Seite 127 von 269 ErsteErste ... 27 77 117 123 124 125 126 127 128 129 130 131 137 177 227 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.151 bis 3.175 von 6718
  1. #3151
    gea
    gea ist offline
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    2.004


    Standard

    Zitat Zitat von zos Beitrag anzeigen
    Habs heute auf einem HP N36L leider erfolglos getestet.

    Sowohl bei Auswahl von "netatalk", als auch von "default" im OmniOS-Startscreen erfolgte ein reboot, so dass anschließend erneut der OmniOS-Startscreen erschien.

    Zum Einsatz kam ein 32GB USB 3.0 Stick von DeLock im obersten USB-Slot auf der Frontseite des N36L.
    Das ist das Problem der Vorkonfigurierung.
    Es geht sicher nur bei identischer Hardware. Wenn ich bei meinen N40ern den Stick nicht in den ersten Slot stecke, habe ich gleiches Verhalten.

    - Ist im Bios der USB Stick als erstes Boot-Device eingetragen?
    - Verhält es sich bei den anderen USB Anschlüssen genauso?

    Wenn ja, hilft nur:
    - Selber eine Komplettinstallation auf USB vornehmen
    - Dann ein eigenes Image vom USB Stick als Backup wegsichern


    Wenn etwas Zeit ist, werde ich mir mal anschauen, ob man vielleicht verschiedene Startoptionen für mehrere USB Anschlüsse vorwählen kann.

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #3152
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.02.2011
    Beiträge
    45


    Standard

    Hallo ZFS-Freunde!

    Ich hab ein Problem mit meinen SSDs unter OI bzw. OmniOS... - es wird immer nur eine SSD in napp-it angezeigt (egal welcher Menüpunkt).
    Meine Konfiguration:
    Gehäuse Supermicro 933
    ASRock X58 Supercomputer m. 6x SATA
    Xeon E5530
    12 GB RAM DDR3
    1x QLE2464 (konfiguriert als Target)
    2x IBM M1015 mit neuestem IT-Flash
    1x HDD Samsung 500GB als Boot (wird bald ersetzt durch 2 USB-Sticks)
    10x HDD Samsung 1TB für Pool(s)
    3x HDD WD 2 TB für Pool (Backup)
    2x SSD Samsung 830 128GB für ZIL und L2ARC

    Also, solang die SSDs an den HBAs hängen - egal an welchen Ports - wird in OI bzw. OmniOS nur eine angezeigt. Alle Formatierungs-/Initialisierungsversuche (auch einzeln) brachten keine Besserung.
    Beim Serverstart (HBA-Bios) werden beide angezeigt. Auch ein Test mit ZFSGuru zeigte mir beide SSDs.
    Hat einer ne Idee?

    Danke schon mal für eure Hilfe!
    Geändert von effemmess (11.03.13 um 16:00 Uhr)

  4. #3153
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    07.09.2005
    Beiträge
    507


    Standard

    ich bin zu dumm um meine neue platte mit ashift=12 zu zpoolen...
    was muß ich denn da eingeben? -o ashift=12 funkt nicht und wenn ichs über nappit mach wirds nur ashift=9
    ist ein omnios mit nappit

    Code:
    root@omnios:~# parted /dev/rdsk/c16d0 uni s pri
    Model: Generic Ide (ide)
    Disk /dev/rdsk/c16d0: 5860528128s
    Sector size (logical/physical): 512B/512B
    Partition Table: gpt
    
    Number  Start        End          Size         File system  Name  Flags
     1      256s         5860511710s  5860511455s               zfs
     9      5860511711s  5860528094s  16384s
    
    ascii name  = <WDC WD30-  WD-WMC1T230572-0001-2.73TB>
    bytes/sector    =  512
    sectors = 5860528127
    accessible sectors = 5860528094
    Spoiler: Anzeigen


    das system ist noch ganz frisch, keine pools vorhanden, wo die mit rein soll, es sollen 3 pools zu je einer platte werden und dann snapraid drüber.

    lieben dank,
    david
    Geändert von brigadeleiter (11.03.13 um 16:26 Uhr)
    .................................................. .......

