> > > > 13 Zoll Apple MacBook Pro mit Retina-Display und Force Trackpad im Test

13 Zoll Apple MacBook Pro mit Retina-Display und Force Trackpad im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: 13 Zoll Apple MacBook Pro mit Retina-Display und Force Trackpad im Test

mbpr13 early2015 logoAuch wenn das Frühjahr eher von der Apple Watch dominiert werden wird und bei den MacBooks sicherlich das neue Modell mit nur einem USB-C-Anschluss die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, so hat Apple dennoch auch beim 13" MacBook Pro mit Retina-Display ein beachtenswertes Update vorgenommen. Zum einen wäre da das Update von "Haswell" auf "Broadwell" bei den Prozessoren zu nennen, was sich aber nicht in der Performance, sondern vielmehr bei der Akkulaufzeit auswirken soll. Weitaus auffälliger ist aber der Einsatz des Force-Touch-Trackpads, welches sich sonst nur im neuen MacBook wiederfindet. Der Fokus wird daher sicherlich auch darauf liegen, denn die Apple Watch wird eine ähnliche Technologie einsetzen - wenn Apple seiner Linie treu bleibt, werden wir Force Touch in Kürze in allen Apple-Produkten wiederfinden.

Das Update für die MacBook-Pro-Produktlinie darf mehr als Produktpflege verstanden werden. Zum einen hat Apple die Prozessor-Generation von "Haswell" auf "Broadwell" aktualisiert. Ein größerer Leistungszuwachs ist nicht zu erwarten, dafür soll die Akkulaufzeit leicht erhöht worden sein. Unter der Haube zum Einsatz kommt zudem eine neue SSD-Generation, die teilweise doppelt so schnell wie der Vorgänger sein soll. Konkret ist von Übertragungsraten von 1 GB pro Sekunde und mehr die Rede. Dritte Neuerung ist das Force-Touch-Trackpad, das in gewisser Weise der Fokus dieses Artikels sein wird.

Fokus aus dem Grund, da Apple am Gehäuse, dem Display und den Anschlüssen keinerlei Änderungen vorgenommen hat. Auch wenn die neue Prozessor-Generation, die schnellere SSD und das Force-Touch-Trackpad zunächst nach einer kostenlosen Aktualisierung klingen, so hat Apple das Update auch genutzt, um eine Währungsanpassung vorzunehmen. Die günstigste Version des 13" MacBook Pro mit Retina-Display (Core i5 2,7 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB SSD) startet ab 1.449 Euro. Die mittlere Ausstattung mit Core i5 2,7 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher und 256 GB SSD kostet 1.649 Euro. Vordefinierte Vollausstattung ist das Modell mit Core i5 2,9 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher und 512 GB SSD ab 1.999 Euro. Die beiden Konfigurationen des 15" MacBook Pro mit Retina-Display kosten 2.249 und 2.799 Euro und verzichten nebem dem Force-Touch-Trackpad auch auf die "Broadwell"-Prozessoren. Alle weiteren Details zu den Konfigurationen sind direkt bei Apple verfügbar.

MacBook Pro mit Retina-Display und Force-Touch-Trackpad
MacBook Pro mit Retina-Display und Force-Touch-Trackpad

Da sich in weiten Teilen nichts am 13" MacBook Pro mit Retina-Display geändert hat, eine Art Kurzzusammenfassung: Das MacBook kommt bei Abmessungen von 314 x 219 x 18 mm (B x T x H) auf ein Gewicht von 1,58 kg. An Anschlüssen geboten werden 2x USB 3.0, 1x Kopfhörer/Mikrofon, 1x HDMI, 2x Thunderbolt und 1x SDHX-Kartenleser. Der Akku wird weiterhin über den MagSafe-2-Anschluss geladen. Aller weiteren Anschlüsse, wie beispielweise ein Ethernet-Port, müssen über Adapter realisiert werden.

Die drahtlose Kommunikation ist über WLAN nach 802.11 ac oder Bluetooth 4.0 möglich. Das IPS-Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 13,3 Zoll besitzt eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixel. In OS X Yosemite kann es in Auflösungen von 2.560 x 1.600, 1.680 x 1.050, 1.440 x 900 oder 1.024 x 640 Pixel betrieben werden. Alle weiteren Ausstattungsmerkmale sind mit den früheren Versionen ebenfalls identisch.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1478
Yo, hab am Freitag im Apfelladen etwas dran rumgespielt. Force Touch funktioniert gut, das Trackpad fühlt sich echt nicht schlecht an, sicher jedenfalls nicht schlechter als das Vorgängermodell.

Ob mich das von meinem Thinkpad mit dem genialen Trackpoint wegbringt? Eher nicht. Aber das liegt mehr daran, dass die Tastatur des rMBP 13" so schlecht ist.
Leider, ich fand sie einfach nur grauenhaft - mein Thinkpad X230T ist an der Stelle viel besser. Da hoffe ich mal auf die "Butterfly"-Tasten im rMB 12"...

