> > > > Toshiba Chromebook im Test

Toshiba Chromebook im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Toshiba Chromebook im Test

toshiba chromebook 08In den USA erfreuen sich Chromebooks immer größerer Beliebtheit, hierzulande sieht man die günstigen Notebooks mit Googles Chrome OS aber noch immer nur selten. Dies könnte sich aber in en kommenden Wochen und Monaten ändern, denn immer mehr Hersteller bieten ihre Interpretationen an - darunter neuerdings auch Toshiba.

Das Prinzip, dem auch das Chromebook der Japaner folgt, ist immer das gleiche: Prozessoren aus dem unteren Leistungssegment werden mit vergleichsweise wenig Arbeitsspeicher und einer kleinen SSD gepaart, hinzu kommen dann WLAN und nach Bedarf ein Mobilfunkmodem. Deshalb ist das CB30-102, so die genaue Herstellerbezeichnung, aus technischer Sicht auch keine große Überraschung.

Herzstück des Chromebooks ist Intels Celeron 2955U, der über zwei bis zu 1,4 GHz schnelle CPU-Kerne verfügt, die auf einen 2 MB großem Level-3-Cache zugreifen können. Gefertigt wird der Chip in 22 nm, was seine Verwandtschaft zur "Haswell"-Familie unterstreicht. Deutlich wird die Zugehörigkeit auch durch den integrierten Grafikkern, eine HD Graphics vom Typ GT1. In Sachen Architektur stimmt diese mit den GPUs der deutlich schnelleren i5- und i7-Prozessoren überein, allerdings hat Intel sie lediglich mit zehn Execution Units bedacht; üblich sind hier eigentlich 20 (GT2) oder 40 (GT3). Für den Einsatz in einem Chromebook ist dies aber beinahe egal, schließlich zeigt sich Chrome OS nicht nur äußerst genügsam, was die benötigte Leistung angeht, sondern glänzt auch durch die Abwesenheit von fordernden Programmen. Viel mehr als das Office-Gegenstück Google Docs und der eigene Browser Chrome soll auf den Geräten nicht genutzt werden. Dass das CB30-102 zu den schnellsten Vertretern seiner Art gehört, spielt somit in der Praxis keine große Rolle.

Die üblichen Schnittstellen: Audio, USB 3.0 und HDMI
Die üblichen Schnittstellen: Audio, USB 3.0 und HDMI

Gleiches gilt für die in den Augen von Windows-Nutzern knappen Kapazitäten von Arbeits- und Massenspeicher. Denn ersterer ist lediglich 2 GB groß, letzterer bietet in Form einer SSD 16 GB. Aber auch hier gilt: Chrome OS braucht für den flüssigen Betrieb nicht mehr. Mit zwei USB-3.0-Ports, einem HDMI-Ausgang sowie Dual-Band-WLAN nach n-Standard und Bluetooth 4.0 bietet das Toshiba Chromebook hinsichtlich der weiteren Ausstattung ein wenig Komfort. Webcam und Lautsprecher erfüllen hingegen gerade so eben ihren Zweck und enttäuschen mit schneller Artefaktbildung und fehlenden Tiefen.

Display

Angesichts der mit vielen weiteren Chromebooks vergleichbaren Ausstattung könnte Toshiba sich mit dem Display des eigenen Modells abheben, angesichts einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349 Euro darf man aber auch hier nicht zu viel erwarten. Zum einen verteilen sich auf 13,3 Zoll nur 1.366 x 768 Pixel, zum anderen setzt der Hersteller auf ein TN-Panel sowie eine spiegelnde Oberfläche. Mit 251 cd/m2 in der Spitze erreicht die Anzeige darüber hinaus keine rekordverdächtige Maximalhelligkeit, für den Einsatz in hellen Räumen reicht es meist aber dennoch aus; mit einer Homogenität von 85 Prozent fällt die Beleuchtung immerhin gleichmäßig aus.

bench display

Enttäuschend ist der Kontrast, hier wird ein Verhältnis von 330:1 geboten. Fest steht somit: Für Enthusiasten stellt die Anzeige eine Enttäuschung dar, in diesem Preisbereich und Einsatzgebiet darf man jedoch nicht viel mehr erwarten - das Display erfüllt seinen Zweck.

