> > > > Medion Akoya S3409 mit Kaby Lake im Test

Medion Akoya S3409 mit Kaby Lake im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Medion Akoya S3409 mit Kaby Lake im Test

medion s3409 teaser kleinUm den Preis bedacht, aber nie um eine technische Neuerung verlegen: Mit dem Akoya S3409 bleibt Medion seinem Credo treu und bringt als einer der ersten Hersteller ein kompaktes Notebook mit Kaby-Lake-Prozessor in den Handel. Bei dem hat man vieles richtiggemacht, dass an einigen Stellen aber gespart werden musste, ist nicht zu übersehen. Der Test zeigt, wo gerne nachgebessert werden darf.

Noch vor eineinhalb oder zwei Jahren hätte man das Akoya S3409 als Ultrabook beworben, sowohl Maße als auch Technik erfüllen jenen, von Intel geschaffenen inoffiziellen Standard. Der hat am Ende tatsächlich dafür gesorgt, dass die mobilen PCs kleiner und leichter geworden sind, hinter so manchem Punkt verbarg sich aber mehr Marketing als gute Absicht. Vielleicht ist es auch deshalb so still um die Bezeichnung geworden.

Angeboten wird das Medion-Notebook in zwei Konfigurationen. Die hier getestete Variante MD60234 bietet ein 13,3 Zoll großes Display mit QHD+-Auflösung (3.200 x 1.800 Pixel), das Modell MD60266 verfügt bei gleicher Diagonale nur über 1.920 x 1.080 Pixel; alle andere Ausstattungsmerkmale stimmen überein. Für das Testgerät verlangt Medion 1.099 Euro, für das günstigere System 999 Euro. Darüber hinaus nennen Händler noch die Modelle MD60219 und MD60241, bei denen mit einem i7-7200U ein schwächerer Prozessor verbaut wird. Ersteres verfügt über eine 256 GB große SSD, in letzterem fasst sie 512 GB. Die Preise: Knapp 800 und 900 Euro.

Schlicht und nicht nur aus Aluminium

Medion selbst spricht beim S3409 unabhängig von der Konfiguration selbstbewusst von einem „Notebook im stylischen Aluminium-Gehäuse“ und übertreibt damit strenggenommen zumindest bezüglich der Materialwahl. Zwar bestehen A- und C-Teil des Gehäuses aus dem leichten Metall, bei Display-Einfassung und Boden verlässt man sich aber nur auf Kunststoff. Die Optik stört das nicht, die Unterseite sieht man im normalen Einsatz nur selten und der Rahmen rund um die Anzeige wirkt trotz vermeintlich billigerem Material hochwertig. Gleiches gilt für die aus Aluminium gefertigten Gehäuseteile, auch wenn deren schlichtes Erscheinungsbild zunächst etwas anderes propagiert.

Generell hält sich das Akoya S3409 in puncto Design sehr zurück, Eyecatcher im eigentlichen Sinne gibt es nicht. Allenfalls an der Mesh-Optik der Lautsprecherabdeckung zwischen Tastatur und Display bleibt der Blick hängen, vielleicht auch noch an der silbrigen Fase rund um das Touchpad.

Auffälliger ist die Verarbeitung, an der es nichts auszusetzen gibt. Die Spaltmaße fallen rundherum identisch aus, scharfe Kanten und ähnliches gibt es nicht. Luft nach oben gibt es hingegen bei der Festigkeit. Im Bereich rund um das Touchpad lässt sich das Gehäuse schon mit moderatem Krafteinsatz verformen, gleiches gilt für die Mitte der Tastatur. Die beiden Scharniere sorgen hingegen für einen festen Halt, auch grobe Stöße bringen das Display nicht unnötig zum Schwingen.

Mit 327,0 x 220,6 x 16,8 mm und 1,5 kg belastet das Notebook Tasche oder Rucksack zudem nicht unnötig.

Die wichtigen Schnittstellen bietet das Akoya S3409

Beim Betrachten des Gehäuserands fällt die ungleichmäßige Verteilung der Schnittstellen auf. Links hat Medion lediglich einen Typ-C-Port (USB 3.1 Gen 1 Typ-C) untergebracht, links hingegen zweimal USB (USB 3.1 Gen 1 Typ-A), sowie je einmal Audio und HDMI; hinzu kommt ein Kartenleser. Damit bietet das Akoya S3409 alle wichtigen kabelgebundenen Ein- und Ausgänge, einzig Thunderbolt 3 wäre noch wünschenswert - dürfte in dieser Preisklasse aber selten bleiben.

Die drahtlose Kommunikation erfolgt wie üblich per WLAN und Bluetooth (4.1), Intels Wireless-AC 8265 erwartet man aber zunächst nicht. Das Modul bietet nicht nur die Übertragung gemäß 802.11ac, sondern auch hohe Übertragungsraten von bis zu 867 Mbit/s brutto - möglich wird dies durch die 2x2-Konfiguration.

Als soliden Durchschnitt kann man Webcam und Lautsprecher bezeichnen. Die oberhalb des Displays untergebrachte Kamera nimmt im 720p-Format auf und schwächelt in schwach ausgeleuchteten Umgebungen. Eine überraschend hohe Lautstärke erreichen die beiden Dolby-zertifizierten Boxen, allerdings sind sie im mittleren und tiefen Bereich etwas schwach auf der Brust. Hinzu kommen leichte Verzerrungen ab einem Pegel von etwa 75 %.

Tippen mach Spaß

Fast tadellos arbeitet die Tastatur. Mit 15 x 13 mm fallen die Haupttasten ausreichend groß aus, ein Abstand von 4 mm verringert Fehleingaben. Kurzer Hub und gut gewählter Druckpunkt sorgen für ein eher knackiges Tippgefühl, die eindeutige Beschriftung und Bebilderung bekräftigt den guten Eindruck ebenso wie die insgesamt fünfstufige Hintergrundbeleuchtung, die sehr gleichmäßig ausfällt. Kritik gibt es nur für die zu kleinen Funktionstasten in der obersten Reihe sowie die etwas schmal geratene linke Umschalttaste.

Noch gut schneidet das Touchpad ab. Die 106 x 66 mm große Fläche bietet gute Gleiteigenschaften, erkannte im Test aber nicht immer zuverlässig alle Eingaben. Vor allem bei schnelleren Eingaben traten hier und da Fehler auf. Zusätzlich stört der zu lange Hub der beiden integrierten Tasten sowie die fehlende Unterteilung beider. Gewöhnen muss man sich an die ungewöhnliche Platzierung des Touchpads. Üblich ist die Unterbringung entweder in der Mitte der Handballenablage oder aber unterhalb der Leertaste. Medion hat es hingegen leicht nach links verschoben.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (24)

#15
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Medion ist genauso gut oder schlecht wie die anderen Hersteller in der Preisklasse auch.

Sie hatten sogar ein 11" Notebook mit mattem FHD IPS im Angebot für nur 250€, davon kann man bei den normalen Hersteller nur träumen.
#16
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7628
War ja auch der letzte Schund. Wenn das billigste vom billigen verbaut ist der Preis kein Problem zu realisieren. ;)

Gruß Romsky
#17
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Achja? Hast du das Gerät mal getestet und ausprobiert?

Nen Kumpel hat das und ist sehr zufrieden damit, da ist auch nur Intel-Mainstream-Technik drin, nur dass man halt nicht für die Marke bezahlt.

Und ein FHD-IPS Display ist in vielen Business-Kisten noch immer nicht Standard...

Was man da teilweise an Touchpads und Displays in der Business-Klasse findet, DAS ist der letzte Schund gemessen am Preis von jenseits der 1000€.
#18
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7628
Na komm. Fhd-ips ist nicht gleich Fhd-ips. Es gibt die billigsten Kisten die das haben. Es umschreibt ja auch nur die Auflösung und die Technik. Ausleuchtung, Farbwiedergabe, Helligkeit, Kontrast usw. trennen die Spreu vom Weizen. ;)

Gruß Romsky
#19
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Klar ist FHD IPS nicht gleich FHD IPS, aber es ist Aufjedenfall besser als HD TN, was bis hin zu 500€ immer noch gerne verbaut ist.
Kontrast ist bei allen IPS etwa gleich schlecht. Und es gibt auch genug hochpreisige Notebooks mit miesen Displays, mein Dell XPS 15 (9530) ist zB klar ein Oberklasse-Produkt, aber das Display lässt abgesehen von der Auflösung schon sehr zu wünschen übrig in Sachen Kontrast und Farben. Auch haben viele Thinkpads Probleme mit der Farbwiedergabe.

Also die Qualität der Produkte anhand des Preises festzumachen ist Unsinn ;)

Natürlich kriegst du für 250€ keine 4K-Gaming-Kiste, aber einen ordentlichen Surf-Rechner kriegst du für das Geld bei Medion eher als bei Lenovo und co. Die sacken für ihre Produkte teilweise deutlich mehr ein (ThinkPad!) aber warum sollten die dann etwas Marge in vernünftige Qualität stecken? Ist doch schlecht fürs Wachstum...

Einzig bei Apple kann man sich sicher sein, dass man für sein Geld ein Top-Display bekommt.
#20
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7628
Es gibt ips mit 1:600 Kontrast oder mit 1:1600 (surface book). Mein Dell 9550 hat ebenfalls ein klasse Display.

Gruß Romsky
#21
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Das beschriebene Medion S2218 hat knapp 1000:1. Test Medion Akoya S2218 Subnotebook - Notebookcheck.com Tests
Finde ich jetzt nicht "der letzte Schund"

Jo, von vorne hat das 9550 ein klasse Display, aber mal von der Seite draufgeguckt? XPS 15 9550 IGZO Terrible View Angle : Color Shift / Red Tint | NotebookReview
Meins leidet da auch drunter, da wird jedes TN neidisch... 2000€ Laptop und so, ne?
#22
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7628
Igzo hat nur die 4k Variante. ;)
Das Fullhd Display hat das Problem nicht.
Gruß Romsky
#23
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Das macht die Sache aber nicht besser...
Das 4K Modell ist das teuere und bessere, eigentlich.
#24
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7628
Das stimmt.

Gruß Romsky
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]