Seite 1 von 314 1 2 3 4 5 11 51 101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 7831
  1. #1
    Admiral Avatar von Wernersen
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.438


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87M OC-Formula
      • CPU:
      • 4670k @ 4.8GHz
      • Systemname:
      • Highdelberg
      • Kühlung:
      • Nova 1080 4x180 HK 4.0
      • Gehäuse:
      • Jaffa ‹(•¿-)›
      • RAM:
      • G.Skill TridentX CL9-11-11-31
      • Grafik:
      • VTX3D Radeon HD 7850 X-Edition
      • Storage:
      • SSD Samsung 850 Pro
      • Monitor:
      • iiyama E2407HDS
      • Netzwerk:
      • Networker for Humanity
      • Sound:
      • Heco Cantata 550 ‹(*¿*)› an Harman/Kardon
      • Netzteil:
      • SF Golden Green 90+ 450W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Delidding / Liquide Metal - Kur ? PN @ me
      • Notebook:
      • A5 und einen Stift
      • Photoequipment:
      • Nikon Coolpix
      • Handy:
      • Schwachsmartphone

    Standard [HowTo] get my Haswell & Devil's Canyon stable - Guide und Full Custom Liste

    Hallo Luxxer,


    ich möchte hier nicht sämtliche technischen Hintergründe im Detail beschreiben, sondern wie man effizient und am Ergebnis orientiert seinen Chip mit Prime95 stabil bekommt.
    Es gibt viele Stresstools um sein System auf Stabilität zu testen. Prime95 hat den großen Vorteil, dass man gezielt alle wichtigen Spannungen loten kann, deshalb führt an Prime95 nach wie vor kein Weg vorbei.
    Dieser Vorteil ist mir in dieser Art und Weise von keinem anderen Programm bekannt.
    Allerdings ist hier zu bedenken, dass es eigentlich nicht von Intel vorgesehen ist, den Chip weder mit 27.9 (AVX) oder mit 28.5 (AVX2/FMA3) (welches noch härter kommt), unter Volllast auf allen Kernen zu quälen.
    Intels eigens entwickeltes Stabilitäts-Testprogramm Intel-XTU belastet nur kurzzeitig einzelne Kerne mit maximaler Volllast.
    Das erzeugte Szenario unter Prime Volllast erreicht man unter normalen Bedingung niemals.

    Ein gewisses Basiswissen ist von Vorteil, aber ich versuche hier zu schildern, dass auch Einsteiger damit was anfangen können.
    In ralle's hervorragendem OC-Guide stehen viele Details zum Thema. Es handelt sich hier zwar noch um die Vorgängerchips, aber grundsätzlich hat vieles nach wie vor Gültigkeit.
    Ich schildere hier mal meine Herangehensweise und ihr seit herzlich eingeladen eure Beobachtungen und Erfahrungen zu schildern.

    Bei den neuen Chips mit dem Code-Namen Haswell hat man es gleich mit mehreren Neuerungen zu tun.



    Desktop 4th Gen Intel® Core? Processor Family: Datasheet, Vol. 1

    Bei Haswell hat man zwei von außen einstellbare Spannungen, die Vccin/Eingangsspannung, an die alles angebunden ist und die Vddq.
    Alle anderen Spannungen werden über den in den Chip implementierte Fully Integrated Voltage Regulator "FIVR" geregelt, der eine besondere Sensibilität bei Veränderungen an der Eingangsspannung und Ringbusspannung zur Folge hat. Mit der Ringbusspannung/Vring geht der Uncore-Takt einher. An den Ringbus ist wiederum der Arbeitsspeicher angebunden.
    FIVR Cutaway View

    Jeder Chip ist ein Unikat und bei Haswell ist wirklich alles dabei, von Zicke bis sehr geschmeidiger Chip.
    Wenn man aber methodisch und systematisch an die Sache herangeht, bekommt man jeden Chip in den Griff.
    Einige wenige Chips sind leider aufgetaucht, die ab Werk nicht default stabil laufen wollen, die dann ein RMA-Fall sind.
    Ob der Chip nun einen schlechteren IMC hat oder mehr Cache-Voltage nötig ist, oder halt nur 4.4GHz unter 1.3Vcore machbar sind, man bekommt die Dinger übertaktet stabil.
    Leider kann das eventuell sogar noch schlechter aussehen und man muss sich mit weniger Takt zufrieden geben, oder sich einen besseren Chip besorgen.


    1.0 VID (Voltage Identification) bei Standard-Takt ist bei Haswell leider nicht mehr so aussagekräftig, wie das früher mal war.
    Man sollte die Standard-VID trotzdem ermitteln. Chips die eine VID von unter 1V haben, haben höchstwahrscheinlich ein sehr gutes OC-Potenzial.
    Die VID ermittelt man wie folgt: Bei vielen Boards reicht es aus den Standard-Takt all-cores im Bios zu laden und den Turbo auszuschalten, um die VID im Bios angezeigt zu bekommen.
    Die sicherste Methode ist Standard-Takt all-cores im Bios zu laden, Turbo off, Eist off und mit "Prime95 Version 26.6 ohne AVX-Aufschlag" schauen was im Load anliegt.
    Die Stock VID muss bei Devils Canyon richtig getestet werden.
    Auf dem Z87 OCF reichte es aus, mit den ersten Haswell, Standard Multi und Turbo off einzustellen, um die VID im Bios zu sehen.
    Mit den Devils Canyon hingegen muss der Vcore-Modus @ adaptiv gestellt werden, um die VID angezeigt zu bekommen.
    @ auto wird sonst immer eine VID von über 1.2V angezeigt. Das könnte bei den Z97 Boards ebenfalls der Fall sein.


    1.1 Load Line Calibration wirkt bei Haswell nur noch auf der Eingangsspannung.
    Die Loadline wirkt mittlerweile anders, nämlich zuerst auf die Eingangsspannung und somit auf alle Spannungen, die durch den IVR geregelt werden, statt wie früher bei Ivy-Bridge nur auf der Vcore.
    In einem alltagstauglichen Setting betreibt man sein System vorzugsweise mit der Load Line Calibration off.
    Mit LLC off entsteht unter Last ein höchstmöglicher Spannungsabfall auf der Eingangsspannung, welches ein gewünschter Effekt ist.
    Beim Overclocking ist die Intel Loadline allerdings nur innerhalb gewisser Parameter sinnvoll.
    Bei starkem Overclocking droopt die Input-Voltage stärker als von Intel vorgesehen, weshalb man ab bestimmten Taktraten über eine Korrektur nachdenken sollte.
    Warum gibt es die Loadline und was bewirkt sie?
    Da bei extremen Overclocking die Differenz des Spannungsabfall zwischen Idle und Load zu hohe Werte erreicht, gibt es die LLC-Steuerung um hier entgegenzuwirken.
    Man kann den Vdroop immer kleiner werden lassen, komplett abschalten und sogar umkehren, weil extremes OC oft erst mit 100% oder gar ~110% LLC funktioniert.
    Das hat aber nichts mit alltagstauglichem Overclocking zu tun.
    Das Phänomen mit der LLC wird bereits seit Sockel 775 Zeiten hart diskutiert und es gibt genug Erklärungen darüber.
    Die Empfehlung von Intel für den Dauerbetrieb in einem alltagstauglichen Overclocking, ist LLC off.
    Der Vdroop der hier entsteht, steigt mit dem Takt/Last und soll Spannungsspitzen beim Ausschwingen dämpfen.
    Diese kurzen fiesen Peaks/Spannungsspitzen in Lastweschseln kann man mit keinem Multimeter messen bzw. in Monitoring-Tools sehen, sie sind nur mit einem Oszilloskop erkennbar.
    Da es keine 100% effizienten Netzteile und Spannungswandler gibt, unterliegt es dem Ursache/Wirkungsprinzip.
    Es ist ein Trugschluss anzunehmen, man könnte mit einer konstanter anliegenden Spannung, die Spannungsspitzen in Lastwechsel verhindern.
    Natürlich spielen bei moderner Elektronik/Halbleitertechnik noch andere Faktoren hinein außer Spannung, Widerstand und der dadurch resultierende Strom, deshalb sind Berechnungen hierzu nicht einfach.
    Es gibt eine Regel die besagt, dass eine kleinere Differenz als 400mV zwischen der Eingangsspannung und der Vcore zu Instabilität führt und nicht gut für die CPU ist.
    Je nach Board/CPU und angestrebten Takt muss man eventuell in die Load Line gehen.
    Ein alltagstaugliches Overclocking ist immer ein Kompromiss aus Leistung und Effizienz.
    Günstige Low-Budget Boards haben bei der LLC oft nur on oder off. Je nach Board und Güte der Spannungsversorgung gibt es auch hier Unterschiede.
    Die meisten OC-Boards legen mit Bios-Default Einstellungen 100% LLC an, was wohl zum Ausdruck bringen soll, dass es sich um ein Overclocker Board handelt, nicht weil das für den Dauerbetrieb zu bevorzugen ist. Bei Low-Budget Boards, wo man nur zwischen on oder off wählen kann, bedeutet LLC on = max. Vdroop nach Intel Vorgaben.
    Bei OC Boards, wo man eine LLC Level Steuerung hat, reden wir Overclocker von LLC off, wenn man nicht mit der LLC gegen den Vdroop arbeitet, so wie es für den Dauerbetrieb von Intel vorgesehen ist.
    Mit LLC Einstellung @ auto liegt bei den meisten Boards 0.02V mehr an als mit 100% LLC anliegen würde.
    Auf den Asrock-Boards ist der LLC Level5 = off und läuft ohne Probleme, sehr weit.
    Auf den Asus-Boards ist der LLC Level1 = off. Bei vielen Asus-Boards empfiehlt es sich relativ früh leicht in die LLC zu gehen, um Stabilität zu erreichen.
    Auf den Gigabyte-Boards macht sich die LLC Stufe High (~50%) sehr gut. Bei kleineren LLC Stufen oder off, kommt es nach ~ 1h testen zu Problemen.
    Auf den MSI sind die verschiedenen LLC Stufen in % von 5-100%. Auf einigen MSI-Boards ist 12,5% die kleinst mögliche LLC Stufe.
    Die Load Line Calibration regelt man auf den MSI-Boards unter OC-DigitALL PowerCPU Vdroop Offset Control.
    Die LLC Stufe off ist für ein 24/7 Setting zwar zu bevorzugen, aber letztlich muss man das machen was je nach Board/CPU und angestrebten Takt nötig bzw. am besten ist.


    1.2 Eingangsspannung VRin/Input-Voltage:
    Die Input unterliegt unter Last einem Vdroop, abhängig vom LLC Level.
    Die Eingangsspannung soll unter Luft bis zu 2.4V unbedenklich sein.
    Da solche Angaben meistens aus der Bencher-Szene stammen, sollte man hier zur Sicherheit besser unter 2V bleiben.
    Da die Load Line auf die Eingangspannung wirkt und man unter Last LLC off einen enormen Droop hat, dürften knapp unter 2V wirklich unbedenklich sein.
    Bei den meisten Chips, die ich hatte, ist z.B. bei 4.5GHz eine Eingangsspannung/Vrin 1.88-1.90V LLC off ausreichend.
    Die neuen Devil's Canyon scheinen auf manchen Boards mit reichlich weniger Eingangsspannung auszukommen und auch mit den anderen Spannungen etwas genügsamer zu sein.
    Allem Anschein nach hat sich hierzu mit den neuen Bios-Versionen und deren neue Management Engine etwas geändert, was evtl. auch bei den ersten Haswell eine kleinere VRin möglich macht.
    Man sollte sich trotzdem besser an die Regel halten und die Differenz zwischen VRin und Vcore nicht kleiner als 400mV werden lassen.
    Bei höherem Takt steigt auch die Eingangsspannung und es kann sein, dass man ab einem gewissen Punkt und Board nicht mehr mit LLC off klarkommt.
    Für ein 24/7 Setting ist die Load Line Calibration = off zu bevorzugen, es sein denn man hat einen Chip oder Board wo sich LLC off schwierig gestaltet.
    Mit den guten Chips konnte ich auf dem Z87M OCF bis 4800MHz im LLC Level5 = off bleiben.
    Mit dem sehr guten 4670K sogar bei 4900MHz noch LLC = off bei 1.95V, die im Dauerbetrieb sicher weniger belasten als z.B. 1.90V mit 100% Load Line.
    Eine zu hohe, sowie eine zu niedrige Eingangsspannung ist schlecht. Die Input muss genau stimmen und der richtige LLC-Level spielt hier auch eine wichtige Rolle.
    Falls man einen Chip erwischt hat der generell viel Vcore benötigt, oder in solche Regionen takten möchte, braucht man dementsprechend mehr Input-Voltage.
    Mit fixed eingestellter Eingangsspannung komme ich am besten klar.


    1.3 VRing/Cache-Voltage
    Früher unter dem Begriff Northbridge bekannt, wird der Uncore-Takt in CPU-Z immer noch so genannt.
    Man sollte vorerst mit Standard Uncore-Takt arbeiten. Bei den i5 4670K ist der Standard Uncore-Takt 3800MHz und bei den i7 4770K 3900MHz.
    Bei den Devils Canyon 4790K geht der Standard Uncore-Takt bei 4000MHz los.
    Ein höherer Uncore-Takt kann sich sehr schwierig gestalten. Alles über 4000MHz Uncore bringt nur noch in Synthetischen-Benchmarks Vorteile.
    Hier muss jeder selbst entscheiden, ob einem der Mehraufwand und die höhere Cache-Voltage es wert sind.
    Die besseren Chips die ich bisher hatte, kommen bei einem Uncore-Takt von 4200MHz mit einer Vring/Cache-Voltage von 1.131-1.139V aus.
    Bei höherem CPU-Takt steigt ab einem gewissen Punkt, meistens höher als 4800MHz dann auch die Vring/Cache-Voltage und bei höherem Uncore-Takt steigt die Cache-Voltage wiederum.
    Nicht jeder Chip macht spielend einen hohen Uncore-Takt, die meisten werden jedoch mit 4200MHz Uncore keine Probleme haben, das ist aber kein muss.
    Zur Uncore gibt es eine Regel die besagt, dass man optimaler weise mit dem Uncore-Takt 300MHz unter dem Core-Takt bleiben sollte.
    Hier ist aber zu bedenken, dass ein Uncore-Takt über 4200MHz sehr schwierig sein kann.
    Asus-Boards sollen Probleme haben, großere Differenzen zwischen Core-Takt und Uncore-Takt zu realisieren.
    Es ist zu hoffen, dass hier mittels neuen UEFI-Versionen Abhilfe geschaffen wird/wurde.
    Ich empfehlen jedem User, der die 4.5GHz CPU-Takt anstrebt, es zuerst einmal mit geringem Uncore-Takt zu versuchen.
    Es sei denn, man hat auch mit Standard Uncore Probleme, dann sollte man besser versuchen die 300MHz Differenz zu realisieren.
    Bei Standard Uncore sollte die Cache-Voltage zwischen 1.10 und 1.14V gut gewählt sein.
    Mit den neuen Devils Canyon berichten einige User bei 4000MHz Uncore mit einer Cache-Voltage von 1.05V auszukommen.
    Für ein 24/7 Setting ist eine höhere Cache-Voltage als 1.20V nicht zu empfehlen.
    Auch die Cache-Voltage macht sich am besten im Override Modus.
    Bei einem Minimum an Vcore und höherem Core/Uncore-Takt, muss bei mir die Cache-Voltage auf's mV genau stimmen.
    Auf den meisten Systemen macht sich etwas mehr VRing als mindestens nötigt sind, am Anfang sicher nicht schlecht.


    1.4 Vcore und der richtige Modus:
    Die Haswell CPUen sollen problemlos 1.4V ab können, aber hier sind die Temperaturen meistens, schon lange bevor man überhaupt in die Nähe dieser Voltage käme, der limitierende Faktor.
    Im Allgemeinen werden dieses Chips sehr heiß und eine Vcore Richtung 1.3V sorgt schnell dafür, dass man bei 80°C Kerntemperaturen landet.
    Die meisten Haswell sind ungeköpft kaum zu bändigen. Ab 65° Kerntemps kann das Ergebnis schon verfälscht werden.
    Man kann die Chips modifizieren, die original Intel TIM gegen eine bessere Wärmeleitpaste tauschen.
    Zum Thema CPUen-Köpfen/Modifizieren hier der richtige Thread: Intel Ivy Bridge & Haswell geköpft - Erfahrungen ohne HS bzw. mit gewechseltem TIM
    Falls die Enthauptung best möglich erledigt wurde, sind bis zu 30°C besser Kerntemps keine Seltenheit und dann geht natürlich was.
    Bei den Haswell und Devils Canyon Chips hat man drei Vcore-Modi zur Auswahl - Adaptiv- Override- und Offset- Vcore-Modus.
    Auf den Asrock-Boards kann man nur zwischen Adaptiv oder Override wählen. Offset ist immer präsent, nur muss man sich über den Sinn Gedanken machen.
    Auf einigen Asus-Mainboads kann man auch einen reinen Offset-Modus wählen.
    Im adaptiven Modus ist es nicht möglich die minimal nötige Vcore zu realisieren, was durch den AVX Aufschlag entsteht.
    Auf den Asrock-Mainboards kann man im Override-Modus, die Offset auf auto lassen. Bei den Asrock-Boards funktioniert das hervorragend, ohne Aufschläge.
    Zur Sicherheit kann man hier den Aufschlag +0.005V einstellen, um sicher zu gehen, dass das Board hier nicht zu viel drauf packt.
    Diese 5mV sollte man deshalb nehmen, da auf dieser Plattform nur 5mv Schritte einen Effekt in den Monitorring-Tools wie CPU-Z bewirken.
    Auch für die Cache-Voltage ist eine Offset-Einstellung vorhanden und unterliegt den gleichen Regeln.
    Mit Offset kann man die Vcore ins positive oder negative beeinflussen, relativ zur VID.
    Falls man Probleme mit Abstürzen im Idle/Teillast hat, könnte man schauen, ob man diese durch positives Offset in den Griff bekommt.
    Das wäre z.Z. der einzige Sinn mit Offset im Override Modus, den ich auf dem Asrock Z87M OCF erkennen konnte.
    Da der adaptive Vcore-Modus auf allen Boards überhaupt nicht geht, ohne bereits mit AVX mindestens 50mV mehr Vcore als nötig zu haben, habe ich mich damit nicht weiter befasst.
    Der adaptive Vcore-Modus macht wahrscheinlich nur @ default Sinn. Die automatisierten Aufschläge sollen wohl alle Eventualitäten berücksichtigen.
    Genau wie bei vorgewählten OC-Profilen, wo mit den Spannungen gerne übertrieben wird, wird hier unnötig viel angelegt.
    Falls man die Chips mit dem neuen Befehlssätzen AVX2/FMA3 testet, braucht man wiederum mehr Vcore.
    Override hat absolut nichts mehr mit der fixed Vcore vergangener Plattformen zu tun, deshalb sollte man sich von dem Begriff fixe Vcore völlig verabschieden, Override nehmen und sich über ein besseres Ergebnis freuen. Zumindest bei den Mainboards wo man nur zwischen Adaptive und Override wählen kann und Offset nicht als eigenständiger Vcore Modus zu nutzen ist.
    Der Adaptive Vcore Modus ist @ default auf den meisten Mainboards ausgewählt, aber durch den enormen AVX Aufschlag ist das beim testen mit Prime95 nicht die richtige Wahl.
    Haswell hat die modernsten Energiesparfunktionen und schaltet sogar ganze Kerne ab.
    Die Monitorring Tools wie CPU-Z zeigen im Override zwar oft unter Last wie im Idle die gleiche Vcore an, was aber kein Problem ist.
    Das liegt technisch daran, dass hier die VID von Core 0 und nicht die Vcore ausgelesen wird. Die verschiedenen Kerne haben alle eine eigene VID.
    Keine Angst, man spart im Idle trotzdem Energie und die Spannung wird auch im Idle gesenkt, nur meistens nicht richtig von CPU-Z angezeigt.
    Auf einigen Mainboards wird es richtig ausgelesen, sogar die gesenkte Vcore im Override Vcore Modus auch mit CPU-Z, auf den meisten Boards eben nicht.
    Bei ASRock zeigt das Board eigene Monitoring Tool - Formula Drive oder A-Tuning, die gesenkte Vcore im Idle, auch im Override-Modus an.
    Leider zeigt A-Tuning es auch nicht bei jedem Board korrekt an und es wurde auch schon berichtet, dass User es mit ihrem Board mit keinem Tool richtig angezeigt bekommen.
    Es ist letztlich auch egal, denn diese User bekommen nur die VID angezeigt und sollten sich da endlich auf die Aussagen anderer verlassen.
    Mit einem Energieverbrauchsmessgerät kann man es immer nachvollziehen.
    Meine Messung mit Bios-Defaults (Adaptiver Modus) oder 4800MHz@ 1.224V im Override ergibt jeweils 57Watt im Idle.
    Die meisten Mainboardhersteller setzen das Konzept mit den Vcore-Modi genauso wie Asrock um, dann ist Override am besten.
    Der reine Offset-Modus, der auch eine sofortige Absenkung der Vcore im Idle in CPU-Z zulässt, macht gemessen keinen Unterschied zu Override und ist nicht mit jedem Board möglich.
    Warum das Konzept mit den Vcore-Modi verschieden umgesetzt wird ist spekulativ.
    Asrock interpretiert es halt so, dass man keinen reinen Offset-Modus nutzen kann.
    Da bei Asrock Hardwaredesigner wie Nick Shih tätig sind, dessen Hauptaugenmerk auf guter OC-Performance liegt, kann man davon ausgehen, dass die Interpretation und Implementierung in den UEFIs passt.
    Die Vcore wird auch im Override gesenkt, nach längerem Idlen sogar extrem, nur nicht immer korrekt von CPU-Z angezeigt.
    Grundsätzlich ist es egal welcher Modus genutzt wird, außer adaptiv, da hier durch AVX oder AVX2/FMA3 viel mehr Vcore im Load anliegt, als nötigt.
    Die Energiesparfunktionen müssen an sein, damit man auch ohne Last (im Idle) Energie spart und die greifen im jedem Modus, egal was von Monitoring Tools angezeigt wird.
    EIST und C1E sollten sowieso aktiv sein und der C-State C3 für das Absenken auf ca. 0.8V, C6+C7 für das Absenken auf nahe 0V, durch die Kernabschaltung.
    Die Tatsache das im Idle ganze Kerne deaktiviert werden, macht den Vcore-Modus Override absolut alltagstauglich.



    Mit HWiNFO könnte es auch angezeigt werden.

    Hier ein weiteres Beispiel des Users suali mit gesenkter Idle-VID/Vcore im Override und die Anzeige der verschiedenen CPU-Z Versionen.
    Spoiler: Anzeigen



    1.5 Ram Takt/Vdimm:
    Der Ram-Takt und die Vdimm sind immer ein Kompromiss aus Leistung und Verbrauch.
    In den Intel white papers wird eine Vdimm mit 1.575V angegeben, was aber eher für die 1333/1600MHz Module gelten dürfte.
    1333 oder 1600er Kit's kommen oft mit 1.5Vdimm daher und aus. Diese dürften für Gamer und Overcklocker aber eher uninteressant sein.
    Der größte Teil der Ram-Kit's kommen mit 1.65Vdimm im XMP daher und die meisten 2x8GB Kit's werden bei 2400MHz Takt auch nicht mit viel weniger auskommen, sehr gute Kit's evtl. um die 1.6V.
    Bei den 2x4GB Kit's sieht das anders aus. Hier gibt es gute Kit's die 2400MHz Takt mit wenig Vdimm von 1.50-1.520 schaffen.
    Dazu muss die CAS-Latency allerdings mit CL9 Kit's auf CL10 erhöht werden.
    Bei den Intel-Systemen bringt Takt mehr als Timmigs.
    Man kann also auch eine kleinere Vdimm als 1.65V bei sehr guter Performance und hohem Ram-Takt realisieren, teilweise sprechen die CPUen darauf sogar positiv an.

    Der Ram-Speicher sollte innerhalb der Spezifikationen laufen und nicht zu Fehlern führen.
    Ram-OC macht die Sache natürlich nicht einfacher und kann sich auf der Vcore und SA/VTT bemerkbar machen, was aber erst ab 2000MHz Auswirkungen haben sollte.
    Eine Ram-Vollbestückung kann etwas mehr Agent/IMC Voltage nötig machen, eventuell auch mehr Vcore.
    Ein kleinerer Ramtakt als 1866MHz, sorgt auf der Haswell Plattform für einen nicht unwesentlichen Performance-Verlust.
    Welches in Spielen je nach Takt, bis zu 10 Frames ausmachen kann und deshalb die Spieler interessieren sollte.
    Hierzu ein interessanter Test: Haswell Real World Performance: DDR3-1600 RAM Speed Is Not Enough - hwbot.org
    Dass man bei Ram-OC seine Rams im Griff haben sollte, dürfte klar sein.
    Die VTT und Agent/IMC-Voltage spielt dann hier auch keine unwichtige Rolle.
    Die VTT auch CPU analog/digital I/O Voltage Offset genannt, stellt man am besten asynchron ein.
    Viele User berichten zwar mit auto - Einstellungen auf der Agent und VTT sehr weit zu kommen, aber das hängt wohl auch stark vom Ram und Board ab.
    Ich muss mit meinen G.Skill TridentX-F3-2400C9Q-16GTXD @ 2400MHz 10-11-11-21-1T auf dem Z87M OCF eine Agent von +0.016 fahren und eine VTT a/d von +0.030 und +0.025.
    Mit den Samsung Green @ 2400MHz war die VTT gleich, aber die Agent etwas höher nämlich +0.018.
    Die Agent und die VTT wirken beide auf den IMC, deshalb nicht nur die VTT alleine erhöhen, sondern auch die Agent gleich erhöhen.
    Das ist bei 2400MHz Ramtakt ein muss. Das war auch schon auf der Vorgängerplattform so.
    Bei 2400MHz Ramtakt sollte die Agent zwischen +0.015 bis +0.020 liegen und die VTT zwischen +0.025/+0.020 bis +0.030/+0.025 auf dem ASRock.
    Ist die optimale SA und I/O offset einmal gefunden, passen diese bis zu einem gewissen Punkt auch bei einem anderen CPU-Takt.
    Die richtige SA und VTT ist wichtig! Auf Auto-Einstellungen legen die Z87 Boards auf der SA +0.230 und auf der VTT +0.200 an, was grenzwertig und unnötig ist.
    Auf den Z97 soll die SA/VTT @ auto auf einigen Boards nicht mehr so hoch angesetzt werden, dennoch setzt man den Wert auch hier besser manuell.
    Im Allgemeinen hat man auf dieser Plattform mit einem 2400MHz Ram-Takt das Optimum an Performance erreicht.
    Mit Können und dem richtigen Ram, kann man durchaus auch ein sehr gutes 2600MHz Setting erzielen.


    1.6 Ausgangswerte der VTT und Agent:
    Auf Asrock hat sich folgendes bewährt: VTT analog/digital Offset = analog 5mV höher als digital einstellen - Agent ab 2400MHz Ram zwischen +0.010 und +0.020
    Auf den meisten Asus hat sich folgendes bewährt: VTT analog/digital Offset = digital 50mV höher als analog einstellen - Agent ab 2400MHz Ram zwischen +0.050 und +0.088
    Einige User berichten auf ihrem Asus ähnliche Werte wie auf den Asrock zu fahren, nämlich 5mV mehr auf der analogen VTT und auch mit einer kleinen Agent aus zukommen.
    Auf MSI sollte man es ruhig wie bei den Asrocks handhaben.
    Auf Gigabyte Boards sollen oft synchrone Werte auf der VTT gut sein.
    Mit den neuen Devils Canyon sollte man auf einem Z97 Board ruhig auch versuchen mit weniger SA und VTT auszukommen.


    1.7 Maximale Voltage-Werte bei Haswell laut Gigabyte-Forum (Bencher-Szene):
    Vrin = Input = 2.4V
    Vring = Cache = 1.35V
    Vcore = 1.45V
    SA = Agent = +0.23V über Standard
    I/O = VTT = +0.20V über Standard
    PCH = 1.15 - 1.20V
    DRAM = Vdimm = 2.15V


    2.0 Vorbereitungen:
    Nachdem man sein System mit Bios-Default-Einstellungen überprüft hat und man sicher ist, dass die CPU i.O. ist und auch der Ram läuft wie er soll, sollte man mit einem moderaten Takt anfangen zu testen.
    Leider packt nicht jeder Haswell die 4.5GHz, aber das dürfte man schnell feststellen.
    Die minimal nötige Vcore um sauber ins Windows zu booten wird für Prime nicht reichen, hier muss man erfahrungsgemäß zwischen 15-70mV drauf geben.
    Mit der Input/Cache solltet ihr euch zunächst an sinnvollen Werten anderer für den gewünschten Takt orientieren.
    Je nach Board und deren Eigenheiten tut man gut daran sich zu informieren, wie es bezüglich der VTT und Agent bestellt ist und welche Ausgangswerte hier sinnvoll sind.
    Die VTT und Agent wirken beide auf den Ram/IMC, deshalb ist man hier vielleicht gut beraten, gleich beide anzuheben.
    Bei Einstellungen der SA und VTT @ auto, legen die Boards viel zu viel an und das muss nicht laufen.


    2.1 Welche Prime-Version? Davon ausgegangen, dass zur Zeit noch kein Bedarf besteht, die Chips mit dem neuen Befehlssätzen AVX2/FMA3 stabil zu testen, testen wir mit der Version 27.9. AVX stable. Prime 28.5 inkl. AVX2/FMA3 ist zwar mittlerweile nicht mehr in der Beta-Phase, jedoch reicht derzeit immer noch ein mit 27.9 stabiles Setting für alle möglichen Szenarien.
    Windows7 muss mit dem Service Pack 1 aktualisiert sein, sonst ist AVX nicht präsent.
    Prime95 32Bit Versionen machen nur Sinn, wenn man ein Betriebssystem in 32Bit Variante nutzt.
    Anderen Falls macht man sich selbst etwas vor, denn Prime95 in 32Bit auf einem 64Bit Betriebssystem braucht weniger Vcore, als wirklich nötig.
    Davon abgesehen ist die Speicherverwaltung in 32Bit Betriebssystemen auf 3.5GB limitiert.
    Ältere Prime-Versionen wie 26.6 fordern moderne Chips wie Haswell nicht mehr ausreichend, um Aussagen über die Stabilität treffen zu können.

    Download alle Prime95 Versionen der letzten 6 Jahre

    PrimeAutotester
    Unser User riverdief hat ein nützliches Tool zum vereinfachten Testen mit Prime95 geschrieben:
    http://www.hardwareluxx.de/community...a-1075658.html


    Testen:
    Wie testet man gezielt selektiv mit Prime z.B:
    Custom wählen, links wie rechts im Fenster min-FFT und max-FFT den gewünschten K-Wert eintragen und "Run FFTs in-place" wählen. - Feuer frei



    2.2 Testreihenfolgen:
    1344K = Vcore -> mindestens 30min selektiv, bei manchen Chips steht die Vcore nach 60-90min testen.
    448K = Vrin/Input -> einmal passed im Custom reicht, vorausgesetzt die Cache-Voltage ist ausreichend hoch angesetzt.
    512 u. 576K = Cache/Uncore -> jeweils mindestens 30min selektiv, idR reichen max. 60min 576K.
    672-720K = VTT -> mindestens 30min selektiv, für tiefere Erkenntnis länger, max. 90min.
    768K = Agent/IMC -> mindestens 30min selektiv, für tiefere Erkenntnis länger, max. 90min.
    800K = Vdimm/Timings -> mindestens 30min selektiv, für tiefere Erkenntnis länger, max. 60min.
    864K = hier spielen alle Komponenten hinein -> mindestens 60-90min selektiv.

    Beim selektivem Testen nimmt man sich die relevanten FFTs/K-Werte einzeln vor, die dann im Loop alle 15min passed laufen, bis man abbricht oder es zu Fehlern kommt.
    Der Custom-Run startet mit den Standard-Einstellungen von 8-4096K Run FFTs in-place der Reihenfolge nach, wie weiter unten in Prime-Verlauf aufgeführt.


    2.3 Vorgehensweise:
    Es gibt zwei verschiedene Ergebnisse des Custom-Run mit Prime95.
    Als erstes der sogenannte 1.5h Listen-Run, der sich mit möglichst wenig Vcore am besten eignet, um schnellst möglich ein vergleichbares Ergebnis zu erzielen.
    Als zweites das sogenannte rockstable Setting, welches am besten durch den Full-Custom-Run "ein kompletter Durchlauf" untermauert wird.


    3.0 Kurzanleitung:
    Am Anfang schätzt man Voltages wie die VRin und VRing.
    Die VRing kann zu Anfang ruhig etwas höher als nötig eingestellt werden.
    Mit dem Ram-Setting auf sichere Werte gehen und genügend Vdimm einstellen. Zu Anfang besser etwas mehr als zu wenig einstellen.
    Wenn man eine stabile Basis hat, kann man sich mit dem Ram-Setting noch genauer befassen.
    Mit der SA und VTT an Werten anderer, je nach Ram/Takt und Board, orientieren.
    Hierzu wurden ein paar Kombis für 2400MHz Ram-Takt und verschiedene Boards erwähnt.
    Wenn man mit einer Vcore X ins Windows kommt, ist diese entweder schon gut geschätzt, oder man muss die Vcore für Prime erhöhen.
    In der Regel braucht es mindestens 20mV mehr Vcore, eher mehr für Prime, als die kleinst mögliche bootbare Vcore.
    Falls es jetzt zu Aussteigern kommt, kann man an Hand der BSOD's deuten woran es liegt.
    Symptome sind weiter unten erklärt.
    Man variiert so lange die Vcore/VRin bis 1344K mindestens 30min = 2x passed läuft.
    Wenn jetzt 448K 1x passed im Custom läuft, steht die Eingangsspannung vorerst.
    Falls es später im Custom Run zu Reboots ohne Blusscreen kommt, muss man die Eingangsspannung erneut erhöhen.
    Nun testet man die VRing/Cache/Uncore bis 512K und 576K mindestens 30min = 2x passed laufen.
    Optimaler weise checkt man jetzt die SA/VTT genauer.
    Ab wann man einen mehrstündigen Custom Run wagen kann, sollte jeder für sich entscheiden.
    Ein ausgiebiges selektives Testen, ist bei Problemen auf jeden Fall nötig. Um optimale Ergebnisse und Stabilität zu erreichen ist das kein Luxus.

    3.1 Ausführliche Anleitung:
    Man testet zuerst mit 1344k, weil hier die anderen Faktoren am wenigsten hineinspielen, deshalb ist es die beste Methode sich der richtigen Vcore zu nähern.
    Man muss systematisch vorgehen. Essenziell bei Haswell ist die Eingansspannung/Input.
    Zu aller erst muss die 1344K mindestens 30min in Verbindung mit der richtigen Vcore/Input im richtigen LLC Level stehen, bevor man die anderen Voltages weiter eingrenzen kann.
    Am Anfang im Näherungsverfahren macht es noch nicht viel Sinn, die Vcore länger als 30min laufen zu lassen.
    Die 864K kommt am härtesten und braucht mehr Vcore als 1344K, was aber erst für ein rockstables Setting relevant wird.
    Im Näherungsverfahren ist man evtl. besser beraten, mit der Vcore noch am unteren Limit zu bleiben, um zu verhindern, dass man mit der Vcore evtl. andere Spannungen deckelt.
    Deshalb sollte man zuerst einen Listen-Run mit möglichst wenig Vcore hin bekommen. Um mit möglichst wenig Zeitaufwand vergleichen zu können, ist der Listen-Run nach wie vor sinnvoll.
    Wenn dann 1344K mindestens 30min durchhält, sollte die Eingangsspannung auch schon halbwegs passen, oder sie stimmt sogar schon.
    Um die Input dann genauer zu prüfen sofort den Custom-Run starten, falls es durch 448K läuft steht die Input vorerst, oder man muss erneut nach korrigieren, oder den LLC Level anpassen.
    Jetzt kümmert man sich um die Cache-Voltage, die auch jeweils 30min durchhalten sollten. BSODs und Symptome sind weiter unten aufgeführt.
    Manche Chips reagieren sehr empfindlich auf der Cache-Voltage. Falls es sich sehr schwer gestalten sollte, die richtige Input zu finden, kann eine falsche Cache-Voltage daran schuld sein.
    Dazu gehört dann Feingefühl, auch gleich andere Voltages einzuschränken, wenn man von der Testreihenfolge her irgendwo nicht weiter kommt.
    Es gibt auch Chips die deutlich mehr Cache-Voltage benötigen, wobei auch eine höhere Differenz als 300-500MHz zwischen CPU- und Uncore-Takt hinderlich sein kann.
    Die User die ihren Ram mit Standard 1600MHz laufen lassen und die Agent und VTT auf auto lassen, können sich 720-768-800K evtl. sparen.
    Bei den meisten Systemen mit höherem Ram-Takt ist es sicher von Vorteil, die I/O Offset = VTT und System Agent gleich auf sinnvolle Ausgangswerte zu setzen.
    Wer Rundungsfehler auf einzelnen Kernen hat, kommt nicht um die Anpassung der SA und I/O Offset = VTT herum.
    Die Ausgangswerte für die Agent und VTT können je nach Board und Ram variieren. Ich halte generell nichts davon solche wichtigen Einstellungen auf auto zu lassen, ganz davon abgesehen, dass diese @ auto viel zu hoch sind. Wer sich mit allen wichtigen Spannungen auseinandersetzt, kann höchstwahrscheinlich einiges an Vcore sparen.
    Falls es Probleme beim finden der Cache / SA und VTT gibt, tut man gut daran diese Tests selektiv länger zu testen. Bis zu 90min ist dann nicht verkehrt, um sicher zu gehen.
    Um die Stabilität des Ram schnell feststellen zu können, halte ich das Intel® Extreme Tuning Utility für einen sehr guten Test. Prime95 ist erfahrungsgemäß härter, aber hier sollte man auch länger testen.
    Wenn die Vdimm bei mir nicht reicht, gibt es Neustarts nach über 45min, beim selektiven Testen von 800K.
    Bei Haswell kann man bevor man den Custom Run startet, den Vcore-Test 1344K auch etwas länger laufen lassen, bis zu 1.5h, bei manchen Chips steht die Vcore dann zu 99,99%, zumindest für einen 2-4h Run.
    Das ist aber leider nicht bei jedem Chip eine Garantie, dass die Vcore schon fast 100% steht. Ich hatte Chips hier, die mit 30min getesteten 1344K einen Listen-Run schaffen, aber andere wie weiter unten in Eigenarten beschrieben nicht. Wer bereits alle wichtigen Spannungen wie die Vcore/Input/Cache und SA/VTT abgesteckt hat und jetzt im Custom-Run die kleinen FFTs 8-12-18K nicht wollen, liegt das wie in Eigenarten beschrieben, nur noch an der Vcore. Bis hierhin sollte euer Setting für einen Listen-Run reichen, welche hier im Intel Haswell & Devil's Canyon (Sockel 1150) OC-Ergebnis-Thread gepostet werden können:
    Ich empfehle zwar am Anfang im Näherungsverfahren mit der Vcore noch am unteren Limit zu bleiben, um zu verhindern, dass man mit der Vcore andere Spannungen deckelt, dennoch muss die Vcore ausreichend sein.
    Leider gibt es auch Chips bei denen es besser ist, sich nicht zu viel mit den 1344K zu beschäftigen.
    Für einen Listen-Run mag ein 1344K Setting noch ausreichend sein, aber für einen mehrstündigen Custom-Run oder ein rockstables Setting braucht es eh mehr Vcore.
    Bei sehr schwierigen Chips, bei denen wirklich alle Nebenspannungen genau stimmen müssen, kann es vorkommen, dass man sich sehr schwer tut nach der empfohlenen Vorgehensweise klar zukommen.
    Gerade bei solche problematischen Chips empfiehlt es sich, sich schon früh mit den 864K auseinanderzusetzen.
    Die 864K fordern sehr stark, hier spielen alle Spannungen mit hinein und AVX wird besonders stark angesprochen.

    Listen Run 4800/4200/2400MHz:


    Der sogenannte Custom-Run sollte mindestens 2.5-5h durchhalten, um von einer Alltagsstabilität ausgehen zu können.
    Prime95 ist nur eines von vielen Stabilitätstest-Programmen, aber schon sehr aussagekräftig.
    Der große Vorteil von Prime95 ist, dass man gezielt alle Spannungen abstecken/testen kann.

    3.2 Rockstable:
    Das gezielte selektive Testen, ist die beste Methode sich den optimalen Werten zu nähern.
    Wer glaubt er könne die Aussteiger gleich im Custom-Run richtig deuten, der irrt sich. Das ist viel schwieriger, das kann funktionieren, hat dann aber sicher viel mit Glück zu tun.
    Zeitaufwendig ist es eh und letztlich nimmt es sich kaum etwas, ob nun mehrere Custom-Runs nach einiger Zeit aussteigen, oder man gezielt alle wichtigen Tests selektiv laufen lies.
    Nach meiner Erfahrung hält ein für die Liste stabiler Run oft auch länger durch, es sei denn die Vcore ist wirklich noch am unteren Minimum, dann schafft man eventuell gerade die 1.5h.
    Der Run kann auch länger durchhalten, bis zu 3h oder länger, aber dann kommen unwiderruflich Aussteiger, ohne erneut mehr Vcore geben zu müssen.
    Jede Vcore Erhöhung kann dafür sorgen, dass es länger läuft, aber selbst nach 10h und mehr kann es erneut zu Fehlern kommen.


    3.3 Der Full Custom-Run benötigt ~ 21h Realzeit, um ein mal komplett durch zulaufen.
    Anfänglich hielte ich das für unnötig und übertrieben.
    Man kann aber leider nicht vorhersehen, wie viel mehr Vcore nötig ist, damit es klappt und das System auch sonst in allem Szenarien stabil bleibt.
    Leider kann man nicht einfach z.B. 20mV auf den Listen stabilen Wert geben, um sicher zu sein, dass es für den Full Custom Run reicht.
    Hier kann eine erneute Vcore-Erhöhung zwischen 15-40mV über den Listen stabilen Werten nötigt sein.
    Einfach nur die Vcore erhöhen muss nicht immer funktionieren. Die Eingangsspannung muss evtl. auch noch nach korrigiert werden.
    Deshalb sollte man bevor man sich an den Full Custom Run wagt, 864K einzeln länger testen, bis zu 1.5h ist nötig, um sicher zu gehen.
    Dazu sollte man aber vorher zumindest einen Listen-Run als Basis geschafft haben.
    Falls die Vcore oder Vrin noch nicht reicht, bekommt man beim selektiven testen von 864K entweder Freezes, Kernausteiger oder reboots, was auch nach 45min und über einer Stunde auftreten kann.
    Hier ist dann auch wieder Gefühl angesagt, um zu erkennen, ob es an der Vcore oder der Eingangsspannung liegt.
    Die Vrin muss genau stimmen. Die Eingangsspannung kann für einen Full Custom Run höher sein, als für einen Listen-Run nötigt ist.
    Eine zu hohe Input kann auch wieder reboots erzeugen, meistens aber eher xxx101er BSODs.
    Bevor man einen solchen langen Run-Versuch startet, ist es eventuell von Vorteil unnötige Prozesse abzuschalten, um zu verhindern, dass solche den Run eventuell versauen.
    Die Energiespar-Einstellungen sollte man im Windows auch so einstellen, dass das OS nicht in den Ruhemodus fährt und den Run verfälscht.
    Ab wann Jemand sein System für ausreichend stabil ansieht, ist letztlich jedem seine Entscheidung.
    Die Meinungen gehen halt oft auseinander, bezüglich was nötig ist, um von Rock-Stable sprechen zu können.
    Es ist auch o.k. wenn jemand berichtet, dass er 5mV über seinem Listen-Run Setting alles machen kann, ohne Abstürze.
    Diesbezüglich hat der gute Ralle_h sehr viele Spiele getestet und auch länger am Stück gespielt.
    Damit auch wirklich alle Spiele laufen, war nach seiner Aussage der Full-Custom Run nötig.
    Nur ca. 50-60% der Spiele liefen mit den 1344k Settings durch, der Rest brauchte den Full Custom.
    Hierbei geht es nicht um Rivalität, sondern um Stabilität!
    Genauer beurteilen können das nur User, die intensiv mehrere Stunden einige Titel zocken.
    Die Aussteiger treten oft erst nach einigen Stunden spielen am Stück auf.

    Listen Run vs. Full Custom Run




    3.4 Full Custom Run Liste:
    Spoiler: Anzeigen



    3.5 Prime95-Verlauf Version 27.9 64Bit - Full-Custom 448k, 8k, 512k, 12k, 576k, 18k, 672k, 21k, 768k, 25k, 864k, 32k, 960k, 36k, 1120k, 48k, 1200k, 60k, 1344k, 72k, 1536k, 84k, 1728k, 100k, 1920k, 120k, 2240k, 140k, 2400k, 160k, 2688k, 192k, 2880k, 224k, 3200k, 256k, 3456k, 288k, 3840k, 336k, 400k, 480k, 10k, 560k, 16k, 640k, 20k, 720k, 24k, 800k, 28k, 896k, 35k, 1024k, 40k, 1152k, 50k, 1280k, 64k, 1440k, 80k, 1600k, 96k, 1792k, 112k, 2048k, 128k, 2304k, 144k, 2560k, 168k, 2800k, 200k, 3072k, 240k, 3360k, 280k, 3584k, 320k, 4000k, 384k, 4096k, - random, das ganze startet von vorne 448k usw.....


    3.6 Falls man Prime unbeaufsichtigt laufen lässt und es im Test-X ausgestiegen ist, kann man im results.txt sehen bis wohin Prime gelaufen ist.
    Der letzte passed aller Kerne wird angezeigt und logischerweise ist es dann im darauf folgendem Test ausgestiegen, oder ein Kern oder mehrere Kerne haben den passed nicht geschafft.


    3.7 Man verändert nicht den Primeverlauf! Die Programmierer von Prime95 haben sich sicher etwas dabei gedacht, wie die Voreinstellungen gewählt sind.
    Man braucht hier nicht zu versuchen das Rad neu zu erfinden und evtl. den Primeverlauf zu ändern, in dem man z.B. von 8 bis 1344K startet oder die FFT-Zeit unter 15min zu ändern.
    Der Custom-Run startet mit den Standard-Einstellungen von 8-4096K "Run FFTs in-place".
    Entweder testet man selektiv die relevanten K-Tests oder man lässt Custom wie voreingestellt laufen.
    Auch die Zeit der einzelnen FFTs unter 15min zu ändern bringt nichts.


    3.8 Bei Haswell sollte man nach dem Schwellenwert der Vcore schauen.
    Damit ist gemeint, dass man zwar die Vcore in 1mV Schritten einstellen kann, aber nur 5mV Schritte einen Effekt in CPU-Z bringen.
    Man kann z.B. im Bios 1.200 Vcore einstellen, aber in CPU-Z wird 1.198 an gezeigt.
    Jetzt kann man schauen, wie weit man die Vcore in 1mV Schritten erhöhen kann, damit immer noch 1.198V angezeigt wird.
    Falls das z.b. bei eingestellten 1.202 immer noch der Fall ist, wählt man natürlich den höheren Wert.
    Es kann sein, dass genau diese 0.002V mehr, für mehr Stabilität sorgen.


    4.0 Eigenarten: Die CPUen haben alle ihre Eingenarten. Bei einem 4770K L315B379 reicht die minimal nötige Vcore um 30min durch 1344K zu kommen, auch für einen mehrstündigen Custom-Run.
    Dieser 4770K stieg mir dann allerdings zuerst im Custom-Run in 8K aus, hier war der Schlüssel die Cache 2mV zu erhöhen, dann liefen auch die 8K im Custom. So was findet man dann heraus, wenn man nach anderen Ursachen sucht und nicht gleich die Vcore anhebt.
    Bei einem 4770K L311B492 war die 18K die Hürde und dann nur mit mehr Vcore dazu zu bewegen, durch den Custom-Run zu kommen.
    Bei dem i5 4670K L313B427 habe ich beobachtet, dass man zwar die Vcore mit 1344K 1.5h abgesteckt haben kann, aber im Custom-Run kommt man nicht durch die kleinen K-Werte 8-12-18K.
    Hier half letztlich nur die Vcore um 10mV zu erhöhen, um dann auch die 18K im Custom-Run zu meistern. Ein späterer Freez in 864K war der Anlass hier noch mal genauer zu schauen, an was es liegt.
    Leider war erneut mehr Vcore nötig um die Probleme mit 864K zu beseitigen. Erst dann war ein mehrstündiger Custom-Run mit dem i5 4670K möglich.
    Meistens sind späte Aussteiger im Custom-Run nur mit mehr Vcore in den Griff zu bekommen, egal ob die Aussteiger in kleinen oder in großen K-werten auftreten.
    Wer also in höheren K-Werten jenseits der 768K Aussteiger im Custom hat, bekommt das höchstwahrscheinlich nur mit mehr Vcore in den Griff.
    Wer mit solchen späten Aussteigern im Custom-Run kämpft, sollte wissen, dass ein zu hoher Uncore-Takt kontraproduktiv sein kann und man das nicht mehr mit den selektiven Tests, die eigentlich am stärksten auf die Cache wirken herausfinden kann.
    Ich teste wirklich sehr akribisch und alle anderen Versuche waren ohne Erfolg.
    Deshalb teste ich nach dem selektiven Testen anschließend noch 864K, bei der alle Komponenten hineinspielen.


    4.1 BSODs und Symptome: Hierzu gibt es leider keine allgemein gültigen Aussagen, man muss etwas Spürsinn und Intuition entwickeln.
    Bei Haswell bekommt man zum größten Teil xxx124 BSODs, bis man sich mit der Vcore-Input und Cache an die richtigen Werte genähert hat.
    Bei Neustarts ohne BSODs und Fehlermeldung stimmt zu 100% die Eingangsspannung noch nicht bzw. ist diese meisten zu niedrig, es kann aber auch bei zu geringer Vcore zu reboots kommen.
    Bei xxx101er BSODs stimmt oft Eingangsspannung/Vrin meistens noch nicht, oder es liegt am Verhältnis Vrin/ LLC-Level.
    Freeses liegen meist an einer zu niedrigen Vcore oder Vdimm.
    Sehr schnelle Aussteiger mehrer Kerne mit rounding errors sind immer auf die Agent zurückzuführen, es ist aber zu bedenken, dass die VTT dort mit hineinspielt.
    Ein später Aussteiger im Custom-Run, auch nur mit rounding error auf einem Kern, liegt meistens an der Vcore.
    Einzelne Kernaussteiger mit rounding errors können auch an der Vdimm liegen, welches man aber erst feststellen kann, wenn man bereits eine stabile Basis geschaffen hat.
    Bei Rounding-Errors die nach einer gewissen Zeit ziemlich gleichzeitig auftreten, liegen eher an der Vdimm.
    Rundungs-Fehler mit Dezimalzahl im Code liegen eher an der SA/VTT Kombi.
    Falls sich der Prime95 Prozess schließt, ist die System Agent zu hoch.
    WHEA Logger in der Windows Ereignisanzeige liegen an zu wenig Vcore. Eine zu geringe Input ergibt reboots, nur können diese auch sehr spät auftreten, nach einigen Stunden.
    Eine zu hohe Input kann auch reboots erzeugen, oft aber auch xxx101er BSODs.
    Bei einigen Chips kassiert man ab gewissen Regionen Temperatur-bedingt xxx101er BSODs. Hier hilft nur besser kühlen.
    Intel hat uns hier eine wirklich schwierige Chip-Generation serviert.
    Man muss echte Detektiv-Arbeit leisten um herauszufinden, was bei seinem System nötigt ist.

    * 0x124 = VCore
    * 0x101 = Input (~ 90 Prozent) oder VCore (~ 10 Prozent)
    * 0x1E = VCore
    * 0x3B = VCore
    * 0x50 = RAM/Cache
    * 0x9C = Cache oder System Agent
    * 0X109 = Cache/VDimm
    * 0x0A = VTT/Sys Agent

    Wichtig ist es zu bedenken, dass Voltages wie die System Agent und VTT=I/O Offset in einer Wechselwirkung zueinander stehen.
    Ich konnte auch beobachten, dass die Vcore und die VRing/Cach-Voltage ebenfalls in gewisser weise eine Wechselwirkung zueinander aufweisen, bzw. ein hoher Uncore-Takt erst mit genügend Vcore machbar wird. Mit zu knapper Vcore (1.5h Listen Run), ist bei manchen Chips ein hoher Uncore-Takt auch nicht mit mehr VRing=Cache-Voltage durch längere Run's zu bewegen. 4 oder 4.2GHz Uncore stellten keine Hürde dar, schwierig war es die 4.5GHz Uncore-Takt durch längere Runs zu bekommen.
    Dieses Verhalten rechtfertigt längere Custom Runs. Erst das Full-Custom Setting als Basis, hat mich tiefer blicken lassen.



    4.2 Sehr wichtig! Eine Eigenart dieser Plattform ist, dass man fast bei jeder Veränderung im Bios, gerade an der Eingangspannung und Cache-Voltage, einen obligatorischen Blue-Screen in Prime95 kassiert. Diese Sensibilität liegt sicher daran, dass die Steuerung der Spannungsversorgung in die Chips gewandert ist.
    Hiervon darf man sich nicht gleich verwirren lassen und nicht sofort eine Einstellung ändern, sondern einfach erneut starten und mit gleichen Einstellung noch mal versuchen.
    Dieser Blaue kommt dann recht schnell innerhalb der ersten Minuten, trotzdem die Veränderung schon richtig gewesen sein kann und führt deshalb oft zu Verwirrung.
    Am besten man schaltet den PC nach jeder Änderung einmal aus. Kostet zwar etwas Zeit, spart aber langfristig echt Nerven, da man sich so die ganzen "random" iVR Bluescreens sparen kann.
    Eine altbewährte Regel beim Overclocken ist, nicht gleich mehrere Veränderungen auf einmal vornehmen, sondern immer nur eine und schauen was passiert.
    Notizen helfen sehr den Überblick zu behalten.
    Auch erfahrene Overclocker nutzen zwar die Profile im Bios, aber es geht nichts über ordentliche Notizen.
    Es kann vorkommen, dass die Profile im Bios plötzlich nicht mehr vorhanden sind.
    Im Fall der Fälle hat man immer noch seine Notizen.
    Es gibt auch die Funktion seine Bios-Einstellungen/Profile und Screens zu speichern.
    Die Bios-Einstellungen und Profile können aber nur in die jeweilig passende Bios-Version zurück gespielt werden.


    4.3 Besonders wichtig! Beim Overclocking sollte man sich über jede Spannung im klaren sein und wie viel hier unbedenklich ist.
    Wer mit den ganzen Begriffen noch nicht so sicher ist, sollte sich generell Notizen machen.
    Falls man hier VRin und VRing vertauscht, könnte fatale Folgen haben.
    Ich möchte nicht, dass jemand seine Hardware beschädigt!



    4.4 Natürlich lebt eine Community vom miteinander.
    Dies ist eine Zusammenfassung meiner Erfahrungen und dem Wissen, welches ich bis zu diesem Zeitpunkt sammeln konnte.
    Ich nutze auch das Wissen anderer User, welches hier und in anderen Foren veröffentlicht wurde/wird.
    Ich danke jedem, der seine Erfahrungen hier im HardwareLuxx teilt.


    4.5 Besonderer Dank gilt den Luxxern "in alphabetischer Reihenfolge": aerotracks, IronAge, Modbox, Punk Sods, Ralle_h, Trust13 und vielen mehr, die immer mit Rat und Tat dabei sind und sehr gute Tipps geben.


    Disclaimer: Overclocking geschieht auf eigene Gefahr!
    Kein Anspruch auf komplette Richtigkeit, keine Haftung seitens des Erstellers dieses Threads oder des HardwareLuxx Forum.


    Autor: Wernersen

    Ich wünsche viel Spaß und Erfolg beim Testen eurer Haswell-CPU/CPUen.

    Wer sich bedanken möchte und den Button noch nicht entdeckt hat, der befindet sich links unten im Startpost.

  2. Die folgenden 305 User sagten Danke an Wernersen für diesen nützlichen Post:

    !!_He-Man_!! (04.04.14), >Cypher< (04.03.15), -- Ganglion1977 -- (24.11.13), .Dome (31.12.14), 13ct929 (05.02.15), 2ultima4 (17.04.15), 3-De-Ef-Iks (23.09.15), 3770 (15.11.13), 4ng3ldust (20.11.13), aCid321 (12.02.14), aerotracks (08.12.13), ALxx (15.11.13), amdcpu3200 (05.02.15), angoholic (01.03.14), Anmana (08.03.15), asrock_FAN (26.01.14), atopisch (06.01.14), aurum (10.04.14), Azad79 (22.09.15), BAdt (11.02.14), beggisch (04.06.16), belugma (15.11.13), Benny_bianco (30.11.13), Biba Butzemann (16.05.14), Biggunkief (04.02.15), BigJim87 (11.12.13), Biolante (10.07.14), BiTbUrGeR (08.09.15), Black Poison (26.10.15), BlackNinja03 (04.11.15), Blacky66 (01.12.13), Bladerr (06.01.15), Blende82Fotografie (27.04.16), Bob.Dig (15.11.13), Braddock (12.01.15), BRAINDEAD 73 (07.12.13), Braineater (16.07.14), Brainorg (03.02.15), brutus999 (22.11.13), buchi (15.01.14), Bulldogge666 (06.01.15), CarlJohnson (15.12.13), Carsten1986 (17.03.14), Cartago2202 (08.07.14), Chaser84 (02.07.14), chemieopfer (17.03.14), Chiller3333 (16.06.14), chs (12.12.13), Coolfly (14.01.16), Coolsys (03.03.14), Corno (19.07.14), Corpsi (15.06.14), cO_Oo NiK (10.04.15), craiq (15.08.15), crunkyy (30.12.13), dajenti (11.03.14), DaLexy (07.04.14), Daniel N (24.11.15), Daniel2 (15.11.13), DaNieL`oNe (03.05.16), DareDevil1410 (19.12.14), Darth Maul (15.01.15), DasKlose (19.04.16), DaTraS (09.12.13), Deathrow2004 (25.06.14), deeps (15.05.15), DEFENDER (25.06.15), delta (29.12.13), DeltaZ (12.01.15), Der Moloch (21.01.16), DerAlex88 (26.01.15), der_Schmutzige (16.11.14), DieEule (15.11.13), Digg (17.03.15), Dionysos808 (01.01.15), DJ-Overdose (20.02.15), Dr!ll (17.08.14), dracki (12.02.14), Drozo (04.06.16), DrProctor (07.03.14), duaffe (22.02.14), dudu (29.03.16), Durky91 (17.03.15), eagle*23* (29.12.13), eintest (11.05.15), elchupacabre (29.12.15), Elza (06.02.15), emissary42 (16.11.13), En!gma (15.11.13), ENDBOSSbyZexEmpire (27.12.14), envoy (16.10.14), ERIU (29.03.16), Exlua (02.07.14), ExtremeandCrazy (22.01.15), Fabri91 (12.08.15), FinalEcho (20.01.14), Fischje (30.11.13), Flayer (17.12.14), Folterknecht (30.12.14), franeklevy (21.09.15), Freak@LuckyLuke (15.11.13), Fresh_Thing (14.05.14), fum (10.03.14), funkflix (20.04.16), Ganta (11.11.14), GmR (23.04.15), goaveh (25.01.15), Gorerotic (11.01.15), gorh65 (24.04.14), Grequaid (16.11.13), Hambi (05.01.14), Hannibal77 (04.04.15), HansOConner (15.11.13), HansWursT619 (15.11.13), Hardy Hardcore (24.01.15), he1nz1 (21.02.15), Hedi86 (23.11.13), heiko-soft (12.08.15), HeinzNeu (11.12.13), Herm (16.11.13), Higgy (20.11.13), Homie2009 (20.06.16), Horry (28.04.15), Hotzi1 (23.11.13), HW-Mann (13.02.14), iCrack (10.06.15), intruder1961 (15.11.13), IronAge (20.11.13), itschue23 (04.07.15), its_a_me (03.06.15), jack2jack (10.01.14), Jaimewolf3060 (27.11.14), janusat (13.01.15), jimbapo (15.11.13), jinz9 (15.11.13), JJoker (10.01.15), JPbold (12.10.14), k3im (01.01.15), Kai85 (26.01.14), Kalyan (25.06.15), kanone (10.08.15), Karsten Dieter (30.09.14), kasper96 (24.09.14), Kcat (15.06.14), KevinC4 (23.01.16), killabees (17.01.14), King_of_Hell (26.02.14), klonsoldat (02.06.15), Knolle100 (06.01.15), kos187 (28.12.13), koshac (04.02.15), Larkin (07.12.14), Last Hero (03.01.14), layercake87 (15.03.14), LetsBuild (09.02.14), lightningnk (12.01.15), LinkGTX780Ti (09.01.16), lixtek (06.02.14), Lord Stoffel (09.05.16), Lun@tic (15.11.13), Lutz81 (27.01.15), LuxSkywalker (25.09.14), m0nsta (15.08.14), m@tti (30.06.14), Madschac (22.06.15), MadVector (15.01.14), Maeximum30 (06.09.14), MagicMongo (16.11.13), mahaudi (10.01.15), marcchep (15.08.15), matthias2304 (25.05.14), Maverickpx200 (29.01.15), Maxon2000 (12.12.14), mda31 (24.07.15), Mecki Messer (15.12.13), meckswell (16.10.14), menschfeind (19.01.15), Micha72 (21.01.14), Michalito (25.12.13), Microborg (16.07.14), Mike1502 (19.06.16), Minutourus (01.01.14), Mmichel (26.11.13), Molch (05.09.15), MrBandit (05.06.16), mrcs (06.01.16), MrMorgan (04.12.14), MusicIsMyLife (10.03.15), MöCkY (31.07.15), neo2106 (02.08.15), Neo666 (04.02.14), Nobody32711 (05.09.14), norceN (17.01.14), nostal (08.09.15), Novma (17.11.13), Noxxphox (31.10.14), Nube (16.11.15), numerus908 (03.05.15), nVoodoo (07.01.14), nWoStar (11.02.15), o$$!ram (28.11.13), Obi70 (23.11.13), OliverM84 (04.04.16), Ollioil (26.10.15), optime (17.11.15), OrangeJUICE (12.07.14), p21121970 (06.12.13), P5ych0 (28.11.14), paralyzer2005 (01.01.15), Pirate85 (06.04.14), png47 (19.11.15), porter111 (16.01.15), Poweraderrainer (31.10.14), profdre (16.03.15), promillo (13.03.14), pXe (17.08.15), pxrave (23.05.14), qrumba (17.02.14), R3M!X (14.07.14), Radical_53 (04.02.15), ragman1976 (06.02.16), ralle_h (17.12.13), RazOr #2Low (20.02.15), Redphil (22.11.15), regler66 (10.12.15), ren (31.12.13), Rensiur (27.11.15), resi4ever (12.08.14), Resident1985 (07.10.15), ringo86 (24.09.15), RNB (28.01.14), Robbster77 (22.04.15), Roli5173 (03.07.15), rv112 (08.08.14), S@uDepp (16.11.13), sale (24.12.13), sascher (30.12.13), SashaFierce (12.09.14), scheffchen (25.12.15), Schrotti (27.08.15), Schwinni (05.06.16), scorpion-boc (24.01.15), Seb89 (06.01.14), seppelchen (15.12.13), Seventy7 (17.03.14), Shaneymac (30.09.14), Shariela (27.01.16), Shinrainc (04.09.14), shorty71 (15.11.13), Sicness (17.11.15), SiriusFound (26.11.13), SirMolzi (21.02.16), SirOli (16.11.13), sleeper7170 (15.11.13), slidchen (07.07.14), sly1286 (03.02.14), Smatter (09.12.13), soLaar (09.11.14), SoniXX (04.04.14), SP33D_STA (25.07.14), Spatz971 (07.02.15), Speedy00 (19.01.15), SquadLeader (21.12.14), Stiefelriemenbill (13.09.14), StylusDark (13.07.15), superluxx (26.08.15), Susheur (29.04.15), swdtechnik (22.03.15), syntaxhighlight (10.06.15), t3h0th3r (23.07.14), TARDIS (30.06.16), tcd (16.02.15), Techlogi (17.11.13), TeeJay (02.05.15), Tekkiller (05.07.14), ThaddaeusMC (25.01.14), thaurial (07.01.16), TheCornInGrove (26.06.16), thejoker010 (20.08.15), THRILLHO (21.01.14), Thunderburne (19.03.14), timbola (19.04.16), Timmbo (10.02.15), TontaubePlus (01.02.15), TooAToB (10.03.15), TopAce888 (08.12.13), towatai (03.12.14), toyzruz (29.09.14), TrautMirNicht (08.01.16), Trust13 (15.11.13), turok2 (19.02.15), TyrW (08.03.16), vangod (27.05.15), waldi2_ger (23.05.14), Wheelchair (18.12.13), Wiking (22.12.13), wohtan (16.11.13), Woiferl94 (21.06.15), xBUSTERx (15.06.14), xxxAMD64Bitxxx (24.12.14), Yaki (04.06.15), yamo (13.10.14), YesMax (21.06.14), zEph (11.05.15), Zoscho (07.01.15)

  3. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  4. #2
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    15.12.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    204


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Maximus Formula VI Extreme - 1002
      • CPU:
      • Intel i7 4770K
      • Kühlung:
      • Wasser eigenbau
      • Gehäuse:
      • NZXT 630H
      • RAM:
      • Corsair Dominator Platinum
      • Grafik:
      • EVGA GTX 780 Hydro Cooper
      • Storage:
      • SSD &amp; HDD
      • Netzteil:
      • Seasonic 830W
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate x64
      • Handy:
      • HTC diverse

    Standard

    Sehr gute Beschreibung ! Danke dir vielmals für deine Hilfe und deine Mühe !!

