten RAM Menge beeinflusst wird. Man sollte also nur mit gleicher RAM Kapazität die Werte vergleichen.

    Wie im AS-SSD Benchmark schon erläutert, unterscheiden sich die Modelle grob durch ihre seq. Schreibleistung. Daher auch der starke Anstieg im "ISO" Test und die kleineren Unterschiede im "Programm" bzw. "Spiel" Test, da dort auch zufällige Daten gelesen/geschrieben werden. Wie schon angesprochen wirken sich 4k-64 Werte in der Praxis beim Nutzer so gut wie nie aus.



    Die AS SSD Alternative: CrystalDiskMark
    Crystal Disk Mark (CDM) ist schon lange bekannt und bewährt. Es eignet sich gleichermaßen für HDDs und SSDs. Es testet standardmäßig wie AS SSD mit einem zufälligen Muster, was es ebenfalls vor Testmusteroptimierungen "schützt". CDM ist wie AS SSD auf einige Testszenarien beschränkt: Sequenziell, random 512K, random 4K, random 4K QD32. Die Beschränkung auf QD32 ist hier wohl gewählt worden, da laut offizieller NCQ Spezifikation nur bis zu 32 Kommandos angenommen werden. CDM testet stichprobenartig in der Testgröße und gibt den Höchstwert aus den gewählten Durchläufen pro Test an.

    Im CDM Test kann man die gleichen Schlussfolgerungen wie im AS-SSD Test ziehen. Die Testmethoden der beiden Benchmarks unterscheiden sich auch nicht allzu sehr. Daher verzichte ich auf eine Erläuterung der Ergebnisse.

    4k random IOPS:
    60GB = Lesen: 24696 / Schreiben: 36198
    120GB = Lesen: 48563 / Schreiben: 52545
    240GB = Lesen: 51072 / Schreiben: 63744



    Der ATTO ersatz: CrystalDiskMark 0-Fill
    Seit einiger Zeit kann man in CDM, statt mit dem standardmäßig verwendeten zufälligen Datenmuster, auch mit einem 0-Fill Muster testen. Dabei werden für die Testdaten ein Testmuster aus Nullen verwendet. Dabei können Controller, die Kompression nutzen, optimal arbeiten und erreichen ihre theoretischen Höchstwerte. Da CDM nicht nur rein sequenziell testet, ist dieser ein hervorragender Ersatz für den ATTO Disk Benchmark - mit deutlichem Mehrwert.

    Hier kann man durch die perfekte Komprimierbarkeit der Testdaten, die Rohleistung des SF2281 Controllers begutachten. Sequenziell lesend wie auch schreibend kratzt man schon am SATA 6Gb/s Limit. Bei den 4k-random Tests erscheint der Kapazitätsvorteil aufgehoben, denn alle 3 Modelle erreichen die gleichen Werte. Erst beim 4k32-random Lesen wird höhere Kapazität wieder belohnt und so kann sich das 120GB Modell deutlich absetzen. Das 240GB Modell wird wieder vom Micron NAND von Höhenflügen abgehalten. Auch beim 4k32-random Schreibtest zeigt sich dies, denn das 240GB Modell muss sich sogar dem 60GB Modell geschlagen geben.

    4k random IOPS:
    60GB = Lesen: 27567 / Schreiben: 85094
    120GB = Lesen: 53913 / Schreiben: 85146
    240GB = Lesen: 56038 / Schreiben: 77414




    Kompression und Durawrite [zurück zum Inhaltsverzeichnis]

    Seit dem Aufkommen der Sandforce Controller gab es leider vielfach Verwirrung, wie sich die beiden oben genannten Features in der Praxis auswirken. Die Hersteller werben mit im Werkszustand ermittelten Werten unter optimalsten Bedingungen. Zumeist hies dies ATTO für die Sequenziellen Werte und IOMeter für die random 4k IOPS Werte. Beiden gemein ist ein in der Standardeinstellung genutztes 0-Fill Muster welches zu 100% Komprimierbar ist. Dementsprechend hoch fallen die Herstellerwerte aus. Benchmarker und User gingen daraufhin dazu über, SSDs mit Tools zu benchmarken die ein zufälliges Datenmuster aufweisen (AS-SSD, CDM, etc.). Dies sorgte bei vielen Usern für lange Gesichter, da damit die Herstellerwerte unerreicht blieben. Einige gingen sogar soweit von unlauterem Verhalten der Hersteller zu sprechen. Was in diesem Prozess leider oft missachtet wurde ist die Tatsache, dass auch Benchmarks mit vollständig zufälligen Datenmustern ein verzerrtes Bild der tatsächlichen Leistung von Sandforce Controllern zeichnen. Vielmehr muss der User sich im Klaren sein, für was er ein Sandforce SSD einsetzen möchte anhand der vorkommenden Daten und ihrer Komprimierbarkeit.

    Oft kritisiert wurde auch Durawrite. Durawrite zeichnet sich darin aus, dass es erst nach einer "Einlaufzeit" aktiv wird. Dieses Verhalten ist in der Firmware hinterlegt und kann seitens des Benutzers nicht konfiguriert werden. Waren viele Benutzer schon von den Benchmarkwerten von AS-SSD und weiteren Tools geschockt, gab ihnen das Einsetzen von Durawrite meist den Rest. Dementsprechend entsetzt waren viele Reaktionen in den Foren. Leider informiert sich ein Großteil der Käufer nicht ausreichend vorher, sondern schaut nur auf die Hersteller Benchmarkwerte. Ein Teufelskreis der sicherlich auch Sandforce anzukreiden ist. Hätte man den Partnern klare Vorschriften gemacht wie die SSDs zu bewerben sind, hätte es sicherlich deutlich weniger Empörung bei den Käufern gegeben. Aus diesem Kreis der ermittelten Werte kann auch kein Hersteller einfach ausbrechen, da er sonst die Käufer verliert die eben nur nach hohen Herstellerangaben ihre Kaufentscheidung fällen.

    Dass beide Features die Lebenszeit der Flashzellen deutlich erhöht ist allgemein bekannt. Dass diese aber leistungsmäßig in einem viel schlechteren Licht dastehen als es eigentlich der Fall ist, möchte ich im folgenden Abschnitt anhand des 120GB Modells aufzeigen.


    Kompression: Das unterschätzte Leistungsplus!
    Für die Untersuchung der Sandforce Leistung anhand der Komprimierbarkeit gibt es bereits ein hervorragendes Tool: Der AS-SSD Kompressionstest. Leider hat dieser keinerlei Möglichkeit eine Skala Festzusetzen oder die Ergebnisse zu exportieren. Dazu kommt, dass Sandforce SSDs in diesem Test starke Schwankungen aufweisen. Anhand der wenigen Testpunkte die man mit dem Mauszeiger ermitteln kann, konnte ich nur ein sehr verzerrtes Bild aufzeigen, mit Werten die ich guten Gewissens nicht veröffentlichen wollte. Daher habe ich mich entschlossen für diesen Zweck einen eigenen "Benchmark" zu entwickeln. Herausgekommen ist "Morpogs Compression Mark" (MCM) welcher per Batch Skript, zuvor erzeugten Testdaten und dem CMD copy Befehl arbeitet. Einen Einblick zur einfachen Funktionsweise gewährt der folgende Abschnitt.

