> > > > Aorus X5 mit "Broadwell H" und GTX 965M SLI im Test

Aorus X5 mit "Broadwell H" und GTX 965M SLI im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Aorus X5 mit "Broadwell H" und GTX 965M SLI im Test

aorus x5 broadwell sli test teaserWenige Stunden nach dem Start der neuen "Broadwell H"-Prozessoren traf in der Hardwareluxx-Redaktion schon das erste Testgerät ein. Nachdem wir uns am Dienstag bereits den ersten Benchmarks widmeten, haben wir das brandneue Aorus X5 nun einem ausführlichen Test unterzogen, denn das 15,6 Zoll große Gaming-Notebook hat weitaus mehr zu bieten als nur den Intel Core i7-5700HQ. Mit dabei sind auch ein SLI-Gespann bestehend aus zwei GeForce-GTX-965M-Grafikkarten, ein hochauflösendes Display samt G-Sync-Support, zwei SSDs im RAID-Verbund und eine zusätzliche Magnetspeicherfestplatte als Datengrab sowie massig Arbeitsspeicher. Wir fühlen auf den nachfolgenden Seiten dem Aorus X5 auf den Zahn.

Mit dem Aorus X3 Plus V3 erreichte uns vor wenigen Wochen ein eher ungewöhnliches Gaming-Notebook, welches nicht nur in Hinblick auf seine kompakten Abmessungen auffiel, sondern obendrein mit allerlei Technik-Highlights bestückt und deswegen von uns mit einem entpsrechenden Award ausgezeichnet wurde. Mit dem Aorus X5 legt die Gigabyte-Tochter nun noch einmal nach. Zum Einsatz kommt zwar ein 15,6-Zoll-Display, das damit verbundene größere Gehäuse erlaubt aber, noch schnellere Hardware zu verbauen. Neben dem erst in dieser Woche vorgestellten Intel Core i7-5700HQ sollen zwei NVIDIA-GeForce-GTX-965M-Grafikkarten im SLI-Verbund für eine hohe Spieleleistung sorgen. Die ist auch bitter nötig, denn das Display löst nativ mit 2.880 x 2.160 Bildpunkten auf. 

Dazu gibt es insgesamt 16 GB DDR3L-Arbeitsspeicher, zwei 250-GB-SSDs im RAID-Verbund, eine zusätzliche 1-TB-Festplatte für Spiele - schließlich belegt alleine schon GTA 5 auf der Festplatte über 65 GB an Speicher - und hochwerte Sound-Boxen, denn integriert sind nicht nur zwei Lautsprecher, sondern auch ein Subwoofer. Dazu gibt es eine Killer-Netzwerkkarte, welche die Spieldaten im Netzwerk priorisiert und so den Ping versucht kleinzuhalten, aber auch Bluetooth 4.0 und ein Wireless-LAN-Modul stehen bereit. Dass sich das Aorus X5 an ambitionierte Gamer richtet, zeigt sich aber nicht nur an der Hardware-Ausstattung, denn auch das eine oder andere Stück Software ist speziell auf Spieler ausgelegt. Mit dabei ist ein Tool, um Live-Streams von Spielesessions direkt ins Internet stellen zu können, eine Software zur Steuerung der zusätzlichen Makro-Tasten und ein weiteres Tool, mit dem sich die Leistung des Notebooks, aber auch die Lüftersteuerung anpassen lassen.

Das Ganze hat allerdings seinen Preis: Satte 2.399 US-Dollar will Aorus für unsere Konfiguration haben. Modelle mit weniger Festplattenspeicher, kleinerer SSD oder weniger Arbeitsspeicher hält man ebenfalls bereit. In Deutschland sind die Geräte derzeit allerdings noch nicht erhältlich. Das soll sich in Kürze aber ändern.

Schlichtes Gamer-Design

Beim Design des Aorus X5 bleibt man seiner Linie treu und vertraut auf ein weniger auffälliges und aggressives Design. Wie schon beim Aorus X3 Plus V3 setzt man auf ein mausgraues Kunststoff-Gehäuse ohne viele Design-Elemente. Den Display-Deckel ziert ein verspiegeltes Aorus-Logo.

aorus x3 plus v3 test 14
Aorus X5

Die gummierte Oberfläche um die Tastatur herum hat allerdings einen kleinen Nachteil: Sie ist sehr anfällig für Fingerabdrücke, schnell finden sich darauf die ersten Gebrauchsspuren. Leider ist das Display nicht entspiegelt.

aorus x5 broadwell sli test 04
Aorus X5

Sehr gut zu gefallen wissen das Touchpad und die Tastatur. Auch eine Hintergrund-Beleuchtung hat es in das Notebook geschafft.

Spieler brauchen nur USB

Wirklich viele Anschlüsse hat das Aorus X5 nicht zu bieten. Hier beschränken sich die Taiwaner lediglich auf das Wesentliche. Vielleicht ist man ja der Meinung, dass ambitionierte Spieler für den Anschluss einer Gaming-Maus und eines Headsets lediglich ein paar USB-Schnittstellen und eine Audio-Buchse benötigen. Sehr lobenswert ist aber, dass sich der Netzteil-Anschluss an der Geräte-Rückseite befindet – ein Kabel weniger, welches den Spieler links oder rechts in die Quere kommen könnte. Ebenfalls hinten angebracht sind ein älterer VGA-Ausgang, eine USB-3.0-Buchse sowie die Buchse für ein etwaiges Netzwerkkabel.

aorus x5 broadwell sli test 11
Aorus X5

Auf der rechten Seite befinden sich mit zwei Ports die meisten USB-3.0-Schnittstellen. Dazu gibt es einen SD-Kartenleser und einen HDMI-Port zum Anschluss eines externen Monitors. Angeschlossen werden können im Übrigen bis zu drei Displays. Etwas ärgerlich ist, dass die Anschlüsse allesamt sehr mittig angebracht wurden und so womöglich das Mauspad etwas weiter nach rechts rücken muss.

aorus x5 broadwell sli test 12
Aorus X5

Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich eine weitere USB-3.0-Schnittstelle, ein Mini-DisplayPort und zwei 3,5-mm-Klinken-Buchsen für den Anschluss eines Headsets. Auch hier sind die Anschlüsse mittig angebracht, während rechts und links davon zur Kühlung der Hardware Lüftungsschlitze untergebracht wurden. 

Tastatur für Gamer

Dank des größeren Gehäuses konnte Aorus die Tastatur wieder mit einem Nummernblock bestücken. Die fünf zusätzlichen Makro-Tasten, mithilfe derer sich komplexere Spielabläufe mit nur einem einzigen Tastendruck ausführen lassen, gibt es aber weiterhin. Hierfür liefert Aorus die passende Software gleich mit. Die wird aber nur dann notwendig, wenn man mehr als fünf Profile abspeichern möchte, denn über die "G"-Taste direkt über den Makro-Tasten lassen sich noch weitere Makro-Befehle durchschalten. Welches Profil gerade aktiv ist, wird anhand der Hintergrundbeleuchtung angezeigt – die Belegung aber muss der Spieler sich einprägen. Die Makro-Tasten könne in blau, türkis, orange, rot oder lila aufleuchten. 

Dank der Hintergrundbeleuchtung kann in dunkleren Räumen problemlos gespielt und getippt werden. Die Leuchtstärke lässt sich in zwei Stufen ein- oder aber komplett abstellen. Dank des angenehmen Druckpunkts lassen sich auch längere Texte problemlos darauf schreiben. Ein wenig Umgewöhnung ist aber wie bei jedem Wechsel der Tastatur notwendig. Die für Spieler wichtigsten Tasten – "WASD" – hat Aorus im Übrigen farblich hervorgehoben.

aorus x5 broadwell sli test 03
Aorus X5

Dass auch NVIDIAs G-Sync-Technologie mit an Bord ist, das zeigt das Aorus X5 über einen Aufkleber direkt auf dem Display-Rahmen. Damit gehören nervige Ruckler und Tearing-Effekte in Verbindung mit der Bildwiederholrate von Monitor und Grafikkarte der Vergangenheit an.

aorus x5 broadwell sli test 05
Aorus X5

Das Touchpad fällt mit 100 x 70 mm erfreulich groß aus und unterstützt Multitouch-Gesten. Eine Abtrennung für die linke und rechte Mausteste gibt es zur besseren Orientierung ebenfalls und ist für eine bessere Haptik mit einer rauen Oberfläche versehen worden, während der restliche Teil des Touchpads spiegelnd und damit leider ebenfalls sehr anfällig für Fingerabdrücke ist. 

aorus x5 broadwell sli test 09
Aorus X5

Der Abwärme der 47-Watt-CPU und der beiden NVIDIA-GeForce-GTX-965M-Grafikkarten muss das Aorus X5 natürlich Herr werden. An den beiden Gehäuse-Ecken im hinteren Bereich wurden hierfür dicke Lüftungsschlitze angebracht. In der Praxis strömt hier die heiße Luft aus dem Gehäuse heraus, während Frischluft über die Seite und den Gehäuse-Boden gelangt. 

Vorinstalliert hat Aorus Windows 8.1 in der 64-Bit-Variante. Mit Ausnahme einer eigenen Backup-Funktion, die teilweise aber auf taiwanesisch bzw. chinesisch gehalten ist, gibt es nur noch die Software für Tastatur und Makro-Tasten sowie ein Tool, um die Lüftersteuerung, die Bildschirmhelligkeit, die Mauszeigergeschwindigkeit oder aber die integrierte HD-Kamera ansteuern zu können. Auch Office 365 ist bereits vorinstalliert, setzt allerdings nach einer 30 tägigen Testphase ein gültiges Abo voraus. CyberLink Power DVD 10 und der Adobe Acrobat Reader sind ebenfalls vorinstalliert. Auf weitere, meist unnütze Software hat Aorus verzichtet. Sehr lobenswert!

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 956
Woran liegt es das Gamingnotebooks so unglaublich hohe Leerlaufverbräuche haben die teils beim 5 bis 10 fachen von normalen Notebooks liegen? Die dedizierten Grafikkarten werden doch deaktiviert und die CPUs sind die gleichen wie in normalen Notebooks die Laufzeiten von 7h+ erreichen.

Oh und natürlich wieder das übliche Kühlung = Fail. Keine Ahnung warum sich die Hersteller damit so schwer tun.
#2
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 482
Zitat
Geräte mit anderer Hardware-Ausstattung lassen sich im Onlineshop von Aorus aber ebenfalls konfigurieren und bestellen

Wo denn genau? Auf Aorus.com? Da kann man sich allerlei Marketing-Geblubber anschauen, aber zum konfigurieren hab ich noch nix gefunden...
#3
Registriert seit: 13.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 56
Mit SLI-Systemen ist es irgendwie nicht möglich die dedizierten GPUs komplett schlafen zu legen und nur noch die hocheffiziente iGPU zu nutzen.

In der Grafik zum Anno2070 Benchmark ist die Überschrift falsch, ich nehme bei zweiten Chart sollte native Auflösung stehen.
Wie kommt ihr darauf die Spiele in HD-Ready zu benchen, wäre es nicht sinnvoller eine Auflösung zu testen, die auch Pixelgenau ohne Ränder dartellbar ist?
#4
customavatars/avatar98031_1.gif
Registriert seit: 03.09.2008
Mal hier, mal da, aber eher hier!
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 389
Bei Gaming Leistung Tomb Raider steht das Aorus X3 Plus V3 drin.. Sollte doch aber das 5er sein?!
#5
Registriert seit: 30.11.2010

Matrose
Beiträge: 3
Bei den technischen Daten haben sich bezüglich der Tastatur zwei Fehler eingeschlichen. Wie im Bild erkennbar ist ein Nummernblock vorhanden, somit erhöht sich folglich auch die Anzahl der Tasten auf deutlich über 89.

Alles andere wäre für einen 15.6 Zoll Notebook auch unüblich.

Grüße vom Beerholder2K
#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1245
Und wo beschränkt sich dieses Notebook nun auf die "nötigsten" Anschlüsse?
4*USB3.0 ist doch recht üppig (ich hab hier an meinem 3*USB3.0 und 1*USB2.0).
Dazu gibts HDMI und wohl auch miniDP (wenn ich das richtig sehe).
Dazu noch ein VGA Port und getrennter Mic/Phono Port.

"Das Nötigste" ist das definitiv nicht. An meinem Notebook findet sich kein miniDP Port. Und auch einen Mic Port habe ich nicht.

Insofern ist dieses Notebook in Sachen Anschlüsse doch ganz ordentlich ausgestattet.
#7
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 795
für 2400 dollar n sli mit den zwei schwächsten maxwell die es im laptop bereich gibt...

es ist irgendwie schlimm dass es einen markt für sowas gibt. und das bei leute die so viel geld übrig haben...eine 980m stampft das teil doch in den boden. dazu kommen sli probleme unnötige sli kühlung usw.

das ist so schlau wie eine GTX960 in einem SLI.



sli hatte schon immer nur sinn gemacht wenn die leistung der aktuell besten gpu nicht ausreicht.

ein 980m sli ist schneller als eine titan x
ein 965m sli ist langsamer als meine 980m
#8
Registriert seit: 28.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 44
Zitat Chasaai;23553121
ein 965m sli ist langsamer als meine 980m


Schau dir nochmal die Benchmarks an...
Abgesehen davon dient das SLI vielleicht dazu, die Abwärme besser zu verteilen :confused:


BTT: Ich dachte, dass Optimus im Sli nicht funktioniert?
#9
Registriert seit: 02.04.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 324
Zitat Chasaai;23553121
für 2400 dollar n sli mit den zwei schwächsten maxwell die es im laptop bereich gibt...

es ist irgendwie schlimm dass es einen markt für sowas gibt. und das bei leute die so viel geld übrig haben...eine 980m stampft das teil doch in den boden. dazu kommen sli probleme unnötige sli kühlung usw.

das ist so schlau wie eine GTX960 in einem SLI.



sli hatte schon immer nur sinn gemacht wenn die leistung der aktuell besten gpu nicht ausreicht.

ein 980m sli ist schneller als eine titan x
ein 965m sli ist langsamer als meine 980m


Wie kommt dieses gerücht eigentlich immer?

SLI Probleme? welche sollen das sein? Wenn man sein System vernünftig Konfiguriert gibts mit ausnahme das man etwas mehr strom braucht keinerlei Problem damit. So kannst du mit 2 GTX 960 viel leistung für wenig geld haben.
#10
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 795
Zitat creeeech;23558493
Schau dir nochmal die Benchmarks an...
Abgesehen davon dient das SLI vielleicht dazu, die Abwärme besser zu verteilen :confused:


BTT: Ich dachte, dass Optimus im Sli nicht funktioniert?


ich habe mir gerade die benchmarks nochal angesehen und die 980m ist meistens schneller, abgesehen davon ist meine 980m 20% übertaktet und somit in 3d mark 11in etwa so schnell wie eine desktop 970 im standart takt

abwärme besser verteilen, da hast du versucht dir mit logik einen vorteil auszudenken, es ist aber nunmal so dass die 2. gpu meistens sehr viel schlechter gekühlt wird als die 1. gpu was sich auch auf den kummulierten boot auswirkt, da eine grafikkarte die andere zurückhält. und somit verteilt sich die im vergleich zum rest extreme wärme der gpu über weitere unbeteiligte elektrische bauteile des laptops






Zitat VincentValentine;23558526
Wie kommt dieses gerücht eigentlich immer?

SLI Probleme? welche sollen das sein? Wenn man sein System vernünftig Konfiguriert gibts mit ausnahme das man etwas mehr strom braucht keinerlei Problem damit. So kannst du mit 2 GTX 960 viel leistung für wenig geld haben.


lebst du hinter mond? schonmal was von microrucklern gelesen? die gerade im low frame bereich auftreten? was denkst du in welchem bereich solch schwachbrüstige grafikkarten wie diese hier agieren?

computerbase, hardwareluxx, tomshardware, eigentlich so ziemlich ejde it seite hat über microruckler berichtet, fehlende sli unterstüzung , nicht supportete spiele mal außen vor gelassen

2GTX960 kosten ca 400€, damit mehr als eine 970 und haben 2 GB Speicher der durch SLI noch weniger wird da sehr viele daten redundant gehalten werden und man generell davon ausgeht dass im SLI der speicher noch schneller limitiert dazu das 128bit interface....zumal die 2. karte ja auch nur ca 80% mehr leistung bringt, der rest verpufft, da muss mir mal einer erklären wo da der preisvorteil oder sonstige vorteile liegen sollen, da ich für ca 100€ mehr eine GTX 980 bekomme, die schon im stock clock mehr leistung als 2x 960 bieten und das alles ohne sli probleme und JA ES GIBT SLI PROBLEME (anmerkung von mir, ich sehe gerade dass du 2015 angemeldet bist, daher gehe ich favon aus dass du relativ jung bist und vlt tatsächlich noch nichts davon gehört hast)

als weiteres beispiel war gsync lange zeit nicht mit sli möglich


nochmal ein SLI aus 2mal der schnellsten zur zeit verfügbaren grafikkarte sehe ich durchaus als sinnig wenn einem eben die aktuelle leistung nicht reicht, ein sli aus langsameren karten macht höchstens sinn wenn es 2mal preis-leistungs hammer sind z.b. die 970 wobei hier schon die 3,5GB ram limitieren. alles andere ist unsinn.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Switch Alpha 12 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWITCH_ALPHA_12_TEASER_KLEIN

Dünnes Gehäuse und ein Core i ohne Lüfter? Dieser Herausforderung hat Acer sich mit dem im April vorgestellten Switch Alpha 12 angenommen. Gleichzeitig soll das neue Modell gegen Konkurrenten wie Microsofts Surface Pro antreten. Ob das das Unterfangen unmöglich macht und warum das 2-in-1 nichts... [mehr]

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

Dell Latitude 13 7000 Serie (7370) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_LATITUDE_7370_TEASER_KLEIN

Auch professionelle Nutzer mögen es schick. Denkt sich zumindest Dell und schickt das erste Latitude-Notebook mit Infinity Display ins Rennen. Das hört auf den etwas sperrigen Namen Latitude 13 7000 Serie - oder kurz Latitude 7370. Wie eng die Verwandtschaft mit dem XPS 13 und welches am Ende die... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

ASUS ZenBook Flip UX360CA im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_FLIP_TEASER_KLEIN

Den Dreh hat ASUS schon länger raus. Im Herbst 2014 griff man mit dem Transformer Book Flip die Idee des 360°-Scharniers auf, verschiedene kleinere Mängel standen einer Empfehlung aber im Weg. Nun startet man den nächsten Anlauf, allerdings mit der ZenBook-Familie. Das ZenBook Flip bleibt dem... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]