Zitat P!X3l;23368718
Bei Windows Geräten sind die Touch Pads meist unzuverlässig, da jede zehnte Aktion nicht als solche registriert wird.

Was aber nicht an Windows liegt.
#12
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Zitat Cheesage;23368616
@MiracleMan: Funktioniert bei mir unter Win 8.1 in Bootcamp einwandfrei.

Hmm, das macht das MBP schon ziemlich interessant.
Ich frag mich warum die anderen Hersteller bei den SSDs nicht nachziehen, ist es so schwer n PCIe M.2 Slot ins Notebook zu packen oder gibts dafür einfach keinen Markt abseits vom 'Apple-Premium'?
Das doofe ich halt ich kann mit OSX absolut nix anfangen, ich brauch Windows und Linux :fresse:
#13
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2690
Ich bin auch mal gespannt auf die neuen Tastaturswitches. Aber warum alle an Touchpads unter Windows herummeckern versteh' ich nicht. Ich habe bisher zwei "Windows"-Laptops über diverse Jahre gehabt, und davor ein MacBook Pro. Wenn man das Touchpad vernünftig einstellt, wie man das eben haben will, dann funktioniert das ganz wunderbar.
#14
Registriert seit: 12.10.2006

Matrose
Beiträge: 28
@Autor
Die Grafische Darstellung der Akkulaufzeit ist fehlerhaft. Da ihr die Zeitspannen in Stunden und minuten angebt sind die Unterschiede der Balkenlängen immer dann nicht vergleichbar wenn es über einen Stunden sprung von 59 auf 00 geht. Da wird nämlich dann der Balken um die 0,40 Einheiten Länger als dass der Fall sein dürfte.
#15
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1869
Zitat MiracleMan;23375567
Hmm, das macht das MBP schon ziemlich interessant.
Ich frag mich warum die anderen Hersteller bei den SSDs nicht nachziehen, ist es so schwer n PCIe M.2 Slot ins Notebook zu packen oder gibts dafür einfach keinen Markt abseits vom 'Apple-Premium'?
Das doofe ich halt ich kann mit OSX absolut nix anfangen, ich brauch Windows und Linux :fresse:


Tun sie doch, Thinkpads haben auch schon den M2-Slot :D
Und das Beste daran ist, dass sie wirklich einen M2-Slot verbauen und keinen proprietären Schrott wie Apple, das ist nämlich kein M.2, da der Kunde gefälligst den Mondpreis bezahlen soll.
#16
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Sicher?
Ich kenn das nur am X1 und das find ich insgesamt recht bescheiden, in nem T450s, X250 oder E7450 würd ich gerne PCIe storage sehen :D
#17
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1869
Ganz sicher, ich hab selbst ein X240, da passen allerdings nur die 42er rein. Theoretisch passt noch eine, die ist dann allerdings mit viel Aufwand und einem Garantieverlust verbunden ist, da man dafür den SmartcardReader/NFC-Reader tauschen muss. Analog X250 und T450s, bei Dell bin ich mir nicht sicher.
#18
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Laut ThinkPad Wiki sind das aber Sata angebundene M.2 Slots und nicht PCIe ;)
#19
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1869
Das mag vllt. für den Dritten stimmen, aber da der Zweite ursprünglich für WWAN-Karten gedacht ist, sollte dieser auch als PCIe laufen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die Karten über SATA laufen. Vllt. klappt es aber trotzdem nicht, keine Ahnung was Lenovo da gebastelt hat ???
Ich hab vorher aber auch nicht darüber nachgedacht ^^

PS: Es gibt auch gar keine 42er PCIe SSDs :D
#20
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
M.2 ist viel zu verwirrend, tausend verschiedene Standards für eine Schnitstelle
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Auch wenn EVGA eher für seine hochpreisigen Grafikkarten und Mainboards bekannt ist, versucht man immer wieder neue Marktfelder zu erschließen. In der Vergangenheit kündigten die US-Amerikaner neben zahlreichen Netzteilen mit üppigen Wattzahlen unter anderem auch Gehäuse und Eingabegeräte an.... [mehr]

XMG P406 Pro: Kompakter 14-Zoll-Bolide mit solider Spieleleistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-P406PRO/XMG_P406_PRO_TEST-TEASER

Auch wenn es Gaming-Notebooks längst mit schneller High-End-Hardware gibt, die ihren Desktop-Vertretern leistungsmäßig in nichts mehr nachstehen, eilt entsprechenden Geräten noch immer der Ruf voraus, richtige Klopper zu sein. Tatsächlich sind die aktuellen Flaggschiff-Modelle von MSI, ASUS... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

Schenker S306 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_S306_TEST_TEASER_KLEIN

Die Konfigurationen der üblichen Verdächtigen entsprechen nicht den eigenen Anforderungen an ein mobiles Arbeits-Notebook? Dann könnte das Schenker S306 die richtige Wahl sein. Denn ganz im Stil der Leipziger Gaming-Systeme lässt sich das neue Modell in vergleichsweise vielen Bereich anpassen.... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]