    Die zufälligen Testdaten wurden mit dem Tool "SVL Random File Generator" erzeugt. Die komplett komprimierbaren Testdaten mit dem CMD Tool "fsutil". Um eine 2GB große, zu 70% komprimierbare Datei zu erzeugen, wurden also zwei Dateien erzeugt. 600MB mit dem SVL Tool und 1400MB mit dem fsutil Tool. Anschließend wurden beide Dateien mit dem Tool "File generator (Disk-Tools)" zu einer Datei zusammengesetzt. Diese Vorgehensweise wurde für die Testdateien von 0% bis 100% Komprimierbarkeit in 10er Schritten durchgeführt.

    Anbei Screenshots von Winrar in der schnellsten Stufe die aufzeigen, dass die Komprimierbarkeit genau wie gewünscht erfolgte. Dargestellt sind 0%, 70% und 100% Komprimierbarkeit.



    Folgend der Batch Script Code, der zwar nicht schön ist und sicherlich einfacher zu realisieren gewesen wäre, wofür ich aber einfach zu faul war . Wie im Script zu sehen wird vor jedem Test eine Pause gemacht um die Messergebnisse nicht zu verfälschen. Die Übertragungsrate wurden durch eine geloggte Zeitausgabe (inklusive Zentel- und Hundertstelsekunde) vor und nach dem Kopiervorgang ermittelt. Als Quelle diente die 240GB XLR8 Express, die genug Rohleistung bereitstellt um nicht zu limitieren. Damit eine gewisse Konstanz herrscht, habe ich den Testlauf dreimal gemacht und aus den Ergebnissen den Durchschnitt errechnet. Durch die vielen Pausen und Wiederholungen, dauerte der Vorgang pro Testproband ca. 3 Stunden. Um Verfälschungen durch Stromsparmodi und Windows Datenträger Cache auszuschließen, habe ich den MSACHI Treiber verwendet, sowie den RAM des Testsystems per MSCONFIG auf 2GB begrenzt. Zwischen jedem Testproband wurde das Testsystem neugestartet.

    Spoiler: Anzeigen
    Im folgenden Diagramm sind die Testergebnisse des MCM dargestellt. Testprobanden waren eine frisch secure erasete 120GB XLR8 Express, eine 120GB Intel 510 und dieselbe 120GB XLR8 Express mit eingesetztem Durawrite.

    Schön zu sehen ist, dass die Intel keinen Unterschied macht ob komprimiert oder nicht, der Sandforce Controller aber deutlich darauf reagiert. Selbst für mich einigermaßen überraschend ist der Zeitpunkt ab dem die XLR8 Express mit aktivem Durawrite mit der Intel gleichzieht. Das dies bereits bei 10 prozentiger Komprimierbarkeit auftritt hatte ich nicht erwartet. Anders als vielerorts vermutet, wirkt sich die Kompression eben doch weit stärker in der Praxis aus als man erwartet. Nur bei Absolut unkomprimierbaren Daten zieht der Sandforce Controller gegen den Marvell Controller den kürzeren.


    Warum im MCM nicht, wie im AS SSD Kompression Test, die volle Schreibrate bei 100% prozentig komprimierbaren Daten erreicht werden, kann ich nur mutmaßen. Im MCM sind die Testdaten vorerzeugt und werden von einem zweiten SSD auf das zu testende SSD kopiert. Vermutlich limitiert hier beim Kopieren der SATA Controller im P67 Chipsatz, da dieser nur zwei SATA 6Gb/s Ports bereitstellt. Das gleichzeitige lesen und schreiben der Testdaten mit theoretisch über 1000MB/s könnte diesen überlasten. Der AS SSD Kompression Test hingegen, erzeugt die Testdaten zur Laufzeit auf dem SSD. Es ist also nur ein Port des SATA 6GB/s Controllers aktiv. Dieser Umstand ist aber kein Grund die Ergebnisse anzuzweifeln, betrifft es doch gleichermaßen alle Testprobanden.


    Wie oft kommen komprimierbare Daten überhaupt vor?
    Ich habe, um dem auf den Grund zu gehen, eine typische Windows Partition mit Winrar auf der schnellsten Stufe komprimiert, um den durchschnittlichen Grad der Komprimierbarkeit für einen normalen Desktop User zu ermitteln.

    Im RAR Archiv enthalten ist das komplette Laufwerk C: inkl. aller System und versteckten Dateien. Beispielhaft möchte ich aufführen was alles in den knapp 100GB enthalten war:


    • Windows7 Ultimate x64 inkl. SP1 (über 1,5 Jahre alte Installation) (18,3GB)
    • Pagefile (2GB)
    • Benutzerprofilordner (25,2GB)
    • Alle Standardprogramme (inkl. Office, Videoschnitt und Grafikprogramme) (über 10GB)
    • DRM geschützte WMA Musik (6,8GB)
    • Steam inkl. Spiele (13,2GB)
    • Dokumente (217MB)
    • Bilder (5,9GB)
    • SSD Tools- und Firmwaresammlungen (1,1GB)
    • Ältere Webseitenprojekte (1,1GB)
    • Dateien aus meiner UT2004 Moddingzeit (1,2GB)
    • Verschiedene DIVX und WMV Videos (10GB)
    • Dem restlichen kram (rest)


    Wie man erkennen kann ist diese typische Konstellation durchschnittlich zu 37% komprimierbar. Ein durchaus beachtlicher Wert wenn man sich das obige Diagramm erneut anschaut und die Schlüsse daraus zieht.




    Durawrite: Der Leistungseinbruch - oder doch nicht?
    Mit den Erkenntnissen aus dem Kompressionstest im Hinterkopf, sollte man Durawrite noch einmal kritisch betrachten. Sicherlich ist der Einbruch gegenüber frischem Zustand beachtlich (vor allem im sequenziellen schreiben), doch mit dem versteckten Leistungsplus der Kompression egalisiert sich dies weitestgehend. Im folgenden Diagramm ist eine simuliertes AS SSD Ergebnis enthalten, das auf einer 30 prozentigen Kompression beruht. Ich habe bewusst pessimistischer weise nur 30%, statt der oben erreichten durchschnittlichen 37%, verwendet um den Kritikern entgegenzukommen. Wie man erkennen kann ist bei aktivem Durawrite, durch die Kompression, ungefähr der gleiche Schreibwert zu erreichen wie mit inaktivem Durawrite.





    Fazit und Dank [zurück zum Inhaltsverzeichnis]

    Fazit
    Noch nie habe ich mir so extrem lange Zeit gelassen mit einem User-Review. Aber es hat sich gelohnt meiner Meinung nach. Mein Stabilitätstest gibt mir selbst die Gewissheit keine problembehafteten Produkte zu empfehlen und die Untersuchungen zu Durawrite und Kompression haben auch mir selbst einige Überraschungsmomente beschert. Zudem habe ich jetzt tolle Vorlagen für Benchmark Diagramme, kleine Lupenbilder um auf größere verlinkte Bilder hinzuweisen und sogar einen eigenen kleinen Benchmark.


    60GB
    Vom kleinsten Modell bin ich begeistert, hat es doch für ein Sandforce SF2281 SSD beachtliche Schreibwerte - selbst mit Durawrite. Dies ist wohl vor allem dem Toggle DDR NAND geschuldet. Es braucht sich also vor Modellen wie der Samsung 470 oder der Crucial M4 nicht zu verstecken und verdient sich eine Kaufempfehlung.

