> > > > Schenker S403 im Test

Schenker S403 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Schenker S403 im Test

schenker s403 2Der Kauf eines Ultrabooks ist meist mit dem Eingehen von Kompromissen verbunden. Denn hat man sich für Hersteller und Modell entschieden, stehen in der Regel bestenfalls ein Dutzend unterschiedlicher Konfigurationen zur Auswahl. Letztlich bekommt der Käufer also nicht genau das, was er möchte. Mit dem S403 will Schenker Technologies daran etwas ändern. Denn die Leipziger übertragen einfach das Konzept auf ihr neues Ultrabook, das sie seit Jahren schon bei vielen anderen ihrer Notebooks verfolgen: Eine möglichst flexible Zusammenstellung der Komponenten.

Reicht ein Intel Core i3 oder muss es doch der leistungsstärkere i7 sein? Soll lediglich das Betriebssystem auf die SSD passen oder mehr? Muss es ein Touch-Display mit voller HD-Auflösung sein oder doch eher eine matte Anzeige mit weniger Pixeln? Und welches WLAN-Modul ist das passende? Derartige Fragen mögen den ein oder anderen Interessenten verschrecken, doch je mehr Optionen vorhanden sind, desto länger ist der Weg hin zur passenden Konfiguration. Der klare Vorteil: Nicht der Nutzer muss sich dem Gerät anpassen, sondern kann ein Gerät nach seinen Vorstellungen und Anforderungen kreieren; Einschränkungen sind aber natürlich nicht auszuschließen.

Für unseren Test haben wir uns für eine mittlere Konfiguration entschieden. Während das Einstiegsmodell für 699 Euro über ein mattes Display mit 1.600 x 900 Pixeln, einen Intel Core i3-4010U sowie 4 GB RAM und eine 500 GB fassende HDD verfügt, haben wir beim Probanden auf eine gute Mischung aus Preis und Leistung geachtet. Verbaut sind ein Full-HD-Panel mit Touch-Sensor, ein Core i5-4200U, 8 GB RAM, eine 500 GB fassende HDD sowie eine 256 GB große SSD. Fällig werden hierfür etwa 1.150 Euro.

Kunststoff, aber nicht billig

Egal wie der Wunschkandidat dabei ausfällt, das Gehäuse ist in allen Fällen identisch. Dabei handelt es sich aber nicht um eine Schenker-Eigenentwicklung, sondern das Modell W840SU aus dem Hause Clevo. Während das taiwanische Unternehmen in der Vergangenheit eher weniger durch eine hohe Qualität von sich reden machen konnte, war ein deutlicher Sprung nach vorne zuletzt nicht zu übersehen. Zwar besteht das von Schenker als S403 angebotene Ultrabook vollständig aus Kunststoff, dieser wirkt aber weder optisch noch haptisch billig. Erreicht wird dies durch die texturierte Oberfläche, die als Brushed-Metal-Look bezeichnet wird. Einzig an den schmalen Seiten des 340,0 x 240,0 x 22,8 mm großen Geräts hat man auf diese Behandlung verzichtet. Aber auch hier entsteht keinesfalls ein schlechter Eindruck.

Trotz Kunststoff hochwertige Optik
Trotz Kunststoff hochwertige Optik

Gleiches gilt für die gesamte Verarbeitung. Zwar bewegt man sich hier nicht auf einem Niveau mit beispielsweise Dell oder Apple, insgesamt fallen aber nur sehr wenige kleinere Mängel auf. So sitzen unter anderem die beiden Tasten des Touchpads nicht einheitlich im Gehäuse, an anderer Stelle sind die Spalte zwischen Display und Gehäuse im Bereich der Scharniere nicht identisch. Dafür überzeugt die Verwindungssteife. Nur mit hohem Kraftaufwand kann das S403 verformt werden, über das übliche Maß geht es allerdings nicht hinaus. Zudem wird die Anzeige sicher an Ort und Stelle gehalten, auch grobe Stöße werden lediglich mit minimalem Nachschwingen quittiert. Dennoch hat man darauf geachtet, dass das Ultrabook mit einer Hand geöffnet werden kann, hier spielt aber auch das Gewicht von 2 kg eine gewisse Rolle.

USB 3.0, HDMI und Ethernet: Fast alle Schnittstellen sind rechts platziert
USB 3.0, HDMI und Ethernet: Fast alle Schnittstellen sind rechts platziert

Wie auch beim Gehäuse besteht auch bei den physischen Schnittstellen keine Wahlfreiheit. Schenker bietet hier das, was man von anderen Ultrabooks gewohnt ist: Zwei USB-3.0-Ports, eine HDMI- und Ethernet-Schnittstelle, einen Kartenleser sowie zwei Audio-Buchsen. Abgesehen von den beiden letzteren sind alle Anschlüsse auf der rechten Seite platziert, was bei Nutzung aller Ein- und Ausgänge zu Platzproblemen führen kann.

WLAN und Mobilfunk nach Wahl

Gänzlich anders sieht es hinsichtlich der drahtlosen Übertragung aus. Denn hier können Interessenten zwischen drei WLAN-Modulen sowie zwei Mobilfunkmodems wählen. Erstere decken von Single-Band-Funk nach n-Standard bis Dual-Band-Funk nach ac-Standard das derzeit Übliche ab. Letztere bieten hingegen Unterstützung für maximal HSPA oder LTE; der schnelle Datenfunk kann mangels Treiberunterstützung derzeit aber nicht zusammen mit Windows 8.1 genutzt werden. Zu beachten ist aber auch, dass die Wahl eine Modems den Einsatz eines zweiten Massenspeichers verhindert. Denn während das erste Laufwerk über einen üblichen SATA-Port eingebunden wird, greift man beim optionalen zweiten Laufwerk auf eine mSATA-Schnittstelle zurück; ebenso wie beim Funkmodul.

Deutlich weniger Worte sind für die weitere Ausstattung nötig. Denn sowohl Webcam als auch Lautsprecher können als Pflichterfüller eingestuft werden. Erstere hat bei nicht optimalen Lichtbedingungen schnell mit Bildrauschen zu kämpfen, letzteren fehlt es klar an mittleren und tiefen Frequenzen.

Ultrabook mit Wartungsklappe

Ein wenig schwerer ist die Beurteilung von Tastatur und Touchpad. Denn bei beiden Komponenten gibt es neben guten auch eher schlechte Eigenschaften. Weniger gut gefällt beispielsweise, dass die Tasten nicht alle einheitlich verbaut sind. So gibt es neben einigen Elementen kleinere Lücken, die allerdings nicht zu einem Wackeln oder ähnlichem führen, im Gegenteil: Auch beim Schreiben hinterlässt die Tastatur einen guten Eindruck frei von ungleichmäßigen Druckpunkten. Auch der Hub gefällt, eine Hintergrundbeleuchtung fehlt allerdings. Das Touchpad hingegen punktet mit einer guten Gestenerkennung, die Oberfläche ist aber zu stumpf. Zusätzlich enttäuschen die beiden Tasten durch unterschiedlichen Hubhöhen und Druckpunkte je nach Punkt.

Ob RAM, HDD oder WLAN-Modul: Der Austausch ist problemlos möglich
Ob RAM, HDD oder WLAN-Modul: Der Austausch ist problemlos möglich

Ein großes Plus hingegen: Alle wichtigen Bauteile lassen sich ohne Probleme mit nur wenigen Handgriffen erreichen. Denn nach dem Entfernen von vier Schrauben sind große Teile des Bodens entfernbar, laut Schenker erlischt die Garantie dadurch nicht. Somit lassen sich sowohl Arbeitsspeicher als auch Massenspeicher und WLAN-Modul  nachträglich noch austauschen oder ersetzen.

Schwaches Touchpad mit Verarbeitungsmängeln
Schwaches Touchpad mit Verarbeitungsmängeln
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 604
Wieso ist den die Tasta nicht beleuchtet ? Was für ein Schwachsinn und eindeutiges ausschlusskriterium für mich !

MfG
ssj3rd
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 795
ich finde beleuchtete tastaturen schwachsinn.
ich hab eine am laptop, und in meinem zimmer ist immer licht an, alles andre ist nicht gut für die augen.

wie sollte ich mir ne beleuchtung einbauen , die wohl nen nennenswerten watt anteil aufnimmt, wenn bei intel milliarden ausgegeben werden , damit der prozessor im idle 20% weniger verbraucht von den 8w die es vorher waren....
#3
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13202
Fehlende Tastaturbeleuchtung ist für mich auch ein Manko. Ansonsten aber sehr interessantes Produkt. Vor allem HD Display, SSD und HDD, 8 GB Ram usw. für den Preis?! Klar, das Gewicht ist dann nicht mehr ganz "ultra", aber doch sehr beachtlich.
#4
customavatars/avatar187427_1.gif
Registriert seit: 18.01.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Es gibt auch sehr gut wartbare Ultrabooks in HPs Elitebook Serie sowie in Lenovos Thinkpad T-Serie und diese sind obendrein hochwertiger und besser Verarbeitet.
#5
Registriert seit: 07.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 183
...diese sind obendrein hochwertiger und besser Verarbeitet und entsprechend teurer.
#6
customavatars/avatar187427_1.gif
Registriert seit: 18.01.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Zitat
...und entsprechend teurer.


Nein, eigentlich nicht. Das Thinkpad T440s bekommt man mit identischer Austattung zum selben Preis. Das EliteBook für ca. 150 Euro mehr, dafür aber auch mit einem Jahr längerer Garantie als das Schenker und das Thinkpad.
#7
Registriert seit: 28.11.2013

Matrose
Beiträge: 2
Zitat ELIT3;21477039
Nein, eigentlich nicht. Das Thinkpad T440s bekommt man mit identischer Austattung zum selben Preis. Das EliteBook für ca. 150 Euro mehr, dafür aber auch mit einem Jahr längerer Garantie als das Schenker und das Thinkpad.


...aber nicht mit 256GB SSD und Full HD ?
#8
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1328
Habe gerade mein Clevo w230st von Schenker erhalten, die Verarbeitung ist so NAJA..... Knarzt an der einen oder anderen Stelle und Schrauben wurden auch lieblos eingedreht, an einer Stelle ist sogar ein groesserer Spalt, weil, wie es scheint ein Schraubgewinde innerhalb des Plastikgehaeuses abgebrochen wurde aber ich es trotzdem so zugeschickt bekommen habe.... Das verwendete Plastik macht auf dem ersten Blick einen ordentlichen Eindruck aber eine aha effekt bleibt aus. Wenn man zum ersten mal das Cover mit den "guten Wartungmoeglichkeiten" abnimmt, sieht man den komplett billigen Kunststoff und undurchdachten mechaniken zum befestigen der Fesplatte (einfach eingesteckt und nicht angeschraubt) Sowas ist eigentlich bei dem Preis nicht hinnehmbar ... aber die verbaute Hardware bringt dann doch noch eine ordentliche Leistung fuers Geld.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Switch Alpha 12 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWITCH_ALPHA_12_TEASER_KLEIN

Dünnes Gehäuse und ein Core i ohne Lüfter? Dieser Herausforderung hat Acer sich mit dem im April vorgestellten Switch Alpha 12 angenommen. Gleichzeitig soll das neue Modell gegen Konkurrenten wie Microsofts Surface Pro antreten. Ob das das Unterfangen unmöglich macht und warum das 2-in-1 nichts... [mehr]

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

Dell Latitude 13 7000 Serie (7370) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_LATITUDE_7370_TEASER_KLEIN

Auch professionelle Nutzer mögen es schick. Denkt sich zumindest Dell und schickt das erste Latitude-Notebook mit Infinity Display ins Rennen. Das hört auf den etwas sperrigen Namen Latitude 13 7000 Serie - oder kurz Latitude 7370. Wie eng die Verwandtschaft mit dem XPS 13 und welches am Ende die... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

ASUS ZenBook Flip UX360CA im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_FLIP_TEASER_KLEIN

Den Dreh hat ASUS schon länger raus. Im Herbst 2014 griff man mit dem Transformer Book Flip die Idee des 360°-Scharniers auf, verschiedene kleinere Mängel standen einer Empfehlung aber im Weg. Nun startet man den nächsten Anlauf, allerdings mit der ZenBook-Familie. Das ZenBook Flip bleibt dem... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]