Tastatur & Touchpad

Gleiches gilt für Tastatur und Touchpad. OS-bedingt weicht die Belegung der Tasten - und auch deren Beschriftung - vom Standard ab. So gibt es in der obersten Reihe keine klassischen Funktionstasten, sondern Steuerelemente für Display-Helligkeit, Lautstärke, Vor, Zurück und anderes. Auf eine Windows-Taste muss man verständlicherweise ebenfalls verzichten. Alle weiteren Elemente entsprechen hingegen dem, was man von anderen Notebooks kennt. Die Tasten fallen mit 15 x 15 mm so groß wie üblich aus, einen einheitlichen Druckpunkt sucht man hingegen vergeblich. Während dieser bei den wichtigsten Tasten angenehme knackig ausfällt, fehlt er bei größeren Elementen wie der Leer- oder Steuerungstaste fast völlig; hier wird ein zu weiches Tippgefühl erzeugt. Ein Stück weit entschädigt hier der Hub, bei dem es keine erkennbaren Unterschiede gibt. Auf eine Tastaturbeleuchtung, die den Einsatz in dunklen Umgebungen erleichtern würde, muss man verzichten.

Tastatur mit uneinheitlichem Druckpunkt, Touchpad-Tasten mit zu hohem Hub
Tastatur mit uneinheitlichem Druckpunkt, Touchpad-Tasten mit zu hohem Hub

Keine Überraschungen offenbart das Touchpad. Dies ist nicht nur in puncto Form, sondern auch hinsichtlich der Qualität ein alter Bekannter - Toshiba setzt dies auch bei verschiedenen Windows-Notebooks ein. Mit etwa 100 x 70 mm fällt es ansprechend groß aus und bietet eine angenehme Oberfläche, wie gehabt fällt der Hub der beiden integrierten Tasten aber deutlich zu hoch aus; präzise bedient werden können sie dennoch. Ein- und Zweifingergesten wurden im Test souverän erkannt, mitunter gab es jedoch Probleme, wenn mehr Finger genutzt wurden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 610
Ich spiele seit der Ankündigung mit dem Gedanken mir das Chromebook zu kaufen. Wenn man dort mittels ChrUbuntu Xubuntu 14.04 installiert, bekommt man für 300€ ein extrem gutes Arbeitsnotebook für unterwegs.
#2
customavatars/avatar57626_1.gif
Registriert seit: 08.02.2007
Dargun
Kapitän zur See
Beiträge: 3157
Das ist echt ne Alternative!
#3
Registriert seit: 21.10.2004

Matrose
Beiträge: 25
Alternative? Microsoft würde mit diesen zwanghaften Abhängigkeiten in Grund und Boden gebasht werden. Aber wie immer wird bei Google mit zweierlei Maß gemessen...
#4
customavatars/avatar15909_1.gif
Registriert seit: 03.12.2004
Witten, Siegen, Frankfurt
Vizeadmiral
Beiträge: 7174
Jepp es ist überhaupt nicht alltagstauglich und zum arbeiten erst recht nicht. Die Preise finde ich für den vorgeschriebenen Einsatzzweck viel zu hoch. Wenn die Preise Richtung 150€ gehen dann hol ich mir evtl. eins zum "rumspielen" aber das kann doch keiner wirklich ernst nehmen.

Ich mag Google, MS und Apple aber das wird sich hier nicht so stark durchsetzen als "NB".

Den Stick finde ich da schon eher gut gemacht (auch vom Preis) wobei es ja auch dort schon länger teils günstigere Lösungen gibt.