    120GB
    Das 120GB Modell weiß ebenfalls zu überzeugen. Wischt es doch, durch die Verwendung von Toggle DDR NAND, den Boden auf mit jeglichen Konkurrenzprodukten die auf ONFI NAND setzen. Preislich ist es aber auf dem Niveau der Konkurrenz mit ONFI NAND. Auch hierfür kann ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Vor ein paar Wochen wäre es sogar noch ein Preistipp gewesen, aber der Markt entwickelt sich schnell.

    240GB
    Das 240GB Modell kann sich leistungsmäßig von der Konkurrenz nicht absetzen. Der bei dieser Kapazität eingesetzte ONFI NAND ist aber auf jeden Fall zu bevorzugen, da die höheren 4k64-random Werte mit Toggle DDR NAND in der Praxis keine Rolle spielen und daher die höheren sequenziellen Werte, bei dieser Kapazität, den Ausschlag geben. Somit hat Extrememory auch hier ein Topprodukt in petto. Eventuell kommt ja hier der Bonus des deutschen Herstellers dem Käufer wieder in den Sinn.


    Dank
    Ich möchte der Firma Extrememory für das Bereitstellen der Testmuster danken!


    Ich hoffe ihr hattet ein wenig Freude beim lesen meines "kleinen" User-Reviews!

  2. Die folgenden 34 User sagten Danke an Morpog für diesen nützlichen Post:

    ashantus (05.11.11), BUFUMAN (05.01.12), buxtehude (01.10.11), crackett (01.10.11), daWooky (02.10.11), DJDark (03.12.11), Dunkelvieh (01.10.11), Ero Sennin (01.10.11), hamchu (01.10.11), heinwi (03.12.11), Hindemit (01.10.11), Holsteiner (01.10.11), iXHell (02.10.11), Jaimewolf3060 (08.10.11), Master Luke (01.10.11), mika2004 (08.01.12), mj084 (16.10.11), pajaa (01.10.11), PCBenutzer (02.10.11), pinki (01.10.11), PulsarBD (02.10.11), royalhunter (10.01.12), shorty71 (01.10.11), sledhammer (10.12.11), Spieluhr (01.10.11), Spoon3er (19.01.12), SSDfix (28.12.11), stunned_guy (02.10.11), thom_cat (01.10.11), UHJJ36 (01.10.11), uNreL2K (01.10.11), wackaman (22.02.12), Wernersen (23.11.11), worschtsupp (03.12.11)

  3. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  4. #2
    Obergefreiter Avatar von uNreL2K
    Registriert seit
    05.05.2010
    Beiträge
    103


    Standard

    Richtig interessant gemacht. Danke nochmal

  5. #3
    Vizeadmiral Avatar von Spieluhr
    Registriert seit
    17.03.2006
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    7.581


    • Systeminfo
      • CPU:
      • i5 3570K @ 4,8GHz
      • Systemname:
      • Knecht
      • Kühlung:
      • Phanteks PH-TC14PE
      • Gehäuse:
      • Cooler Master HAF-X
      • RAM:
      • 2x 8192MB GEiL Dragon 1400MHz
      • Grafik:
      • GTX670 @ AC Extreme3
      • Storage:
      • 2x Samsung HD154UI / 2x Samsung840 EVO 250GB
      • Monitor:
      • Philips 27" 273ELH
      • Netzwerk:
      • Unitymedia Kabel 100Mbit
      • Sound:
      • X-Fi Titanium + WaveMaster StaX
      • Netzteil:
      • beQuiet DPP10 650W.
      • Betriebssystem:
      • Windows 7

    Standard

    Zitat Zitat von Morpog Beitrag anzeigen
    60GB
    Vom kleinsten Modell bin ich begeistert, hat es doch für ein Sandforce SF2281 SSD beachtliche Schreibwerte - selbst mit Durawrite. Dies ist wohl vor allem dem Toggle DDR NAND geschuldet. Es braucht sich also vor Modellen wie der Samsung 470 oder der Crucial M4 nicht zu verstecken und verdient sich eine Kaufempfehlung.
    Die haben doch beide Toggle Nand, die 470er meine ich, soweit ich weiß, also unterscheiden die sich doch nur vom Controller her.

    ps: Schönes Review.
    Geändert von Spieluhr (01.10.11 um 16:44 Uhr)

  6. #4
    Moderator Avatar von Morpog
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    4.465
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI P67A-GD65 (Rev B3)
      • CPU:
      • i5 2500K @ 4,5Ghz
      • Kühlung:
      • Corsair H60 & versch. Lüfter
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 4x 4GB DDR3, 9-9-9-24, 1333Mhz
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 770 GAMING 2GB
      • Storage:
      • Zu viele SSDs und HDDs für dieses Feld
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp U2713HM, 27", 2560x1440
      • Netzwerk:
      • Onboard Realtek GBit
      • Sound:
      • onboard / Teufel Decoderstation 5 / Edifier S550
      • Netzteil:
      • Corsair HX750
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Pro x64
      • Notebook:
      • Lenovo S205 4GB mit Crucial m4 64GB und Win7 x86 Home Premium
      • Handy:
      • Jolla - Jolla

    Standard

    Zitat Zitat von Spieluhr Beitrag anzeigen
    Die haben doch beide Toggle Nand, die 470er meine ich, soweit ich weiß, also unterscheiden die sich doch nur vom Controller her.
    Ja da hast du recht. Aber das mit dem verstecken sollte sich auch nicht auf den verbauten NAND beziehen, sondern auf die Performance im Gesamtpaket.

  7. #5
    Admiral Avatar von pinki
    Registriert seit
    26.10.2003
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    10.540


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z77A GD65
      • CPU:
      • Intel I7 2600K
      • Systemname:
      • Ihr gebt euren PC´s namen? ok dann halt "Hasso"
      • Kühlung:
      • Wasser
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 16 GB DDR III 1600 Avexir Core
      • Grafik:
      • ASUS ENGTX570 DCII
      • Storage:
      • Siehe Sonstiges
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster P2470HD
      • Netzteil:
      • Irgend´n BeQuiet 400 Watt 80+
      • Betriebssystem:
      • Win7 Ultimate 64 Bit
      • Sonstiges:
      • Mehrere SSD´s + LSI 9240-i8
      • Photoequipment:
      • Panasonic FZ50
      • Handy:
      • Sony Ericsson 902C

    Standard

    naja und auch wenn beides Toogle ist so ist das eine Samsung Nand das andere Toshiba Nand ^^

  8. #6
    Vizeadmiral Avatar von Mavea
    Registriert seit
    11.06.2007
    Beiträge
    7.529


    Standard

    richtig geniale review

  9. #7
    Moderator Avatar von thom_cat
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Hessen\LDK
    Beiträge
    39.250


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Supermicro C7H170-M
      • CPU:
      • I7 6700k
      • Kühlung:
      • Raijintek EreBoss Core
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Pro
      • RAM:
      • G.Skill Trident Z 16GB 2800
      • Grafik:
      • EVGA GTX 980Ti SC+
      • Storage:
      • Samsung 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • NEC MultiSync EA274WMi
      • Netzteil:
      • Cooler Master V550
      • Betriebssystem:
      • WIN 10 Home 64bit
      • Notebook:
      • Lenovo Thinkpad T420
      • Handy:
      • IPhone 6s

    Standard

    sehr schön gemacht, vielen dank.

    mein 120er modell liegt auch zu hause.