  5. #3154
    Korvettenkapitän
    Registriert seit
    19.04.2012
    Beiträge
    2.129


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus P8H77-I
      • CPU:
      • Intel Core i3-3220T
      • Kühlung:
      • Samuel 17 + 140mm Aerocool DS
      • Gehäuse:
      • Silverstone SUGO 05
      • RAM:
      • 4 GB DDR3-1600 Corsair
      • Grafik:
      • Sapphire Vapor-X HD 7770 OC
      • Storage:
      • 480 GB Crucial M500 SSD
      • Monitor:
      • ViewSonic VX2268wm
      • Netzwerk:
      • D-Link DGS-108 Switch
      • Sound:
      • Creative E-MU 0404 + Beyerdynamic DT 770 OE
      • Netzteil:
      • Streacom ZeroFlex 240 (Passiv)
      • Betriebssystem:
      • Windows 8.1 Pro
      • Sonstiges:
      • Kobo Glo eReader
      • Notebook:
      • Tablets: HP Omni 10 (Windows 8.1) , Odys Iron (Android 5.1.1)
      • Handy:
      • Sony Xperia Z1 Compact

    Standard

    Woran hast du die WD30EZRX angeschlossen? Am Mobo direkt, wenn ja welches? Hast du einen Controller, wenn ja welchen?

    Die WD30EZRX sollte eigentlich 4096Byte melden, da war eher ein Problem der alten WD Greens (oder verwechsel ich das gerade?!), das man einen modifzierten Zpool nutzen musste/konnte um das zu fixen. Diese ashift=12 option gibts mMn nur bei Linux.
    ZFS Fileserver - OmniOS + napp-it: HP MicroServer N54L | 16 GB ECC RAM | 32 GB SLC SSD | 4x2 TB Seagate Constellation @ Striped Mirror (RAID 10) | 3 TB Seagate Constellation @ 5,25" Caddy | HP RAC | 150 W Passiv PSU

    Verkaufe: Gustard U12 DDC, Schiit Bifrost Uber DAC, iFi audio micro iCAN KHV, HRT dSp und FiiO E06

  6. #3155
    gea
    gea ist offline
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    2.004


    Standard

    Zitat Zitat von effemmess Beitrag anzeigen
    Hallo ZFS-Freunde!

    Ich hab ein Problem mit meinen SSDs unter OI bzw. OmniOS... - es wird immer nur eine SSD in napp-it angezeigt (egal welcher Menüpunkt).
    Meine Konfiguration:
    Gehäuse Supermicro 933
    ASRock X58 Supercomputer m. 6x SATA
    Xeon E5530
    12 GB RAM DDR3
    1x QLE2464 (konfiguriert als Target)
    2x IBM M1015 mit neuestem IT-Flash
    1x HDD Samsung 500GB als Boot (wird bald ersetzt durch 2 USB-Sticks)
    10x HDD Samsung 1TB für Pool(s)
    3x HDD WD 2 TB für Pool (Backup)
    2x SSD Samsung 830 128GB für ZIL und L2ARC

    Also, solang die SSDs an den HBAs hängen - egal an welchen Ports - wird in OI bzw. OmniOS nur eine angezeigt. Alle Formatierungs-/Initialisierungsversuche (auch einzeln) brachten keine Besserung.
    Beim Serverstart (HBA-Bios) werden beide angezeigt. Auch ein Test mit ZFSGuru zeigte mir beide SSDs.
    Hat einer ne Idee?

    Danke schon mal für eure Hilfe!

    Solaris nutzt an LSI2 Controllern WWNs zur Identifikation. Eigentlich eine tolle Sache.
    Das sind (müssen) weltweit eindeutige Nummern und werden bei der Herstellung in der Firmware programmiert.

    Ich hatte aber auch schon SSD bei denen die Nummer nicht eindeutig war.
    In diesem Fall können die Platten nicht gleichzeitig benutzt werden (ich konnte meine umtauschen).

    Einfach mal eine Platte einschieben, Nummer z.B. c5t50014EE2AEDF73CEd0 aufschreiben
    und mit anderer SSD vergleichen.

