> > > > AMD und Adobe: OpenCL- und OpenGL-Beschleunigung in der Creative-Cloud

AMD und Adobe: OpenCL- und OpenGL-Beschleunigung in der Creative-Cloud

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMDGestern hat Adobe seine nächsten Versionen der Creative-Software-Pakete präsentiert, in denen die Nutzer durch OpenCL- und OpenGL-Unterstützung auch beim Einsatz von AMD A-Series APU und Radeon-HD- und FirePro-Grafikkarten profitieren sollen. Das Adobe MAX getaufte Feature soll vor allem in Adobe Photoshop CC und Adobe Premiere Pro CC eine wichtige Rolle in der alltäglichen Arbeit spielen. Filter wie "Smart Sharpen", "Blur Gallery" und "Liquify" sollen durch die Compute-Schnittstellen OpenCL und OpenGL noch schneller ausgeführt werden und damit Arbeitszeit sparen. In Adobe Premiere Pro CC sollen so auch Muti-Streams, die Bearbeitung von Material und verschiedenen Formaten und das Real-Time-Editing kein Problem sein.

Neal Robison, Senior Director, Software Alliances bei AMD:

AMD and Adobe are working together to help provide powerful solutions that enable creative professionals to speed workflows and increase throughput, boost productivity and creativity, and fully realize their creative vision. AMD APUs and graphics coupled with Adobe Photoshop CC and Adobe Premiere Pro CC push the boundaries of what’s possible and help artists of virtually all talents and disciplines make the imagined real.

Ab dem 17. Juni bietet Adobe die neuen Software-Pakete im Abo an. Kaufversionen wird es nicht mehr geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Genau, große Marketingangelegenheit, vor allem wie bei Handbrake und Winzip was nach ein paar Monaten dann auch auf Nvidia läuft und zwar genausoflott.
Zudem war die AMD Handbrake Version ja noch nicht mal öffentlich, da gings wahrscheinlich nur mal darum zu testenwas wie möglich ist.
Du hast keine sicheren Quellen um das was du sagst wirklich sicher zu prüfen, darum halte ich davon nichts.

Mit Sicherheit läuft Adobe dann über Open CL auch auf Nvidia Grafik, dauert vielleicht einige Zeit.
#18
customavatars/avatar43852_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Zitat sontin;20583300
Kein Unterschied zu propritären Mitteln...


Da besteht jetzt aber ein Widerspruch. Auf der einen Seite sagen, es gäbe keinen Unterschied zu propritären Mitteln und auf der anderen Seite nochmal betonen, dass WinZip, TressFX oder Handbrake mittlerweile auch von den anderen GPU-Herstellern unterstützt werden. Mir ist jedoch kein Spiel bekannt bei dem Nvidias GPU-PhysX zwischenzeitlich mit AMD- oder Intel-GPUs offiziell genutzt werden kann. Also besteht doch offensichtlich genau hier der gravierende Unterschied zwischen offenem Standard und propritärer Fessel.

Die ganze Argumentation wirkt daher etwas fadenscheinig und ist gewürzt mit Dopplemoral. Wenn die gleichen Leute die sich hier gerade beschweren auch beim nächsten PhysX-Spiel aufschreien würden, könnte ich sie vielleicht ernst nehmen. Aber eher das Gegenteil ist passiert und wird passieren, bis heute werden Features wie CUDA und PhysX als Vorteil/Pluspunkt von Nvidia angesehen, auch von vermeintlich objektiven Stellen wie Presse, Fachjournalisten, Redakteuren.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass Fans großer Platzhirsche einfach nur "schlechte" Verlierer sind (obwohl sie ja gar nicht persönlich scheitern) und es nicht ertragen, dass der eigene Hersteller mal nicht erste Geige spielt oder im Vorderung einer neuen Entwicklung steht. Das was AMD z.B. momentan im Gaming-Bereich macht, ist im Prinzip Nvidia das eigene jahrelange Erfolgsrezept spüren zu lassen, dazu noch mit ihrem eigenen ehemaligen Mitarbeiter, der für das "The Way It's meant to be played"-Programm verantwortlich war. Ist das nicht ne geile Ironie?
#19
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
100% Zustimmung, klasse Beitrag!
#20
customavatars/avatar122409_1.gif
Registriert seit: 31.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 1020
Wie wärs mit aktuellen Treiber für Open CL von NVIDIA,wird ja mehr oder weniger von NVIDIA stiefmütterlich behandelt.Was ich komisch finde ist das NVIDIA weder der Kronos Gruppe(OPEN CL) angehört und sich auch der HSA [ATTACH=CONFIG]234536[/ATTACH] verweigert.
#21
Registriert seit: 18.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1281
Wo ist das Problem? OpenCL funktioniert auch auf NVIDIA Grafikkarten, daher sollte es doch kein Problem sein, dass der OpenCL Code auf ihnen läuft.
#22
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7046
Ist doch logisch, nVidia vermarketet immer noch konsequent ihr CUDA, was in Spielen als PhysX genutzt wird und in Adobe-Produkten bislang ein Alleinstellungsmerkmal für nVidia war (die Mercury-Engine unterstützt bis CS6 nur CUDA).

Der Schwenk auf OpenCL & OpenGL öffnet sogar Intels iGPUs die Tore der GPU-Beschleunigung, auch wenn die treibermäßig richtig schlecht dastehen.

Im Großen und ganzen braucht es Dank der neuen Schnittstellen jetzt keinen i7-3770K mehr - jede AMD-APU des FM2 ist da schneller. Evtl. könnten sogar die APUs von Brazos & Co. mithalten.
#23
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Dunkeldeutschland - Home of "Pack"
Admiral
Beiträge: 16631
Ist das so krass?

Hast du da evtl mal Lesestoff?

Gesendet von meinem HTC One V mit der Hardwareluxx App
#24
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7046


Quelle: Adobe Premiere Pro CS6 GPU Acceleration - Puget Custom Computers

Auf der Z77-Plattform lief ein i7-3770K, auf der X79-Plattform steckte ein i7-3960X. Und wie man schön sehen kann, können beide CPUs bereits gegen eine GT610 einstecken. Die GPUs in AMDs APUs sind aber stärker als die GT610 und sollte die Implementierung von OpenCL genau so stark geglückt sein, oder im worst-case nur halb so gut, wie bei der CUDA-Schnittstelle, dann können die dicken Intel-Flagschiffe bei Photo- und Videobearbeitung einpacken. Wenn man sich die anderen Folien ansieht, was man theoretisch an Zeit spart... Wahnsinn. :eek:
#25
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Dunkeldeutschland - Home of "Pack"
Admiral
Beiträge: 16631
Danke dir! Dass das so krass ist hatte ich gar nicht gedacht (mich ehrlich gesagt aber auch nicht direkt damit beschäftigt)



Gesendet von meinem HTC One V mit der Hardwareluxx App
#26
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1080
Zitat che new;20583244
Langsam werden die Argumentationen gegen AMD etwas albern. Die Konkurrenten benutzen entweder wirklich propritäre Mittel (Nvidia CUDA/GPU-PhysX) um andere komplett auszuschließen oder haben einen erheblichen Vorteil durch eigens zugeschnittene Compiler, die alles andere als offen sind, plus starker Marktmacht (Intel).

Die häßliche Realität ist es, daß die Intel Compiler für AMD Hardware besseren Code erzeugen als die AMD Compiler! Die Open64 Compilersuite taugt nur zum Compilieren von Benchmarks, für Produktionscode ist sie viel zu sehr verbuggt und erzeugt dann nicht sonderlich schnellen Code. AMD kooperiert mit The Portland Group, und die PGI Compiler sind sehr viel besser als die AMD Compiler, aber auf AMD Hardware liefern sie nur ähnlich guten Code wie die Intel Compiler. Intel trickst aber im Gegensatz zu The Portland Group herum, und verhindert so die einfache Nutzung von Performance erhöhenden Maßnahmen. Das heißt, es gibt keinen vTune Amplifier Support, Thread Pinning funktioniert nicht über die einfachen Compilersettings sondern muß explizit via OS Funktionen eingeschaltet werden, das MPI Profiling funktioniert ebenfalls nicht. Das ist der wesentliche Unterschied zwischen den Compilersuiten der beiden Herstellern auf AMD Hardware.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]