  10. #8
    Bootsmann Avatar von Poddy
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    553


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Biostar TZ77XE4
      • CPU:
      • i7-3770K
      • Kühlung:
      • Mit Luft und so
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-V2000 Plus
      • RAM:
      • BLT2CP4G3D1869DT1TX0CEU
      • Grafik:
      • Gainward Geforce 570 Phantom
      • Storage:
      • Plextor M5 Pro 256GB, 5x 2TB 7K3000
      • Monitor:
      • Dell U2410
      • Netzwerk:
      • Intel PRO/1000 PT Server
      • Netzteil:
      • Antec HCP-750
      • Betriebssystem:
      • Win7
      • Sonstiges:
      • IBM M5015 @ LSI 9260; Beyerdynamic DT-880 Edition

    Standard

    Erstmal muss ich auch sagen: "Schönes und aufwediges Review".
    Aber auch wenn ich da jetzt ein etwas schlechtes Gewissen habe, muss ich doch etwas Kritik, bezüglich der gezogenen Fazits, meinerseits äußern.

    Was machen die jetzt also anders oder besser? Dafür stecke ich zugegebenermaßen nicht tief genug in der Materie drin, um darüber eine fundierte Aussage treffen zu können. Seitens Extrememory wurde aber mehrfach betont, dass man ein eigenes PCB-Layout und spezielle Firmware nutzt. Eventuell ist es ja diese spezielle Kombination, welche die Probleme beseitigt.
    Mein Stabilitätstest gibt mir selbst die Gewissheit keine problembehafteten Produkte zu empfehlen
    Wie sich eigentlich in den vergangenen Monaten herauskristalisiert hat gründen die Sandforce Probleme in einer fehlerhaften Kommunikation der ATA-Commands. Sollten die Probleme wirklich mit dem PCB-Layout zusammen hängen, hätten die Hersteller das leicht herausgefinden können und das Problem wäre längst beseitigt. Ein zu knapp bemessener Kondensator oder andere Fehler in den Signalwegen sind auf einem recht übersichtlichen PCB, wie bei einer SSD, leicht zu lokalisieren. Somit kann die Ursache eigentlich nur im Controller oder Firmware liegen. Hier fällt es mir dann auch schwer vorzustellen dass die ganzen anderen "großen" Hersteller in ihrer Validierung die von Extrememory benützte Firmware einfach so übersehen.
    Desweiteren schreibst du dass es eine mutige Aussage seitens Extrememory wäre, ihre SSD als "nicht betroffen" zu betiteln. Dein Fazit ist aber genau so mutig, da du zwischen den Zeilen das Gleiche behauptest. Angesichts dem Berichts eines User hier im Forum bei dem die Extrememory wohl auch zu Abstürtzen führte noch mutiger. Komischerweise wurde hier im Forum bei diesem User gleich recht rigoros die Fehlerursache (-suche) auf andere Hardware verlagert. Nach dem Wechsel auf eine andere SSD lief sein System dann wohl rund. Wenn man dann noch die Tatsache berücksichtig dass Extrememory ungleich viel SF22xx SSDs verkauft hat wie mit die Mitbewerber OCZ, Corsair und Kingston, da ihre XLR8 Express recht spät auf den Markt kam, der Marktanteil um einiges kleiner ist, der bekannt Bug einige vom Kauf abgehalten hat und viele einfach auf die bekannte Vertex Reihe angesprungen sind, kann hier nur schwer eine verlässliche Aussage getroffen werden.
    Weiter stört mich eben auch ein Bisschen die Bereitstellung der Testmuster durch Extrememory.

    Dies sorgte bei vielen Usern für lange Gesichter, da damit die Herstellerwerte unerreicht blieben. Einige gingen sogar soweit von unlauterem Verhalten der Hersteller zu sprechen. Was in diesem Prozess leider oft missachtet wurde ist die Tatsache, dass auch Benchmarks mit vollständig zufälligen Datenmustern ein verzerrtes Bild der tatsächlichen Leistung von Sandforce Controllern zeichnen. Vielmehr muss der User sich im Klaren sein, für was er ein Sandforce SSD einsetzen möchte anhand der vorkommenden Daten und ihrer Komprimierbarkeit.
    Bezgl. "unlauterem Verhalten" sprichst du wohl auf Kommentare wie z.B. von mir an. Die Bewertung dieser ist aber ziemlich undifferenziert. Diesen langen Gesichter kenne ich persönlich nicht von Vertex 3, Kingston HyperX und XLR8 Express Usern... aber eben wohl von Agility 3, Solid 3, Corsair Force 3 und Mushkin Enhanced Chronos Usern. Hier gehen bei den 64GB Modellen sogar die LESE-Werte von unkomprimierbaren Daten auf 200MB/s runter und wenn dann noch Schreibwerte auf unter 60MB/s fallen, sollte man eigentlich Nachvollziehen können dass die Käufer sich verarscht fühlen. Hier gibt es einfach gemeine Mogelpackungen. Zwar steigt die Lese- und Schreibleistung mit komprimierbaren Daten, aber der bittere Beigeschmack bleibt bei den genannten Modellen, nachvollziehbar, erhalten. Hierzu noch etwas in Sachen Komprimierbarkeit:
    Kompression: Das unterschätzte Leistungsplus!
    Ich finde hier hättest du auch etwas differenzieren können. Denn man muss auch beachten, dass du hier lediglich von der Schreibleistung redest! Bei deiner ermittelten Komprimierbarkeit wäre es besser gewesen zwischen den einmalig zu schreibenden Daten und den restlichen Daten zu unterscheiden. Denn letztendlich bleibt von dem Leistungsplus nicht viel übrig. Eigentlich hat man nur beim Installieren der System- und Programmdateien einen Vorteil, wenn man dann aber noch bedenkt dass viele von Quellen aus installieren die nicht die nötige Leistung bringen, ist das auch wieder zu relativieren. Bei den restlichen Mediadaten und Spielen die man so benützt und bearbeitet ist meistens kaum eine Komprimierbarkeit vorhanden. Und das Bisschen Benutzerdaten die während des Windows-Betriebs anfallen sind zu vernachlässigen. Somit bleibt vom Leistungsplus nicht viel über, vorallem nicht während des "normalen" Windowsbetriebs und auch die Gesamtleistung der Sandforce SSDs kann sich letztendlich nur minimal von der Konkurenz absetzen.

    Grüße
    Geändert von Poddy (01.10.11 um 19:17 Uhr)

  11. #9
    Admiral Avatar von pinki
    Registriert seit
    26.10.2003
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    10.540


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z77A GD65
      • CPU:
      • Intel I7 2600K
      • Systemname:
      • Ihr gebt euren PC´s namen? ok dann halt "Hasso"
      • Kühlung:
      • Wasser
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 16 GB DDR III 1600 Avexir Core
      • Grafik:
      • ASUS ENGTX570 DCII
      • Storage:
      • Siehe Sonstiges
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster P2470HD
      • Netzteil:
      • Irgend´n BeQuiet 400 Watt 80+
      • Betriebssystem:
      • Win7 Ultimate 64 Bit
      • Sonstiges:
      • Mehrere SSD´s + LSI 9240-i8
      • Photoequipment:
      • Panasonic FZ50
      • Handy:
      • Sony Ericsson 902C

    Standard

    Ich glaub ich habs schon das ein oder andere mal erwähnt.
    Die 3.1 FA ist langsamer als andere FW´s, dafür aber scheint sie nicht BSOD behaftet zu sein, man kann sich also wohl denken warum andere Hersteller nicht zur FA greifen, weil dort wohl das letzte bischen leistung vor der zuverlässigkeit kommt, auf leistungswerte springt der kunde nunmal eher an, traurig aber anscheinend wahr.
    Extrememory geht diesen weg offensichtlich nicht, da kommt zuverlässigkeit vor ein paar MB/s