    ---------- Post added at 17:52 ---------- Previous post was at 17:48 ----------

    Zitat Zitat von brigadeleiter Beitrag anzeigen
    ich bin zu dumm um meine neue platte mit ashift=12 zu zpoolen...
    was muß ich denn da eingeben? -o ashift=12 funkt nicht und wenn ichs über nappit mach wirds nur ashift=9
    ist ein omnios mit nappit

    Das geht (meist, nicht immer) durch eine angepasste sd.conf mit reboot
    ZFS and Advanced Format disks - illumos - illumos wiki

    (Wird bei älteren 4k Platten z.B. WD EARS benötigt, die sich nicht als 4k zu erkennen geben)

  7. #3156
    Stabsgefreiter Avatar von bogomil22
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    345


    Standard ZFS Stammtisch

    Zitat Zitat von AG1M Beitrag anzeigen
    Woran hast du die WD30EZRX angeschlossen? Am Mobo direkt, wenn ja welches? Hast du einen Controller, wenn ja welchen?

    Die WD30EZRX sollte eigentlich 4096Byte melden, da war eher ein Problem der alten WD Greens (oder verwechsel ich das gerade?!), das man einen modifzierten Zpool nutzen musste/konnte um das zu fixen. Diese ashift=12 option gibts mMn nur bei Linux.
    Also bei meinen WD Greens 3TB wurden zumindest automatisch
    ashift=12 gesetzt.

    ----------
    @Gea: Ist bei den fertigen Images (Napp-It) fuer den N40L schon alles drauf? Also auch mediatomb und die anderen Features (afp, xampp etc) die ich eigentlich manuell installieren muesste. Wenn ja, starten die Dienste dann auch gleich alle mit beim Start? Das würde ja dann nur unnötig Speicherplatz und Ressourcen fressen, sofern ich diese nicht brauch oder?
    Sprich wenn ich zB nur napp-it mit apf brauche, ist es besser das ich mir mein individuellen Stick (napp-it to go) einmal selber erstelle?
    Server: Intel E5-1650v3 | 3x32GB DDR4 ECC RAM | Intel x540-T1 | DD Cine S2 V6.5 | 2xM1015@IT |
    2x6x 3TB@Raidz2 | Samsung 850 Pro | VMWare-AIO für OmniOS+NappIt, Windows, TVHeadend
    Backup: HP N40L | 4x 3TB Raidz1 | 2x4GB DDR3 ECC RAM | Intel x540-T1 | OmniOS+NappIt
    HTPC 1: Intel i3@Passiv | 8GB RAM | Streacom FC8 EVO | Kodi
    HTPC 2: Raspberry Pi 2 | OpenElec

  8. #3157
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    07.09.2005
    Beiträge
    507


    Standard

    das ist das board. die platte ist am 2. sata anschluss.

    ASRock > P5B-DE

    ..und die Benches sind auch nicht so dolle, wie zuvor mit meiner 320gb 2,5" Hdd und Openindiana.



    edit : bios ist aktuell hier noch ein bild. .. schon irgendwelche ideen?

    Geändert von brigadeleiter (11.03.13 um 21:24 Uhr)
    .................................................. .......

  9. #3158
    gea
    gea ist offline
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    2.004


    Standard

    Zitat Zitat von bogomil22 Beitrag anzeigen
    @Gea: Ist bei den fertigen Images (Napp-It) fuer den N40L schon alles drauf? Also auch mediatomb und die anderen Features (afp, xampp etc) die ich eigentlich manuell installieren muesste. Wenn ja, starten die Dienste dann auch gleich alle mit beim Start? Das würde ja dann nur unnötig Speicherplatz und Ressourcen fressen, sofern ich diese nicht brauch oder?
    Sprich wenn ich zB nur napp-it mit apf brauche, ist es besser das ich mir mein individuellen Stick (napp-it to go) einmal selber erstelle?
    Mediatomb ist (noch) nicht dabei da Mediatomb auf der Omni bloody noch nicht läuft (dafür ist LZ4 dabei). Der Rest ist vorinstalliert (afp, Xampp) wird aber nicht automatisch gestartet.

    Insgesamt sind die fertigen Images für diejenigen gedacht, die eine unterstütze Hardware haben und sich nicht so mit Unix beschäftigen wollen sondern ein NAS einschalten und bedienen wollen. Wenn man mit der Installation von OmniOS nach Anleitung klar kommt spricht nichts dagegen, sich das selbst auf USB zu installieren. Das USB-Image kann man sich dann immer noch als Backup wegsichern.

  10. #3159
    Obergefreiter
    Registriert seit
    15.02.2013
    Beiträge
    126


    Standard

    MT läuft auf bloody, ich hab chris die Änderungen per Mail geschickt, der wird sich noch bei dir melden.

