> > > > Microsoft Surface Pro 4 im Test

Microsoft Surface Pro 4 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Microsoft Surface Pro 4 im Test

microsoft surface pro 4 teaser kleinNeuer Prozessor, neues Display, neuer Stift, altes Konzept: Auch beim Surface Pro 4 bleibt Microsoft sich treu und beschränkt sich auf eine Frischzellenkur, die aber nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist. Ob das angesichts der Konkurrenz und vor allem in Hinblick auf den hohen Preis reicht, zeigt der Test.

Denn wer sich für ein Surface Pro 4 interessiert, muss teils deutlich mehr als noch bei den Vorgängern bezahlen. So verlangt Microsoft bereits für die Einstiegsversion 999 Euro, die von uns getestete Variante mit Core i5, 8 GB RAM und 256 GB fassender SSD schlägt hingegen schon mit 1.449 Euro zu Buche. Wer auf eine Tastatur nicht verzichten will, muss weitere knapp 150 Euro für das Type Cover ausgeben. Das Ende der Fahnenstange ist das aber nicht, denn die Zubehörliste umfasst noch weitere Punkte, darunter das Dock für fast 230 Euro. Dieses wird dann fast zur Pflicht, wenn das Surface Pro 4 tatsächlich als Ersatz für einen Desktop-PC gedacht ist.

Gutes Display, schlechtes Display

Ob das angesichts des Displays aber eine gute Wahl ist, darf zumindest ein Stück weit bezweifelt werden. Nicht etwa, weil die Anzeige technisch enttäuscht. Aber mit 12,3 Zoll fällt die Diagonale des im 3:2-Format gehaltenen Bildschirms für das regelmäßige Arbeiten am Schreibtisch arg klein aus - auch wenn Microsoft in der Werbung etwas Anderes verspricht. Mit 2.736 x 1.824 Pixeln werden die Inhalte aber mehr als ausreichend scharf dargestellt.

Für den Außeneinsatz gut gerüstet ist das Tablet dank der guten Hintergrundbeleuchtung des IPS-Panels. In der Spitze werden 438 cd/m² erreicht, im Mittel immerhin noch 391 cd/m². Damit ist der Einsatz auch auf der Terrasse oder im Café problemlos möglich, solange die direkte Sonneneinstrahlung gemieden wird. Punktabzug gibt es für die nicht ganz überzeugende Homogenität. Denn mit rund 82 % des Maximalwerts fällt die dunkelste Stelle des Displays dem Betrachter sofort auf, vor allem in den beiden unteren Ecken bleibt die Darstellung sichtbar dunkler.

Das schahrfe Display bietet eine gute, aber keine überragende Helligkeit
Das schahrfe Display bietet eine gute, aber keine überragende Helligkeit

Durchwachsen sieht es bei den Farbqualitäten aus. Mit durchschnittlich fast 6.800 Kelvin werden weiße Flächen leicht blau dargestellt, bei der Bearbeitung von Bildern dürfte sich so mancher an der schwachen Abdeckung des AdobeRGB-Raums stören: Das Surface Pro 4 schafft hier nur 66 %. Besser sieht es bei sRGB aus. Hier sind es 94 %.

Ein „Gut“ gibt es aber auch für das Kontrastverhältnis, das bei 1.219:1 liegt.

Microsoft nutzt das Potential nicht

Dass Microsoft beim Surface Pro 3 zwischenzeitlich nicht auf Broadwell wechselte, sorgte hier und da für Kritik, am Ende dürfte es aber eine Frage des Aufwands gewesen sein. Immerhin hat man sich beim Surface Pro 4 von Haswell verabschiedet und bietet die aktuellen Skylake-Prozessoren an. In der Testkonfiguration handelt es sich dabei um einen Core i5-6300U, einen von derzeit vier 15-W-Chips. Wie üblich setzt Intel dabei auf zwei Kerne plus Hyper-Threading, die Taktraten liegen bei 2,4 bis 3,0 GHz - sofern der Gerätehersteller von der cTDP keinen Gebrauch macht; Microsoft verzichtet darauf. Gefertigt wird der i5-6300U wie auch seine Schwestermodelle im 14-nm-Verfahren, zu den Zusatzfunktionen gehören unter anderem VT-x und VT-d, aber auch vPro.

Der Core i5 wird früh gedrosselt, die SSD leidet unter Treiber-Problemen
Der Core i5 wird früh gedrosselt, die SSD leidet unter Treiber-Problemen

Fester Bestandteil des Prozessors ist die integrierte GPU vom Typ HD Graphics 520. Die bereits in mehreren Notebooks begutachtete Grafiklösung verfügt über 24 Execution Units und erreicht im i5-6300U maximal 1,7 GHz; der Grundtakt liegt bei 1,0 GHz.

Dass die Kombination aus CPU und GPU für Spiele und andere grafisch anspruchsvolle Anwendungen nicht ausreicht, zeigt nicht nur 3DMark. Zwar sind gut 5.900 und knapp 850 Punkte in den Szenarien Cloud Gate und Fire Strike teils deutlich mehr als noch bei den Haswell- und Broadwell-Vorgängern, vom Niveau einer günstigen Mittelklasse-Grafikkarte bleibt man aber deutlich entfernt. Der CPU-Part erledigt seine Aufgaben hingegen zufriedenstellend. Im Cinebench werden etwa 3,3 und 300 Punkte (11/15) erreicht, im Office-nahen PCMark 7 und 8 sind es fast 5.000 respektive gut 2.300 Punkte.

Es wäre aber auch mehr möglich. Denn zum einen setzt Microsoft auf 8 GB RAM vom Typ DDR3, der langsamer als der von Skylake unterstützte DDR4-Speicher ist. Zum anderen ist bei Surface Pro 4 die gleiche Problematik wie schon zuletzt beim XPS 13 (9350) vorzufinden. Der offizielle Treiber von Microsoft hat Probleme mit der NVMe-SSD, je nach genutztem Testprogramm sind die Auswirkungen jedoch unterschiedlich. Auffallend ist aber, dass das von Samsung stammende Laufwerk in der Spitze mit 893 MB/s beim Lesen gut 300 MB/s langsamer als in Dells Notebook ist.

Für Office und Co. steht mehr als genügend Leistung zur Verfügung
Für Office und Co. steht mehr als genügend Leistung zur Verfügung

Auf einen Test mit dem nicht offiziell für die SSD freigegebenen Samsung-Treiber haben wir verzichtet. Zwar ist das Aufspielen kein Problem, im Zweifelsfall könnten Käufer aber die Garantie aufs Spiel setzen.

Das Surface tritt früh auf die Bremse

Aber auch ein dritter Punkt spielt hinsichtlich der Leistung eine gewichtige Rolle. Denn Microsoft verfolgt eine sehr vorsichtige Strategie beim Kühlen des i5-6300U. Früh wird die maximale Taktrate abgesenkt, um zu hohe Temperaturen zu vermeiden - früh ist dabei gleichbedeutend mit 61 °C. Spätestens dann wird der CPU-Part auf nur noch 1,2 GHz gedrosselt, die GPU arbeitet hingegen mit 700 MHz weiter.

Völlig falsch ist dieser Ansatz aber nicht, wie das Gehäuse zeigt. Denn auch trotz des aggressiven Drosselns werden unter Last auf der Rückseite punktuell rund 42 °C erreicht. Mit fast 40,8 dB(A) arbeitet dann auch der Lüfter, der im Leerlauf meist stillsteht, deutlich hörbar.

Klassenüblicher Akku

Kleiner und leichter als ein klassisches Notebook, aber auch weniger Platz für den Akku. An dieser Grundfeste kann auch Microsoft nicht rütteln, mit 38,1 Wh wird aber immerhin eine angesichts der Maße leicht überdurchschnittliche Kapazität geboten. Dass damit keine rekordverdächtigen Laufzeiten zu realisieren sind, dürfte klar sein. Zwar begnügt sich das gesamte System bei geringer Last und einer Helligkeit von 120 cd/m² mit gut 5 W, wer die gesamte Leistung abruft treibt den Bedarf aber schnell auf bis zu rund 29 W; dabei entfallen allein 21 W auf den i5-6300U.

Daraus resultieren Laufzeiten von knapp 8,5 und zwei Stunden bei geringer und bei hoher Last (Battery Eater Reader’s Test/Classic). Im Office-ähnlichen Einsatz (PCMark 8) hält das Surface Pro 4 rund drei Stunden durch.

Vor allem der Prozessor belastet den Akku - unter voller Last gehen bis zu zwei Drittel des Bedarfs auf sein Konto
Der Prozessor belastet den Akku mehr als das Display- unter voller Last gehen bis zu zwei Drittel des Bedarfs auf sein Konto

Die von Microsoft versprochene neun Stunden bei der Wiedergabe von Videos sind in der Praxis nicht erreichbar. Auch das Deaktivieren sämtlicher Funkverbindungen, die Reduzierung der Display-Helligkeit sowie das Abkoppeln der Tastatur senken den Bedarf dann nicht weit genug.

Tablet-übliche Ausstattung

Dass bereits eingangs auf das separat erhältliche Dock verwiesen wurde, erklärt sich beim Blick auf die Schnittstellen. Denn per Kabel lassen sich genau zwei Geräte anschließen: Einmal Zubehör per USB 3.0 sowie ein externes Display per Mini-DisplayPort. Besser sieht es bei der drahtlosen Kommunikation aus. Mit schnellem WLAN (802.11ac) und Bluetooth 4.0 bietet Microsoft das Übliche. Wer sich für das Dock entscheidet, erhält zusätzlich viermal USB 3.0, zweimal Mini-DisplayPort, einen Audio-Ausgang sowie einen Gigabit-Ethernet-Port.

Mini-DisplayPort und einmal USB 3,0 müssen reichen
Mini-DisplayPort und einmal USB 3,0 müssen reichen

Vervollständigt wird die Ausstattung des Surface Pro 4 von leicht überdurchschnittlichen Stereo-Lautsprechern und zwei Kameras mit 5 und 8 Megapixeln (Front/Rückseite). Letztere taugt allenfalls für Schnappschüsse, erstere macht bei Video-Telefonaten und ähnlichem eine gute Figur. Auf Wunsch kann sie mittels Windows Hello auch zum Anmelden am Tablet genutzt werden. Im Test funktionierte das nicht nur zuverlässig, sondern auch schnell.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (23)

#14
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 890
Schon nach dem Lesen weniger Zeilen habe ich mich gefragt, welcher Vollidiot wohl diesen Artikel geschrieben hat. Das kann nur ein Applejünger gewesen sein! Dann habe ich hoch gescrollt und siehe da... ich hatte mal wieder Recht mit meiner Vermutung. Für mich ist das Maß jetzt voll. Solange dieser inkompetente Querulant, Microsoft-Hasser und Applejünger hier seinen persönlichen Feldzug gegen alles was nicht Apple ist führen darf, werde ich dieser Seite fern bleiben. Patrick Bellmer hat maximal BILD-Niveau und sollte auch höchstens für die schreiben dürfen. Auf einer Seite wie dieser hat so eine ferngelenkte Unterhose nichts zu suchen! Ich habe hier fertig! Geschrieben auf dem besten Tablet der Welt - einem Surface Pro 4 - ein Niveau, das Apple und Ballmer nie erreichen werden....
#15
customavatars/avatar188910_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013
Brandenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
@crackett

Ich frag mich ehr welcher idiot dich ins Internet lässt *augenroll
#16
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1013
Zitat HW-Mann;24128932
Mein Mitbewohner hat das Surface 4 Pro mit allen was geht durch die Arbeit bekommen und schafft deutlich mehr als 3h.

Die Laufzeiten fallen halt bei jedem Nutzer unterschiedlich aus, weswegen wir ja auf einen Benchmark zurückgreifen. Damit lassen sich zumindest die verschiedenen Geräte miteinander vergleichen. Dass das Surface Pro 4 kein Laufzeitwunder sein kann, zeigt ja schon der Blick auf die Akkukapazität und den Energiebedarf des Prozessors.

Zitat smalM;24130386
Der Artikel betont ja so sehr, wie stark der i5 throttelt - und bringt dann die üblichen 2-Minuten-Testläufe...
Merkst Du was davon in CPU-intensiven Programmen?

Bevor da etwas falsch verstanden wird: Wenn der komplette Prozessor (CPU und GPU) voll ausgelastet wird, drosselt der CPU-Part. Um zu testen ob gedrosselt wird, wird über 15 Minuten Volllast gefahren. Beim Surface Pro 4 war der Effekt aber schon binnen kürzester Zeit zu erkennen.
#17
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3728
Office-ähnlicher Betrieb = PCMark?
Ist das eine Verarsche?

Bei einem Office-ähnlichen Betrieb aka Word/Excel, Webseiten Refresh alle paar Minuten, WLAN an hält der Akku 8-10h mit Display on und sicherlich nicht 3h.
#18
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1013
Zitat blubb0r87;24133879
Office-ähnlicher Betrieb = PCMark?
Ist das eine Verarsche?

Bei einem Office-ähnlichen Betrieb aka Word/Excel, Webseiten Refresh alle paar Minuten, WLAN an hält der Akku 8-10h mit Display on und sicherlich nicht 3h.

Office-ähnlicher Betrieb bedeutet im Falle von PCMark nicht, dass Word oder Excel geöffnet sind - da sollte man sich schon einig drüber sein. Ein solches Szenario bildet Battery Eater mit dem Reader's Test deutlich besser ab. Und da hat das Surface Pro 4 je mehr als acht Stunden erreicht.

Bevor man also kritisiert und beleidigt, sollte man sich vielleicht erstmal ein wenig über die Benchmarks informieren.
#19
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 8821
Er hat aber irgendwo recht. Andere Seiten testen offensichtlich anders denn die Office-Laufzeit wird in der Regel deutlich höher angegeben...
#20
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3728
Zitat homann5;24134123


Bevor man also kritisiert und beleidigt, sollte man sich vielleicht erstmal ein wenig über die Benchmarks informieren.


Wo habe ich dich bitte beleidigt?
Es geht schlicht um die Lesertäuschung mit der Aussage, dass das Surface Pro 4 nur 3h im Office Betrieb hält.
Die Aussage PCMarkt = Office Betrieb gehört einfach in keinen normalen Testbericht.

Die Resultate vom Battery Eater aber schon.

Also entweder war das pure Absicht von dir oder du bist nicht kompetent solche Tests durchzuführen. Ich weiss nicht, was schlimmer ist aus Lesersicht (ein Fanboy oder ein inkompetenter Redakteur).
#21
Registriert seit: 19.01.2005
Rödinghausen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4528
finds auch irreführend für jemanden der sich nur schnell informieren will und dann denkt, er kommt mit excel grad mal 3h hin.
#22
Registriert seit: 03.12.2013
Niederrhein
Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Finde ich auch bedenklich, zumal es deutlich von anderen Tests abweicht. Möchte mir eigentlich ein SP4 kaufen, obwohl ich nur Apple Hardware nutze. Das Surface hat es mir aber irgendwie angetan.
#23
Registriert seit: 11.12.2009
Kassel
Obergefreiter
Beiträge: 105
Hallo an alle,
ich habe sehr interessiert die Diskussionen verfolgt. Eigentlich bin ich ein Leser und kein Schreiber.
Da ich schon ein Macbook 13 / 15 Zoll und ein Ipad mein eigen nennen durfte und mir jetzt ein
Surface 4 Pro ( i5 4 GB 128 GB ) gegönnt habe kann ich so einen guten vergleich anstellen.
- Man kann diese Geräte nicht mit einander vergleichen.
- Das Surace Pro 4 ist und bleibt kein echter Notebook Ersatz.
- Surface Pro 4 bringt Ultrabook und Tablet zusammen – was Appel zurzeit nicht kann
- Keine Leistungseinschränkungen im normalen Gebrauch ( CPU Takt ) spürbar
- Selbst virtuelle Maschinen ( Virtual Box ) problemlos
Wenn man ein Notebook möchte muss man andere Geräte kaufen, will man aber wie ich, ein Gerät was man wie ein Notebook nutzen kann aber auch auf der Couch ein Tablet haben will , da ist dieses Gerät für mich zur Zeit das non plus ultra. Denn ein Tablet mit dieser Leistung ist schwer zu finden. An alle die jetzt sagen, dass Surface ist als Tablet zu schwer, richtig, der geniale Klappständer macht das aber Wett, egal wie du das Gerät auf dem Sofa ( Tablet Couch surfen ) oder sonst mit oder ohne Typecover hinstellst, es steht immer richtig.
Zu homann5 der den Testbericht geschrieben hat, ja der Bericht ist schlecht und ja der Testbricht ist für einen Normalo nicht zu gebrauchen. Wir in diesem Forum können diese Test verstehen, aber der Normalo, der sich nicht mit Technik beschäftigt und über Google diesen Test findet und sich das Surface Pro 4 kaufen möchte kann mit diesem Bericht nichts anfangen und wird sogar abgeschreckt, was alles andere als gut ist, wenn man objektiv testen will und soll. Macht den Test doch einmal, wie das Gerät im normalen Alltagsleben gebraucht wird. Denn im normalen Betrieb trottelt weder der CPU und die durchschnittliche Akkulaufzeit ist deutlich höher ( bei mir im moment 6,5 Std. mit Typecover auf der Couch ( Google Chrome, Word usw.)
Benchmark sind für viele interessant aber nicht für die, die das Gerät so nutzen wollen wie ich der normale User
Bis denn
Ein ganz normaler User, der aber auch was von Technik versteht und sich dafür interessiert
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Switch Alpha 12 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWITCH_ALPHA_12_TEASER_KLEIN

Dünnes Gehäuse und ein Core i ohne Lüfter? Dieser Herausforderung hat Acer sich mit dem im April vorgestellten Switch Alpha 12 angenommen. Gleichzeitig soll das neue Modell gegen Konkurrenten wie Microsofts Surface Pro antreten. Ob das das Unterfangen unmöglich macht und warum das 2-in-1 nichts... [mehr]

ASUS ZenBook Flip UX360CA im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_FLIP_TEASER_KLEIN

Den Dreh hat ASUS schon länger raus. Im Herbst 2014 griff man mit dem Transformer Book Flip die Idee des 360°-Scharniers auf, verschiedene kleinere Mängel standen einer Empfehlung aber im Weg. Nun startet man den nächsten Anlauf, allerdings mit der ZenBook-Familie. Das ZenBook Flip bleibt dem... [mehr]

Dell Latitude 13 7000 Serie (7370) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_LATITUDE_7370_TEASER_KLEIN

Auch professionelle Nutzer mögen es schick. Denkt sich zumindest Dell und schickt das erste Latitude-Notebook mit Infinity Display ins Rennen. Das hört auf den etwas sperrigen Namen Latitude 13 7000 Serie - oder kurz Latitude 7370. Wie eng die Verwandtschaft mit dem XPS 13 und welches am Ende die... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Das sind die Ergebnisse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Kurz vor der Computex 2016 riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder dazu auf, sich für unseren Overclocking-Contest in Zusammenarbeit mit Schenker Technologies und Intel zu bewerben. Ziel des Wettbewerbes war es, ein aktuelles XMG-Notebook mit Intels Core-i7-6820HK-Prozessor binnen einer... [mehr]

MacBook mit 1x USB-Typ-C – Alltagstest mit Einschränkungen bestanden

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MACBOOK-2015

Das aktuelle MacBook mit nur einem USB-Typ-C-Anschluss spricht eine ganz besondere Nutzerschicht an. Wer häufiger ein externes Interface verwenden möchte, ist hier sicherlich ebenso falsch wie jemand, der es auf eine möglichst hohe Prozessorleistung abgesehen hat. Die erste Generation zeigte... [mehr]

Lenovo Yoga 900S 12ISK im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LENOVO_YOGA_900S_TEASER_KLEIN

Flach, leicht, verwandelbar: Mit dem Yoga 900S hat Lenovo ein weiteres Convertible mit 360°-Scharnier auf den Markt gebracht. Da man die Zutatenliste fast unverändert gelassen hat, ist das Ergebnis fast schon berechenbar. Die Konkurrenz kann man größtenteils aber dennoch in Schach halten, wie... [mehr]