> > > > HTC verdient wieder Geld mit Smartphones, Sony verliert es

HTC verdient wieder Geld mit Smartphones, Sony verliert es

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newWie schnell Erfolg und Misserfolg wechseln können, zeigt dieser Tage nicht nur das Beispiel Samsung. Konnten die Südkoreaner Quartal für Quartal neue Bestwerte dank glänzender Smartphone-Verkäufe vorweisen, ging es zuletzt merklich bergab. Aber auch HTC und Sony kennen derartige Entwicklungen.

Waren die Taiwaner lange Zeit das größte Sorgenkind und mehrfach Bestandteil von Übernahmegerüchten, konnte man sich mit Hilfe des One (M8) wieder stabilisieren. Zwar konnte man im abgelaufenen dritten Quartal nicht an die Monate zuvor anknüpfen, im Vergleich zum Vorjahrszeitraum wurden die wichtigen Punkte operativer Gewinn und Nettogewinn aber verbessert. Ersterer betrug 0,2 Milliarden Taiwan-Dollar (5,2 Millionen Euro, letzterer sogar 0,6 Milliarden (15,6 Millionen Euro).

Das Unternehmen selbst führt dies auch noch immer gute Absatzzahlen beim One (M8), Desire 610 und Desire 510 zurück. Zudem konnte man in China das Desire 820 in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Mobilfunkanbietern auf den Markt bringen. Am Ende aber haben vor allem die deutlich gesenkten Kosten zum positiven Ergebnis beigetragen. Denn die operativen Ausgaben wurden binnen eines Jahres von 13,1 auf 9,4 Milliarden Taiwan-Dollar gesenkt, vor allem das Marketing-Budget war von diesem Schritt betroffen.

Hoher Verlust trotz mehr verkaufte Smartphones

Genau in die andere Richtung ging der Kurs hingegen bei Sony. Noch vor wenigen Monaten erklärten die Japaner, dass vor allem die Mobile-Sparte für den Erfolg des Konzerns verantwortlich sei. Nun entpuppt sich eben dieses Geschäft jedoch als Schwachstelle. Denn im zweiten Geschäftsquartal wurden mit 41 Millionen Smartphones nicht nur deutlich weniger als angenommen - 50 Millionen - abgesetzt, nach einem operativen Gewinn in Höhe von 8,8 Milliarden Yen im Vorjahr hat es nun lediglich noch für einen Verlust in Höhe von 172 Milliarden Yen (1,2 Milliarden Euro) gereicht. Dabei konnten die Auslieferungen im Vergleich um 1,2 Prozent gesteigert werden, notwendige Abschreibungen und Bewertungskorrekturen in Höhe von insgesamt 176 Milliarden Yen konnten jedoch nicht kompensiert werden. Der Spartenumsatz stieg leicht von 304,6 auf 308,4 Milliarden Yen.

Konzernweit lag der Zuwachs mit 7,2 Prozent höher, die Einnahmen beliefen sich auf 1,9 Billionen Yen. Als Zugpferde entpuppten sich dabei die Bereiche Game & Network Services mit einem Plus von rund 83 Prozent sowie ausgerechnet Home Entertainment & Sound; hier sorgten unter anderem bessere Fernseher-Verkaufszahlen für ein Wachstum von 7 Prozent. Unter dem Strich rechte es insgesamt aber nicht für schwarze Zahlen. Der operative Verlust lag bei 85,6 Milliarden Yen, der Nettoverlust bei 90 Milliarden (654 Millionen Euro). Vor einem Jahr konnte man in beiden Punkten noch einen Gewinn vorweisen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
HTC:
Der Umsatz ****** 41,9 Mrd. NT$

Sony:
Der Absatz von 41 Mio. Smartphones gilt für das letzte Geschäftsjahr, nicht für das letzte Quartal.

Hoher Verlust trotz mehr verkaufter Smartphones:
Das klingt irgendwie überrascht.
Nur weil ich von etwas mehr verkaufe, kommt doch nicht automatisch ein Gewinn dabei heraus.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Erstaunlich - hatte das z2 dem 1 vorgezogen.
#3
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Kapitänleutnant
Beiträge: 2008
wenn man meint bereits alle 6 Monate ein neues "Spitzenmodell" auf den Markt werfen zu müßen, das sich nicht wesentlich von den Vorgängern unterscheidet, braucht man sich nicht wundern, wenn der Absatz wegbricht.

Selbst die dümmsten Konsumenten, haben es irgendwann kapiert.
#4
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16803
Wenn ich mir das M2 von meiner Frau anschaue weiß ich auch warum Sony kein Geld mit den Teilen macht...

Toll aussehen aber überempfindliche Displays, wenn man die Smartphones lädt werden sie noch empfindlicher... Top.


Hatte diverse Sonys über die Jahre und bin mittlerweile völlig davon abgekehrt. Lieber HTC, Motorola oder mittlerweile Huawei - da funktioniert wenigstens alles wie es soll.


my 2 cents.
#5
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3661
Zitat ilovebytes;22811276
wenn man meint bereits alle 6 Monate ein neues "Spitzenmodell" auf den Markt werfen zu müßen, das sich nicht wesentlich von den Vorgängern unterscheidet, braucht man sich nicht wundern, wenn der Absatz wegbricht.

Selbst die dümmsten Konsumenten, haben es irgendwann kapiert.


Lesen bildet. Der Absatz ist nicht eingebrochen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]