Erinnert mich ein wenig an den Netbook Run von damals und seit es die Tablets gibt, schreit kein Hahn mehr danach.
#5
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 991
Ich bin schon länger am überlegen ob ich mir nicht ein Chromebook zulege. Für mehr als surfen, Musik über Spotify und ab und zu mal ne Serie wird das bei mir eh nicht verwendet, n Tablet ist mir mit Windows dafür zu teuer, n Notebook genauso.
Von wegen Abhängigkeit, bei MS kommt doch mittlerweile das gleiche mit Win8 und Office 2013 so wie der festen OneDrive Integration in den Explorer. Ich wüsste jetzt auch nicht wann ich das Gerät verwenden würde wenn ich kein Internet zur Verfügung hätte, selbst wenn nicht hab ich immer noch mein Smartphone mit W-Lan Hotspot.
Als Android und Chrome-User stört mich auch die Bindung an mein Google-Konto nicht, ganz im Gegenteil. Dazu kommt die Tage noch ein Chromecast, ich kann mich nicht darüber beschweren das ganze dann über ein einziges Konto abzuwickeln.
#6
Registriert seit: 30.07.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 915
299 Euro??? Sorry aber für so einen Müll sind 150 Euro vlt. gerade noch akzeptabel. Der rest ist teure müllverwertung.
#7
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 1018
Es ist genau der Preisrahmen wo Leute nicht lange überlegen und wer Google nicht hasst wird es kaufen. Egal ob er für die gleiche Kohle ein besseres wenn auch gebrauchtes Businessgerät bekommen könnte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/GIGABYTE_P34_TEASER_KLEIN

Das Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt. Neben ASUS und MSI... [mehr]

MSI GS60 3K-Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/MSI_GS60_TEASER_KLEIN

MSI kombiniert beim GS60 ein flaches Gehäuse mit einem hochauflösenden 3K-Display und einer GeForce GTX 870M. Das klingt nach einem beinahe idealen Gaming-Notebook, führt aber auch zu der Frage, ob mobile Hardware wirklich dazu geeignet ist, hochauflösende Displays mit ansprechenden Frameraten... [mehr]

Schenker XMG Core: Gaming-Notebooks mit Maxwell-GPU und Metallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_MYSN

Die Kooperation gab man bereits Mitte Mai bekannt, nun hat Schenker die ersten beiden Gaming-Notebooks vorgestellt, die gemeinsam mit Gigabyte vermarktet werden. Angeboten werden diese unter dem XMG-Core- und „powered by Gigabyte“-Label, angesiedelt sind sie im 14- und 15-Zoll-Bereich, wie... [mehr]

Acer TravelMate P645-MG im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-TRAVELMATE-P645-MG-09-950X629

Ist die Rede von Ultrabooks und Acer, fällt schnell der Name Aspire S7. Denn spätestens nach der Modellpflege vor einigen Monaten bieten die Taiwaner damit eines der interessantesten Modelle. Dabei wird jedoch übersehen, dass es auch innerhalb der TravelMate-Reihe leichte und kompakte Notebooks... [mehr]

Computex 2014: ASUS GX500 Gaming-Notebook mit 4K-Auflösung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Notebook-technisch steht die Computex 2014 bei ASUS ganz im Zeichen der 4K-Auflösung. Nachdem gestern bereits das neue Zenbook-Aushängeschild NX500 mit der hohen Display-Auflösung vorgestellt wurde, zeigt man heute im Rahmen des ROG-Events (über die neue Ares-Grafikkarte haben wir bereits... [mehr]

Acer Aspire E 11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_ASPIRE_E11_TEASER

Von 11 bis 15 Zoll, vom AMD E1 bis hin zu Intels Core-i-Serie - mit seiner neuen Aspire-E-Familie will Acer zahlreiche Anforderungen erfüllen, ohne dabei den Geldbeutel zu sehr zu strapazieren. Mit dem Aspire E 11 C45G stand uns nun die Einstiegskonfiguration für einen Test zur Verfügung, die... [mehr]