  12. #10
    Bootsmann Avatar von Poddy
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    553


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Biostar TZ77XE4
      • CPU:
      • i7-3770K
      • Kühlung:
      • Mit Luft und so
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-V2000 Plus
      • RAM:
      • BLT2CP4G3D1869DT1TX0CEU
      • Grafik:
      • Gainward Geforce 570 Phantom
      • Storage:
      • Plextor M5 Pro 256GB, 5x 2TB 7K3000
      • Monitor:
      • Dell U2410
      • Netzwerk:
      • Intel PRO/1000 PT Server
      • Netzteil:
      • Antec HCP-750
      • Betriebssystem:
      • Win7
      • Sonstiges:
      • IBM M5015 @ LSI 9260; Beyerdynamic DT-880 Edition

    Standard

    Ja das hast du, nur glaub ich das nicht. Die Schäding durch die BSOD Problematik ist viel höher als der Vorteil einer etwas schnelleren SSD. Es ist kaum ein Leistungsunterschied vorhanden zwischen den Firmwares, wie man an den Reviews sehen kann...

  13. #11
    Admiral Avatar von pinki
    Registriert seit
    26.10.2003
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    10.540


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z77A GD65
      • CPU:
      • Intel I7 2600K
      • Systemname:
      • Ihr gebt euren PC´s namen? ok dann halt "Hasso"
      • Kühlung:
      • Wasser
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 16 GB DDR III 1600 Avexir Core
      • Grafik:
      • ASUS ENGTX570 DCII
      • Storage:
      • Siehe Sonstiges
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster P2470HD
      • Netzteil:
      • Irgend´n BeQuiet 400 Watt 80+
      • Betriebssystem:
      • Win7 Ultimate 64 Bit
      • Sonstiges:
      • Mehrere SSD´s + LSI 9240-i8
      • Photoequipment:
      • Panasonic FZ50
      • Handy:
      • Sony Ericsson 902C

    Standard

    in ATTO ist der unterschied garnicht mal so gering.
    Mit der FA werden die Hersteller angaben (ATTO) nicht eingehalten, das dürfte für OCZ und co das K.O kriterium sein.

    Und so lang man dem kunden weiß machen kann das nur 1, 2 oder 3% betroffen sind ..... verstehst du?

  14. #12
    Moderator Avatar von Morpog
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    4.465
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI P67A-GD65 (Rev B3)
      • CPU:
      • i5 2500K @ 4,5Ghz
      • Kühlung:
      • Corsair H60 & versch. Lüfter
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 4x 4GB DDR3, 9-9-9-24, 1333Mhz
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 770 GAMING 2GB
      • Storage:
      • Zu viele SSDs und HDDs für dieses Feld
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp U2713HM, 27", 2560x1440
      • Netzwerk:
      • Onboard Realtek GBit
      • Sound:
      • onboard / Teufel Decoderstation 5 / Edifier S550
      • Netzteil:
      • Corsair HX750
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Pro x64
      • Notebook:
      • Lenovo S205 4GB mit Crucial m4 64GB und Win7 x86 Home Premium
      • Handy:
      • Jolla - Jolla

    Standard

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Wie sich eigentlich in den vergangenen Monaten herauskristalisiert hat gründen die Sandforce Probleme in einer fehlerhaften Kommunikation der ATA-Commands. Sollten die Probleme wirklich mit dem PCB-Layout zusammen hängen, hätten die Hersteller das leicht herausgefinden können und das Problem wäre längst beseitigt. Ein zu knapp bemessener Kondensator oder andere Fehler in den Signalwegen sind auf einem recht übersichtlichen PCB, wie bei einer SSD, leicht zu lokalisieren. Somit kann die Ursache eigentlich nur im Controller oder Firmware liegen. Hier fällt es mir dann auch schwer vorzustellen dass die ganzen anderen "großen" Hersteller in ihrer Validierung die von Extrememory benützte Firmware einfach so übersehen.
    Ich habe eventuell geschrieben und das ich keine fundierte Aussage dazu treffen kann. Ob es jetzt am PCB, Firmware, ATA Commands, Chipsatz Bugs oder an etwas anderem liegt ist meiner Meinung nach immernoch nicht klar.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Desweiteren schreibst du dass es eine mutige Aussage seitens Extrememory wäre, ihre SSD als "nicht betroffen" zu betiteln. Dein Fazit ist aber genau so mutig, da du zwischen den Zeilen das Gleiche behauptest.
    Wenn du das zwischen den Zeilen rausliest, dann ist das wohl so. Auf meinem eigenen System kam es nicht zu Problemen und auch in den Foren gab es noch keine MEldung eines BSOD, soweit mir bekannt.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Angesichts dem Berichts eines User hier im Forum bei dem die Extrememory wohl auch zu Abstürtzen führte noch mutiger. Komischerweise wurde hier im Forum bei diesem User gleich recht rigoros die Fehlerursache (-suche) auf andere Hardware verlagert. Nach dem Wechsel auf eine andere SSD lief sein System dann wohl rund. Wenn man dann noch die Tatsache berücksichtig dass Extrememory ungleich viel SF22xx SSDs verkauft hat wie mit die Mitbewerber OCZ, Corsair und Kingston, da ihre XLR8 Express recht spät auf den Markt kam, der Marktanteil um einiges kleiner ist, der bekannt Bug einige vom Kauf abgehalten hat und viele einfach auf die bekannte Vertex Reihe angesprungen sind, kann hier nur schwer eine verlässliche Aussage getroffen werden.
    Doch, eine verlässliche Aussage zu meinem eigenen System kann ich sehr wohl abgeben. Ob es bei diesem einen User wirklich der bekannte Fehler war werden wir wohl nie erfahren.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Weiter stört mich eben auch ein Bisschen die Bereitstellung der Testmuster durch Extrememory.
    In meinen vorigen Tests bei Winkom, oder MEMQ hattest du ein gutes Gefühl? Woher glaubst du eigentlich haben CB oder HWLuxx ihre Samples her? Das schreit ja schon nach Verleumdung....

