> > > > AMD 'Bristol Ridge': Die APUs und zwei AM4-Chipsätze vorgestellt

AMD 'Bristol Ridge': Die APUs und zwei AM4-Chipsätze vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: AMD 'Bristol Ridge': Die APUs und zwei AM4-Chipsätze vorgestellt

amd a12 logoIn der letzten Woche hat der Chipriese Intel die Kaby-Lake-Architektur näher vorgestellt. Sie stellt die mittlerweile siebte Core-Generation dar. Heute und damit rund eine Woche später geht AMD näher auf die kommenden Desktop-APUs auf Basis der Bristol-Ridge-Architektur ein, die für den neuen Sockel AM4 erscheinen werden. Wie es der Zufall so will, gehören auch die neuen APUs der inzwischen siebten Generation an. Insgesamt werden es zunächst acht AM4-Prozessoren werden. Dabei ging AMD auch auf die Desktop-Chipsätze ein.

Von A6 mit zwei Kernen bis A12 mit vier Kernen

Den Anfang machen werden insgesamt acht OEM-Modelle:

Die neuen Bristol-Ridge-Prozessoren in der Übersicht
ModellKerne
Threads
Grundtakt
Turbotakt
GPUCUs & TaktRAMTDP
A6-9500E 2 / 2 3.0 GHz
3.4 GHz
Radeon R5 4 CUs
800 MHz
DDR4-2400 35 W
A6-9500 2 / 2 3.5 GHz
3.8 GHz
Radeon R5 6 CUs
1.029 MHz
DDR4-2400 65 W
Athlon X4 950 4 / 4 3.5 GHz
3.8 GHz
- - DDR4-2400 65 W
A8-9600 4 / 4 3.1 GHz
3.4 GHz
Radeon R7 6 CUs
900 MHz
DDR4-2400 65 W
A10-9700E 4 / 4 3.0 GHz
3.5 GHz
Radeon R7 6 CUs
847 MHz
DDR4-2400 35 W
A10-9700 4 / 4 3.5 GHz
3.8 GHz
Radeon R7 6 CUs
1.029 MHz
DDR4-2400 65 W
A12-9800E 4 / 4 3.1 GHz
3.8 GHz
Radeon R7 8 CUs
900 MHz
DDR4-2400 35 W
A12-9800 4 / 4 3.8 GHz
4.2 GHz
Radeon R7 8 CUs
1.108 MHz
DDR4-2400 65 W

Die beiden kleinsten Modelle sind der A6-9500 und der A6-9500E, die beide als einzige über lediglich zwei physische Kerne verfügen. Dabei geht der A6-9500E mit einem Grundtakt von 3,0 GHz und einem Turbotakt von 3,4 GHz ans Werk. Beim normalen A6-9500 sind es 3,5 GHz respektive 3,8 GHz. Als GPU kommt hier ein Radeon-R5-Chip zum Einsatz, wobei es beim A6-9500E vier und beim A6-9500 sechs Compute-Units sind.

Generell bieten alle E-Prozessoren eine um 30 Watt reduzierte TDP von 35 W. Bei den Non-E-Versionen sind es demnach 65 W. Als einziger Prozessor ohne Grafikeinheit wurde von AMD auch der Athlon X4 950 ins Leben gerufen. Seine vier Kerne arbeiten mit einem Grundtakt von 3,5 GHz und einem Turbotakt von 3,8 GHz. Mit dem A8-9600 erhalten die Interessenten bereits Zugriff auf die Radeon-R7-Grafikeinheit mit sechs Compute-Units, die mit 900 MHz takten.

So besitzen auch die beiden A10-APUs dieselbe Grafikeinheit, die beim E-Modell mit 847 MHz und beim Non-E-A10 mit 1.029 MHz arbeitet. Deren vier Kerne wurden mit denselben Taktfrequenzen spezifiziert, wie die beiden kleinsten A6-Modelle.

Neu eingeführt hat AMD nun auch die A12-Serie, die aus dem A12-9800 und dem A12-9800E besteht und als Flaggschiffe gedacht sind. Während der A12-9800E mit 3,1 Grund- und 3,8 GHz Turbotakt werkelt, hat sich AMD beim A12-9800 für 3,8 GHz Base-Clock und 4,2 GHz Turbotakt entschieden. Mit acht Compute-Units sind deren GPUs nochmal üppiger ausgestattet. 900 MHz GPU-Takt sind es beim A12-9800E und 1,108 GHz beim A12-9800.

img_5.jpg
Die Neuerungen der Bristol-Ridge-APUs

Die auf dem Sockel AM4 basierenden APUs wurden mit "Excavator"-Rechenwerken ausgestattet und bieten eine Arbeitsspeicher-Unterstützung bis DDR4-2400. Im Vergleich zur Vorgängergeneration will AMD die Single-Threaded-Performance um bis zu 17 % erhöht haben. In den Prozessoren wurden bis auf den Athlon X4 950 GCN-3.0-Rechenkerne integriert und bieten eine Taktfrequenz bis 1,1 GHz.

Genau wie bei Intels Kaby-Lake-Prozessoren, hat AMD bei den Bristol-Ridge-APUs eine hardwareunterstützte VP9- und HEVC-Codec-Unterstützung implementiert, die das Dekodieren von hochauflösenden Streams (4K) beschleunigen. AMD spricht in diesem Fall von einer Verbesserung von bis zu 27 % zum Vorgänger.

Aber auch an der Energie-Effizienz hat die Chipschmiede gearbeitet, denn von ehemals bis zu 95 W TDP sind es nun nicht mehr als 65 W.

Die Performance und Effizienz von Bristol Ridge

Natürlich hat es sich AMD nicht nehmen lassen und selbst Benchmarks absolviert, die den Unterschied zu Intel aufzeigen sollen.

img_5.jpg
Die Performance des A12-9800 und A12-9800E im Vergleich zur Konkurrenz.

Gegenüber stehen sich der AMD A12-9800 (65 W) mit dem Intel Core i5-6500 (65 W) und der A12-9800E (35 W)mit dem Core i5-6500T (35 W). So sollen der A12-9800 und der Core i5-6500 beim PCMark 8 eine identische Leistung liefern. Mit einer 17 % höheren Performance übertrumpft der A12-9800E den gar den Core i5-6500T. Auch wurde mit dem etwas betagten 3DMark 11 getestet. Der A12-9800 soll im Vergleich zum Core i5-6500 eine knapp 100 % bessere Leistung abgeliefert haben, währenddessen selbst der A12-9800E dem Core i5-6500T um 88 % voraus gewesen sein soll.

img_5.jpg
Die Effizienz des A12-9800 und A12-9800E im Vergleich zur Konkurrenz.

Bei der Effizienz-Ermittlung hat AMD den Core i5-6500 gegen den Core i5-6600K mit 91 W TDP getauscht. Dabei soll als Ergebnis bei PCMark 8 eine um 32 % und zwischen dem A12-9800E und dem Core i5-6500 (65 W) eine um 85 % bessere Effizienz herausgekommen sein. Das Gleiche wurde auch nochmal mit dem 3DMark 11 festgehalten. Die AMD-A12-9800-APU arbeitete um 150 % effizienter bei einem Leistungsunterschied von 78 %. Zwischen dem A12-9800E und dem Core i5-6500 war es eine Effizienz-Differenz von 221 % und eine um 73 % höhere Leistung.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (39)

#30
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 168
Zitat NasaGTR;24895608
Wow da liegst du ja mal sowas von falsch.

Nein.

Zitat
Mit das wichtigste bei einem Gamingnotebook ist, dass das umschalten zwischen integrierter und dedizierter Grafikkarte ordentlich Funktionioniert, da sonst im Desktopbetrieb die Grafikkarte dennoch haufenweise Akku verbrät.

Dafür braucht man nicht wie bei Intel einen extra Chipsatz, was den Strom wieder einspart.

Zitat Man-A-Man;24896015
Nicht nur Akkuverbrauch, auch Wärmeentwicklung und Lautstärke profitieren vom umschalten.

Dafür braucht man bei AMD am Mainboard keinen Chipsatz.
#31
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 11481
Zitat Bucho;24897013
Nur eine neue Plattform ohne irgendwelchen CPUs/APUs zu launchen macht natürlich keinen Sinn :fresse:
Die Plattform wäre dann erst zusammen mit den CPUs gekommen, ist doch sonst auch nicht anderes. Die ersten Boards für Skylake sind mit den ersten Skylake CPU erschienen und keiner wäre auf die Idee gekommen erst noch mal einen Haswell oder Broadwell bringen zu müssen um die neuen Boards vorher nutzen zu können.

Zitat Bucho;24897013
Wobei auch wieder nicht denn bei den neuen (OEM) Systemen steht wohl nicht gleich wo groß "AMD AM4 Sockel" drauf sondern eben AMD A8, A10 etc. APU.
Das fürchte ich wird ein frommer Wunsch blieben, denn wenn Zen draus und gut geworden ist, dann werden die Werber alles dran setzen die System wie Zen aussehen zu lassen, von wegen Zen-Plattform oder mit der Technologie für AMD neuste 14nm CPUs, eben alles um den weniger informierten Leser glauben zu lassen es würde ein Zen CPU bekommen.

Zitat Bucho;24897013
Ja hoffentlich ändert sich das dann mit den Zen basierenden APUs (Raven Ridge). Dann hätte man wirklich die Möglichkeit wenn die iGPU der APU nicht (mehr) reicht eine dGPU dazu zu stecken
Wobei dann wieder die Frage ist welchen Sinn das machen soll. Entweder die iGPU reicht, oder man baut eine Graka dazu und dann kann man zumindest im Desktop auf gleich darauf verzichten eine APU/CPU mit iGPU zu kaufen.

Zitat Bucho;24897013
Also ob es diese Features auf (alle) AM4 Boards schaffen wird? ECC ist mittlerweile ja sowieso nur ein CPU Feature, allerdings muß das Board (BIOS/UEFI) halt auch damit klar kommen
Zuerst einmal muss das Board die Pins am RAM Sockel zum Sockel der CPU führen, dann geht es erst um die Frage der Unterstützung im BIOS/UEFI.
Zitat Bucho;24897013
und ob sich das für günstigere Boards rentiert?
Sicher nicht und die FM2(+) Plattform hatte ja gar keine ECC RAM Unterstützung, von daher dürfte wohl auch Bristol-Ridge keine haben.
Zitat Bucho;24897013
10GbE Chips/Ports ist ja sowieso Boardsache, lediglich die Anbindung ist dann halt die Frage - CPU? Chipsatz? Daß die "Consumer" Zen CPUs nativ 10GbE integriert haben glaube ich nicht, bei den Server Varianten ist es denkbar, aber auch eher unwahrscheinlich.
Die Server-Zen sollten 10GbE bekommen, wenn ich mich recht erinnere und auch gar nicht so weniger Ports. Die Consumer Zen dürften damit zumindest intern auch 10GbE können, aber ob AMD dies freigibt und ob dann die Boardhersteller auch die entsprechende Bestückung vornehmen? Es muss ja zwischen Chip uns Buchse auch noch einiger verbaut werden und das ist zumindest derzeit für 10GBASE-T deutlich teurer als für Gigabit.

Zitat Bucho;24897013
dann glaube ich kaum daß wie gesagt jemand mit 600 EUR Zen CPU sich ein 40 EUR A320 Chipsatz Board kauft und dann enttäuscht ist weil es keine 3 Stück PCI-E 16x Slots sowie zwei voll angebundene M.2 Slots sowie zig USB 3.1 Gen2 Ports und SATA Ports hat.
Na wir werden die Threads ja dann hier lesen, ich fürchte es werden mehr sein Du denkst. Schon jetzt gibt es doch genug Leute die einen 8 Kern FX auf den billigsten Boards zu betreiben versuchen, denn das Board bringt ja keine fps.
Zitat Bucho;24897013
Umgekehrt glaube ich auch kaum daß jemand ein 200 EUR Gaming/Workstation Board mit zig Features kauft und dann eine kleine APU < 100 EUR einsetzt und sich ärgert weil einige Features deaktiviert sind.
Auch die wird es geben, nämlich Leute die für ihren Heimserver so ein Board mit viel I/O suchen, AM4 soll ja auch AM1 ablösen und dies nehmen viele für solche Server, aber nicht viel Geld für eine starke CPU ausgeben wollen weil sie nicht viel CPU Performance brauchen. Dann kommen die Threads, warum dies oder jenes nicht erkannt wird.
Zitat Bucho;24897013

Lt. den Folien kann Bristol Ridge neben den 8 PCI-E 3.0 Lanes dann noch 4 PCI-E 3.0 Lanes für z.B. 2 x Sata und einen NVMe mit 2 Lanes nutzen. Einen M.2 mit nur 2 Lanes ist vielleicht nicht so prickelnd, aber besser als nichts.
Wobei die Frage ist, ob die nicht dann von den 8 angehen oder das die Lanes zur Anbindung vom Chipsatz sind, denn "die Chipsätze über ein PCIe-Gen3-Uplink mit den APUs/CPUs verbunden." Letztlich scheint der Chipsatz ja auch entbehrlich zu sein, da die APU selbst ja auch schon SATA und USB Ports hat.

"In den APUs selbst werden nicht nur acht Gen3-Lanes bereitgestellt, sondern auch vier USB-3.1-Gen1-Schnittstellen sowie zwei SATA-6G-Ports und wahlweise ein NVMe- oder PCIe-Gen3-x2-Link (20 GBit/s). " Erstmal sind PCIe 3.0 x2 natürlich nur 16Gb/s und nicht 20. Aber was soll eigentlich der Unterschied zwischen 2x NVMe or 2x PCIe sein? NVMe ist keine Schnittstelle, sondern ein Protokoll und funktioniert eben für SSD nur, wenn diese mit PCIe angebunden sind, aber man braucht keine besonderen PCIe Lanes um da eine NVMe SSD dran zu hängen.

Zitat Bucho;24897013
Allerdings muß man sich dann wohl bei vielen Lösungen recht genau informieren was dann alles möglich ist bzw. wie angebunden usw.
Und wie wir beide wissen, scheitert es daran meistens.
#32
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 168
Die APU selbst hat 2 PCIe-Cores.
Also 2×8 Lenes.

Ein PCIe-Core ist für GFX.
Der zweite PCIe Core wird zur Hälfte für den Chipsatz genötigt.
2 Lanes der APU werden für NVMe verwendet, wären also theoretisch noch 2 verfügbar.
#33
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4376
Interessant wird eigentlich nur was derzeit noch mit TBA beschriftet ist.
Leider wird es noch etwas dauern bis alle Fakten inkl. Tests verfügbar sind.
#34
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1080
Zitat Holt;24895688
zwar kenne ich nicht jede Detail, aber meines Wissens ist die USB3.0 Spezifikation in der USB 3.1 Gen 1 aufgegangen, inkl. der 5Gb/s und damit ist USB 3.1 Gen 1 dann im Grunde schon USB 3.0. Zumindest hat man keine Performancevorteile mit USB 3.1 gegenüber USB 3.0.

Z.B. ist bei USB 3.0 UASP noch optional, bei USB 3.1 ist es verpflichtend.
#35
Registriert seit: 04.09.2016

Banned
Beiträge: 40
Warum bringt man Bristol Ridge eigentlich noch, wenn man doch sowieso bald Zen APU´s bauen möchte? Ist Zen vielleicht langsamer als gedacht und man muss deswegen den alten "Bulldozer" noch mitnehmen?
#36
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 168
Weil Raven Ridge erst nach Summit Ridge kommt?
Warum glaubt eigentlich fast jeder, daß Raven Ridge Bristol Ridge ablösen wird?

Raven Ridge wird preislich über Bristol Ridge ansetzen, aber ihn nicht gleich am Anfang ablösen!
#37
customavatars/avatar29279_1.gif
Registriert seit: 02.11.2005
Saarland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1292
Fehlt noch eine 25 Watt (oder weniger) Variante mit aktueller iGPU als Nachfolger für die, wie ich finde genialen, AM1 Chips für Mini-PCs und HTPCs.
Alternativ würde es auch ein gutes ITX Board mit HDMI 2.0 / DP gehen auf dem ein heruntergetakteter A8-9600 / A10-9700E läuft.
#38
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 168
Dafür wäre wohl Stoney Ridge am besten geeignet, würde auf AM1 sicher laufen, aber da wird wohl nichts kommen.
#39
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4376
Interessant wird eigentlich nur was derzeit noch mit TBA beschriftet ist.
Leider wird es noch etwas dauern bis alle Fakten inkl. Tests verfügbar sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]