> > > > Schenker Technologies Element im Test

Schenker Technologies Element im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Schenker Technologies Element im Test

schenker-element-01-696x700Nur klassische Desktop- oder Notebook-Systeme im Angebot zu haben, reicht den meisten PC-Herstellern mittlerweile nicht mehr. Denn auf dem vergleichsweise jungen Tablet-Markt locken deutlich größere Wachstumsraten, von denen nun auch Schenker Technolgies mit seinem Erstling Element profitieren will. Dabei setzt man auf die dort derzeit am schnellsten wachsende Plattform: Windows 8.1.

Aber auch wenn das Element als Tablet angepriesen wird: Wie nahezu alle Windows-8-Modelle heißt der eigentliche Konkurrent nicht Android oder iOS, sondern Notebook. Denn spätestens mit dem für 30 Euro erhältlichen Tastatur-Dock verwandelt sich das Schenker-Tablet in eine Arbeitsmaschine - so zumindest dürfte der Wunsch des Herstellers lauten. Mit Dock erinnert auch die Optik des Element an einen mobilen PC, neben der Tastatur steht dann auch ein Touchpad zur Verfügung. Ein klarer Nachteil des Docks: Das Display kann nur in einem festen Winkel aufgestellt werden. Im Gegenzug fällt das „Scharnier“ so simpel wie zuverlässig aus, einfach die Rückseite falten und schon ist der Ständer fertig. Zumindest für kurze Zeit lässt sich mit dem Element dann bequem arbeiten, über einen längeren Zeitraum hinweg macht sich der Winkel jedoch negativ bemerkbar, man sitzt zu dicht vor dem Gerät.

Wenig überraschend dürfte sein, dass sich weder das Tablet allein noch im Gespann mit dem Dock optisch von der Masse der Mitbewerber abhebt. Beide Komponenten sind in klassischem Schwarz gehalten und verfügen über eine jeweils eigene Texturierung. Beim Dock erinnert sie leicht an Leder, das Element selbst ist an den Kanten sowie auf der Rückseite leicht gummiert. Das sorgt nicht nur für eine hochwertigere Optik, sondern auch für einen sicheren Halt in der Hand.

Gute Tastatur, schwaches Touchpad

Denn natürlich kann das sehr gut verarbeitete, 258,0 x 172,0 x 9,7 mm große und knapp 600 g leichte Gerät auch ohne Anstecktastatur genutzt werden, statt physischer Tastatur muss dann das bekannte Windows-Onscreen-Pendant genutzt werden. Hinsichtlich des Schreibkomforts bedeutet dies einen deutlichen Unterschied. Denn Schenker bietet mit seinem Dock eine beinahe ideale Tastatur. Sowohl Druckpunkt als auch Hub lassen keine Wünsche offen, lediglich die Anordnung einiger Elemente, das Fehlen bestimmter Funktionstasten und die - zumindest in den ersten Tagen - zu geringe Tastenfläche sorgen für Minuspunkte; die zur Verfügung stehende Grundfläche ist dabei keine Ausrede, einige Mitbewerber nutzen diese besser aus.

Die Tastatur überzeugt mit gutem Druckpunkt und Hub
Die Tastatur überzeugt mit gutem Druckpunkt und Hub

Keine Offenbarung ist hingegen das Touchpad, das mit etwa 70 x 40 mm nicht nur sehr klein ausfällt, sondern auch keinerlei Tasten bietet. Befehle können lediglich der Fingertipp erteilt werden, was den Komfort deutlich schmälert. Darüber hinaus werden Multitouch-Gesten nicht immer zuverlässig erkannt, weshalb man in der Praxis eher auf die Eingabe per Touchscreen zurückgreift.

Standardausstattung mit optionalem Bonus

Dem Standard entsprechend fällt hingegen die Schnittstellenbestückung aus. Am linken Rand versammelt sind ein Mini-HDMI-Ausgang, ein Headset-Anschluss, ein Micro-USB-Port sowie Slots für microSD- und Micro-SIM-Karten. Auf einen vollwertigen USB-Port muss man verzichten, immerhin liefert Schenker Technolgies einen entsprechenden Adapter mit. Hinzu kommen Bluetooth 4.0, Single-Band-WLAN nach n-Standard und im Falle des Topmodells - das für den Test zur Verfügung stand - ein HSPA-taugliches Mobilfunkmodem.

Versammelte Anschlüsse: Sim-Slot,, Netzteil, Micro-USB, microSD, Mini-HDMI und Audio
Versammelte Anschlüsse: Sim-Slot,, Netzteil, Micro-USB, microSD, Mini-HDMI und Audio

Komplettiert wird die Ausstattung von zwei Kameras mit jeweils 2 Megapixeln, die allenfalls für Video-Telefonate oder gelegentliche Schnappschüsse ausreichen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Oberbootsmann
Beiträge: 864
Huch- bei mir fehlen einige Grafiken im Text und das Fazit.
#2
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Schrott. Das kommt dabei heraus, wenn Zwerge mit den Grossen mitspielen wollen, aber nicht können. Aufkleber auf ein fremdentwickeltes Produkt bringt nicht viel.

Display-Auflös und und CPU entsprechen dem schon 2013 lieferbaren Dell Venue Pro 8. Ebenso die lahme CPU, welche dank D-Anhang zeigt,dass damit die Speicherbandbreite begrenzt wird

Teuer, lahm und es gibt haufenweise Alternativen. Und auch writaus schnellere CPUs wie dem Z3770 oder dem Z3795, welcher dann auch 4Gb RAM bietet.

Übrigens passen Atom CPUs und Performance nicht zusammen, wil es nur eine lahme Storage Anbindung gibt. Nix mit Sata3 oder m.2 PCIe.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GT72 mit GeForce GTX 980M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GT72_980/MSI_GT72_980

Es ist gerade einmal ein paar Wochen her, dass wir das MSI GT72, die aktuelle Gaming-Speerspitze der Taiwaner im ausführlichen Test hatten. Seitdem hat NVIDIA allerdings seine Top-GPUs erneuert, sodass MSI schnell ein Update nachgeschoben hat und uns so das erste Gaming-Notebook mit der neue... [mehr]

Schenker Technologies XMG P304 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SCHENKER_P505/SCHENKER_P304_TEASER

Vor ziemlich genau einem Jahr hatten wir das Schenker Technologies XMG P303 im Test. Jetzt muss Schenkers 13-Zöller in der aktualisierten Variante P304 noch einmal antreten, allerdings unter völlig anderen Vorzeichen, denn einzig das Gehäuse erinnert noch an die erste Version. Ansonsten wurde... [mehr]

Aorus X7 Pro mit GTX 970M-SLI im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AORUS_X7_TEASER

Dass Genie und Wahnsinn teils extrem dicht beieinander liegen, zeigt aktuell wohl kaum ein Gaming-Notebook besser als das X7 Pro von Gigabytes Gaming-Tochter Aorus. In einem extrem schlanken Chassis werden zwei GPUs, mehrere SSDs und ein leistungsstarker Prozessor verbaut – dass das nicht ganz... [mehr]

Lenovo Yoga 3 Pro mit Intel Core M im Test (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/YOGA3_TEASER

Mit dem neuen Core M läutet Intel den Start der Broadwell-Generation ein. Verbraucher sollen dabei vor allem von noch dünneren Notebooks und Tablets profitieren, gleichzeitig soll aber auch die Effizienz auf neues Niveau gehoben werden. Ob die neue Prozessorfamilie all diese Versprechen einhält,... [mehr]

ASUS Transformer Book Flip TP300LA im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS-TRANSFORMER-BOOK-FLIP-16-950X633_2

Glaubt man Branchenkennern, ist das Interesse an Notebooks mit Touchscreen deutlich zurückgegangen. Dabei bieten diese im Zusammenspiel mit Windows 8.1 eine deutlich komfortablere Bedienung - auch weil sich so mancher Hersteller pfiffige und äußerst praktikable Lösungen hat einfallen lassen, um... [mehr]

ausgepackt & angefasst: Lenovo Yoga 3 Pro mit Intel Core M

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/LENOVO

Am Ende ging es weniger um die technischen Daten, sondern vor allem um den Termin. Denn noch bis Ende August war unklar, ob Intel seinen Core M rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in den Handel bringen kann. Inzwischen wissen wir, dass der neue Chip es schaffen wird, zumindest die ersten Geräte... [mehr]