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Bezgl. "unlauterem Verhalten" sprichst du wohl auf Kommentare wie z.B. von mir an. Die Bewertung dieser ist aber ziemlich undifferenziert. Diesen langen Gesichter kenne ich persönlich nicht von Vertex 3, Kingston HyperX und XLR8 Express Usern... aber eben wohl von Agility 3, Solid 3, Corsair Force 3 und Mushkin Enhanced Chronos Usern. Hier gehen bei den 64GB Modellen sogar die LESE-Werte von unkomprimierbaren Daten auf 200MB/s runter und wenn dann noch Schreibwerte auf unter 60MB/s fallen, sollte man eigentlich Nachvollziehen können dass die Käufer sich verarscht fühlen. Hier gibt es einfach gemeine Mogelpackungen. Zwar steigt die Lese- und Schreibleistung mit komprimierbaren Daten, aber der bittere Beigeschmack bleibt bei den genannten Modellen, nachvollziehbar, erhalten.
    Nein, damit bezog ich mich allgemein auf alle Sandforce Controller, also auch die erste Generation. Die langen Gesichter sind mir sehr wohl auch bei Vertex 3 oder HyperX Usern aufgefallen. Da gab es nicht wenige die 500MB/s Write erwartet hatten.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Hierzu noch etwas in Sachen Komprimierbarkeit:
    Ich finde hier hättest du auch etwas differenzieren können. Denn man muss auch beachten, dass du hier lediglich von der Schreibleistung redest! Bei deiner ermittelten Komprimierbarkeit wäre es besser gewesen zwischen den einmalig zu schreibenden Daten und den restlichen Daten zu unterscheiden. Denn letztendlich bleibt von dem Leistungsplus nicht viel übrig. Eigentlich hat man nur beim Installieren der System- und Programmdateien einen Vorteil, wenn man dann aber noch bedenkt dass viele von Quellen aus installieren die nicht die nötige Leistung bringen, ist das auch wieder zu relativieren. Bei den restlichen Mediadaten und Spielen die man so benützt und bearbeitet ist meistens kaum eine Komprimierbarkeit vorhanden. Und das Bisschen Benutzerdaten die während des Windows-Betriebs anfallen sind zu vernachlässigen. Somit bleibt vom Leistungsplus nicht viel über, vorallem nicht während des "normalen" Windowsbetriebs und auch die Gesamtleistung der Sandforce SSDs kann sich letztendlich nur minimal von der Konkurenz absetzen.
    Ist das wirklich so, oder behauptest du das jetzt einfach mal so? Ich selbst habe dies nicht weiter untersucht. Fakt ist, es gibt nicht nur unkomprimierbare Daten. Fakt ist auch, das schon eine minimale Kompression (10%) ausreicht um mit der Konkurrenz gleichzuziehen. Diese minimale Kompression wird ein großer Teil der Daten aufweisen. Der Einwand mit den schwer komprimierbaren Mediendaten zieht auch nicht immer, da man erstmal ein Medium braucht von dem so schnell gelesen werden kann.

  15. #13
    Bootsmann Avatar von Poddy
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    553


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Biostar TZ77XE4
      • CPU:
      • i7-3770K
      • Kühlung:
      • Mit Luft und so
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-V2000 Plus
      • RAM:
      • BLT2CP4G3D1869DT1TX0CEU
      • Grafik:
      • Gainward Geforce 570 Phantom
      • Storage:
      • Plextor M5 Pro 256GB, 5x 2TB 7K3000
      • Monitor:
      • Dell U2410
      • Netzwerk:
      • Intel PRO/1000 PT Server
      • Netzteil:
      • Antec HCP-750
      • Betriebssystem:
      • Win7
      • Sonstiges:
      • IBM M5015 @ LSI 9260; Beyerdynamic DT-880 Edition

    Standard

    Doch, eine verlässliche Aussage zu meinem eigenen System kann ich sehr wohl abgeben.
    Das kannst du schon, aber trotzdem hast du mit deinen Aussagen eine Verallgemeinerung impliziert.
    In meinen vorigen Tests bei Winkom, oder MEMQ hattest du ein gutes Gefühl? Woher glaubst du eigentlich haben CB oder HWLuxx ihre Samples her? Das schreit ja schon nach Verleumdung....
    Das ist mir schon klar, dass die Samples meistens von den Herstellern kommen. Doch gibt es auch Reviews die das bewusst vermeiden, nur werden die leider immer seltener. Desweiteren kommt es dann eben auch noch darauf an was für Aussagen man zum Hersteller tätigt und inwieweit dessen Objektivität in Frage gestellt werden kann.
    Ist das wirklich so, oder behauptest du das jetzt einfach mal so?
    Was meinst du genau? Dass Windows besser komprimierbar ist als Mediadaten oder ein Spiel?
    Fakt ist auch, das schon eine minimale Kompression (10%) ausreicht um mit der Konkurrenz gleichzuziehen.
    Schreibst ja selber "gleichzuziehen", was ich ja auch schrieb, ergo schwindet das Leistungsplus.
    Der Einwand mit den schwer komprimierbaren Mediendaten zieht auch nicht immer, da man erstmal ein Medium braucht von dem so schnell gelesen werden kann.
    Jo, das betrifft dann aber gleichermaßen alle SSDs. Desweiteren kann man Mediadateien ja auch zum Bearbeiten erst auf die SSD kopieren.

  16. #14
    Super Moderator
    Mr. Alzheimer

    Registriert seit
    01.11.2004
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    17.655


    Standard

    Ein Userreview ist ein Userreview, hier wird, an Hand von möglichste objektiven Messmethoden, belegt, was eine bestimmtes Produkt kann und was nicht.

    Wenn jemand der Meinung ist, dass sich hier irgendwer mit irgendwem gutstellen muß, der sollte man drüber nachdenken, wie ein rein subjektiver Test aussieht.

    Nämlich so in der Art "SSD ist klein, schwarz, hat SATA 600, ist super schnell und überhaupt ist EM der beste Hersteller auf dem Planeten."

    Es ist für einen Reviewer äußerst schwierig was auf die Beine zu stellen, wenn sich alles selber Kaufen muß. Den Wertverlußt kann einem keiner bezahlen, geschweige denn die Arbeit. Daher ist es doch auch nicht verkehrt, wenn einem der Hersteller mal ein Produkt zukommenläßt.

    Wenn es nach einigen hier ginge, dann dürfte jeglicher Reviewer nur dann unparteiisch sein, wenn er auf Samples der Hersteller verzichtet und alles selber kauft. Das ist reichlich unrealistisch, selbst für die größten Magazine in der IT-Branche ist das nicht machbar.
    Daher ist man quasi auf Samples der Hersteller angewiesen.

    Und jeder Hersteller kann im übrigen da mitmachen wie er möchte, wenn es einer nicht für nötig hält, dann ist eben von seinen Produkten nicht soviel zu hören wie von anderen Herstellern, die ggf. mehr machen um Test zu ermöglichen.

    Desweiteren werden diese Test hier auch nicht gemacht um sich persönlich zu berreichern oder dergleichen. (es gibt auch Menschen die machen das aus Spaß an der Freud)

    Im übrigen habe ich Posts entfernt und verbitte mir und allen anderen User solche Unterstellungen.

    EDIT:
    Anstatt sich über einen Test zu freuen, damit andere User einen Einblick in ein Produkt erhalten, wir hier lieber erstmal rumgeflamt, mit einem gewissen Beigeschmack.
    Geändert von underclocker2k4 (01.10.11 um 20:00 Uhr)

  17. #15
    Moderator Avatar von Morpog
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    4.465
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI P67A-GD65 (Rev B3)
      • CPU:
      • i5 2500K @ 4,5Ghz
      • Kühlung:
      • Corsair H60 & versch. Lüfter
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 4x 4GB DDR3, 9-9-9-24, 1333Mhz
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 770 GAMING 2GB
      • Storage:
      • Zu viele SSDs und HDDs für dieses Feld
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp U2713HM, 27", 2560x1440
      • Netzwerk:
      • Onboard Realtek GBit
      • Sound:
      • onboard / Teufel Decoderstation 5 / Edifier S550
      • Netzteil:
      • Corsair HX750
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Pro x64
      • Notebook:
      • Lenovo S205 4GB mit Crucial m4 64GB und Win7 x86 Home Premium
      • Handy:
      • Jolla - Jolla

    Standard

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Das kannst du schon, aber trotzdem hast du mit deinen Aussagen eine Verallgemeinerung impliziert.
    Tut das nicht jedes Review ein bisschen? Ich hab hier keine zig Systeme zum testen. Wenn du persönlich daran zweifelst bin ich mir sicher dass dir SSDFix dasselbe Angebot machen wird wie Plauzi wenn du ihn nett frägst.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Das ist mir schon klar, dass die Samples meistens von den Herstellern kommen. Doch gibt es auch Reviews die das bewusst vermeiden, nur werden die leider immer seltener. Desweiteren kommt es dann eben auch noch darauf an was für Aussagen man zum Hersteller tätigt und inwieweit dessen Objektivität in Frage gestellt werden kann.
    Dann lies doch bitte alle meine anderen User-Reviews und überzeuge dich von meiner Objektivität. Ich mach das ja nicht erst seit gestern.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Was meinst du genau? Dass Windows besser komprimierbar ist als Mediadaten oder ein Spiel?
    Na ob du selbst schon mal überpfüft hast, was so tagtäglich alles geschrieben wird und in wie weit sich diese Daten komprimieren lassen.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Schreibst ja selber "gleichzuziehen", was ich ja auch schrieb, ergo schwindet das Leistungsplus.
    Ein Gleichstand ist meiner Meinung nach der Mindestfall.

