> > > > HTC Desire 510 im Kurztest

HTC Desire 510 im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: HTC Desire 510 im Kurztest

htc 510 teaser kleinEin LTE-taugliches Smartphone für weniger als 200 Euro und einem Display zwischen 4 und 5 Zoll wird gesucht? Nicht selten fällt die Wahl dann auf Motorola Moto G, das seit geraumer Zeit als Preis-Leistungs-Champion in diesem Segment gelten darf. Doch mit dem Desire 510 schickt HTC nun einen Gegner ins Rennen, der unter Umständen die Alternative mit der besseren Zukunftsperspektive sein könnte.

Doch schon am Anfang müssen die Erwartungen gedämpft werden. Denn wer heute ein Desire 510 erwirbt, hat von der Zukunft noch nichts, erst in einigen Wochen oder Monaten kann die Technik völlig ausgereizt werden, das gesamte Potential kann ein Test derzeit noch nicht in Gänze bewerten.

Die Rede ist dabei vom SoC. Denn als eines der ersten Smartphones überhaupt kann HTCs jüngster Sproß - sieht man einmal vom noch nicht verfügbaren Desire 820 ab - mit einem 64-Bit-fähigen SoC aufwarten. Für Android L bedeutet dies im besten Fall eine höhere Leistung als auf Geräten mit 32-Bit-SoC, für das eingesetzte Android 4.4.3 mitsamt Sense 6.0 hingegen kaum etwas. Denn der Qualcomm Snapdragon 410, der im Wesentlichen auf vier 1,2 GHz schnellen Cortex-A53-Kernen und einer GPU vom Typ Adreno 306 basiert, ist in puncto 32-Bit-Leistung ein enger Verwandter des Snapdragon 400, ein derzeit häufig in der Mittelklasse genutzter Chip. Die Pro-Kern-Performance liegt je nach Kriterium in etwa auf dem Niveau eines Cortex A7 oder Cortex A9, Höchstwerte in Benchmarks dürfen somit nicht erwartet werden. Immerhin aber hat HTC dem Desire 510 1 GB Arbeitsspeicher spendiert, was für viele Fälle ausreichend sein dürfte.

Das unsichtbare Highlight steckt hinter der schlichten Rückseite: Der 64-Bit-SoC
Das unsichtbare Highlight steckt hinter der schlichten Rückseite: Der 64-Bit-SoC

Gespart hat man hingegen beim Display. Zwar fällt die Anzeige mit 4,7 Zoll angenehm groß aus, es werden jedoch nur 854 x 480 Pixel und somit eine Pixel-Dichte von 208 ppi geboten. Zumindest etwas großzügiger zeigt man sich bei den Schnittstellen. Denn das Mobilfunkmodem versteht sich auf LTE nach Cat 4, im Idealfall erreicht man somit beim Download bis zu 150 Mbit pro Sekunde. Der Rest ist hingegen unspektakulär: Single-Band-WLAN nach n-Standard, Bluetooth 4.0 sowie Micro-USB 2.0 sind das Mindeste, was ein Smartphone im Herbst 2014 bieten muss; NFC fehlt im übrigen. Dafür steht ein microSD-Slot zur Verfügung, über den sich der 8 GB große interne Speicher erweitern lässt.

Zumindest auf dem Papier gerade so eben noch der Mittelklasse angemessen sind die Kameras. Auf der Rückseite bietet der Sensor 5 Megapixel sowie die Möglichkeit, Videos in Full-HD-Auflösung aufzuzeichnen. Verzichten muss man dabei aber ebenso wie bei Fotos auf einen Autofokus oder einen Blitz - auf beides hat HTC verzichtet. Allenfalls für Video-Telefonate geeignet ist die Frontlösung. Hier stehen 0,3 Megapixel zur Verfügung, Bewegtbilder bieten lediglich VGA-Auflösung.

Hinten 5,0, vorhne 0,3 Megapixel: Auf dem Papier sind Kameras nicht spektakulär
Hinten 5,0, vorhne 0,3 Megapixel: Auf dem Papier sind Kameras nicht spektakulär

Eine Überraschung bietet das Gehäuse des Desire 510. Denn mit 139,9 x 69,8 x 10,0 mm fällt das Gerät ungewöhnlich groß aus. Das mit einem 5-Zoll-Bildschirm ausgestattete Moto G des Jahrgangs 2014 bringt es auf 141,5 x 70,7 x 11,0 mm - der Unterschied, der nicht ins Gewicht fällt; beim Z3 Compact schafft Sony es, ein größeres Display in ein 127,3 x 64,9 x 8,6 mm messendes Gehäuse zu integrieren. Mit 158 g fällt das Desire 510 aber auch überdurchschnittlich schwer aus.

Gut verarbeitetes, aber großes und schweres Gehäuse in bekannter HTC-Optik
Gut verarbeitetes, aber großes und schweres Gehäuse in bekannter HTC-Optik

Beides, Gewicht als auch Größe, sind dem Smartphone aufgrund des Designs anzusehen. Denn HTC setzt auf die gleichen Linien und Details, die man auch bei diversen Schwestermodellen verwendet. Die markantesten Punkte sind dabei das unterhalb des Displays platzierte eigene Logo sowie die Gestaltung der Lautsprecher. Ansonsten wirkt das Handy wie aus einem Guss, trotz abnehmbarer Rückseite, unter der sich der 2.100 mAh fassende Akku sowie die Schächte für Speicherkarte und Micro-SIM verbergen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 04.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 634
Ich denke der Preis im Fazit stimmt nicht ( ab ca. 1999 Euro )
#2
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9228
Danke, habe ich korrigiert :)
#3
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
In meinen Augen ist die Display-Auflösung nicht mehr zeitgemäß, auch in dieser Preisklasse nicht. Seit dem angesprochenen Moto G darf man in diesem Segment wohl zu recht 720p-Screens erwarten - klar, ohne Vorteile ist ein grobkörnigeres Display nicht, da auch die Akkulaufzeit im Gegenzug länger ausfallen wird.

Aber wenn ich persönlich vor der Wahl stünde, ob HD oder 64 Bit-fähiges SoC, dann würde ich mich für ersteres entscheiden, vor allem, weil das Moto G absolut keine Geschwindigkeitsprobleme hat und den besseren Prozessor nicht wirklich braucht.
#4
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1256
Akku wechselbar. Schön.
4,7"? Nicht schön. Kann man denn nicht genau das Selbe Ding in kleiner anbieten? So 4" vielleicht?! Aber das betrifft ja alle Hersteller.
#5
Registriert seit: 15.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 958
Warum hat die Kamera keinen Autofokus? Das ist doch totaler Quatsch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]