> > > > Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch (2015) im Kurztest

Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch (2015) im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch (2015) im Kurztest

lenovo thinkpad x1 carbon 2015 teaser kleinAuch Lenovo nutzt die Chance, mit dem Wechsel von Haswell zu Broadwell kleinere Änderungen an seinen Notebooks vorzunehmen - wie beim ThinkPad X1 Carbon. Für den Vorgänger musste man noch teils deutliche Kritik hinnehmen, vor allem die Eingabegeräte sowie die ungewohnt schwache Konstruktion standen dabei im Mittelpunkt. Der Test zeigt, ob Lenovo hier gegengesteuert hat.

Zur Verfügung stand das Topmodell mit der Bezeichnung 20BS-010GE, das in dieser Form lediglich beim Hersteller direkt geordert werden kann. Mit 2.389 Euro liegt der Preis für diese Version deutlich über der Einstiegskonfiguration, für die man knapp 1.600 Euro verlangt. Die Unterschiede beschränken sich auf die Punkte CPU, RAM und SSD.

Das Gehäuse ist hingegen in allen Fällen das gleiche, selbst gegenüber dem Vorjahresmodell hat sich zumindest an der Oberfläche nichts getan. Erneut setzt Lenovo größtenteils auf kohlefaserverstärkten Kunststoff, der eine hohe Stabilität mit einem geringen Gewicht kombinieren soll. Der Nutzer bekommt davon jedoch nichts mit, denn die typische Kohlefaseroptik wird unter einer Beschichtung versteckt - auf den ersten Blick wirkt das Gehäuse wie aus gewöhnlichem Kunststoff gefertigt. Und auch das Design wirkt zunächst wenig spektakulär. Das 331,0 x 227,0 x 19,0 mm große und 1,4 kg schwere Chassis trägt die typischen Lenovo-Linien, auffälligstes Merkmal ist die angedeutete Keilform.

Ein schlichtes Arbeitsgerät, das aber auch abseits des Büros eine gute Figur macht
Ein schlichtes Arbeitsgerät, das aber auch abseits des Büros eine gute Figur macht

Aber auch im geöffneten Zustand offenbaren sich keine optischen Highlights, sieht man einmal vom Einsatz der typischen roten Farbe an Trackpoint und Touchpad ab. Ein Nachteil ist dies nicht, denn die Zielgruppe dürfte viel Wert auf Understatement legen. Wichtiger ist da schon, dass das Gehäuse ausreichend stabil ist - schliesslich dürfte auch das neue ThinkPad X1 Carbon Touch viel Zeit unterwegs verbringen. Und in genau diesem Punkt hat Lenovo gegenüber dem Vorjahresmodell nachgelegt. Der neue Jahrgang verformt sich auch unter hohem Druck nur minimal, selbst das Display zeigt sich äußerst verwindungssteif. Die in der Vergangenheit schon hohe Verarbeitungsqualität bedurfte hingegen keiner Verbesserung.

Anschlussfreudig: Ladebuchse, Dock Connector, HDMI, Mini-DisplayPort und USB 3.0
Anschlussfreudig: Ladebuchse, Dock Connector, HDMI, Mini-DisplayPort und USB 3.0

Beinahe unverändert übernommen wurde auch die grundsätzliche Ausstattung. Geboten werden erneut zwei USB-3.0-Ports, je ein HDMI- und Mini-DisplayPort-Ausgang, eine Auudio-Buchse sowie ein proprietärer Ethernet-Anschluss. Ergänzt wird das Angebot von WLAN nach ac-Standard und Bluetooth 4.0. Neu ist hingegen das LTE-taugliche Modem - beim Vorgänger war ohne Aufpreis lediglich ein HSPA+-Modem erhältlich. Unverändert geblieben sind hingegen Fingerabdrucksensor, Webcam und die im Boden integrierten Lautsprecher; die Kamera reicht für helle Umgebungen aus, die Lautsprecher bewegen sich qualitativ im üblichen Rahmen. Während Akku und CPU ebenfalls neu sind, ist beim Display alles beim Alten geblieben: Erneut löst das 14 Zoll große IPS-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. Ein Kartenleser fehlt - angesichts des Preies unverständlich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Stabsgefreiter
Beiträge: 379
das hab ich glaube ich bis dato noch nie geschrieben bzw angekreidet, aber wie zur hölle könnt ihr einem 2400 euro Laptop einen Luxxaward draufdrücken und im gleichen Atemzug anmerken, dass die cpu unter last bis 1.1 runterdrosselt bei wohlgemerkt nur einer igpu als wärmeerzeuger :confused:

mfg zul
#2
Registriert seit: 31.05.2009

Matrose
Beiträge: 22
@Zulgohlan: Lies den Abschnitt nochmal. Die CPU wird nicht wegen Überhitzung runtergetaket.

Zitat: "Die Grafikeinheit bewegt sich gleichzeitig jedoch innerhalb der normalen Parameter"

Wäre Hitze das Problem würden beide gedrosselt. Es dürfte schlicht an der "lächerlichen"
TDP der CPU+GPU Kombi liegen. 15 W für beide unter max. Takt/Last reicht halt nicht.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 8197
Richtig... dies kann mana ber mit Intels eigenem "Extreme Tuning Utility", umgehen, wenn ich mich nicht irre!
#4
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1625
und wird 99% der User eines X1 nicht mal annähernd interressieren ;)

ein X1 ist ein herrlicher Begleiter, wenn man nur mit Aktetasche/leichtem Gepäck auf dem Weg ist. Ist ein Businessbook und macht dafür ziemlich viel richtig. GPU Leistung, oder wass passiert wenn deise gefordert wird ist dabei einfach unwichtig, die gesparten kg und die gewonnene Laufzeit dagegen schon.
#5
customavatars/avatar135442_1.gif
Registriert seit: 31.05.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1068
Wenn sie das Ding auf Skylake updaten und nicht zusätzlich wieder irgendwas verkacken, dann ist so ein Ding meins. O.K. ohne Touchscreen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Auch wenn EVGA eher für seine hochpreisigen Grafikkarten und Mainboards bekannt ist, versucht man immer wieder neue Marktfelder zu erschließen. In der Vergangenheit kündigten die US-Amerikaner neben zahlreichen Netzteilen mit üppigen Wattzahlen unter anderem auch Gehäuse und Eingabegeräte an.... [mehr]

XMG P406 Pro: Kompakter 14-Zoll-Bolide mit solider Spieleleistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-P406PRO/XMG_P406_PRO_TEST-TEASER

Auch wenn es Gaming-Notebooks längst mit schneller High-End-Hardware gibt, die ihren Desktop-Vertretern leistungsmäßig in nichts mehr nachstehen, eilt entsprechenden Geräten noch immer der Ruf voraus, richtige Klopper zu sein. Tatsächlich sind die aktuellen Flaggschiff-Modelle von MSI, ASUS... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

Schenker S306 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_S306_TEST_TEASER_KLEIN

Die Konfigurationen der üblichen Verdächtigen entsprechen nicht den eigenen Anforderungen an ein mobiles Arbeits-Notebook? Dann könnte das Schenker S306 die richtige Wahl sein. Denn ganz im Stil der Leipziger Gaming-Systeme lässt sich das neue Modell in vergleichsweise vielen Bereich anpassen.... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]