  11. #3160
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.02.2011
    Beiträge
    45


    Standard

    Zitat Zitat von gea Beitrag anzeigen
    Solaris nutzt an LSI2 Controllern WWNs zur Identifikation. Eigentlich eine tolle Sache.
    Das sind (müssen) weltweit eindeutige Nummern und werden bei der Herstellung in der Firmware programmiert.

    Ich hatte aber auch schon SSD bei denen die Nummer nicht eindeutig war.
    In diesem Fall können die Platten nicht gleichzeitig benutzt werden (ich konnte meine umtauschen).
    Ahhhhh, so ist das also...
    Da werd ich gleich mal schauen. Ich hab die beiden tatsächlich zusammen gekauft, die SN liegt nur um 2 auseinander.
    Ich hab aber noch eine dritte baugleiche SSD von nem anderen Lieferanten - die steckt aber in nem anderen Server. Die werd ich dann tauschen.

    Danke für die Info

  12. #3161
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    07.09.2005
    Beiträge
    507


    Standard

    nach dem ändern der /kernel/drv/sd.conf fährt die kiste nimmer hoch ;(
    morgen test ich open indiana nochma.
    gn8,
    david
    .................................................. .......

  13. #3162
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.02.2011
    Beiträge
    45


    Standard

    Zitat Zitat von effemmess Beitrag anzeigen
    Ahhhhh, so ist das also...
    Da werd ich gleich mal schauen. Ich hab die beiden tatsächlich zusammen gekauft, die SN liegt nur um 2 auseinander.
    Ich hab aber noch eine dritte baugleiche SSD von nem anderen Lieferanten - die steckt aber in nem anderen Server. Die werd ich dann tauschen.
    Dat gibts doch gar nicht, selbst die dritte SSD hat die gleiche WWN - obwohl 4 Monate älter und vom anderen Lieferanten!
    D.h. die WWN ist keine wirkliche WWN!
    Kann man über irgend nen Tool selbst die WWN ändern - Samsung SSD Magician vielleicht?

    ---------- Post added at 22:49 ---------- Previous post was at 22:16 ----------

    Ich hab da was gefunden, das probier ich mal aus:

    von: [OpenIndiana-discuss] Only one SSD detected on expander
    But i had this problem on nexenta and the fix was the following

    in the /kernel/drv/mpt_sas.conf i unrem the line with mpxio-disable="yes";
    then reboot the system


    ---------- Post added at 23:18 ---------- Previous post was at 22:49 ----------

    Hurra!!!
    Beide SSD sind da! Sowohl wenn ich die SSD an jeweils einen eigenen HBA hänge als auch beide SSD an den gleichen HBA.
    Hier nochmal die Workaround-Lösung - auch wenn ich (noch) nicht so genau weiß, was diese Einstellung sonst bewirkt:

    in der Datei /kernel/drv/mpt_sas.conf auf folgenden Eintrag ändern:

    Code:
    mpxio-disable="yes"

  14. #3163
    gea
    gea ist offline
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    2.004


    Standard

    Zitat Zitat von effemmess Beitrag anzeigen
    Dat gibts doch gar nicht, selbst die dritte SSD hat die gleiche WWN - obwohl 4 Monate älter und vom anderen Lieferanten!
    D.h. die WWN ist keine wirkliche WWN!
    Kann man über irgend nen Tool selbst die WWN ändern - Samsung SSD Magician vielleicht?]
    Leider haben die Hersteller von Sata Disks/SSD die Bedeutung der WWN noch nicht generell erkannt. Selbst ein Spezial SSD Distributor wie Winkom hat mit noch vor kurzem ein Dutzend Enterprise SSD mit identischer WWN geliefert. Gottseidank konnte ich die dort alle umtauschen. Winkom hatte erst auf meine Intervention hin SSD mit eindeutiger WWN ins Programm genommen.

    Ich würde auf keinen Fall mehrere Disks mit identischer WWN in Raids benutzen, die damit ihre Platten identifizieren.

  15. #3164
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.02.2011
    Beiträge
    45


    Standard

    Kommen wir nun zu den nächsten Fragen...

    Hat jemand schon mal einen 4GBit-FC-HBA per VT-d in ESXi 5.1 durchreichen können? Meine ersten Versuche in OI verliefen negativ. Daher dachte ich, es läge an meinem fehlenden Fachwissen und ich probierte es mal mit Windoofs. Leider auch negativ. Nur gelbe Ausrufezeichen im Gerätemanager.
    Ich hätte zur Verfügung Emulex LPe11002, versch. Qlogic QLE24xx und QLE220 oder 2GBit QLA23xx.
    Ich konnte leider bisher nur erlesen, dass es mit Emulex LPe1200x gehen soll. Sowas feines hab ich aber nicht.

    ...die nächste Frage kommt gleich...

    ---------- Post added at 23:37 ---------- Previous post was at 23:33 ----------

    Zitat Zitat von gea Beitrag anzeigen
    Ich würde auf keinen Fall mehrere Disks mit identischer WWN in Raids benutzen, die damit ihre Platten identifizieren.
    Was sagst du zum Workaround, ist der okay? Es sollte eine SSD partitioniert als ZIL und L2arc für Pool1 dienen und die 2. komplett als L2Arc für Pool2 (oder auch 2 Partitionen, weil evtl. ein Pool3 hinzukommt)

    ---------- Post added at 23:50 ---------- Previous post was at 23:37 ----------

    Hmmm, warum hängt der mir den letzten Beitrag an meinen Post direkt dran? Ich wollte doch nen neuen haben...?

    ---------- Post added at 23:54 ---------- Previous post was at 23:50 ----------

    ...und die nächste Frage:

    Ich hab hier ein Overland-Storage mit 12 SAS-HDD mit je 2 4GBit-FC-Anschlüssen pro Kopf. Also ähnlich NetApp, aber ist ein reines FC-Storage. Die genaue Bezeichnung hab ich grad nicht, da ich es nachts nicht einschalten darf - ruhestörender Lärm...
    Die direkte Anbindung an ESX funzt, aber ist elendig langsam. Ich hab schon an zig Einstellungen gedreht. Also kam mir folgende Idee:

    -auf o.g. Kiste ESXi mit virtuellem OmniOS und 2 x FC (Emulex und Qlogic) durchgereicht (Problem siehe letzter Post - wenn es nicht geht dann ohne ESXi)
    -ein FC-HBA als Target, der andere als Initiator
    -Anbindung Overland-Storage als FC-Target für ZFS-Pool
    -Anbindung anderer ESXi über FC an eben diesen Pool

    Bringt das was? Wie sollte ich das Overland konfigurieren? Als ein RAID und dann eine LUN dem ZFS präsentieren oder alle HDDs einzeln?

  16. #3165
    gea
    gea ist offline
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    2.004


    Standard

    Zitat Zitat von zos Beitrag anzeigen
    Habs heute auf einem HP N36L leider erfolglos getestet.

    Sowohl bei Auswahl von "netatalk", als auch von "default" im OmniOS-Startscreen erfolgte ein reboot, so dass anschließend erneut der OmniOS-Startscreen erschien.

    Zum Einsatz kam ein 32GB USB 3.0 Stick von DeLock im obersten USB-Slot auf der Frontseite des N36L.
    Ich habe jetzt eine Rückmeldung von jemand erhalten, bei dem das "napp-it to go" USB Image auf dem N36 funktioniert. (Es ist ein Mac-User der das Image per dd auf den Stick kopiert hat.)

    ---------- Post added at 15:37 ---------- Previous post was at 15:32 ----------

    Zitat Zitat von effemmess Beitrag anzeigen

    Bringt das was? Wie sollte ich das Overland konfigurieren? Als ein RAID und dann eine LUN dem ZFS präsentieren oder alle HDDs einzeln?
    1.
    Platten mit identischer WWN niemals an Rechnern betreiben, die diese zum Identifizieren benutzen.
    Kein Problem ist es an LSI1 Controllern mit Slot ID (c3t0d0)

    2.
    ISCSI-Overland: Warum so kompliziert?
    - Lerngründe
    - Weil es halt da ist?

    ZFS mag echten Plattezugriff und ich denke nicht dass diese Konfiguration besonders sicher oder schnell sein wird.

  17. #3166
    Obergefreiter
    Registriert seit
    29.07.2011
    Beiträge
    84


    Standard

    [QUOTE=gea;20320169]Ich habe jetzt eine Rückmeldung von jemand erhalten, bei dem das "napp-it to go" USB Image auf dem N36 funktioniert. (Es ist ein Mac-User der das Image per dd auf den Stick kopiert hat.)[COLOR="red"]

    Da meine beiden USB 3.0 Sticks noch auf dem Postweg sind, habe ich zwischenzeitig einen Test mit zwei USB 2.0 Sticks mit je 16 GB von HP gemacht. Bei meinem N36 mit 8GB RAM hat alles auf Anhieb ohne Probleme funktioniert. Die Bootphase dauert ca. 3 Minuten. Das Image habe ich mit dem im Zip-Archiv enthaltenen Windows-Tool unter Windows 7 kopiert. Klasse Sache gea!!

  18. #3167
    Matrose
    Registriert seit
    14.02.2013
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    27


    Standard

    Zitat Zitat von automatenraum Beitrag anzeigen
    MT läuft auf bloody, ich hab chris die Änderungen per Mail geschickt, der wird sich noch bei dir melden.
    Mediatomb AddOn v0.3 mit Support für OmniOS Bloody ist momentan in Arbeit. Ich muss noch letzte Tests machen und das Skript optimieren. Danach ist auch eine Integration in napp-it To Go möglich.

  19. #3168
    Kapitänleutnant Avatar von hominidae
    Registriert seit
    23.10.2011
    Beiträge
    1.550


    Standard

    Hi gea,

    ich hänge noch sehr an meinem all-in-one mit SolEx-11, weil FDE und das PM noch funzt.
    Deswegen nutze ich immer noch napp-it 0.8l3.
    Für meinen Hackintosh wollte ich mal afp probieren, aber mit dem installer von napp-it geht die OS-Prüfung schief.
    Gibt es da auch noch einen "alten Link" für die Version, die ich im Einsatz habe?

    TIA,
    Hominidae

  20. #3169
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.02.2011
    Beiträge
    45


    Standard

    Zitat Zitat von gea Beitrag anzeigen
    2.
    ISCSI-Overland: Warum so kompliziert?
    - Lerngründe
    - Weil es halt da ist?

    ZFS mag echten Plattezugriff und ich denke nicht dass diese Konfiguration besonders sicher oder schnell sein wird.
    Hmmm, ...kompliziert deshalb,weil ich keine einfache Variante hab...

    Das Overland Ultamus RAID 1200 kann nur FC, die NIC ist nur zum managen des Geräts. Angebunden an einen Windows-Server bringt das Teil eine hervorragende Leistung. Ich habe aber im Normalbetrieb keine Windowskiste. Ich würde das Teil ja am liebsten direkt an den ESX dranhängen, das scheitert aber daran, dass es nicht zu einer ordentlichen Zusammenarbeit mit vmware zu bewegen ist. Also muss ich mir eine andere sinnvolle Nutzung und Anbindung überlegen. Und hier dachte ich eben an eine Anbindung an meinen bestehenden OmniOS-ZFS-Storage-Server...
    Schon klar, dass ne Menge der tollen ZFS-Funktionen verloren gehen und ich sicherheits-/redundanztechnisch auf die Overlandfunktionen vertrauen muss. Aber wie kann ich dennoch das meiste herauskitzeln in Bezug auf ZFS-Funktionalitäten, Kapazität und Speed?
    Direkt am ESX hätte ich wohl ein Raid60 oder Raid10 gemacht, mehrere LUNs präsentiert und alles wäre fein.
    ...zum verschrotten ist das Teil zu schade...
    Was machen andere, die keinen HBA sondern "nur" nen teuren RAID-Controller drin haben?
    Geändert von effemmess (13.03.13 um 00:51 Uhr)

  21. #3170
    gea
    gea ist offline
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    2.004


    Standard

    Zitat Zitat von effemmess Beitrag anzeigen
    Hmmm, ...kompliziert deshalb,weil ich keine einfache Variante hab...

    Das Overland Ultamus RAID 1200 kann nur FC, die NIC ist nur zum managen des Geräts. Angebunden an einen Windows-Server bringt das Teil eine hervorragende Leistung. Ich habe aber im Normalbetrieb keine Windowskiste. Ich würde das Teil ja am liebsten direkt an den ESX dranhängen, das scheitert aber daran, dass es nicht zu einer ordentlichen Zusammenarbeit mit vmware zu bewegen ist. Also muss ich mir eine andere sinnvolle Nutzung und Anbindung überlegen. Und hier dachte ich eben an eine Anbindung an meinen bestehenden OmniOS-ZFS-Storage-Server...
    Schon klar, dass ne Menge der tollen ZFS-Funktionen verloren gehen und ich sicherheits-/redundanztechnisch auf die Overlandfunktionen vertrauen muss. Aber wie kann ich dennoch das meiste herauskitzeln in Bezug auf ZFS-Funktionalitäten, Kapazität und Speed?
    Direkt am ESX hätte ich wohl ein Raid60 oder Raid10 gemacht, mehrere LUNs präsentiert und alles wäre fein.
    ...zum verschrotten ist das Teil zu schade...
    Die beiden tollsten Features von ZFS sind
    1. Daten-Prüfsummen, die Fehler des Controllertreibers, des Controllers der Kabel und der Platten entdecken können. Das geht auch mit Hardware-Raid und dem Overland

    2. Entdeckte Fehler werden beim Zugriff automatisch repariert (oder auf Anfrage per scrub)
    Diese "Selbstheilungsfunktion" geht bei Hardware-Raid und dem Overland verloren

    Als ZFS Storage ist meiner Ansicht nach das Overland schlicht untauglich.
    Ich würde es allenfalls als Backupsystem nutzen

    Was machen andere, die keinen HBA sondern "nur" nen teuren RAID-Controller drin haben?
    Der taugt nur bei Windows, bei ESXi als Bootlaufwerk/ lokaler datastore oder bei Linux ohne ZFS.
    Als da nutzen oder verkaufen.

    Für ZFS am Besten geeignet:
    - Sata (AHCI), kann man bei ESXi auch an ein virtuelles Storage-OS durchreichen falls es einen Hardwareraid für ESXi gibt.
    - LSI HBA (z.B. 8-Kanal IBM 1015 ab ca 100,--)

  22. #3171
    Kapitänleutnant Avatar von bluesunset
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Bayern - Ingolstadt
    Beiträge
    1.654


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Intel SDS2 2x 2x64bit PCI, 2x32bit PCI, Dual U160
      • CPU:
      • 2x Intel P3-S 1400MHz
      • Systemname:
      • Backup - System-HDD 74GB Fujitsu 15k rpm SCSI
      • Kühlung:
      • Intel Boxed Kühler PWM
      • Gehäuse:
      • Coolermaster Stacker Version 1
      • RAM:
      • 6GiB regECC Kingston 133MHz SD
      • Grafik:
      • Matrox G450 32MiB, PCI
      • Storage:
      • 3ware 9550SXU 4-LP 4x 500GB ES.2
      • Monitor:
      • 2x Eizo SX2462W, Samsung Synmaster 21 Zoll CRT BNC
      • Netzwerk:
      • 4xGb Intel NIC, 4x2Gb FC Atto
      • Sound:
      • Canton R1 Audionet Max Mono, Marantz SC11, Rega P7
      • Netzteil:
      • 430 Watt Seasonic S12 II
      • Betriebssystem:
      • Debian 7.6, FreeBSD 9.1, Irix
      • Sonstiges:
      • Microsoft Natural Keyboard, stabiler Tisch, Bürodrehstuhl und Beleuchtung, Rollei 6008 MF Ausrüstung
      • Notebook:
      • 15,4&quot; WSXGA+ 1680x1050 matt, 9 Jahre alt Travelmate 8100 PCIe X700 ATI, Gbit Lan, 250GB WD 2.5&quot; PATA
      • Photoequipment:
      • 1V, 85 II, 100 IS, 16-35 II, 14 II, 580 EX II, Zeiss 100, 50 | EOS 6D | Leica M6 TTL, R8, 2,8/180 II
      • Handy:
      • Always on? Nein Danke!

    Standard

    Die 2x 4Gbit FC sind auch etwas mau für 12 SAS Disks.
    Die Verwendung aktueller 8Gbit FC HBAs von Qlogic ist im aktuellen Linux Kernel mit dabei. Für LSI-HBAs gibt es extra Target Firmwares. Das Overland Diskarray ist aber eh schon als Target konfiguriert. Wie gea auch, empfehle ich es eher als Backup System. ZFS funktioniert(e) auch nicht immer Fehlerfrei und man sollte sich generell nicht von einem einzigen System abhängig machen. SAS-Disks machen von sich aus einen regelmäßigen Oberflächenscan.
    Vielleicht stellt Overland auch noch "S.M.A.R.T. Daten" per SNMP zur Verfügung.
    SUA3000RMXLI3U, 4xSUA1500I SNMP | Nortel ERS 5530-24TFD, 2x 4526GTX | Verkauf 10G Eth NIC
    [HTPC] Athlon2 X2 245e | 4GiB DDR3 1066MHz ECC | Asus 890FX | DVB-S2: Hauppauge Nova HD2 | 500GB Seagate LP5900 | Case: Origen AE 16V | ~ 40W idle | [Wdachi, Seasung, Toshitsu] ©
    [IBM X3850] 4x Intel 7120N DC Xeon | 32GiB DDR2 400MHz regECC, gespiegelt - 16GiB | 6x74GB 2.5" 10k SAS | 2x PCI-X 266 und 4x PCIe 8x Hot-Plug Steckplätze | ~ 720W idle
    [Storage] AMD 8120 FX | 4GiB DDR3 1066MHz ECC | Asus 890FX Crosshair 4 Extreme AM3 Beta Bios 3027 | 8x74GB 3.5" Seagate 15k5 SAS - Raidz3 | HBA: LSI 9220 8i | 2x Kabel 1x SFF-8087 auf 4x SFF-8482 | 1x LTO1 | Case: Chenbro RM31408 || Fotos umsonst? Nein! (Link)
    [Backup] Adic Scalar 100 | 2x LTO1, FC, 72 Slot || IBM TS3200 | 2x LTO3 FH FC, 4HE 48 Slot

  23. #3172
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    06.12.2005
    Beiträge
    149


    Standard

    Hallo,

    hätte zwei Fragen:
    1. Wie stelle ich die Uhr bei OpenIndiana Server auf 24 Stunden Anzeige um? Ich mag dieses AM/PM nicht. Verwechsle es immer. Installiert ist es englisch mit deutscher Tastatur.
    2. Wie synchronisiert Ihr die Uhrzeit von Eurem OI Storage?

    LG Ghandalf

  24. #3173
    Matrose
    Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    10


    Standard

    Zitat Zitat von Ghandalf Beitrag anzeigen
    Hallo,

    hätte zwei Fragen:
    1. Wie stelle ich die Uhr bei OpenIndiana Server auf 24 Stunden Anzeige um? Ich mag dieses AM/PM nicht. Verwechsle es immer. Installiert ist es englisch mit deutscher Tastatur.
    2. Wie synchronisiert Ihr die Uhrzeit von Eurem OI Storage?

    LG Ghandalf
    1. Wenn Du mit "OpenIndiana Server" die Text-Installation ohne GUI meinst, kannst Du z.B. die Variable LC_TIME von en_US.UTF-8 auf en_GB.UTF-8 setzen.
    temporär: $ export LC_TIME=en_GB.UTF-8
    permanent: # echo "LC_TIME=en_GB.UTF-8" >> /etc/default/init (wird allerdings erst nach einem Reboot wirksam)

    2. ntp client konfigurieren

  25. #3174
    Obergefreiter
    Registriert seit
    15.02.2013
    Beiträge
    126


    Standard

    Hallo,

    wie bereits die Tage versprochen der Logitech Media Server für Nappit/OmniOS. Es wird für den LMS vorerst und wohl auch in Zukunft kein Online Installationsscript geben, da der Build Vorgang einfach zu lange dauert und sehr komplex ist. Das Paket unterstützt derzeit nur OmniOS Stable und Bloody. Ich werde noch versuchen in nächster Zeit das Paket für OpenIndiana zu erweitern, aber verspreche mal noch nicht, ob das wirklich klappt.

    Installation:

    wget http://www.roetelkraemer.de/logitech...7.2_omnios.pkg
    pkgadd -d logitechmediaserver_7.7.2_omnios.pkg

    Danach mit "a" und "y" weiter die Installationsschritte bestätigen und schon läuft der LMS auf http://hostip:9000

    Viel Spass, happy Testing und Grüße

  26. #3175
    Obergefreiter
    Registriert seit
    18.10.2011
    Beiträge
    67


    Standard

    Hi,

    welche Software nutzt Ihr unter OmniOS für Backups auf Tape?


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •