> > > > Intel streicht für 'Skylake' und 'Kaby Lake' den Fully Integrated Voltage Regulator

Intel streicht für 'Skylake' und 'Kaby Lake' den Fully Integrated Voltage Regulator

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Der Fully Integrated Voltage Regulator (FIVR) war eine der größten Neuerungen für die ersten "Haswell"-Prozessoren und findet sich in allen aktuellen Intel-Prozessoren. Bereits genau vor einem Jahr kamen allerdings erste Gerüchte auf, dass Intel diese Entscheidung vielleicht überdenken könnte und den FIVR nur noch bis zur "Broadwell"-Generation einbauen wird - darüber hinaus gab es zu diesem Zeitpunkt schlichtweg keine Erkenntnisse. Mit der Integration des Spannungswandler wollte Intel die Spannungsversorgung auf den Mainboards vereinfachen, die zuvor noch fünf unterschiedliche Spannungen an das CPU-Package liefern mussten: Vcore, Vgpu, VCCSA, VCCIO und PLL. Zudem sollte dieser Schritt Intel mehr Kontrolle über die Versorgung des Prozessors ermöglichen, was auch Einsparungen beim Verbrauch nach sich ziehen sollte.

Doch der FIVR scheint für "Skylake" und "Kaby Lake" Geschichte zu sein, denn Intel plant diese beiden kommenden CPU-Generationen ohne eine entsprechende Integration. "Ice Lake", so der Codename der übernächsten Generation, soll dann wieder einen FIVR verwenden. Neben der Tatsache als Solches wurde uns auch noch ein Grund aus vertraulicher Quelle genannt: Eine zu hohe Thermal Design Power des Gesamtpackages des Prozessors. Dies scheint einen negativen Einfluss auf das Gesamtsystem gehabt zu haben, denn die zusätzliche Abwärme muss Intel an anderer Stelle einsparen.

Intel Fully Integrated Voltage Regulator (FIVR)
Intel Fully Integrated Voltage Regulator (FIVR)

Für die Mainboardhersteller bedeutet dies zum einen nun wieder einen Mehraufwand bei der Auslegung der Strom- und Spannungsversorgung. Allerdings bietet es auch eine Möglichkeit sich wieder untereinander stärker zu differenzieren. Noch auf der Computex sprach Intel im Rahmen zahlreicher Overclocking-Events davon, wie stolz man auf die Entwicklung des FIVR sei, umso erstaunlicher ist der nun erfolgte Schritt.

Erst in der vergangenen Woche sind erste Details zum "Skylake"-Nachfolger "Kaby Lake" bekannt geworden. Der 14-nm-Prozessor als Tock auf "Skylake" wird offenbar auch neue Chipsätze mit im Gepäck haben. Für die Intel-100-Chipsätze wird sich in den kommenden Wochen im Vergleich zur aktuellen Serie wenig tun. Geboten werden einmal mehr höchstens 20 PCIe-3.0-Lanes, sechs SATA-6GBit/s-Ports und natürlich auch einigen USB-3.0- und USB-2.0-Schnittstellen. "Kaby Lake"-Chipsätzen sollen von Intel eine native USB-3.1-Unterstützung integriert bekommen. Für den Desktop-Markt dienen die "Kaby Lake"-S-Prozessoren, die vollständig kompatibel zu den kommenden Sockel-LGA1151-Mainboards sind und wieder in mehreren TDP-Stufen angeboten werden sollen. Mit dabei sein sollen SKUs mit 35 Watt, 65 Watt und 91 Watt, wobei die letzte TDP-Angabe ausschließlich den K-Modellen vorbehalten sind und demnach über einen frei wählbaren Multiplikator verfügen.

Die kommenden Wochen und Monaten werden hinsichtlich neuer Mainboards also vermutlich interessanter, als ursprünglich gedacht.

Social Links

Kommentare (30)

#21
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 10974
Zitat [HOT];23671046
Skylake ist offenbar ja wirklich nicht schneller als Haswell.


Haswell ist deutlich uneffizienter.
Haswell hat jeh nach Anwendung 20-29% weniger IPC. Klar jeh nach Anwendung auch mal gleich schnell, aber Average geht es in Richtung 7-8%.
Wenn die sich so Bestätigen, kannst du deine aussage nicht stehen lassen, denn 7% avg sind 7%.
Zusätzlich zu diesen 2 Skylake Vorteilen gibts auch noch eine unbekannte.

Taktet Skylake bei OC so Schlecht wie Haswell, oder besser ?

Wenn gleich schlecht, ist bei Skylake der Größte Vorteil gewiss nur noch die Effizienz.
Doch wenn Skylake auch nur minimal besser zu Ocen geht, werden aus den 7% mehr Leistung bei Taktgleichheit, durch besseres OC schnell mal 15-20% mehr Leistung für 0815 Anwendungen, und das ohne mehrverbrauch gegenüber Haswell (Sofern iGPU Deaktiviert).

Zusätzlich ist noch die frage. Wie viel mehr Speed wird neuer DDR4 Ram in Zukunft bringen ?
Es gibt schon DDR4-2133 mit den Timings 11-11-11-33.
Oder DDR4-2666- mit Timings 12-13-13-39.

Das ist mal eben 30% schneller als der normale Ram den die meisten noch haben.
#22
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2833
Moment, der Durchscnittszuwachs bei den bekannten Benchmarks verdankt Skylake ausschließlich seiner 25% schnelleren Grafikeinheit! Das ist nix mit mehr IPC. Auch die FPU ist nicht schneller, da sie bei AVX und 256Bit bleibt.
Zudem wirds auch mit dem OC schwieriger, der Prozess verträgt einfacht nicht soviel Takt wie 22nm. Das sieht man hervorragend an den Broadwells. Zudem sieht man das an dem gesenkten Turbotakt von 4,2 GHz.
Von 4 bis 4,2 GHz ist genauso taktlimitiert wie beim FX8350.
Ich lehn mich mal aus dem Fenster: Intel kreiert hier grad seinen eigenen Bulldozer. Dank des stark verzögerten 10nm-Prozesses muss man wohl auch recht lange damit leben.
Gute Chancen für Summit Ridge.

Das liegt auch nicht etwa am Entwicklerteam in Israel, die werden das beste rausgeholt haben was geht. Das liegt daran, dass man ziemlich am x86-IPC-Limit hängt und dass der 14nm-Prozess lange nicht so toll ist wie angekündigt.
#23
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 10974
Zitat [HOT];23671567
Das ist nix mit mehr IPC.


Dann hätte Skylake deiner meinung nach weniger IPC als Broadwell, denn Broadwell hatte schon 4% mehr als Haswell.
Warten wir Tests ab.

Zitat [HOT];23671567

Zudem wirds auch mit dem OC schwieriger, der Prozess verträgt einfacht nicht soviel Takt wie 22nm. Das sieht man hervorragend an den Broadwells.


Von Broadwell auf Skylake zu schließen, halte ich nicht für Klug.

Zitat [HOT];23671567
Zudem sieht man das an dem gesenkten Turbotakt von 4,2 GHz.


Du vergleichst die ersten Skylake , mit den Letzten Haswell.
Die ersten Haswell, hatten weniger Takt.

Wird bei Skylake auch so sein. So ist es schließlich schon seit Sandy. 2600k und 1 Jahr später 2700k.

Zitat [HOT];23671567

Ich lehn mich mal aus dem Fenster: Intel kreiert hier grad seinen eigenen Bulldozer.


Da lehnst du dich wirklich aus dem Fenster.

Selbst wenn Skylake noch um 1 Jahr Verschoben wird und dann nur so Schnell wie ein Haswell mit nur 10w weniger verbrauch wäre, wäre es nicht so krass wie das Bulldozer Desaster.
#24
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2833
Die tyischen 100MHz sind das nicht beim Turbotakt. Das ist LIMIT für Massenproduktion, sonst hätte er 4,4GHz.
Er ist so schnell wie Haswell, braucht im Maximum nicht weniger sondern mehr, so siehts im Moment eher aus.
Und der Broadwell-Leistungszuwachs wird durch den L4 so stark verzerrt, dass man da keine Schlüsse auf die IPC ziehen kann. Zudem scheint er zu schwer zu produzieren zu sein. Angeblich hat er immer noch schlechte Ausbeute. Meiner Ansicht nach wird Broadwell auch zügig wieder vom Markt verschwinden, sogar zügiger als Haswell.

Und das ein Skylake 0-3 GHz deutlich effizienter als Haswell ist bezweifelt keiner.
#25
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 961
Zitat [HOT];23671567
Zudem wirds auch mit dem OC schwieriger, der Prozess verträgt einfacht nicht soviel Takt wie 22nm. Das sieht man hervorragend an den Broadwells. Zudem sieht man das an dem gesenkten Turbotakt von 4,2 GHz.
Wo gibt es denn bisherige OC Tests der Desktop Broadwells? Muss irgendwie an mir vorrüber gegangen sein.
#26
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 11466
Zitat Nighteye;23671439
Haswell ist deutlich uneffizienter.
Nach Broadwell zu urteilen,dürfte auch Skylake mindestens 20% mehr Effizienz als Haswell bieten, also Leistung / Watt.
Zitat Nighteye;23671439
Haswell hat jeh nach Anwendung 20-29% weniger IPC.
Nein, da wirfst Du was durcheinander, die IPC dürften nur im unteren einstelligen Prozentbereich zulegen.
Zitat Nighteye;23671439
Zusätzlich zu diesen 2 Skylake Vorteilen gibts auch noch eine unbekannte.
Welchen Gamer interessiert es schon, ob der TSX Bug behoben wurde?
Zitat Nighteye;23671439
Taktet Skylake bei OC so Schlecht wie Haswell, oder besser ?
Das kann ja noch keiner sagen, die Takte ab Werk deuten mit einem maximalen Turbo von 4.2GHz statt 4.4GHz beim 4790k schon mal eine Richtung an.

Zitat Nighteye;23671439
Wie viel mehr Speed wird neuer DDR4 Ram in Zukunft bringen ?
Interessanter ist doch eigentlich die Frage, wie hoch dessen Anteil an der Leistungssteigerung von Skylake überhaupt ist.

Zitat [HOT];23671567
Moment, der Durchscnittszuwachs bei den bekannten Benchmarks verdankt Skylake ausschließlich seiner 25% schnelleren Grafikeinheit! Das ist nix mit mehr IPC.
Das stimmt doch so nicht, auch bei den rein CPU basierten Benchmarkt gibt es ja nach den bisherigen Erkentnissen eine Leistungssteigerung, wenn auch teils nur taktbereingt.
Zitat [HOT];23671567
Zudem wirds auch mit dem OC schwieriger, der Prozess verträgt einfacht nicht soviel Takt wie 22nm. Das sieht man hervorragend an den Broadwells.
Das sind doch reine Vermutungen und die Braodwells sind nie wirklich als Desktop CPUs entwickelt worden, die beiden Desktop CPU für den S. 1150 sind Ausnahmen die anfangs nicht geplant waren und auch eigentlich Notebook CPU die nur für den Desktop angepasst wurden. Echte Desktop Braoadwells gibt es also eigentlich gar nicht und daher erlaubt Braodwell auch nur eingeschräkt Rückschlüsse auf Skylake, gerade bzgl. OC und Taktraten. Die Braodwellentwicklung war ja auch von Anfang an nur auf den Low-Power Bereich der Mobil-CPUs beschränkt, von Skylake kommen dagegen zuerst die High-End Desktop CPUs (naja die K für den Mainstream, Skylake-E kommt erst viel später) auf den Markt, da hat man also bei der Entwicklung am anderen Ende der Produktskala angefangen. Daher darf man auch unterstellen, dass Skylake mehr auf die High-Power CPUs ausgelegt ist und damit macht dann auch die Koexistenz von Broadwell als High-Effizient und Skylake als High-Power Architektur durchaus Sinn.
Zitat [HOT];23671567
Zudem sieht man das an dem gesenkten Turbotakt von 4,2 GHz.
Auch das muss nicht viel heißen, mit der deutlich größeren iGPU wird der Spielraum für die CPU ja auch kleiner, denn ohne Leistung kommen auch Intel GPUs nicht aus.
Zitat [HOT];23671567
Von 4 bis 4,2 GHz ist genauso taktlimitiert wie beim FX8350.
Nur müsste der bei seiner IPC wohl über 6 GHz takten um an die Leistung von Skylake zu kommen.
Zitat [HOT];23671567
Ich lehn mich mal aus dem Fenster: Intel kreiert hier grad seinen eigenen Bulldozer. Dank des stark verzögerten 10nm-Prozesses muss man wohl auch recht lange damit leben.
Dann ruf mal jemand den Krankenwagen, den wirst Du wohl brauchen.

Jetzt lehne ich mich mal aus dem Fenster, aber zuerst Fakten:
• 10nm sind nicht einfach zu realisieren und werden von den Investionen her sehr teuer!
• Mit Kaby Lake und Ice Lake tauchen plötzlich neue Namen auf und beides werden wohl weiterhin 14nm CPUs sein.
• MorphCore wurde schon bei Skyake vermutet und wäre eine im Vergleich zu den letzten Änderungen an der Architektur keine kleine Evolution, sondern eine echte Revolution!
• Muss und wird Intel auf einen Tick (neue Architektur) verzichten, nur weil ein Tock (kleinerer Fertigungsprozess) sich verschiebt?
• Mehr Performance und/oder mehr Effizienz sind nötig um die Kunden, vor allem die Serverkunden zur Aufrüsten zu bewegen, Heimanwender bekommen eine bessere iGPU und mehr Features im Chipsatz, Profite schließen ihre I/O Controller aber sowieso über die PCIe Lanes an und brauchen keine iGPUs.

Wenn jetzt der Plan war Skylake mit MorphCore zu bringen und sich der verzögert hat, dann hat Intel eben der eher konservantiven Entwurf aus Israel gwählt und statt nach Broadwell nun auch bei Skylake eine Verzögerung zu riskieren, gerade bei einem neuen Sockel und zeitnah mit einer neuen Windows Version wäre das auch sehr ungeschickt. Man hat die Revolution also erstmal vertagt. Nun kommt die Revolution voran und könnte kommen, aber jetzt ist Skylake da mit einer nur evolutionär neuen Architektur, Cannonlake wäre das Gleiche in 10nm und erst dann wäre es Zeit für die Revolution, die nun aber vor der Tür steht. Dann aber Verzögert sich der 10nm Prozess und was nun? Da würde es sich doch anbieten den Tock auszulassen und den bekannten 14nm Prpzess für eine zweiten Tick zu wählen, vor allem wenn die Architektur sich sehr unterscheidet und man möglichst viele Unbekante vermeiden will. Dazu gehört auch Zen, auf den man ggf. reagieren können muss, wenn von der Fertigung her wird AMD dann wohl nicht mehr so zurückhängen, auch dank dem Know-How von IBM und Samsung.

Man lässt also Cannonlake als Shrink von Skylake verschwinden, geht mit Kaby Lake bei der Archtektur in eine neue Richtung und dessen Shrink auf 10nm ist dann Ice Lake. Da ist viel aus der Luft gegriffen, keine Frage, aber so unsinnig ist es auch nicht.
Zitat [HOT];23671567
Das liegt daran, dass man ziemlich am x86-IPC-Limit hängt und dass der 14nm-Prozess lange nicht so toll ist wie angekündigt.
Das Intel bei dem Niveau sehr nahe am Limit hängt ist klar, irgendwann kann man nichts mehr steigern, bei Netzteilen ist bei 100% Effizenz auch Schluss. Bei CPUs kann man sich einen radikal neuen Plan überlegen, bei AMD waren das damals die APUs, bei Intel könnte es MorphCore oder etwas anderes sein.

Zum 14m Prozess kann man nur aus Broadwell Rückschlüsse ziehen und nach denen zu urteilen ist Effizien damit ähnlich wie beim Wechsel von 32n m auf 22nm gestiegen, was so schlecht nicht ist

Schwarzie, die 5775C sollen wohl recht gut bis 4.2GHz gehen, aber kaum darüber, da stoßen die an eine Wand und mehr ist nicht, aber sind eben wie gesagt keine wirklich als Desktop CPUs entwickelten Chips, gesockelte CPUs waren ja für Braodwell von Anfang an nie vorgesehen.
#27
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 10974
Zitat Schwarzie;23672581
Wo gibt es denn bisherige OC Tests der Desktop Broadwells? Muss irgendwie an mir vorrüber gegangen sein.


Toying with a Core i7-5775C chip on an ASRock Z97 OC Formula, Hong Kong-based HKEPC found that the chip was able to reach 5.00 GHz clock speeds with ease on air-cooling, and a core voltage of 1.419V. At 4.80 GHz, the i7-5775C crunches 32M wPrime in 4.399 seconds.

Intel Core i7-5775C "Broadwell" Scrapes 5 GHz OC on Air | techPowerUp
#28
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 961
Zitat Holt;23673682
Schwarzie, die 5775C sollen wohl recht gut bis 4.2GHz gehen, aber kaum darüber, da stoßen die an eine Wand und mehr ist nicht, aber sind eben wie gesagt keine wirklich als Desktop CPUs entwickelten Chips, gesockelte CPUs waren ja für Braodwell von Anfang an nie vorgesehen.
Ah ok. Nichtsdesto trotz eine extrem interessante CPU in einem komplett passiven NUC meiner Meinung nach. Für einen schönen knuffigen WOhnzimmer-PC.

Zitat Nighteye;23674188
Toying with a Core i7-5775C chip on an ASRock Z97 OC Formula, Hong Kong-based HKEPC found that the chip was able to reach 5.00 GHz clock speeds with ease on air-cooling, and a core voltage of 1.419V. At 4.80 GHz, the i7-5775C crunches 32M wPrime in 4.399 seconds.

Intel Core i7-5775C "Broadwell" Scrapes 5 GHz OC on Air | techPowerUp
Ja ok, eine einzelne CPU die einen Benchmark durchlaufen kann ;) Das ist erst dann relevant wenn dieses Ding ein paar Stunden lang Prime überlebt. 1,419V klingen bei einer 14nm CPU auch nicht wirklich 24/7 tauglich ;)

@MorphCode
Was das die Story wo einzelne Threads auf mehrere CPU Kerne aufgeteilt werden aber es für die Software aussieht als würde sie nur einen Kern nutzen? Womit Multithreading Power auch für Singlethreads nutzbar wäre?
#29
customavatars/avatar30622_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005
Eutin.OH.SH
Vizeadmiral
Beiträge: 6917
Zitat Schwarzie;23674657

@MorphCode
Was das die Story wo einzelne Threads auf mehrere CPU Kerne aufgeteilt werden aber es für die Software aussieht als würde sie nur einen Kern nutzen? Womit Multithreading Power auch für Singlethreads nutzbar wäre?


sowas hab ich mir damals schonmal als logischen schritt gedacht, weil es immer hieß quadcore lohnt nicht, da es kaum software dafür gibt!
das wäre wirklich eine revolution und würde neben einem großen leistungssprung für viele bestehende anwendungen, die entwickler neuer
deutlich vereinfachen!
#30
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 961
Zitat Madschac;23675351
sowas hab ich mir damals schonmal als logischen schritt gedacht, weil es immer hieß quadcore lohnt nicht, da es kaum software dafür gibt!
das wäre wirklich eine revolution und würde neben einem großen leistungssprung für viele bestehende anwendungen, die entwickler neuer
deutlich vereinfachen!
Es wäre die Offenbahrung für CCP die es bis heuten icht geschafft haben die Codebasis von EVE Online auf eine multithreaded Basis zu stellen :D Ich habe aber keine Ahnung wie realistisch ein solcher Ansatz ist. Gehört habe ich davon schon öfter. Nur keine Ahnung ob dass Morphcode sein soll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]