  18. #16
    Super Moderator
    Mr. Alzheimer

    Registriert seit
    01.11.2004
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    17.655


    Standard

    Man muß trennen zwischen konkreten Meinungen und zwischen Unterstellungen die auf zweifelhaften Grundlagen beruhen.

    Das Thema ist die SSD, bzw das Review und evtl vorhandener Fehler oder Ungenauigkeiten.

    Gegen ein Diskutieren über sowas hat hier sicherlich keiner ein Problem, im Gegenteil, das ist eigentlich das Anliegen eines Forums und sicherlich auch des TEs/Reviewer.

    EDIT:
    Um das nochmal klarzustellen, es soll hier diskutiert werden (wie es zB poddy macht) und nicht geflamt!
    Geändert von underclocker2k4 (01.10.11 um 20:15 Uhr)

  19. #17
    Bootsmann Avatar von Poddy
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    553


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Biostar TZ77XE4
      • CPU:
      • i7-3770K
      • Kühlung:
      • Mit Luft und so
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-V2000 Plus
      • RAM:
      • BLT2CP4G3D1869DT1TX0CEU
      • Grafik:
      • Gainward Geforce 570 Phantom
      • Storage:
      • Plextor M5 Pro 256GB, 5x 2TB 7K3000
      • Monitor:
      • Dell U2410
      • Netzwerk:
      • Intel PRO/1000 PT Server
      • Netzteil:
      • Antec HCP-750
      • Betriebssystem:
      • Win7
      • Sonstiges:
      • IBM M5015 @ LSI 9260; Beyerdynamic DT-880 Edition

    Standard

    Anstatt sich über einen Test zu freuen, damit andere User einen Einblick in ein Produkt erhalten, wir hier lieber erstmal rumgeflamt, mit einem gewissen Beigeschmack.
    Damit willst du also alle dazu anhalten keine Bedenken zu äußern, einfach ja und amen zu sagen und alles toll zu finden. So gehts ja wieder auch nicht. Klar find ich gut dass sich Morpog die Mühe gemacht hat, aber das Allein sollte nicht verhindern dass man über das Review diskutiert mit positiver und nagativer Kritik.
    Geändert von Poddy (01.10.11 um 20:15 Uhr)

  20. #18
    Moderator Avatar von Morpog
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    4.465
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI P67A-GD65 (Rev B3)
      • CPU:
      • i5 2500K @ 4,5Ghz
      • Kühlung:
      • Corsair H60 & versch. Lüfter
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 4x 4GB DDR3, 9-9-9-24, 1333Mhz
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 770 GAMING 2GB
      • Storage:
      • Zu viele SSDs und HDDs für dieses Feld
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp U2713HM, 27", 2560x1440
      • Netzwerk:
      • Onboard Realtek GBit
      • Sound:
      • onboard / Teufel Decoderstation 5 / Edifier S550
      • Netzteil:
      • Corsair HX750
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Pro x64
      • Notebook:
      • Lenovo S205 4GB mit Crucial m4 64GB und Win7 x86 Home Premium
      • Handy:
      • Jolla - Jolla

    Standard

    Mir war klar, dass die eingeschworenen Sandforce-Hasser (TM) mit meinen Untersuchungen zur Kompression und Durawrite ein Problem haben werden. Ich selbst war ja nie der größte Fan von Durawrite, aber meine eigenen Messungen dazu haben mich meine Meinung zum Teil überdenken lassen.

    Der Teil über Durawrite und Kompression ist ja nichts Extrememory exklusives, sondern bezieht sich auf alle Sandforce basierenden SSDs der verschiedensten Hersteller. Selbst so lahme Krücken mit asynchronem ONFI NAND werden Vorteile daraus ziehen.

  21. #19
    Bootsmann Avatar von Poddy
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    553


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Biostar TZ77XE4
      • CPU:
      • i7-3770K
      • Kühlung:
      • Mit Luft und so
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-V2000 Plus
      • RAM:
      • BLT2CP4G3D1869DT1TX0CEU
      • Grafik:
      • Gainward Geforce 570 Phantom
      • Storage:
      • Plextor M5 Pro 256GB, 5x 2TB 7K3000
      • Monitor:
      • Dell U2410
      • Netzwerk:
      • Intel PRO/1000 PT Server
      • Netzteil:
      • Antec HCP-750
      • Betriebssystem:
      • Win7
      • Sonstiges:
      • IBM M5015 @ LSI 9260; Beyerdynamic DT-880 Edition

    Standard

    Na ob du selbst schon mal überpfüft hast, was so tagtäglich alles geschrieben wird und in wie weit sich diese Daten komprimieren lassen.
    Ich weiß echt nicht auf welchen Teil du dich beziehst. Wenn du die Nutzerdaten meinst die Windows im täglichen Betrieb schreibt, spielt das eh keine Rolle, da das kleine Datenmengen sind und sich Windows zum schreiben Zeitpunkte auswählt in der gerade nicht die SSD belastet wird. Da interessiert die Komprimierbarkeit gar nicht.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 20:26 ---------- Vorheriger Beitrag war um 20:22 ----------

    Mir war klar, dass die eingeschworenen Sandforce-Hasser
    Na das ist aber auch eine Unterstellung. Hab ja sogar geschrieben dass sich Sandforce in der Gesamtleistung minimal absetzen kann!? Desweiteren hab ich hier und auch wo anderes geschrieben dass es an der Leistung einer XLR8 Express und HyperX nichts auszusetzen gibt. Ich bin sicher kein Sandforce Hasser.
    Geändert von Poddy (01.10.11 um 20:27 Uhr)

  22. #20
    Super Moderator
    Mr. Alzheimer

    Registriert seit
    01.11.2004
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    17.655


    Standard

    @poddy

    Es hat ja keiner was gegen eine Diskussion, daher werde ich mich auch hüten zB deine Posts zu löschen, obwohl sie, da viel mehr Substanz, meiner Meinung nach kritischer sind als die Posts, die ich hier leider entfernen mußte.

    Wenn aber einer herkommt und rumpöbelt, dann endet jegliche Freundschaft und Verständnis.

