> > > > Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch (2015) im Kurztest

Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch (2015) im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch (2015) im Kurztest

lenovo thinkpad x1 carbon 2015 teaser kleinAuch Lenovo nutzt die Chance, mit dem Wechsel von Haswell zu Broadwell kleinere Änderungen an seinen Notebooks vorzunehmen - wie beim ThinkPad X1 Carbon. Für den Vorgänger musste man noch teils deutliche Kritik hinnehmen, vor allem die Eingabegeräte sowie die ungewohnt schwache Konstruktion standen dabei im Mittelpunkt. Der Test zeigt, ob Lenovo hier gegengesteuert hat.

Zur Verfügung stand das Topmodell mit der Bezeichnung 20BS-010GE, das in dieser Form lediglich beim Hersteller direkt geordert werden kann. Mit 2.389 Euro liegt der Preis für diese Version deutlich über der Einstiegskonfiguration, für die man knapp 1.600 Euro verlangt. Die Unterschiede beschränken sich auf die Punkte CPU, RAM und SSD.

Das Gehäuse ist hingegen in allen Fällen das gleiche, selbst gegenüber dem Vorjahresmodell hat sich zumindest an der Oberfläche nichts getan. Erneut setzt Lenovo größtenteils auf kohlefaserverstärkten Kunststoff, der eine hohe Stabilität mit einem geringen Gewicht kombinieren soll. Der Nutzer bekommt davon jedoch nichts mit, denn die typische Kohlefaseroptik wird unter einer Beschichtung versteckt - auf den ersten Blick wirkt das Gehäuse wie aus gewöhnlichem Kunststoff gefertigt. Und auch das Design wirkt zunächst wenig spektakulär. Das 331,0 x 227,0 x 19,0 mm große und 1,4 kg schwere Chassis trägt die typischen Lenovo-Linien, auffälligstes Merkmal ist die angedeutete Keilform.

Ein schlichtes Arbeitsgerät, das aber auch abseits des Büros eine gute Figur macht
Ein schlichtes Arbeitsgerät, das aber auch abseits des Büros eine gute Figur macht

Aber auch im geöffneten Zustand offenbaren sich keine optischen Highlights, sieht man einmal vom Einsatz der typischen roten Farbe an Trackpoint und Touchpad ab. Ein Nachteil ist dies nicht, denn die Zielgruppe dürfte viel Wert auf Understatement legen. Wichtiger ist da schon, dass das Gehäuse ausreichend stabil ist - schliesslich dürfte auch das neue ThinkPad X1 Carbon Touch viel Zeit unterwegs verbringen. Und in genau diesem Punkt hat Lenovo gegenüber dem Vorjahresmodell nachgelegt. Der neue Jahrgang verformt sich auch unter hohem Druck nur minimal, selbst das Display zeigt sich äußerst verwindungssteif. Die in der Vergangenheit schon hohe Verarbeitungsqualität bedurfte hingegen keiner Verbesserung.

Anschlussfreudig: Ladebuchse, Dock Connector, HDMI, Mini-DisplayPort und USB 3.0
Anschlussfreudig: Ladebuchse, Dock Connector, HDMI, Mini-DisplayPort und USB 3.0

Beinahe unverändert übernommen wurde auch die grundsätzliche Ausstattung. Geboten werden erneut zwei USB-3.0-Ports, je ein HDMI- und Mini-DisplayPort-Ausgang, eine Auudio-Buchse sowie ein proprietärer Ethernet-Anschluss. Ergänzt wird das Angebot von WLAN nach ac-Standard und Bluetooth 4.0. Neu ist hingegen das LTE-taugliche Modem - beim Vorgänger war ohne Aufpreis lediglich ein HSPA+-Modem erhältlich. Unverändert geblieben sind hingegen Fingerabdrucksensor, Webcam und die im Boden integrierten Lautsprecher; die Kamera reicht für helle Umgebungen aus, die Lautsprecher bewegen sich qualitativ im üblichen Rahmen. Während Akku und CPU ebenfalls neu sind, ist beim Display alles beim Alten geblieben: Erneut löst das 14 Zoll große IPS-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. Ein Kartenleser fehlt - angesichts des Preies unverständlich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 401
das hab ich glaube ich bis dato noch nie geschrieben bzw angekreidet, aber wie zur hölle könnt ihr einem 2400 euro Laptop einen Luxxaward draufdrücken und im gleichen Atemzug anmerken, dass die cpu unter last bis 1.1 runterdrosselt bei wohlgemerkt nur einer igpu als wärmeerzeuger :confused:

mfg zul
#2
Registriert seit: 31.05.2009

Matrose
Beiträge: 23
@Zulgohlan: Lies den Abschnitt nochmal. Die CPU wird nicht wegen Überhitzung runtergetaket.

Zitat: "Die Grafikeinheit bewegt sich gleichzeitig jedoch innerhalb der normalen Parameter"

Wäre Hitze das Problem würden beide gedrosselt. Es dürfte schlicht an der "lächerlichen"
TDP der CPU+GPU Kombi liegen. 15 W für beide unter max. Takt/Last reicht halt nicht.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 8815
Richtig... dies kann mana ber mit Intels eigenem "Extreme Tuning Utility", umgehen, wenn ich mich nicht irre!
#4
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1641
und wird 99% der User eines X1 nicht mal annähernd interressieren ;)

ein X1 ist ein herrlicher Begleiter, wenn man nur mit Aktetasche/leichtem Gepäck auf dem Weg ist. Ist ein Businessbook und macht dafür ziemlich viel richtig. GPU Leistung, oder wass passiert wenn deise gefordert wird ist dabei einfach unwichtig, die gesparten kg und die gewonnene Laufzeit dagegen schon.
#5
customavatars/avatar135442_1.gif
Registriert seit: 31.05.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1073
Wenn sie das Ding auf Skylake updaten und nicht zusätzlich wieder irgendwas verkacken, dann ist so ein Ding meins. O.K. ohne Touchscreen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Switch Alpha 12 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWITCH_ALPHA_12_TEASER_KLEIN

Dünnes Gehäuse und ein Core i ohne Lüfter? Dieser Herausforderung hat Acer sich mit dem im April vorgestellten Switch Alpha 12 angenommen. Gleichzeitig soll das neue Modell gegen Konkurrenten wie Microsofts Surface Pro antreten. Ob das das Unterfangen unmöglich macht und warum das 2-in-1 nichts... [mehr]

ASUS ZenBook Flip UX360CA im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_FLIP_TEASER_KLEIN

Den Dreh hat ASUS schon länger raus. Im Herbst 2014 griff man mit dem Transformer Book Flip die Idee des 360°-Scharniers auf, verschiedene kleinere Mängel standen einer Empfehlung aber im Weg. Nun startet man den nächsten Anlauf, allerdings mit der ZenBook-Familie. Das ZenBook Flip bleibt dem... [mehr]

Dell Latitude 13 7000 Serie (7370) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_LATITUDE_7370_TEASER_KLEIN

Auch professionelle Nutzer mögen es schick. Denkt sich zumindest Dell und schickt das erste Latitude-Notebook mit Infinity Display ins Rennen. Das hört auf den etwas sperrigen Namen Latitude 13 7000 Serie - oder kurz Latitude 7370. Wie eng die Verwandtschaft mit dem XPS 13 und welches am Ende die... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Das sind die Ergebnisse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Kurz vor der Computex 2016 riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder dazu auf, sich für unseren Overclocking-Contest in Zusammenarbeit mit Schenker Technologies und Intel zu bewerben. Ziel des Wettbewerbes war es, ein aktuelles XMG-Notebook mit Intels Core-i7-6820HK-Prozessor binnen einer... [mehr]

Lenovo Yoga 900S 12ISK im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LENOVO_YOGA_900S_TEASER_KLEIN

Flach, leicht, verwandelbar: Mit dem Yoga 900S hat Lenovo ein weiteres Convertible mit 360°-Scharnier auf den Markt gebracht. Da man die Zutatenliste fast unverändert gelassen hat, ist das Ergebnis fast schon berechenbar. Die Konkurrenz kann man größtenteils aber dennoch in Schach halten, wie... [mehr]

MacBook mit 1x USB-Typ-C – Alltagstest mit Einschränkungen bestanden

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MACBOOK-2015

Das aktuelle MacBook mit nur einem USB-Typ-C-Anschluss spricht eine ganz besondere Nutzerschicht an. Wer häufiger ein externes Interface verwenden möchte, ist hier sicherlich ebenso falsch wie jemand, der es auf eine möglichst hohe Prozessorleistung abgesehen hat. Die erste Generation zeigte... [mehr]