> > > > Schenker S413 mit Iris Pro im Test

Schenker S413 mit Iris Pro im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Schenker S413 mit Iris Pro im Test

schenker s413 teaser kleinDie „Haswell“-Generation ist nun schon einige Wochen auf dem Markt, doch eine der wichtigsten Neuerungen wurde bislang eher stiefmütterlich behandelt, auch weil sie mangels Verfügbarkeit entsprechender Prozessormodelle schlicht nicht greifbar war. Im neuen Schenker S413 ist sie nun vorhanden, und doch soll sie in diesem Test erneut vorerst nur eine Nebenrolle spielen. Die Rede ist von Iris Pro, auch bekannt als Intel HD 5200 oder GT3e.

Aber auch wenn wir erst in einem späteren Artikel genauer auf die neue GPU eingehen, außen vor gelassen werden, kann sie hier nicht. Denn ohne Iris Pro wäre das S413 in dieser Form kaum vorstellbar. Denn das neue Schenker-Notebook stellt den Übergang zwischen Ultrabook und Multimedia-Notebook dar. Während erstere zwar kompakt und langläufig ausfallen, aber in puncto CPU- und GPU-Leistung Einbußen mit sich bringen, verfügen letztere zwar über deutlich mehr Performance, gleichzeitig sind sie aber auch schwerer, größer und bieten eine geringere Laufzeit.

Slim-Notebook im Metall-Gehäuse Slim-Notebook im Metall-Gehäuse

Mit einer Dicke von knapp 21 Millimetern geht das S413 optisch beinahe noch als Ultrabook durch, das 1,9 Kilo schwere Metallgehäuse in Titangrau erinnert in seiner Formgebung ebenfalls an die leichten Mobilrechner. Verantwortlich für das Äußere ist Clevo. Dort hat man sich zumindest in Teilen auch einer gefälligen Optik gewidmet, stellenweise fällt das Aussehen aber doch eher grobschlächtig aus, beispielsweise im Bereich des Zentralscharniers. Gleichzeitig beweist man aber auch Liebe zum Detail, gerade am hinteren Ende vermittelt die Mesh-Optik einen wertigen Eindruck.

Tastatur mit Schwächen

Für die Verarbeitung gilt dies nicht ohne Einschränkung. Grundsätzlich sind alle Gehäuseteile sauber zusammengefügt, der Deckel ist aber leicht verzogen, sodass er nicht bündig aufliegt. Und auch einige Spaltmaße fallen nicht gleichmäßig aus, zusammen mit der noch guten Verwindungssteife ergibt sich aber keine zu schlechte Note. Lobenswert ist, dass man trotz des vergleichsweise dünnen Gehäuses alle wichtigen Anschlüsse verbaut hat. Dazu gehören neben drei USB-3.0-Ports auch zwei Grafikausgänge (HDMI und Mini-DisplayPort) sowie einer Ethernet-Schnittstelle und zwei Audio-Buchsen. Letztere liegen für Rechtshänder allerdings ungünstig: Nutzen diese eine Maus, kann es schnell zu Problemen mit angeschlossenen Kopfhörern kommen. Zudem sind alle USB-Anschlüsse auf der rechten Seite platziert, auch hier dürfte es in einigen Fällen zu Schwierigkeiten kommen.

Anschlüsse rechts: Audio, USB 3.0, Kartenleser Anschlüsse rechts: Audio, USB 3.0, Kartenleser

Für SD- und MMC-Karten steht ein Kartenleser zur Verfügung, für die drahtlose Datenübertragung verschiedene WLAN-Module. Im Falle unsere Testgeräts handelt es sich dabei um das Intel-Modell N 6235, das in a-, b-, g- und n-Netzen arbeiten kann und darüber hinaus Bluetooth 4.0 bietet. Ein Mobilfunkmodem kann hingegen nicht verbaut werden. Zugang zu den Komponenten erhält man nach dem Lösen mehrere Kreuzschrauben, auf diesem Wege können Massenspeicher und anderes mit geringem Aufwand getauscht werden. Insgesamt dürfte das S413 in der Kategorie Gehäuse das bislang beste Schenker-Notebook sein.

Anschlüsse links: Netzteil, Ethernet, Mini-DisplayPort, HDMI Anschlüsse links: Netzteil, Ethernet, Mini-DisplayPort, HDMI

Für Tastatur und Touchpad dürfte dies in weiten Teilen ebenfalls gelten, auch wenn man hier von der Spitzengruppe noch immer ein Stück entfernt ist. Vor allem das etwas hölzerne Schreibgefühl aufgrund des zu geringen Hubs und des harten Druckpunkts fällt hier negativ auf. Im Gegenzug lassen sich aber alle Tasten gleichmäßig bedienen, zudem gibt die Beschriftung keine Rätsel auf. Auf eine Hintergrundbeleuchtung muss man verzichten, ebenso auf einen separaten Ziffernblock.

Tastatur und Touchpad mit Schwächen Tastatur und Touchpad mit Schwächen

Hinsichtlich des Touchpads muss vor allem die nicht immer überzeugende Erkennung bemängelt werden. Gerade per Stubser simulierte Mausklicks mussten im Test mehrfach ein zweites Mal ausgeführt werden. Ansonsten weiß das Eingabegerät mit einer guten Oberflächenbeschaffenheit und ausreichender Größe zu gefallen. Auf getrennte Tasten hat Schenker verzichtet, heruntergedrückt werden kann nur der untere Bereich des Pads.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
Baden
Oberbootsmann
Beiträge: 937
Leider scheint Iris Pro doch nicht so überzeugend zu sein, wie von Imtel versprochen. Eine Verbesserung ist es aber allemal...
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Leutnant zur See
Beiträge: 1096
CPU seitig wieder mal top! Aber wie ich schon öfter gesagt habe ist sind die iGPUs nicht unbedingt besser als die der APUs. Mit welchem Maximal Takt läuft denn die Iris Pro?
#3
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
Baden
Oberbootsmann
Beiträge: 937
1250 MHz, wenn ich das richtig im Kopf habe.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 590
Naja, finde die Intel Grafiklösungen noch immer nicht wirklich brauchbar.
Die Rohleistung mag ja stimmen, aber das kostet auch entsprechend Geld und die Treiber sind nicht wirklich bombig.
Aber gerade auf gescheite Treiber kommt es in Spielen an. Und außer zum Spielen brauchts auch keine sonderlich potente Grafik.
#5
customavatars/avatar113348_1.gif
Registriert seit: 12.05.2009
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1196
Mich würde mal interessieren wie es mit Dota 2 aussieht bei max Details und FullHD Auflösung. Wenn das Teil so 45 FPS durchgehend schafft könnte ich glatt schwach werden und für unterwegs mein Alienware M11X R3 verkaufen und dieses schicke Notebook anschaffen.
#6
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Leutnant zur See
Beiträge: 1096
Zitat Chiller3333;20945094
1250 MHz, wenn ich das richtig im Kopf habe.


1250 MHz ist schon heftig und die APUs laufen ja glaub ich nur mit 700 MHz.
#7
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 772
Jetzt muss man sich nurnoch vorstellen, was möglich wäre, wenn AMD Intels fertigung hätte O.o
#8
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Leutnant zur See
Beiträge: 1096
Zitat iToms;20945412
Jetzt muss man sich nurnoch vorstellen, was möglich wäre, wenn AMD Intels fertigung hätte O.o


Doof nur dass es nicht so ist ^^ Wobei die APU dann extrem sparsam aber zugleich noch viel schneller sein würde.
#9
Registriert seit: 13.04.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 174
Zitat Morrich;20945111
Naja, finde die Intel Grafiklösungen noch immer nicht wirklich brauchbar.
Die Rohleistung mag ja stimmen, aber das kostet auch entsprechend Geld und die Treiber sind nicht wirklich bombig.
Aber gerade auf gescheite Treiber kommt es in Spielen an. Und außer zum Spielen brauchts auch keine sonderlich potente Grafik.


Ich weiß nicht warum sich das Gerücht mit den schlechten Treibern immernoch hält. Intel hat mit Abstand die besten Treiber noch vor AMD und Nvidia.
Der Support von Intel ist auch extrem gut. Ich hatte ein Problem, dass Planetary Annihilation den Xserver killt, dann habe ich mich in den IRC-Channel begeben und das Problem mit einem Entwickler debuggt. Nach einer Stunde war der Patch dann schon Upstream.
#10
customavatars/avatar39814_1.gif
Registriert seit: 07.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1845
Interessant ist die HD5200 allemal. Zumal ich in Zukunft nur noch Linux verwende und keine Switchable-Lösung möchte wäre dies eine Option. Das Notebook wäre ansich zum Arbeiten. Wenn man dann jedoch eine LAN-Party macht wären Spiele wie Dota 2 (nativ), Trine 2 (nativ), AOE HD (Wine), Starcaft II (Wine) oder Counter Strike 1.6 (nativ) usw. kein Problem.

Worauf ich speziell warte wäre eine Neuauflage des HP EliteBook Folio 9470m ohne die Patzer beim Display und mit einer HD4600. Das Gerät ist TOP verarbeitet und bietet viele Anschlüsse sowie einen Dockingport. Auf Consumer-Plastikkisten kann ich gerne verzichten. Die Leistung der HD4600 reicht inzwischen für so ziemlich alle Spiele um sie zumindestens auf low (z.B. auf einer LAN) zu spielen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GE70 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GE70/MSI_GE70_TEASER_KLEIN

Das GS70 bedeutete für MSI einen Neuanfang im Notebook-Segment, denn nach Jahren der auffälligen und leicht prolligen Gaming-Maschinen wurde erstmalig ein schlichtes und zeitloses Gerät vorgestellt. Diese Richtung verfolgt man nun mit der Neuauflage des GE70 weiter, das gleichzeitig bereits mit... [mehr]

Dell Venue 11 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL-VENUE-PRO-11-12-950X629

Nimmt man die Zahl der Neuheiten als Maßstab, so ist Windows 8 vor allem im Tablet-Bereich ein voller Erfolg. Fast alle namhaften Hersteller haben zumindest ein Modell im Angebot, als Wachstumsmotor offenbart sich dabei derzeit vor allem das Segment unterhalb von 10 Zoll. Mit dem Venue 11 Pro geht... [mehr]

Schenker Technologies XMG P504 Pro mit GTX 880M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_P504_TEASER_KLEIN

Vor kurzem hat NVIDIA seine mobilen Grafikkarten auf den neuesten Stand gebracht und damit, wenn auch teilweise, die Maxwell-Technik angestoßen. Nachdem wir bereits ein Gerät mit der GeForce GTX 860M auf den Prüfstand stellen konnten, folgt nun das neue Top-Modell, die GeForce GTX 880M. Verbaut... [mehr]

Lenovo IdeaPad Y510P im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LENOVO_Y510/LENOVO_Y510_TEASER_KLEIN

Fällt der Name Lenovo, denken die meisten Anwender sicherlich nicht an performance-orientierte Gaming-Geräte, sondern an Thinkpad-Arbeitstiere oder flexible Yoga-Ultrabooks. Mit dem Y510p hat Lenovo aber auch ein Gerät im Portfolio, das für Gamer interessant ist, denn es bietet zwei GeForce GT... [mehr]

Interessante Workstation: Das Lenovo ThinkPad W540

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/LENOVO

Mit dem Lenovo ThinkPad W540 hat es vor Kurzem eine neue, interessante Workstation auf den Markt geschafft, die sich je nach Ausstattung bei Preisen um die 1.600 Euro bewegt und damit eher im Einstiegssegment anzutreffen ist. Trotzdem kann sich die Hardware-Ausstattung sehen lassen. Zu einem Preis... [mehr]

Dell XPS 13 im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_TEASERKLEIN

Als einer der letzten großen Hersteller betrat Dell Anfang 2012 mit dem XPS 13 den Ultrabook-Markt. Von Anfang an konnte der Neuling dabei gute Noten und Kritiken einheimsen, mit der Version 9333 steht nun seit einigen Wochen die inzwischen dritte Auflage bereit, die die Erfolge der beiden... [mehr]