  23. #21
    Moderator Avatar von Morpog
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    4.465
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI P67A-GD65 (Rev B3)
      • CPU:
      • i5 2500K @ 4,5Ghz
      • Kühlung:
      • Corsair H60 & versch. Lüfter
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 4x 4GB DDR3, 9-9-9-24, 1333Mhz
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 770 GAMING 2GB
      • Storage:
      • Zu viele SSDs und HDDs für dieses Feld
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp U2713HM, 27", 2560x1440
      • Netzwerk:
      • Onboard Realtek GBit
      • Sound:
      • onboard / Teufel Decoderstation 5 / Edifier S550
      • Netzteil:
      • Corsair HX750
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Pro x64
      • Notebook:
      • Lenovo S205 4GB mit Crucial m4 64GB und Win7 x86 Home Premium
      • Handy:
      • Jolla - Jolla

    Standard

    @ Poddy
    Nicht nur Windows schreibt täglich unmengen Daten, auch die genutzten Anwendungen tun dies. Viele kleinere sequenzielle Daten sind immernoch schneller verarbeitet mit 230MB/s als 200MB/s (Beispiel). Schon mal in deinen TEMP Ordner im Userordner von Win7 geschaut? Also nicht der WIndows TEMP Ordner.

    Auch bei jeder Installation eines Programms wird sich dies auswirken.
    Aber ich seh schon, wir kommen hier nicht überein.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Na das ist aber auch eine Unterstellung. Ich bin sicher kein Sandforce Hasser.
    Nimm es als nicht ganz ernstgemeinte Floskel. Ich wollte damit keinen beleidigen.

  24. #22
    Bootsmann Avatar von Poddy
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    553


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Biostar TZ77XE4
      • CPU:
      • i7-3770K
      • Kühlung:
      • Mit Luft und so
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-V2000 Plus
      • RAM:
      • BLT2CP4G3D1869DT1TX0CEU
      • Grafik:
      • Gainward Geforce 570 Phantom
      • Storage:
      • Plextor M5 Pro 256GB, 5x 2TB 7K3000
      • Monitor:
      • Dell U2410
      • Netzwerk:
      • Intel PRO/1000 PT Server
      • Netzteil:
      • Antec HCP-750
      • Betriebssystem:
      • Win7
      • Sonstiges:
      • IBM M5015 @ LSI 9260; Beyerdynamic DT-880 Edition

    Standard

    Ja ich kenn die Temp Ordner schon. Aber auch bei anderen Anwendungen sind das kleine Datenmengen die geschrieben werden. Da das ständig passiert werden die Temp Ordner eben sehr Umfangreich aber ich bekomm davon beim Arbeiten nicht wirklich etwas mit, von dem her interessieren mich diese Art von Nutzerdaten nicht.

    Dass es sich bei der Installation auswirkt hatte ich ja geschrieben und wenn man nicht gerade Office von einer CD installiert sondern vllt den aus dem Internet geladenen Acrobat Reader dann kann man das auch merken.
    Geändert von Poddy (01.10.11 um 20:40 Uhr)

  25. #23
    Admiral Avatar von pinki
    Registriert seit
    26.10.2003
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    10.540


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z77A GD65
      • CPU:
      • Intel I7 2600K
      • Systemname:
      • Ihr gebt euren PC´s namen? ok dann halt "Hasso"
      • Kühlung:
      • Wasser
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 16 GB DDR III 1600 Avexir Core
      • Grafik:
      • ASUS ENGTX570 DCII
      • Storage:
      • Siehe Sonstiges
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster P2470HD
      • Netzteil:
      • Irgend´n BeQuiet 400 Watt 80+
      • Betriebssystem:
      • Win7 Ultimate 64 Bit
      • Sonstiges:
      • Mehrere SSD´s + LSI 9240-i8
      • Photoequipment:
      • Panasonic FZ50
      • Handy:
      • Sony Ericsson 902C

    Standard

    warum sind dann die Write werte überhaupt wichtig?
    Ich versteh das ganze jetzt nicht, Morpog hat möglichst objektiv versucht festzustellen, ab wann die Kompression wirkung zeigt, auch nach Dura Write, ist doch ne feine sache wenn man jetzt endlich mal abschätzern kann ab wo die kompression vorteile bringt.

    Warum nur ist das so das sobald Sandforce im spiel ist, irgendwie alles schlecht geredet wird und jeder der auch mal die vorteile betrachtet angefeindet wird (mehr oder weniger), so zumindest kommt mir das vor.

    Zu keinem anderen Controller (oder SSD) herscht ein derartiges niveau in Reviews und der gleichen.

    Da wird fehlende objektivität unterstellt, stellt sich da einer mal die frage ob man gerade selbst objektiv ist?

  26. #24
    Bootsmann Avatar von Poddy
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    553


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Biostar TZ77XE4
      • CPU:
      • i7-3770K
      • Kühlung:
      • Mit Luft und so
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-V2000 Plus
      • RAM:
      • BLT2CP4G3D1869DT1TX0CEU
      • Grafik:
      • Gainward Geforce 570 Phantom
      • Storage:
      • Plextor M5 Pro 256GB, 5x 2TB 7K3000
      • Monitor:
      • Dell U2410
      • Netzwerk:
      • Intel PRO/1000 PT Server
      • Netzteil:
      • Antec HCP-750
      • Betriebssystem:
      • Win7
      • Sonstiges:
      • IBM M5015 @ LSI 9260; Beyerdynamic DT-880 Edition

    Standard

    Anstatt hier gleich wieder auf eine Sandforceabneigung zu spekulieren, könntest auch darauf eingehen was an meinen Aussagen nicht stimmt! Ich habe lediglich relativiert wo die Kompression etwas bringt und wo nicht und wann das in der Praxis zur Geltung kommt oder auch nicht.
    Geändert von Poddy (01.10.11 um 20:51 Uhr)

  27. #25
    Moderator Avatar von Morpog
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    4.465
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI P67A-GD65 (Rev B3)
      • CPU:
      • i5 2500K @ 4,5Ghz
      • Kühlung:
      • Corsair H60 & versch. Lüfter
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 650D
      • RAM:
      • 4x 4GB DDR3, 9-9-9-24, 1333Mhz
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 770 GAMING 2GB
      • Storage:
      • Zu viele SSDs und HDDs für dieses Feld
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp U2713HM, 27", 2560x1440
      • Netzwerk:
      • Onboard Realtek GBit
      • Sound:
      • onboard / Teufel Decoderstation 5 / Edifier S550
      • Netzteil:
      • Corsair HX750
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Pro x64
      • Notebook:
      • Lenovo S205 4GB mit Crucial m4 64GB und Win7 x86 Home Premium
      • Handy:
      • Jolla - Jolla

    Standard

    @pinki
    Ein gutes Argument. Nicht umsonst habe ich im Einleitungsabschnitt zur Kompression geschrieben:

    Zitat Zitat von Morpog Beitrag anzeigen
    Vielmehr muss der User sich im Klaren sein, für was er ein Sandforce SSD einsetzen möchte anhand der vorkommenden Daten und ihrer Komprimierbarkeit.
    Ich persönlich habe meine Einschätzung anhand der Ergebnisse dazu kundgegeben. Damit muss nicht jeder einverstanden sein. Jeder kann die Ergebnisse bewerten wie er möchte. Aber man sollte meine Meinung dazu auch respektieren.

    Zitat Zitat von Poddy Beitrag anzeigen
    Ich habe lediglich relativiert wo die Kompression etwas bringt und wo nicht und wie das in der Praxis zur Geltung kommt oder auch nicht.
    Was ja auch dein gutes Recht ist. Nur muss nicht jeder mit deiner Einschätzung einverstanden sein.

Seite 1 von 5 1 2 3 4 5 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •