> > > > Prognose: Arbeitsspeicher wird in diesem Jahr 40 Prozent teurer

Prognose: Arbeitsspeicher wird in diesem Jahr 40 Prozent teurer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lvlogoIn der ersten Jahreshälfte sind die Speicherpreise erneut kräftig nach oben geklettert. Vor allem die Preise für Standardmodule kannten in den letzten sechs Monaten nur eine Richtung: Sie wurden immer teurer. So stieg der Preis für 2Gb DRAM DDR3-Chips allein im ersten Quartal 2013 um fast 30 Prozent. Am Beispiel des ADATA DDR3-1600 Kits mit insgesamt 8 GB Kapazität, hat sich der Preis um gut 75 Prozent erhöht. Kosteten die beiden 4-GB-Module Ende 2012 zusammen noch 33 Euro, mussten zuletzt etwa 58 Euro dafür berappt werden. Zu absoluten Hochzeiten, der noch nur wenige Tage zurückliegen, waren es sogar fast 60 Euro.

Geht es nach den Marktforschern von IC Insights könnten die aktuellen Preise für DDR3-Speicher noch längst nicht das Ende der Fahnenstange sein. Die Preise für die Speichermodule sollen im Laufe des Jahres noch weiter steigen – um über 40 Prozent. Der durchschnittliche Verkaufspreis für einen 4-GB-Riegel soll alleine im zweiten Quartal um 16 Prozent gestiegen sein. Die weiter steigenden Preise im Arbeitsspeichermarkt sollen hauptsächlich den sinkenden PC-Verkäufen zuzuschreiben sein. Heftig zu knabbern dürften die Hersteller von Speicherchips aber nicht haben. Dank der steigenden Preise gehen die Marktforscher von ebenfalls steigenden Umsätzen und größeren Gewinnen bei den Speicherherstellern aus.

Allein in der ersten Jahreshälfte stiegen die Preise für Standardspeicher um über 70 Prozent an - laut IC Insights sollen die Preise in diesem Jahr noch weiter anziehen.

Nach der Insolvenz und der Übernahme von Elpida durch Micron, die sich der Hersteller 200 Milliarden Yen (umgerechnet etwa 1,5 Milliarden Euro) kosten ließ, gibt es inzwischen nur noch drei große Speicherhersteller: Samsung, Hynix und eben Micron. Samsung ist dabei Branchenführer, gefolgt von Hynix. Gemeinsam bringen es die beiden Unternehmen auf einen Marktanteil von fast 63 Prozent.

Social Links

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3138
Zitat HollY_D;21002549
Das Problem war, dass die Hersteller so viele Chips gefertigt haben, dass die Preise sanken.
Um dem entgegen zu wirken wurde die Produktion vermindert. Das Angebot nimmt rapide ab, die Nachfrage weniger rapide.


So macht es Sinn, klar. Dann ist es in er News aber holprig argumentiert. Das, was ich oben zitiere, macht ja schlicht keinen Sinn, dass eine sinkende Nachfrage steigende Preise zum Ergevnis hat... :shot:
#13
customavatars/avatar80236_1.gif
Registriert seit: 17.12.2007
Berlin
Admiral
Beiträge: 11300
http://www.dramexchange.com/WeeklyResearch/Post/2/3472.html Promos, PSC, Quimonda und andere sind raus aus dem Geschäft - das ist der Preis den langfristig alle bezahlen für die kurzfristigen Preisverfälle, sobald dann eben nur noch zwei oder drei große Hersteller da sind und alle kleinen weg können die üblichen Verdächtigen dann wirklich anfangen, über Preise zu jammern. Wird dann auch Mobile, Grakas usw betreffen, ich kann mir schwer vorstellen, dass nach den Entwicklungen der letzten Jahre neue Global Player in den volatilen Markt einsteigen, ergo sinkt kontinuierlich die Konkurrenz bis hin zu quasi Monopolen...
#14
Registriert seit: 31.07.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6591
Oligopol schimpft sich das...
Oligopol
#15
customavatars/avatar16803_1.gif
Registriert seit: 25.12.2004
Bärlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3894
(...) lasst alle mal die Kirche im Dorf. Es gab Zeiten da hat "OC-Speicher" (DDR2-2GB) mal eben noch so 250€ gekostet. Ich finde die Preise immer noch witzlos...
#16
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat Botter;21003254
(...) lasst alle mal die Kirche im Dorf. Es gab Zeiten da hat "OC-Speicher" (DDR2-2GB) mal eben noch so 250€ gekostet. Ich finde die Preise immer noch witzlos...


Speicher profitiert praktisch 1:1 von Strukturverkleinerung und daher ist dein Vergleich, freundlich formuliert, Quatsch.
#17
customavatars/avatar16803_1.gif
Registriert seit: 25.12.2004
Bärlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3894
Ich weiß, aber müssten deiner Aussage nach nicht auch die CPUs günstiger werden? ;)
#18
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3138
Zitat Botter;21003726
Ich weiß, aber müssten deiner Aussage nach nicht auch die CPUs günstiger werden? ;)


Da sind wir wieder beim Oligopol und dem quasi Intel-CPU-Monopol...
#19
customavatars/avatar80236_1.gif
Registriert seit: 17.12.2007
Berlin
Admiral
Beiträge: 11300
Tatsache ist, Strukturbreite hin oder her, das in Zeiten der Niedrigpreise alle Hersteller, ohne Ausnahme, verheerende Verluste eingefahren haben - auch die, die überlebt haben, Hynix zum Beispiel nur Dank enormer staatlicher Hilfen durch Süd-Korea. Daneben wurden Investitionen in Forschung und neue, effektivere Fertigungsstätten einfach gecancelt oder zurückgefahren, weil die keiner mehr bezahlen konnte. Auch ein 30nm Chip kostet Geld in der Herstellung, die Rohstoffpreise sind nicht gerade gesunken und 8GB brauchen halt auch 16 ICs zur Zeit^^ - die Preise haben sich schlicht normalisiert, und wer das nicht wahr haben will lebt an der Realtät vorbei
#20
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
@ Botter: Ja und nein. Bei CPUs steigt sinkt die Die Größe bei weitem nicht 1:1 mit der Strukturgröße und es gibt weitaus höhere Entwicklungskosten als beim grundsätzlich sehr simplen DRAM. Das letzte bischen wird dann von dem von Katsche genannten Grund aufgefressen.
#21
Registriert seit: 17.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 370
Das sind dann wohl die Endpreise, haben wir bei CPUs ja schon länger. Und es wird nicht aufhören bis es für jedes Produkt nur noch 2-3 Hersteller mit maximal patentgesicherter, konkurenzausschließender Position gibt.
Schöne neue Weltordnung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]