    Hab meinen 4770K inzwischen etwas stabiler bekommen aber bei Prime kommt bereits nach kürzester Zeit, bei mehreren Kernen, ein Error und der Kern wird dann nur noch 50% ausgelastet... - Restarts hab ich ganz selten beim Prime, gibts leider hi und da.
    Geändert von Hedi86 (16.11.13 um 10:33 Uhr)
    i7 4770K - 4.4 @ 1.280V - Delied | Corsair Dominator 4x4GB DDR3-2133 - 1.50V | ASUS Maximus VI Extreme C2 - 1302 BIOS | EVGA GTX 780 3GB Hydro Cooper @ 1241MHz/3500MHz/1.200v/330W MOD-BIOS 375W TDP | 1*Plextor SSD PX-256M5P - 4*WD 4TB | 860W Seasonic | NZXT H630 Big-Tower | Logitech G9 | LG BH16NS BluRay-Brenner |

    Zu Verkaufen : Intel i7 4770K

  5. #3
    Admiral Avatar von Wernersen
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.438
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87M OC-Formula
      • CPU:
      • 4670k @ 4.8GHz
      • Systemname:
      • Highdelberg
      • Kühlung:
      • Nova 1080 4x180 HK 4.0
      • Gehäuse:
      • Jaffa ‹(•¿-)›
      • RAM:
      • G.Skill TridentX CL9-11-11-31
      • Grafik:
      • VTX3D Radeon HD 7850 X-Edition
      • Storage:
      • SSD Samsung 850 Pro
      • Monitor:
      • iiyama E2407HDS
      • Netzwerk:
      • Networker for Humanity
      • Sound:
      • Heco Cantata 550 ‹(*¿*)› an Harman/Kardon
      • Netzteil:
      • SF Golden Green 90+ 450W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Delidding / Liquide Metal - Kur ? PN @ me
      • Notebook:
      • A5 und einen Stift
      • Photoequipment:
      • Nikon Coolpix
      • Handy:
      • Schwachsmartphone

    Standard

    Danke!
    Dann teste die Agent und VTT bis Aussteiger auf den Kernen Geschichte sind.
    Wie ich an deiner Signatur sehe, hast Du auch Vollbestückung.
    Vollbestückung war schon immer etwas schwieriger stabil zu bekommen und hier muss die Agent etwas höher.
    Hin und wieder reboots ist auch noch nicht perfekt und kann nur verbessert werden.

  6. #4
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    11.01.2009
    Ort
    Kreis Herford
    Beiträge
    900


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Rampage V Extreme
      • CPU:
      • Intel Core I7 5960X@4500
      • Kühlung:
      • Custom Water + Mora3 + Mora2
      • RAM:
      • G-Skill 32GB 3200Mhz CL14
      • Grafik:
      • TitanX SLI
      • Storage:
      • Samsung SM951 512GB
      • Monitor:
      • Samsung 375+
      • Sound:
      • Soundblaster Audigy 2ZX USB
      • Netzteil:
      • Corsair AX860
      • Betriebssystem:
      • Windows8 64Bit

    Standard

    Sehr schöner Guide!
    Danke dafür.
    Intel Core I7 5960X@4500 1,17V
    Asus RVE | 4*8Gb Gskill Ripjaws V@ DDR4-3000 13|13|13|30|1T
    Nvidia TitanX SLI @1400/3900@1,15V
    Mora3 LT / Aquero6XT / Aquastream Ultra / Samsung SM951 512GB+256GB M2 SSD
    Corsair AX860W PSU
    LG 31" TFT@4096*2160


  7. #5
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    15.12.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    204


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Maximus Formula VI Extreme - 1002
      • CPU:
      • Intel i7 4770K
      • Kühlung:
      • Wasser eigenbau
      • Gehäuse:
      • NZXT 630H
      • RAM:
      • Corsair Dominator Platinum
      • Grafik:
      • EVGA GTX 780 Hydro Cooper
      • Storage:
      • SSD &amp; HDD
      • Netzteil:
      • Seasonic 830W
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate x64
      • Handy:
      • HTC diverse

    Standard

    Zitat Zitat von Wernersen Beitrag anzeigen
    Danke!
    Dann teste die Agent und VTT bis Aussteiger auf den Kernen Geschichte sind.
    Wie ich an deiner Signatur sehe, hast Du auch Vollbestückung.
    Vollbestückung war schon immer etwas schwieriger stabil zu bekommen und hier muss die Agent etwas höher.
    Hin und wieder reboots ist auch noch nicht perfekt und kann nur verbessert werden.
    danke für den Tip, hab ich bereits versucht.

    Hast du eine Ahnung, von wie die Settings im ASUS BIOS heissen ? Nur damit wir vom selben sprechen ^^

    Ist echt neuland für mich der Haswell, die Q6600 waren noch einfacher :P
    i7 4770K - 4.4 @ 1.280V - Delied | Corsair Dominator 4x4GB DDR3-2133 - 1.50V | ASUS Maximus VI Extreme C2 - 1302 BIOS | EVGA GTX 780 3GB Hydro Cooper @ 1241MHz/3500MHz/1.200v/330W MOD-BIOS 375W TDP | 1*Plextor SSD PX-256M5P - 4*WD 4TB | 860W Seasonic | NZXT H630 Big-Tower | Logitech G9 | LG BH16NS BluRay-Brenner |

    Zu Verkaufen : Intel i7 4770K

  8. #6
    Admiral Avatar von Wernersen
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.438
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87M OC-Formula
      • CPU:
      • 4670k @ 4.8GHz
      • Systemname:
      • Highdelberg
      • Kühlung:
      • Nova 1080 4x180 HK 4.0
      • Gehäuse:
      • Jaffa ‹(•¿-)›
      • RAM:
      • G.Skill TridentX CL9-11-11-31
      • Grafik:
      • VTX3D Radeon HD 7850 X-Edition
      • Storage:
      • SSD Samsung 850 Pro
      • Monitor:
      • iiyama E2407HDS
      • Netzwerk:
      • Networker for Humanity
      • Sound:
      • Heco Cantata 550 ‹(*¿*)› an Harman/Kardon
      • Netzteil:
      • SF Golden Green 90+ 450W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Delidding / Liquide Metal - Kur ? PN @ me
      • Notebook:
      • A5 und einen Stift
      • Photoequipment:
      • Nikon Coolpix
      • Handy:
      • Schwachsmartphone

    Standard

    Das kann ich aus dem Steh-greif leider nicht.
    Es gibt leider keinen Sammelthread zum ASUS Maximus VI Extreme.
    Hab nur diesen HardwareLuxx Test gefunden
    Am besten im Laber-Fred fragen, da haben einige Asus-Boards und es sollte gleich sein.
    Oder von allen wichtigen Reitern im Bios Screens machen und hier posten.
    Dazu einfach ein Fat32 formatierten USB-Stick anschließen und mit F12 wird von jedem gerade geöffneten Reiter ein Screen-Shot gespeichert.

  9. #7
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    15.12.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    204


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Maximus Formula VI Extreme - 1002
      • CPU:
      • Intel i7 4770K
      • Kühlung:
      • Wasser eigenbau
      • Gehäuse:
      • NZXT 630H
      • RAM:
      • Corsair Dominator Platinum
      • Grafik:
      • EVGA GTX 780 Hydro Cooper
      • Storage:
      • SSD &amp; HDD
      • Netzteil:
      • Seasonic 830W
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate x64
      • Handy:
      • HTC diverse

    Standard

    Danke für den Link, bin mich schon ne weile am durchlesen ^^

    Von was für Spannungen reden wir hier ?

    Ich habe den Agenten auf 0.900V
    und den VTT auf 1.91V

    VTT a/d von +0.050 und +0.050
    i7 4770K - 4.4 @ 1.280V - Delied | Corsair Dominator 4x4GB DDR3-2133 - 1.50V | ASUS Maximus VI Extreme C2 - 1302 BIOS | EVGA GTX 780 3GB Hydro Cooper @ 1241MHz/3500MHz/1.200v/330W MOD-BIOS 375W TDP | 1*Plextor SSD PX-256M5P - 4*WD 4TB | 860W Seasonic | NZXT H630 Big-Tower | Logitech G9 | LG BH16NS BluRay-Brenner |

    Zu Verkaufen : Intel i7 4770K

  10. #8
    Admiral Avatar von Wernersen
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.438
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87M OC-Formula
      • CPU:
      • 4670k @ 4.8GHz
      • Systemname:
      • Highdelberg
      • Kühlung:
      • Nova 1080 4x180 HK 4.0
      • Gehäuse:
      • Jaffa ‹(•¿-)›
      • RAM:
      • G.Skill TridentX CL9-11-11-31
      • Grafik:
      • VTX3D Radeon HD 7850 X-Edition
      • Storage:
      • SSD Samsung 850 Pro
      • Monitor:
      • iiyama E2407HDS
      • Netzwerk:
      • Networker for Humanity
      • Sound:
      • Heco Cantata 550 ‹(*¿*)› an Harman/Kardon
      • Netzteil:
      • SF Golden Green 90+ 450W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Delidding / Liquide Metal - Kur ? PN @ me
      • Notebook:
      • A5 und einen Stift
      • Photoequipment:
      • Nikon Coolpix
      • Handy:
      • Schwachsmartphone

    Standard

    VTT auf 1.91V kann nicht sein, Du meist sicher Vrin = Eingangsspannung
    Auf der VTT wird default ~ 0.7V angelegt und man kann nur mit der I/O VTT analog/digital da etwas drauf geben.
    Besser ist es, man stellt hier die Werte asynchron ein z.B. +0.030 und +0.025
    Bei deiner Vollbestückung könnte ich mir vorstellen, dass die Agent/IMC mit ~ +0.020V evtl, etwas mehr, gut gewählt ist.

  11. #9
    Bootsmann Avatar von HansOConner
    Registriert seit
    13.04.2012
    Beiträge
    738


    Standard

    Habe mal meine ASUS Screens (ASUS Z87-PRO) hier verlinkt, so wie ich meinen i7-4770K seit dem ich ihn besitze (ca. 3 Wochen) @4.5 GHz laufen habe:



    Habe gestern auf Empfehlung von Wernersen mich auch mal mit den Nebenspannungen beschäftigt und konnte die Vcore auch senken, hatte unter AUTO wie die Bilder oben 1.249V benötigt für 4.5 GHz.
    Hab dann Input 1.94V und Cache 1.14V; LLC Aus (Level 1 bei Asus) gewählt und benötigte fortan nur noch eine VCore von 1.20V.
    (Btw. unter LLC Aus und Automatischem Input, legte er in Prime95 nur 1.66V Input an @4.5 GHz, lief auch soweit, ist das autom. so wenig weil ich so eine geringe Vid 0.956V habe?)

    Leider stieg mir ein Worker aus bei 1344K. Sonst keine BlueScreens mehr.

    Wird wohl auch dann gem. Guide an der VTT bzw. an Agent liegen.

    VTT ist doch auf Bild 4 unter VTTDDR-Voltage zu finden @Wernersen, oder ??? - aktuell 0.75V
    Und Agent steht hier auf Bild 3 unter "CPU System Agend Voltage", aktuell 0.808V?

    Um Wieviel sollte man die beiden Werte erhöhen das der Worker nicht mehr aussteigt?
    Geändert von HansOConner (16.11.13 um 13:34 Uhr)


    CPU:
    Intel Core i7-4790K - Devil's Canyon @4.5 GHz @1.15V (Screen) CPU-Kühler: Scythe Mugen 3 Rev. B
    GPU: MSI GeForce GTX 780 @1.215 / 3.506 MHz @1.20V => 5.600 GFLOPS
    RAM: G.Skill Ares @1.866 MHz - CL9-10-9-28-2T - 2x 4 GB = 8 GB
    MB: ASUS Z87-PRO (C2) Festplatten: Samsung 830 Series SSD 256 GB | 3x WD Caviar Green = 7 TB
    PSU: Listan be quiet! Straight Power E9-CM 680W OS: Windows 10 Pro x64


  12. #10
    Admiral Avatar von Wernersen
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.438
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87M OC-Formula
      • CPU:
      • 4670k @ 4.8GHz
      • Systemname:
      • Highdelberg
      • Kühlung:
      • Nova 1080 4x180 HK 4.0
      • Gehäuse:
      • Jaffa ‹(•¿-)›
      • RAM:
      • G.Skill TridentX CL9-11-11-31
      • Grafik:
      • VTX3D Radeon HD 7850 X-Edition
      • Storage:
      • SSD Samsung 850 Pro
      • Monitor:
      • iiyama E2407HDS
      • Netzwerk:
      • Networker for Humanity
      • Sound:
      • Heco Cantata 550 ‹(*¿*)› an Harman/Kardon
      • Netzteil:
      • SF Golden Green 90+ 450W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Delidding / Liquide Metal - Kur ? PN @ me
      • Notebook:
      • A5 und einen Stift
      • Photoequipment:
      • Nikon Coolpix
      • Handy:
      • Schwachsmartphone

    Standard

    @ HansOconner

    mein Motto mit jeder Spannung lautet, so viel wie nötig und so wenig wie möglich.
    Ein gesunder Bereich vorausgesetzt.

