> > > > ASRock X99 OC Formula mit 1.300 Watt VRM zeigt sich (Update)

ASRock X99 OC Formula mit 1.300 Watt VRM zeigt sich (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asrock logo 2010Immer mehr Fotos neuer Mainboards, die den Sockel LGA2011-3 der bald zu erwartenden "Haswell-E"-Prozessoren verwenden, tauchen auf. Ein Blick in unsere Mainboard-Kategorie bei den News zeigt einen deutlichen Anstieg entsprechender Meldungen. Nun sind Bilder des ASRock X99 OC Formula aufgetaucht - ein Mainboard das vor allem für Overclocker interessant sein dürfte. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte ASRock einen Teaser per Facebook, welcher den Sockel zeigte, an dessen Seite eine Spannungsversorgung über zwölf Phasen zu sehen war. Dieser Ausbau wurde in der Form auch namentlich genannt und außerdem die Unterstützung von bis zu 1.300 Watt über die VRM angekündigt.

Neben einer 12-phasigen Spannungsversorgung bietet das ASRock X99 OC Formula aber auch noch zahlreiche weitere Features. Obligatorisch sind dabei die acht Speicherbänke für den DDR4-Arbeitsspeicher sowie fünf PCI-Express-x16-Steckplätze, von denen allerdings wohl nur zwei über die vollen 16 Lanes verfügen. Weiterhin zu sehen sind zehn SATA-6GBit/s-Ports, was für einen üblichen Massenspeicherausbau mehr als ausreichend sein sollte. Für die Anbindung schnelleren Flash-Speichers bieten sich die beiden M.2-Steckplätze an. Während einer der beiden über zwei PCI-Express-2.0-Lanes angebunden sein dürfte, trägt der zweite den "Ultra M.2"-Schriftzug, was auf eine schnellere Anbindung mittels vier PCI-Express-3.0-Lanes hindeutet (wird so auch auf dem Board direkt erwähnt).

Teaser zum ASRock X99 OC Formula
Teaser zum ASRock X99 OC Formula

Besonders interessant dürften noch die zahlreichen Overclocking-Features sein. Neben der Post-Code-Anzeige sprechen besonders die Buttons zum Ein/Ausschalten und Neustarten des Boards sowie einige DIP-Schalter mit Aufschriften wie "SLOWMODE" und "LN2MODESWITCH" für diesen Anwendungsbereich. Ebenfalls ist es möglich den Multiplikator über weitere Tasten direkt auf dem Board zu erhöhen, ohne dabei in BIOS zu müssen oder anderweite Software zu bemühen. Zudem soll das ASRock X99 OC Formula in Zusammenarbeit mit Nick Shih, einem in der Overclocking-Szene bekanntem Weltrekordhalter, entwickelt worden sein.

Der X99-Chipsatz sowie weitere Bereiche der Strom- und Spannungsversorgung rund um den Sockel sind mit einer passiven Kühlung versehen. Teilweise sind die Kühler mittels einer Heatpipe miteinander verbunden. Neben dem üblichen 24-Pin-ATX-Anschluss wird das Board noch zusätzlich über jeweils einen 8-Pin- und einen 4-Pin-Anschluss versorgt. Insgesamt soll es über die Anschlüsse und die auf zwölf Phasen ausgebaute VRM möglich sein bis zu 1.300 Watt an die CPU heranzuführen. Dass dies nötig und auch möglich sein wird, gilt es noch zu beweisen. Ein paar Worte noch zur I/O-Blende: Hier zu finden sind acht USB-Anschlüsse (2x USB 2.0, 6x USB 3.0), einmal PS/2, zweimal Ethernet sowie analoge und optische Aus- und Eingänge für den Onboard-Sound.

Wie immer gibt es bislang noch keine Informationen über die Verfügbarkeit oder den Preis.

Update:

Nun ebenfalls aufgetaucht ist ein Foto des ASRock Fatal1ty X99 Professional, dass wir euch nicht vorenthalten wollen.

ASRock Fatal1ty X99 Professional
ASRock Fatal1ty X99 Professional

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (34)

#25
Registriert seit: 06.01.2008
Ösiland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2335
streitet doch bitte nicht auf CB Niveau.
#26
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11553
Hallo,
Zitat herrhannes;22566858
Ihr könnt da gerne weiterhin Unfug behaupten

Zitat herrhannes;22566858
Da hast wohl du etwas falsch interpretiert: Der Regler bedient eben nicht nur den Schalter. Die gesamte Schaltung ist der Regler.

Wenn zum Regler auch Spule und Kondensator gehört, wie genau bezeichnet man dann genau den Teil, der die PWM Signale Richtung MOSFETs gibt?
Regler = Spule + Kondensator + ???

Darf ich fragen, wie viel Schaltungen Du mit derartiger Elektronik schon aufgebaut hast?
Darf ich fragen, wie viele Datenblätter Du schon zu diesem Thema gelesen, die Berechnungen daraus durchgeführt und anschließend Spule und Kondensatoren korrekt dimensioniert eingesetzt hast?
Darf ich fragen, in welchen dieser Datenblätter Du gelesen hast, dass die Spulen und Kondensatoren mit zum "Regler" gehören?

Wenn Du also fertig bist Wikipedia zu zitieren, dann schnapp dir ein paar Datenblätter z.B. von Linear Technology - Switching Regulator (ups, steht da etwa schon Schaltregler? :eek:), suche dir einen Schaltregler raus (vollkommen egal welchen) und dann lies mal nach, was nun alles zum Regler gehört! Spule und Kondensator gibt es nämlich wie bei Grafikkarten und Mainboards nicht im praktischen rundum-sorglos-Bundle mit dem Regler! Alles muss für den entsprechenden Einsatzzweck berechnet und dimensioniert werden!

Und der (Schalt-)Regler macht genau das - PWM Signale ausgeben!

Regler, Spule, Kondensator und ein wenig Gemüse für die Feedback Loop etc. bilden einen Step-Down-Wandler... aber der Regler ist und bleibt der Regler!

Ich klinke mich an dieser Stelle aus... ist doch etwas zu OT und ein paar von mir verfasste Grundlagen zum Thema habe ich bereits oben verlinkt. Da kann jeder Interessierte nochmal nachlesen :wink:
#27
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6738
Loopy, du willst es nicht verstehen, oder? Natürlich integriert man Spule und Kondensator nicht in den Regler-IC (Außer natürlich ein Genie wie du findet eine Möglichkeit, das auf eine vernünftige Weise zu bewerkstelligen...)
Auf den eigenen Thread als Quelle zu verweisen, ist auch mehr als amüsant. Wo hängst du denn bei deinem Schaltregler die MOSFETs dran? Sind die etwa schon integriert? :eek:
Ist das echt so schwer, diesen Artikel zu lesen: Schaltregler ?
Step-Down-Wandler usw. sind nur spezielle Formen von Schaltreglern.
Edit:
Extra für dich zitiere ich:
Zitat
Schaltregler als Begriff der Elektrotechnik bzw. Elektronik bezeichnet Techniken zur Spannungs- und/oder Stromwandlung als Basis für die Stromversorgung elektrischer Geräte und Baugruppen mithilfe eines periodisch arbeitenden elektronischen Schalters und mindestens eines Energiespeichers.

Darfst dir selber aussuchen, ob du lieber die Spule/Drossel oder den Kondensator als diesen Energiespeicher ansiehst. Oder gar beide ;)
#28
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11553
Ich glaube wir reden klassisch aneinander vorbei... vielleicht hast Du nur eine andere Definition von "Regler" die man nur haben kann, wenn man noch nie etwas mit diesen Elementen in der Praxis zu tun hatte und schwammige Wikipediaartikel heranzieht.

Deine zitierte Definition ist schlicht und ergreifend falsch, weil der klassische Regler NIE (ja wirklich NIE (!!!)) den entscheidenden Energiespeicher integriert hat, weil der je nach Einsatzzweck eben stark variieren kann.
Der Schalter/Schalttransistor (MOSFET) kann je nach Regler schon mal im IC-Package integriert sein (meist bei schwächeren Reglern im unteren einstelligen A -Bereich). Wenn man aber hohe Ströme braucht wie auf Mainboards sind auch diese Schalter/MOSFETs IMMER (!) extern vom Regler. Die MOSFETs hängen dann einfach am dafür vorgesehenen (PWM)-Ausgang des Reglers. Interne, starke MOSFETs versauen dir aufgrund ihrer Verlustleistung die Feedbackloop und durch das schalten hoher Ströme versauen sie auch das Substrat/VSS, so dass sie ausgelagert werden.

Der Regler ist ein kleiner IC, alles andere sind dedizierte Bauelemente...

Zitat herrhannes;22568399
Außer natürlich ein Genie wie du findet eine Möglichkeit, das auf eine vernünftige Weise zu bewerkstelligen...

Du wirst lachen... ich entwickle gerade ASICs und die Strom/Spannungsversorgung im Silizium direkt ist genau eine meiner Aufgaben für C35 (350nm) und C18 (180nm).
Das sind aber Topologien, die mit dem klassischen DC/DC Wandler nichts mehr zu tun haben, denn eine gewickelte Draht-Spule im Silizium wird nun mal schwer!
Weit komplexere und weiter entwickelte Konzepte (wegen viel kleinerer Strukturen) kommen übrigens in den aktuellen Haswell/DC CPUs zum Einsatz, in denen die VIN in z.B. die Corespannung gewandelt wird.
Das funktioniert aber auch nur, weil man die zu versorgende Schaltung in allen Corners kennt und daher alle erforderlichen Parameter bestimmen kann. Das klappt bei einem frei verkäuflichen Regler natürlich nicht.

Ich sehe, dass Du einfach nur auf irgendwelchen Definitionen herumreitest und offenbar ohne fachlichen Background argumentiert.
Das endet, wie man schön sehen kann, in einer festgefahrenen Grundsatzdiskussion...

Mist, jetzt habe ich mich doch nochmal zu einer Antwort hinreißen lassen... sollte ich mir abgewöhnen :wink:
#29
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6738
Dass etwas aus verschiedenen Komponenten besteht, heißt nicht dass es eine Einheit bildet. Gerade die externe Beschaltung macht ja eben die Art des Reglers aus, ob auf oder abwärts. Und natürlich bekommt man da keine Spule rein, die bei den niedrigen Frequenzen einen nennenswerten Effekt hätte. Genau das meinte ich ja, das ist der Grund, wieso sie extern ist und trotzdem dazu gehört. Dass ich das nötige Hintergrundwissen habe, kannst du mir einfach mal glauben.
#30
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 784
Zitat emissary42;22563925

Das Gigabyte Z97X-SOC Force LN2 geht ja schon etwas in diese Richtung, weil man es mangels Sockelbohrungen für den Normalbetrieb eigentlich vergessen kann^^


Ich liebe GBs Marketing Fuzzis: :banana:
"Unique board design without CPU fan mounting holes [U]for faster memory communication[/U] !" :rolleyes:
#31
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28459
Zitat SlotkuehlerXXL;22570228
"Unique board design without CPU fan mounting holes [U]for faster memory communication[/U] !" :rolleyes:

In dem Fall ist aber nicht ganz unwahr. Die Sockelbohrungen waren eben für das kürzest mögliche "optimale" Tracing der DDR3 Leiterbahnen im Weg und die Dimm Slots sind daher vermutlich nun auch näher am Sockel als üblich. Es ist wohl ein Modell hauptsächlich / nur für die Memclocker-Weltelite.

Zitat Sin0822
yea they removed the holes which made the trace length matching much easier(with RAM timing is everything), they also moved the DIMMs closer, and didn't bother with second set of DIMMs as that bounces around the electrons when the DIMMs aren't in use in certain cases. Team that with their already well designed memory toplogy and SMT DIMMs, and they hit higher than 4500 now its like 4560. Also they can do this on many CPUs, not only ES, the limiter is memory.


Zitat anandtech
The big thing to notice is the lack of CPU mounting holes. This allows the memory slots to be closer to the CPU for improved signaling, but it also means that cooling is limited to copper pots for liquid nitrogen cooling.
#32
Registriert seit: 07.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 131
@loopy83 und herrhannes:

Ich erlaube mir mal als popeliger Informationstechnikstudent ein paar Worte betreffend eurer Diskussion zu schreiben.

Ich hab ja nicht viel aus meinen Regelungstechnik-Vorlesungen behalten^^
Aber eins habe ich begriffen: es ist verdammt schwer die einzelnen Begriffe und die Definitionen der Regelungstechnik auseinander zu halten.
Regelsystem, Regelstrecke, Regelglied, Regeleinrichtung, Regler etc.
Bei diesen vielen Begriffen kann man schnell mal den Überblick verlieren und in der Praxis hält man sich leider eben auch oft nicht an die von der DIN festgelegten Definitionen.
Und das ist euer Problem.
Jeder von euch hat ein anderes Verständnis davon, was zu einem Regler gehört.

Das amüsante dabei ist, dass es in eurem Streit letzten Endes nur um die richtige Definition geht und das ganze mit der Technik die dahinter steht (von der ihr beide wesentlich mehr Ahnung habt als ich^^) nicht mehr viel zu tun hat.
Aber jeder von euch besteht darauf, dass er mit seiner Definition recht hat und hält sich für den Ingenieur, der mehr Wissen und Erfahrung in diesem Bereich hat^^
Das ganze ist daher am Ende auch nicht mehr als ein "Ich bin der bessere" - Vergleich.
Sowas ist halt leider auch bei gebildeten Menschen nicht anders als bei allen anderen^^
#33
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3520
Zitat emissary42;22570452
In dem Fall ist aber nicht ganz unwahr. Die Sockelbohrungen waren eben für das kürzest mögliche "optimale" Tracing der DDR3 Leiterbahnen im Weg und die Dimm Slots sind daher vermutlich nun auch näher am Sockel als üblich. Es ist wohl ein Modell hauptsächlich / nur für die Memclocker-Weltelite.


Die Retail Verpackung, so wie die Haufen an USB und SATA sind dann aber irgendwie total unnötig. Da hätte man doch wirklich Ressourcen sparen können.
Aufs nötigste Reduziert finde ich persönlich ja eigentlich Primstens :vrizz:

So eine LN2 Schleuder könnte ja eigentlich auch genau das sein.
#34
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Ist der mit PCIe3 angebundene M.2 Slot immer noch ein Alleinstellungsmerkmal von Asrock oder nutzen auch andere Hersteller die 28-40 Lanes die auf der X99 Plattform zur Verfügung stehen hierfür?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS X99-Deluxe II im Test - Mit absoluter Vollausstattung an die...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_X99_DELUXE_II/ASUS_X99_DELUXE_II_4_LOGO

Bevor wir uns den neuen LGA2011-3-Mainboards von anderen Herstellern zuwenden, werden wir uns in diesem Artikel ein weiteres Modell von ASUS zu Gemüte führen. Denn ASUS hat für die mittlerweile veröffentlichten Broadwell-E-Prozessoren eine Reihe neuer Platinen am Start positioniert und hat... [mehr]

Gigabyte GA-X99-Ultra Gaming im Test - ein effizienter Gaming-Unterbau

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_X99_ULTRA_GAMING/GIGABYTE_GA_X99_ULTRA_GAMING_4_LOGO

Dass Gigabyte ebenfalls in der Lage ist, sehr gute Mainboards zu entwickeln, haben die Taiwaner schon zuhauf unter Beweis gestellt. Und wie sollte es auch anders sein: Das Unternehmen mischt nach Intels Core i7-6950X-Launch weiterhin im X99-Segment mit und hat drei neue Modelle im Angebot. Neben... [mehr]

ASUS X99-E im Test - ASUS' Einsteiger-Brett für Broadwell-E

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_X99_E/REVIEW_ASUS_X99_E_4_LOGO

Alle guten Dinge sind drei, wie man es in manchen Situationen zu sagen pflegt. Wir beziehen uns auf die drei neuen X99-Mainboards von ASUS. Mit dem X99-A II und dem X99-Deluxe II haben wir uns zwei der drei neuen Platinen bereits im Detail angeschaut. Welches Modell nun noch in unserer Sammlung... [mehr]

ASUS präsentiert das X99-E-10G WS mit 2x 10-GBit-Ethernet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem X99-E WS hat ASUS bereits ein Workstation-Mainboard mit X99-Chipsatz im Angebot, ergänzt dieses aber nun um das X99-E-10G WS, um auch den Bedarf nach einem solchen Mainboard mit 10-GBit-Ethernet decken zu können. Dieser scheint zweifelsohne vorhanden zu sein, denn bereits nach einer... [mehr]

MSI erweitert mit dem X99A Tomahawk das Mainboard-Portfolio

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MSI-X99A_TOMAHAWK-LOGO

Obwohl MSI bereits einige Sockel LGA2011-3-Mainboards in ihrem Sortiment stehen haben, hat das taiwanische Unternehmen nun mit dem X99A Tomahawk eine neue Platine entwickelt. Sie gehört der Arsenal-Gaming-Serie - der Einsteiger-Gaming-Klasse - an, hat in punkto Ausstattung dennoch einiges zu... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6: Neue Skylake-Platine mit Killer E2500 und Lightning-USB

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MSI_2016

Passend zur Veröffentlichung der Neuerungen des Killer-E2500-Netzwerkcontrollers von Rivet Networks präsentiert MSI heute mit dem Z170A Gaming M6 ein neues Mainboard für den Sockel LGA1151 und damit für die Skylake-S-Prozessoren. Gefertigt wurde es im gängigen ATX-Format mit schwarzem PCB. Neu... [mehr]