> > > > Test: Lenovo X121e - Es muss nicht immer Atom sein

Test: Lenovo X121e - Es muss nicht immer Atom sein

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Lenovo X121e - Es muss nicht immer Atom sein

lenovo 121_openerBislang gab es im Netbookbereich überwiegend Geräte mit einem Atom-Prozessor von Intel. Dank des großen Erfolges wollen natürlich auch andere Hersteller in diesem Marksegment mitmischen. Lenovo biete mit seinem X121E eine etwas andere Ausstattung: Zum Einsatz kommt ein AMD E-300 mit integrierter Grafikkarte. Klar ist auch, dass der Netbookbereich dank der Tablets etwas zurückgehen wird. Dennoch werden wir uns das X121E aber auch weitere Modelle etwas genauer anschauen. Wie sich die AMD- Ausstattung gegenüber der von Intel schlägt, werden wir also gleich sehen.



Die Geschichte der Firma Lenovo reicht bis ins Jahr 1984 zurück, nämlich dem Gründungsjahr. Im Jahr 2005 ist der Bekanntheitsgrad von Lenovo wahrscheinlich schlagartig gestiegen. Denn im Mai 2005 hat das Unternehmen einen Teil von IBM übernommen und darf seitdem das Logo der IBM Thinkpad Notebooks verwenden. Gerade im gewerblichen Bereich war das Thinkpad damals sehr beliebt und hatte dank der guten Qualität ein gutes Image. Wie sich dies nach der Übernahme von Lenovo verändert hat, werden wir auch in diesem Artikel erläutern. Zudem werden wir natürlich die Leistung mit den Atom-Modellen von Intel vergleichen.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1.86

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1742
Könntet ihr vielleicht noch die Akkulaufzeit mit einem Desktop vergleichen?
Weltfremder Test...
#10
Registriert seit: 11.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 385
Die Verarbeitunsprobleme kann ich bestätigen.
Ich habe es mit E-350, Crucial M4, 8GB Ram und UMTS seit letztem Sommer, bin wirklich auch zufrieden damit und nutze es am Tag etwa 3 bis 5 Stunden lang.
Aber es treten Tatsächlich in der Serie die Verarbeitugsprobleme auf, Handballenauflage oder Monitor sind falsch montiert, daher treten Schleifspuren nach einiger Zeit auf, bei einigen ist auch das Display gebrochen.
Im geschlossenen Zustand liegt es bei mir z.B. auch rechts nicht auf, und damit ist es nicht so exzellent verarbeitet.
Aber ansonsten ist es recht mobil, und es funktioniert ja auch prima seit über 6 Monaten bei mir, was schon mal beachtlich ist, da es meinen anderen Computer fast abgelöst hat.
Der Serienfehler ist aber nicht besonders angenehm, auch da Lenovo noch nicht besonders gut darauf reagiert hat.
Nähere Informationen dazu hier:
http://forums.lenovo.com/t5/X-Serie-ThinkPad-Notebooks-inkl/Sachmangel-an-X121e-Displayrahmen-Abstandshalter/td-p/596057

Ich bin mir nicht sicher, ob das alle Geräte haben, aber ich habe noch von keinem Gerät gehört, dass diesen Serienfehler nicht hat.
#11
Registriert seit: 04.10.2004

Banned
Beiträge: 795
Es gibt ja schon länger den E-450, der auch stärker ist. Ich hatte das Asus 1215b eine Zeit lang. Warum hier eine ältere Engine getestet wurde, verstehe ich nicht. Noch weniger verstehe ich den Vergleich mit den viel stärkeren Notebooks. Was soll das?
#12
customavatars/avatar107976_1.gif
Registriert seit: 04.02.2009
Hannover
Otaku :)
Beiträge: 2324
"Etwas anders fällt hingegen der Benchmark der Festplatten aus. Alle nutzen die gleiche Technik und erreichen daher auch gleiche Werte."

Ist beim Lenovo deutlich höher, wie auch auf der Grafik dort zu sehen..

Auch wenn das Fazit sehr positiv ausfällt, hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass krampfhaft versucht wurde das Netbook nicht allzu gut aussehen zu lassen... (Wieso zur Hölle sonst Vergleich mit 2 Notebooks die logisch deutlich mehr Leistung haben?!)
#13
customavatars/avatar1781_1.gif
Registriert seit: 26.04.2002
HH
Kapitän zur See
Beiträge: 4029
Also ich hatte den X121e mit E-450 und das Ding ging nach der Win-Installation und2h Test wieder retoure, die AMD-Plattform ist mir definiiv zu langsam 1 Anwendung geht ja noch, aber sobald was zukommt (Win-Update o.Ä.) ist da Sense mit flüssigen Arbeiten.
netbooks sind nichts für mich. jetzt mit dem E320 und i3 bin ich zufrieden, zumal + mSATA.
Aber die ganze TP-E-Serie ist von der Qualitätsanmutung nicht so dolle, etwas Kanrzen und billiger Kunststoff sind nun auch beim E320 dabei, aber für 480€ inkl. W7+ zusätzlicher 60GB mSATA-SSD bin ich doch zufrieden.
#14
Registriert seit: 14.02.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
Schon witzig, mein über 2 Jahre altes Acer 1810tz Subnotebook hat mit seinem ulv Prozessor ungefähr die gleiche Leistung. Auch ein 11,6 Zoll display mit 1366x768 auflösung und auf 4 Gb ram abgerüstet. Es hat damals zusammen mit dem Ram weniger als 500€ inkl. Win7 hp gekostet und der Akku hält 5-10 Stunden je nach Anwendung. Full HD Videos laufen auch ruckelfrei.

So langsam sollte sich das mal weiterentwickeln, dann kommen wieder Netbooks die schneller als die Atoms sind und werden als neu angepriesen, obwohl die trotzdem nicht bedeutend schneller sind als die alten intel ulvs.


Die Leistung reicht vollkommen aus, ich habe mittlerweile eine SSD(Vertex2) drin und damit ist es bei den meisten Anwendungen,z.b. beim Surfen und Programme starten schneller als mein Desktop Pc, auch wenn mehrere Anwendungen laufen. Auch vom Windows Update merkt man eig nichts?!
Beim Zocken hörts auf, aber sonst reicht so ein Teil doch vollkommen aus.
#15
Registriert seit: 20.03.2007

Obergefreiter
Beiträge: 108
Seh das genauso wie Flanaldo89. Bin auch stolzer Besitzer eines 1810tz und finde es lachhaft was jetzt rauskommt.

Das Gerät ist übrigens nicht 2 Jahre alt sondern kam Mitte 2009 raus. Also schon über 2,5 Jahre.

2*1,3Ghz, 4GB RAM und die Laufzeit ist mind. genauso gut. Wenn ich die Displayhelligkeit auf Mittel stelle, WLAN anlasse und nur surfe komm ich gediegen auf 8 Stunden. Inzwischen ist der Akku natürlich schon etwas abgearbeitet, aber dafür das er bei mir seid 1,5 Jahren fast durchläuft und immer wieder geladen wird täglich sind 12% Abnutzung genial.

Find es absolut unverständlich was AMD und INTEL da machen.

2*2Ghz in 32/28nm und einer Grafikkarte in gleicher Strukturgröße. Die 4500HD ist ja noch 65nm Technik und trotzdem wird der laptop bis heute nicht geschlagen.

Der 1830tz (Nachfolger) ist dafür ein Graus. Hab ihn sofort zurückgeschickt. Weniger Laufzeit trotz fast identischer Leistung und ALPS-Terror-Touchpad
#16
Registriert seit: 23.05.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 127
Wie bereits erwähnt, verbaut Lenovo im X121E einen E-300 Prozessor von AMD. Dieser ist in der Lage mit einer Taktfrequenz von maximal 1,3 GHz zu arbeiten. Er besitzt zwei Kerne inklusive Hyperthreading und kann damit bis zu vier Prozesse gleichzeitig versorgen.
Seit wann hat AMD Hyperthreading?
#17
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1742
Zitat Papalagi;18430225
Wie bereits erwähnt, verbaut Lenovo im X121E einen E-300 Prozessor von AMD. Dieser ist in der Lage mit einer Taktfrequenz von maximal 1,3 GHz zu arbeiten. Er besitzt zwei Kerne inklusive Hyperthreading und kann damit bis zu vier Prozesse gleichzeitig versorgen.
Seit wann hat AMD Hyperthreading?


AMDs Mehrkernprozessoren sind zu Hyperthreading kompatibel. Können also davon profitieren, wenn HT vom Programm unterstützt wird, da ja mehrere Threads gleichzeitig (beim E-300 zwei) abgearbeitet werden können. HT an sich haben sie nicht (Bulldozertechnik mal außen vor gelassen, das ist ein eigenes Kapitel).

Naja, der Test ist halt wirklich mehr als fragwürdig...
#18
customavatars/avatar14427_1.gif
Registriert seit: 18.10.2004

Vizeadmiral
Beiträge: 7579
Hallo,

ist bekannt welches Panel (Model ID) bei euch verbaut war, denn in den restlichen Tests hat das Display recht mieß abgeschnitten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Schenker XMG A505 - ein rundes Gaming-Paket

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/ADV_SCHENKER_ADVANCED/02_XMG_A505

Advertorial / Anzeige: Gaming-Notebooks werden von Jahr zu Jahr beliebter, was natürlich mit dem technischen Fortschritt zusammenhängt, der beständig die Leistungslücke zwischen Desktop-Systemen und Notebooks schließt. Musste es vor einigen Jahren noch ein alles andere als mobiles... [mehr]

Alienware Graphics Amplifier im Test: Mehr 3D-Power für das Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ALIENWARE-GRAPHICS-AMPLIFIER/ALIENWARE_GRAPHICS_AMPFLIFIER_TEST-TEASER

Externe Grafikkarten für Notebooks sind eigentlich nichts Neues, konnten sich bislang aber nicht durchsetzen. Mit dem Graphics Amplifier wagt Alienware einen neuen Anlauf. Die kleine Box nimmt eine vollwertige PCI-Express-x16-Grafikkarte aus dem Desktop-Segment auf, stellt eine Reihe weiterer... [mehr]

4 Allround-Notebooks mit GeForce GTX 960M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GTX960M-ROUNDUP/TEASER

Wer früher mobil sein oder aber spielen wollte, der musste sich entscheiden: Entweder ein schlankes Notebook ohne viel Grafik-Power oder aber ein weniger handliches Gerät, dafür mit performanter Grafikkarte. Dank immer schnellerer und vor allem effizienterer Hardware kann man heute unter... [mehr]

Gigabyte P55W v4 mit Core i7-5700HQ und GTX 970M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GIGABYTE-P55/GIGABYTE_P55_TEASER

Im Rahmen der Computex 2015 zeigte uns Gigabyte einen weiteren Ableger seiner P55-Gaming-Notebook-Familie. Darin verrichtet nicht nur ein neuer "Broadwell H"-Prozessor seine Dienste, welcher in diesen Tagen ebenfalls der breiten Öffentlichkeit präsentiert wurde, sondern vor allem auch ein... [mehr]

MSI GT72 Dominator Pro mit "Broadwell H" und GTX 980M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/MSI-GT72-BROADWELL/MSI_GT92_BROADWELL-TEASER

Die Anfang Juni vorgestellten "Broadwell H"-Prozessoren von Intel sind nun auch bei MSI angekommen. Beim GT72 frischen die Taiwaner allerdings nur den Prozessor auf, setzen ansonsten weiterhin auf Altbewährtes, denn die restliche Ausstattung wie das SSD-RAID oder die NVIDIA GeForce GTX 980M und... [mehr]

MIFcom EG5-M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MIFCOM_EG5-TEASER

Das aktuelle Clevo-Barebone N150SD hatten wir bereits beim Schenker Technologies XMG A505 im Test. Jetzt wollen wir einen Test des MIFcom EG5-M nachliefern, das ebenfalls auf dem Barebone basiert. In Deutschland hat sich in den letzten Jahren eine breite Schar an Built-to-Order-Anbietern... [mehr]