    Die VTTDDR-Voltage bezieht sich ausschließlich auf den Ram und hängt mit dem Ram-Takt und der Vdimm zusammen.
    Falls Du bei deinen 1866MHz @ 1.5Vdimm bleiben möchtest kannst Du die VTTDDR-Voltage auf 0.555V senken.

    Gibt doch bei der Agent mal +0.010V drauf und bei der CPU I/O analog Voltage Offset +0.020 und CPU I/O digital Voltage Offset +0.015
    Beide Spannungen Agent und VTT kann man wirklich gut selektiv abstecken, vorrausgesetzt man sich zuvor um die Vcore - Input und Cache gekümmert.
    VTT = 720K
    Agent = 768K

  13. #11
    Leutnant zur See Avatar von MagicMongo
    Registriert seit
    10.03.2013
    Ort
    Celle
    Beiträge
    1.158


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170A Krait
      • CPU:
      • i5-6600K
      • Kühlung:
      • Watercooled
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Pro Black
      • RAM:
      • 4x4GB Geil SuperLuce Rot/Weiß
      • Grafik:
      • Asus R9 290 4GB Direct-Cu OC
      • Storage:
      • 250GB Samsung 840-Evo
      • Monitor:
      • 2xAcer 23,6zoll
      • Netzwerk:
      • 50.000 IP-DSL
      • Sound:
      • Logitech X540 5.1
      • Netzteil:
      • Corsair AX 760 Modu Platin
      • Betriebssystem:
      • WIN10 64bit
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab4
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S6

    Standard

    Hut ab ,Hr. Wernersen

    Der Thread gehört "gestickt" liebe Mods...

    Dann folgendes von dir :
    Bei den i5 4670K habe ich beobachtet, dass man zwar die Vcore mit 1344K 1h abgesteckt haben kann, aber im Custom-Run kommt man nicht durch die kleinen K-Werte 8-12-18K.
    Hier half letztlich nur die Vcore um 10mV zu erhöhen, um dann auch die 18K im Custom-Run zu meistern.
    Ein späterer Aussteiger in 864K war leider wiederum nur mit mehr Vcore zu beseitigen.
    Ich teste wirklich sehr akribisch und alle anderen Versuche waren ohne Erfolg.
    Deshalb teste ich nach dem selektiven Testen anschließend noch 864K, bei der alle Komponenten hineinspielen.
    Lässt sich 1 zu 1 auch auf meinen "4770k" zurückführen,der selbige eigenarten aufweist.
    Auch so tendiere ich dazu,der Reihenfolge nach alles abzu arbeiten.
    Erst Coreratio+ Vcore ,dann folgt der Rest. Damit arbeitet man doch äusserst effizient und sehr Ergebnisorientiert.

    Gruß
    Geändert von MagicMongo (16.11.13 um 13:12 Uhr)
    i5-6600K @ Wakü++MSI Z170A Krait++4x4GB GEIL SuperLuce 2400Mhz++Asus R9 290 DirectCu-OC++Phanteks Enthoo Pro++ Win10-64bit ++250GBSamsung840-EVO++Corsair-AX-760-Platin-Modu++
    2x ACER 23" Full-HD LED
    Laing DDC-1T&Plexi + Phobya UC 2 LT + 2x 240er ST-Alphacool & 140er Phobya G-Changer +Water Blocks EK-FC R9-290(X) DCII - Nickel CSQ + Phobya Balancer 150er Gold platet usw..
    Celler RAP von Artistic Ghetto

  14. #12
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    15.12.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    204


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Maximus Formula VI Extreme - 1002
      • CPU:
      • Intel i7 4770K
      • Kühlung:
      • Wasser eigenbau
      • Gehäuse:
      • NZXT 630H
      • RAM:
      • Corsair Dominator Platinum
      • Grafik:
      • EVGA GTX 780 Hydro Cooper
      • Storage:
      • SSD &amp; HDD
      • Netzteil:
      • Seasonic 830W
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate x64
      • Handy:
      • HTC diverse

    Standard

    Zitat Zitat von Wernersen Beitrag anzeigen
    VTT auf 1.91V kann nicht sein, Du meist sicher Vrin = Eingangsspannung
    Auf der VTT wird default ~ 0.7V angelegt und man kann nur mit der I/O VTT analog/digital da etwas drauf geben.
    Besser ist es, man stellt hier die Werte asynchron ein z.B. +0.030 und +0.025
    Bei deiner Vollbestückung könnte ich mir vorstellen, dass die Agent/IMC mit ~ +0.020V evtl, etwas mehr, gut gewählt ist.
    Aaah stimmt, hast recht ^^ Habs grad verwechselt, bin bei der Arbeit und nicht zu Hause.

    VTT hab ich auch 0.900 gesetzt, geht anscheinend beim ASUS Maximus auch Manuell, default ist da 0.750

    @ HansOConner : danke für die Bilder ! ich hab anscheinend etwas mehr Einstellungen und auch mehr auf Manuell als du auf AUTO weil mit Auto läufts ned so wie ich möchte
    Geändert von Hedi86 (16.11.13 um 13:18 Uhr)
    i7 4770K - 4.4 @ 1.280V - Delied | Corsair Dominator 4x4GB DDR3-2133 - 1.50V | ASUS Maximus VI Extreme C2 - 1302 BIOS | EVGA GTX 780 3GB Hydro Cooper @ 1241MHz/3500MHz/1.200v/330W MOD-BIOS 375W TDP | 1*Plextor SSD PX-256M5P - 4*WD 4TB | 860W Seasonic | NZXT H630 Big-Tower | Logitech G9 | LG BH16NS BluRay-Brenner |

    Zu Verkaufen : Intel i7 4770K

  15. #13
    Admiral Avatar von Wernersen
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.438
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87M OC-Formula
      • CPU:
      • 4670k @ 4.8GHz
      • Systemname:
      • Highdelberg
      • Kühlung:
      • Nova 1080 4x180 HK 4.0
      • Gehäuse:
      • Jaffa ‹(•¿-)›
      • RAM:
      • G.Skill TridentX CL9-11-11-31
      • Grafik:
      • VTX3D Radeon HD 7850 X-Edition
      • Storage:
      • SSD Samsung 850 Pro
      • Monitor:
      • iiyama E2407HDS
      • Netzwerk:
      • Networker for Humanity
      • Sound:
      • Heco Cantata 550 ‹(*¿*)› an Harman/Kardon
      • Netzteil:
      • SF Golden Green 90+ 450W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Delidding / Liquide Metal - Kur ? PN @ me
      • Notebook:
      • A5 und einen Stift
      • Photoequipment:
      • Nikon Coolpix
      • Handy:
      • Schwachsmartphone

    Standard

    Zitat Zitat von MagicMongo Beitrag anzeigen
    Hut ab ,Hr. Wernersen

    Der Thread gehört "gestickt" liebe Mods...

    Dann folgendes von dir :


    Lässt sich 1 zu 1 auch auf meinen "4770k" zurückführen,der selbige eigenarten aufweist.
    Auch so tendiere ich dazu,der Reihenfolge nach alles abzu arbeiten.
    Erst Coreratio+ Vcore ,dann folgt der Rest. Damit arbeitet man doch äusserst effizient und sehr Ergebnisorientiert.

    Gruß
    Danke auch Dir!
    Es freut mich zu hören, dass es euch gefällt und vor allem, dass ihr damit Erfolge erzielt.

  16. #14
    Bootsmann Avatar von HansOConner
    Registriert seit
    13.04.2012
    Beiträge
    738


    Standard

    Zitat Zitat von Wernersen Beitrag anzeigen
    Gibt doch bei der Agent mal +0.010V drauf und bei der CPU I/O analog Voltage Offset +0.020 und CPU I/O digital Voltage Offset +0.015
    Beide Spannungen Agent und VTT kann man wirklich gut selektiv abstecken.
    VTT = 720K
    Agent = 768K
    Werde das auf jeden Fall mal durchprobieren, komme aber vermutlich erst Montag Abend dazu.

    Zitat Zitat von Wernersen Beitrag anzeigen
    Die VTTDDR-Voltage bezieht sich ausschließlich auf den Ram und hängt mit dem Ram-Takt und der Vdimm zusammen.
    Falls Du bei deinen 1866MHz @ 1.5Vdimm bleiben möchtest kannst Du die VTTDDR-Voltage auf 0.555V senken.
    Also VTT und VTTDDR ist das gleiche?

    Und ich kann hier bedenkenlos 200mV weniger geben (also 0.555V statt 0.75V) @1866 MHz @1.5V?


    CPU:
    Intel Core i7-4790K - Devil's Canyon @4.5 GHz @1.15V (Screen) CPU-Kühler: Scythe Mugen 3 Rev. B
    GPU: MSI GeForce GTX 780 @1.215 / 3.506 MHz @1.20V => 5.600 GFLOPS
    RAM: G.Skill Ares @1.866 MHz - CL9-10-9-28-2T - 2x 4 GB = 8 GB
    MB: ASUS Z87-PRO (C2) Festplatten: Samsung 830 Series SSD 256 GB | 3x WD Caviar Green = 7 TB
    PSU: Listan be quiet! Straight Power E9-CM 680W OS: Windows 10 Pro x64


  17. #15
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    15.12.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    204


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Maximus Formula VI Extreme - 1002
      • CPU:
      • Intel i7 4770K
      • Kühlung:
      • Wasser eigenbau
      • Gehäuse:
      • NZXT 630H
      • RAM:
      • Corsair Dominator Platinum
      • Grafik:
      • EVGA GTX 780 Hydro Cooper
      • Storage:
      • SSD &amp; HDD
      • Netzteil:
      • Seasonic 830W
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate x64
      • Handy:
      • HTC diverse

    Standard

    Zitat Zitat von Wernersen Beitrag anzeigen
    Die VTTDDR-Voltage bezieht sich ausschließlich auf den Ram und hängt mit dem Ram-Takt und der Vdimm zusammen.
    Falls Du bei deinen 1866MHz @ 1.5Vdimm bleiben möchtest kannst Du die VTTDDR-Voltage auf 0.555V senken.
    Also wenn VTTDDR nur für die RAM sind (Was ich eigentlich vermutet hab ^^) welche VTT Spannung könnte das denn sein beim ASUS Maximus 6 E ? Agent ist klar, VTT macht mir noch sorgen, sind das dann doch die (VTT=)CPU I/O analog Voltage Offset +0.020 und CPU I/O digital Voltage Offset +0.015 ? ^^

    hab langsam ein durcheinander
    i7 4770K - 4.4 @ 1.280V - Delied | Corsair Dominator 4x4GB DDR3-2133 - 1.50V | ASUS Maximus VI Extreme C2 - 1302 BIOS | EVGA GTX 780 3GB Hydro Cooper @ 1241MHz/3500MHz/1.200v/330W MOD-BIOS 375W TDP | 1*Plextor SSD PX-256M5P - 4*WD 4TB | 860W Seasonic | NZXT H630 Big-Tower | Logitech G9 | LG BH16NS BluRay-Brenner |

    Zu Verkaufen : Intel i7 4770K

  18. #16
    Admiral Avatar von IronAge
    Registriert seit
    05.02.2005
    Ort
    ^^ Blägg Forrescht ^^
    Beiträge
    22.914


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus ROG Maximus VII Gene
      • CPU:
      • Core i7 4790K @ 4.6 GHz
      • Systemname:
      • HarryB
      • Kühlung:
      • Prolimatech Mega Shadow
      • RAM:
      • 16GB Corsair Dominator Plat.
      • Grafik:
      • MSI GTX980Ti 6G @ 1489/2000
      • Netzteil:
      • Corsair AX760i

    Standard Re: How to get my Haswell stable - Guide

    Zitat Zitat von HansOConner Beitrag anzeigen
    Also VTT und VTTDDR ist das gleiche?

    Und ich kann hier bedenkenlos 200mV weniger geben (also 0.555V statt 0.75V) @1866 MHz @1.5V?
    Nein. VTTDDR und VTT sind nicht das selbe.

    VTTDDR sollte man auf die Hälfte von VDimm stellen so das Board es nicht automatisch macht.

    Das Asrock Z87M passt VTTDDR automatisch an das Extreme6 nicht.

    Wenn man Rams mit VDimm 1.65 hat kann man mit VTTDDR 0.825 arbeiten ... wenn man VDimm auf 1.50 hat belässt man VTTDDR auf 0.750.

  19. #17
    Admiral Avatar von Wernersen
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.438
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87M OC-Formula
      • CPU:
      • 4670k @ 4.8GHz
      • Systemname:
      • Highdelberg
      • Kühlung:
      • Nova 1080 4x180 HK 4.0
      • Gehäuse:
      • Jaffa ‹(•¿-)›
      • RAM:
      • G.Skill TridentX CL9-11-11-31
      • Grafik:
      • VTX3D Radeon HD 7850 X-Edition
      • Storage:
      • SSD Samsung 850 Pro
      • Monitor:
      • iiyama E2407HDS
      • Netzwerk:
      • Networker for Humanity
      • Sound:
      • Heco Cantata 550 ‹(*¿*)› an Harman/Kardon
      • Netzteil:
      • SF Golden Green 90+ 450W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Delidding / Liquide Metal - Kur ? PN @ me
      • Notebook:
      • A5 und einen Stift
      • Photoequipment:
      • Nikon Coolpix
      • Handy:
      • Schwachsmartphone

    Standard

    Zitat Zitat von HansOConner Beitrag anzeigen
    Also VTT und VTTDDR ist das gleiche?
    Und ich kann hier bedenkenlos 200mV weniger geben (also 0.555V statt 0.75V) @1866 MHz @1.5V?
    Nein, das sind separate Werte, aber beide haben natürlich etwas mit der Ram-Stabilität zu tun.

    Nach Adam Riese sollten bei 1866MHz Ram-Takt @ 1.50Vdimm eine VTTDDR-Voltage von 0.559 ok sein, aber ob diese Rechnung wirklich bestand hat, muss ich selbst noch genau prüfen.
    Es kann sein, dass die Rechnung nur nach oben bei extremen Ram-OC Sinn macht und man den unteren Wert die Hälfte von 1.5Vdimm nicht unterschreiten sollte.
    Ich hatte auf Haswell von Anfang an den Wert genommen, der mir mit den Samsung Green @ 2400MHz anzeigt wurde.
    Nämlich 0.754V erstaunlicher Weise stimmt das sogar genau.

    Ansonsten ist was Bernhard gerade geschildert hat sicher eine gute Regel.

    Das Board-Bios des Z87M OCF erkennt die Standard Vdimm des Ram und setzt die VTTDDR automatisch.
    Nur verändert das Bios dann den Wert bei OC und mehr Vdimm nicht selbstständig.

  20. #18
    Flottillenadmiral Avatar von Herm
    Registriert seit
    14.07.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.703


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87 OC Formula
      • CPU:
      • i7-4770K
      • Kühlung:
      • G-Changer Nova 1080/60 4x180er
      • Gehäuse:
      • Lian Li V2120A
      • RAM:
      • G.Skill F3-2400C9D-8GTXD
      • Grafik:
      • EVGA GTX Titan HC Sig.
      • Storage:
      • Samsung 840 PRO und 830 je 256 GB
      • Monitor:
      • NEC LCD2690 WUXi2
      • Sound:
      • On-Board / Teufel CEM
      • Netzteil:
      • Enermax MODU87+ 700 W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Professional - 64
      • Notebook:
      • Schenker XMG U706
      • Photoequipment:
      • Lumix DMC-FZ20

    Standard

    gerade gesehen super Arbeit danke die Werner.

    Gruß herm
    Board ASRock Z87 OC Formula
    CPU i7-4770K @ 4,7 GHz
    G.Skill F3-2400C9D-8GTXD
    EVGA Geforce GTX Titan Hydro Copper @ ???
    NEC LCD 2690 WUXi2
    Lian-Li V2120A
    Enermax MODU87+ 700W
    Win 7 64-Bit

  21. #19
    Kapitän zur See Avatar von emissary42
    Registriert seit
    13.04.2006
    Ort
    Nehr'esham
    Beiträge
    28.149


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • M8G Z97X-SOCF Z77X-UP5 F2A85X-UP4 A75-UD4H
      • CPU:
      • 6700K 3770K 5800K 3870K
      • Systemname:
      • Endlos-Baustelle
      • Kühlung:
      • Archon SB-E MegaShadow TRUE-B
      • Gehäuse:
      • Cubitek ICE (Versandschaden)
      • RAM:
      • G.SKILL &amp; Corsair
      • Grafik:
      • IGP + HD7670 + E6760
      • Storage:
      • WD, Crucial
      • Monitor:
      • Eizo HP Lenovo Dell
      • Netzwerk:
      • Funkwerk AVM Cisco HP
      • Sound:
      • abit iDome
      • Netzteil:
      • 80plus Gold / Platinum
      • Betriebssystem:
      • Win7 / Win8
      • Sonstiges:
      • Natural Keyboard 4000 / Diamondback
      • Notebook:
      • HP Lenovo Acer
      • Photoequipment:
      • Canon EOS + Studio

    Standard

    Zitat Zitat von Wernersen Beitrag anzeigen
    Es kann vorkommen, dass die Profile im Bios plötzlich nicht mehr vorhanden sind.
    Dazu noch ein Tip von mir: Man kann bei den großen Herstellern die OC Profile selbst zusammen mit Screenshots von den Einstellungen auf USB Speichern. Einfach einen Ordner für das Board und die jeweilige BIOS-Version anlegen, das macht zu Zuordnung einfacher. Die Möglichkeit nutze ich sehr gern, weil im Grenzbereich doch hin und wieder die Profile im CMOS verloren gehen können.

  22. #20
    Admiral Avatar von Wernersen
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.438
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87M OC-Formula
      • CPU:
      • 4670k @ 4.8GHz
      • Systemname:
      • Highdelberg
      • Kühlung:
      • Nova 1080 4x180 HK 4.0
      • Gehäuse:
      • Jaffa ‹(•¿-)›
      • RAM:
      • G.Skill TridentX CL9-11-11-31
      • Grafik:
      • VTX3D Radeon HD 7850 X-Edition
      • Storage:
      • SSD Samsung 850 Pro
      • Monitor:
      • iiyama E2407HDS
      • Netzwerk:
      • Networker for Humanity
      • Sound:
      • Heco Cantata 550 ‹(*¿*)› an Harman/Kardon
      • Netzteil:
      • SF Golden Green 90+ 450W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Delidding / Liquide Metal - Kur ? PN @ me
      • Notebook:
      • A5 und einen Stift
      • Photoequipment:
      • Nikon Coolpix
      • Handy:
      • Schwachsmartphone

    Standard

    Danke Herminator!

    - - - Updated - - -

    Zitat Zitat von emissary42 Beitrag anzeigen
    Dazu noch ein Tip von mir: Man kann bei den großen Herstellern die OC Profile selbst zusammen mit Screenshots von den Einstellungen auf USB Speichern. Einfach einen Ordner für das Board und die jeweilige BIOS-Version anlegen, das macht zu Zuordnung einfacher. Die Möglichkeit nutze ich sehr gern, weil im Grenzbereich doch hin und wieder die Profile im CMOS verloren gehen können.
    Danke emissary42!
    Ja diese Funktion ist auch sehr nützlich.

  23. #21
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    15.12.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    204


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Maximus Formula VI Extreme - 1002
      • CPU:
      • Intel i7 4770K
      • Kühlung:
      • Wasser eigenbau
      • Gehäuse:
      • NZXT 630H
      • RAM:
      • Corsair Dominator Platinum
      • Grafik:
      • EVGA GTX 780 Hydro Cooper
      • Storage:
      • SSD &amp; HDD
      • Netzteil:
      • Seasonic 830W
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate x64
      • Handy:
      • HTC diverse

    Standard

    CPU_fehler.jpg131116171621.jpg131116171645.jpg131116171713.jpg131116171726.jpg131116171811.jpg

    Ich krieg noch die Kriese... hab mal alle Spannungen etwas erhöht zum testen, aber Prime fällt beim allgemeinen Test immernoch durch... Sieht auf den Bildern vieleicht jemand eine Einstellung die ich übersehen hab oder komplett falsch hab ?

    Ich bin der Meinung, dass es am VTT liegt, aber ich weiss echt ned, welche einstellung das ist

    Ich habe Aussetzer so ziemlich bei jedem Einzeltest. 1344 hällt am längsten durch, gab aber ein Bluescreen nach ca 10min oderf wie jetzt, dass alle Cores aussetzten

    Temps nei 1.25V Vcore sind übrigens bei ca. 60°C nach 10min vollgas
    Geändert von Hedi86 (16.11.13 um 17:59 Uhr)
    i7 4770K - 4.4 @ 1.280V - Delied | Corsair Dominator 4x4GB DDR3-2133 - 1.50V | ASUS Maximus VI Extreme C2 - 1302 BIOS | EVGA GTX 780 3GB Hydro Cooper @ 1241MHz/3500MHz/1.200v/330W MOD-BIOS 375W TDP | 1*Plextor SSD PX-256M5P - 4*WD 4TB | 860W Seasonic | NZXT H630 Big-Tower | Logitech G9 | LG BH16NS BluRay-Brenner |

    Zu Verkaufen : Intel i7 4770K

  24. #22
    Matrose
    Registriert seit
    22.10.2013
    Beiträge
    20


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87 Pro4
      • CPU:
      • 4770k @ 4,3GHz 1,22V
      • Kühlung:
      • Noctua NH-U12P
      • RAM:
      • 8GB G.Skill Trident X 2400
      • Grafik:
      • AMD Radeon 7870XT
      • Storage:
      • Intel X25-M G2 Postville 80GB SSD
      • Monitor:
      • HP ZR24w
      • Sound:
      • Creative X-FI Extreme Music
      • Netzteil:
      • Coolermaster M620
      • Betriebssystem:
      • Windows 8.1 64Bit
      • Handy:
      • HTC One

    Standard

    Mal eine Frage zum Thema Stabilität in hinblick auf den Ergebnisthread hier im Forum.
    Um in die Liste zu kommen muss man bei einem i7 eine CPU Zeit von 12 Stunden für Prime habe, was bei den 8 Threads nur 1,5 Stunden sind. Jede FFT Größe läuft 15min in der Standardeinstellung, das heißt ich schaffe nur 6 verschiedene FFT Größen und zwar 448k, 8k, 512k, 12k, 576k, 18k.
    Das kann doch nicht ausreichend sein um zu sagen die CPU ist stabil oder? Da kommen die typischen Werte wie 1344k, 720k, 768k usw ja garnicht vor. Man müsste doch genaugenommen alle FFT Größen einmal durchlaufen lassen.

  25. #23
    Kapitän zur See Avatar von emissary42
    Registriert seit
    13.04.2006
    Ort
    Nehr'esham
    Beiträge
    28.149


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • M8G Z97X-SOCF Z77X-UP5 F2A85X-UP4 A75-UD4H
      • CPU:
      • 6700K 3770K 5800K 3870K
      • Systemname:
      • Endlos-Baustelle
      • Kühlung:
      • Archon SB-E MegaShadow TRUE-B
      • Gehäuse:
      • Cubitek ICE (Versandschaden)
      • RAM:
      • G.SKILL &amp; Corsair
      • Grafik:
      • IGP + HD7670 + E6760
      • Storage:
      • WD, Crucial
      • Monitor:
      • Eizo HP Lenovo Dell
      • Netzwerk:
      • Funkwerk AVM Cisco HP
      • Sound:
      • abit iDome
      • Netzteil:
      • 80plus Gold / Platinum
      • Betriebssystem:
      • Win7 / Win8
      • Sonstiges:
      • Natural Keyboard 4000 / Diamondback
      • Notebook:
      • HP Lenovo Acer
      • Photoequipment:
      • Canon EOS + Studio

    Standard

    Die Listen sind zwangsweise immer auch ein Kompromiss, weil es keinen allgemeinen Konsens darüber gibt, ab wann man ein System als "stabil" bezeichnet. Zudem ist der Nutzen einer solchen Liste vor allem von der Teilnahme möglichst vieler Mitglieder abhängig und zu hohe Mindestanforderungen könnte/würde einen mehr oder weniger großen Anteil potenzieller Teilnehmer ab/verschrecken.

  26. #24
    Admiral Avatar von IronAge
    Registriert seit
    05.02.2005
    Ort
    ^^ Blägg Forrescht ^^
    Beiträge
    22.914


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus ROG Maximus VII Gene
      • CPU:
      • Core i7 4790K @ 4.6 GHz
      • Systemname:
      • HarryB
      • Kühlung:
      • Prolimatech Mega Shadow
      • RAM:
      • 16GB Corsair Dominator Plat.
      • Grafik:
      • MSI GTX980Ti 6G @ 1489/2000
      • Netzteil:
      • Corsair AX760i

    Standard Re: How to get my Haswell stable - Guide

    @Hedi86

    Mit Asus Board tust Du gut daran, dass Analog und Digital IO Voltage 50 mV auseinander liegen.

    Du kannst selbst mit identischer CPU nicht dieselben Settings fahren wie auf einem Asrock.

    Stelle ein System Agent Offset + 0.036 Analog io +0.050 Digital io +0.100.

    Und lade am besten das XMP Deiner Speicher Module und schraube nicht an den Teilern rum.

  27. #25
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    15.12.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    204


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Maximus Formula VI Extreme - 1002
      • CPU:
      • Intel i7 4770K
      • Kühlung:
      • Wasser eigenbau
      • Gehäuse:
      • NZXT 630H
      • RAM:
      • Corsair Dominator Platinum
      • Grafik:
      • EVGA GTX 780 Hydro Cooper
      • Storage:
      • SSD &amp; HDD
      • Netzteil:
      • Seasonic 830W
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate x64
      • Handy:
      • HTC diverse

    Standard

    Danke Iron ! Werd mal testen

    Hab den teiler halt gewählt weils 100:100 wär und mit 100:133 auch ned stabil lief. Hab jetzt bischen zeit zum testen danke für jede Hilfe !
    Geändert von Hedi86 (16.11.13 um 18:41 Uhr)
    i7 4770K - 4.4 @ 1.280V - Delied | Corsair Dominator 4x4GB DDR3-2133 - 1.50V | ASUS Maximus VI Extreme C2 - 1302 BIOS | EVGA GTX 780 3GB Hydro Cooper @ 1241MHz/3500MHz/1.200v/330W MOD-BIOS 375W TDP | 1*Plextor SSD PX-256M5P - 4*WD 4TB | 860W Seasonic | NZXT H630 Big-Tower | Logitech G9 | LG BH16NS BluRay-Brenner |

    Zu Verkaufen : Intel i7 4770K

Seite 1 von 314 1 2 3 4 5 11 51 101 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •