> > > > USB 3.1: Typ-C-Stecker kombiniert USB und DisplayPort

USB 3.1: Typ-C-Stecker kombiniert USB und DisplayPort

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

usb 3 1Auch die neue USB-3.1-Schnittstelle wurde auf dem diesjährigen Intel Developer Forum gezeigt. Dank der neuen Form es ist egal, wie rum der Stecker in den Anschluss gesteckt wird. Gleichzeitig soll sich im Gegensatz zur USB-3.0-Spezifikation die Bandbreite von 5 GBit/s auf 10 GBit/s verdoppelt haben. Neu hingegen ist nun die Information, dass es mit dem Typ-C-Stecker möglich ist, alternativ digitale DisplayPort-Signale zu übertragen. Realisiert wird dies mithilfe des "Alternate Mode". An genau diesem Punkt kommt die VESA (Video Electronic Standard Association) ins Spiel.

Die VESA hat zusammen mit der USB 3.0 Promoter Group an diesem "Alternate-Mode" gearbeitet, der es ermöglicht, auch Bild- und Ton-Signale zu übertragen, die den Spezifikationen der DisplayPort-Schnittstelle entsprechen. Für das Kabel stehen vier Lanes zur Verfügung, mit denen selbst 5K-Medien übertragen werden können. Demnach erfüllt dieser "Alternate Mode" die DisplayPort-1.3-Spezifikationen im vollen Umfang. Allerdings lassen sich in diesem Modus keine anderweitigen Daten übertragen. Bei Verwendung von allen vier Lanes werden die 10 GBit/s vollständig in Beschlag genommen. Dennoch können Daten bei anderweitiger Verwendung der vier Lanes dank erweiterter Reserven mit USB-2.0-Geschwindigkeit übertragen werden.

Glücklicherweise ist dieser "Alternate Mode" flexibel. So ist es ebenfalls möglich, nur zwei Lanes für die DisplayPort-Übertragung und die anderen beiden Lanes gleichzeitig für eine USB-3.1-Datenübertragung eben mit 5 GBit/s einzusetzen. Dadurch lässt sich noch immer eine 4K-Auflösung mit 60 Hz schalten. So legen auch Unternehmen wie Microsoft, Apple oder Google großen Wert darauf, den neuen USB-3.1-Standard inklusive "Alternate-Mode" auch für ihre Smartphones einzusetzen. Generell sind erste Geräte mit USB-3.1-Anschlüssen erst für die zweite Jahreshälfte des nächsten Jahres zu erwarten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28965
Langsam wird mir USB 3.1 sympathisch.
#2
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1493
Wie soll das gehen? Hat die GPU in dem Fall dann USB Ports? Oder funktioniert das nur mit iGPU?
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5394
Damit scheint AMDs / VESAs Dockport fast gleich zu sein^^

Hier ist Displayport in USB3.1 und dort ist USB3.1 in DisplayPort mini drin!

Obwohl der Displayport mir eher zusagt weil er stabiler wirkt als das was man von USB3.1C gesehen hat!


Trotzdem sehr toll, Hauptsache es ist schön Standardisiert und alle Halten sich dran!
Sogar Apple gehört ja mit zu den Treibenden Kräften!
Und ich hoffe das HDMI als Standardstecker für Displays schneller abgelöst wird!
#4
customavatars/avatar158927_1.gif
Registriert seit: 21.07.2011
Am Rhein
Kapitänleutnant
Beiträge: 1980
Dachte man hat bei HDMI 2.0 die Bandbreite auf 18 Gbit/s erhöht um UHD Übertragung zu ermöglichen, wieso sollten dann hier 10 Gbit/s für 5k ausreichen??
#5
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3049
Zitat AliManali;22667159
Wie soll das gehen? Hat die GPU in dem Fall dann USB Ports? Oder funktioniert das nur mit iGPU?


Das ist nicht für dedizierte Grafikkarten im Desktop-PC gedacht, sondern für mobile Geräte. Damit hast du dann Laptops und Tablets, die statt beispielsweise 2 USB-Ports und einem Displayport nun halt 3 USB-Ports haben, und jeder beliebige von denen kann dazu verwendet werden, einen Bildschirm anzuschließen. Das finde ich persönlich eine tolle Idee, auch wenn ich gar kein Laptop oder Tablet besitze. So ein Standard hat eigentlich nur Vorteile.

Grafikkarten am PC werden sich in der Wahl ihrer Anschlüsse wohl primär danach richten, was die Monitorhersteller dann in Zukunft verbauen. Wenn bald überall nur noch USB-Ports im Monitor sind, dann macht es auch für AMD und Nvidia Sinn, auf den Anschlusstyp zu setzen, auch wenn die Grafikkarte selbst keinerlei USB-Funktionalität bietet - einfach damit die Kabel passen.
#6
Registriert seit: 31.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 853
Eröffnet das endlich neue möglichkeiten für externe GPU´s im mobilen Einsatzbereich?
#7
customavatars/avatar3521_1.gif
Registriert seit: 04.11.2001

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1427
Die Möglichkeit mit externer GPU gabs bzw. gibts ja schon mit Thunderbolt. Aber das wird ja geblockt von den Herstellern, bzw. ist sau teuer
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]