> > > > Akasa DuoDock X WiFi im Kurztest

Akasa DuoDock X WiFi im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Akasa DuoDock X WiFi im Kurztest

asustorFestplattendocks mit USB-Anschluss sind etwas Praktisches. Festplatten reinstecken, einschalten, fertig - funktioniert an jedem Rechner. Aber was, wenn man gerne mit seinem Smartphone auf die Daten einer Festplatte (Filme oder Bilder beispielsweise) zugreifen will? Ab hier wird es schwierig, denn so richtig gut funktioniert das weder an iPhone-Dockanschlüssen noch an USB-Host-Schnittstellen. Akasa hat für genau dieses Problem eine Lösung geschaffen.

Die simple aber geniale Lösung heißt: WLAN + App. WLAN ist Standard bei Smartphones und Tablets aller Art und zumindest für iOS- und Android-Nutzer stellt der Hersteller Akasa eine App namens "akasa air" zur Verfügung. Das einfache Prinzip des Festplatten-Docks bleibt: Festplatte reinstecken, einschalten und per W-Lan verbinden. Einmal verbunden kann man auf die Inhalte der eingesteckten Festplatte zugreifen - auch DLNA soll das Dock beherrschen.

akasa duodock 1
Technische Daten
Hersteller Akasa
Modell DuuDock X WiFi
Speicher Dock für eine 2,5" bzw. 3,5"-Festplatte
Verbindungsmöglichkeiten USB 3.0, n-Wlan
Preis ca. 70 Euro
akasa duodock 2

Lieferumfang

  • Akasa DuoDock X WiFi
  • 1,5m USB 3.0-Kabel
  • Netzteil (12V, 2A)

Auf den ersten Blick sieht Akasas DuoDock X Wifi aus wie jedes andere Dock auch, erst auf den zweiten Blick erkennt man die kabellosen Fähigkeiten des Geräts. Doch wie praktisch ist diese Funktion im Alltag wirklich? In diesem Test werden wir das herausfinden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 361
ne Danke, nicht für 70 EUR !!

meine Icy Box IB-WF200HD hat keine 50 gekostet und hat noch nen Akku drinnen.
Gut , können zwar nur 2,5" rein. Aber für Unterwegs reicht das.
#2
customavatars/avatar3158_1.gif
Registriert seit: 19.10.2002
Köln
Kapitänleutnant
Beiträge: 1901
Seite 2 - "Leider lässt sich das das DuoDock X WiFi nur als Hotspot nutzen - in ein bestehendes kabelloses Nerzwerk lässt es sich nicht integrieren."
Nerzwerke sind schön flauschig...;-)
#3
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3544
Oh, da scheint sich ein Tippfehler eingeschlichen zu haben. Es handelt sich natürlich um ein Netzwerk und kein Nerzwerk! :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]