> > > > Test: Thecus N5550

Test: Thecus N5550

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Thecus N5550

Thecus 2012Viel Platz braucht das Land! Der Trend zum Netzwerkspeicher ist mittlerweile in aller Munde. Ein zentraler Speicherort für sämtliche Dateien ist ungemein praktisch, vor allem wenn man die Daten im heimischen Netzwerk teilen möchte. Nun werden Bilder und Videos aber immer hochauflösender und auch Musik speichert so mancher lieber in großen unkomprimierten FLAC-Dateien statt in handlichen MP3s. So braucht man immer mehr Platz und Anschlüsse für viele Festplatten sind bei solchen Gerätes meistens vor allem eins: teuer. Thecus will da Ahhilfe schaffen.

Stabil, schnell, Raum für fünf Festplatten und das alles zu einem relativ günstigen Preis. So lässt sich Thecus N5550 vielleicht am besten zusammenfassen. Bei einem Preis von etwas über 400 Euro liegt Thecus gut und gerne 100 Euro unter der Konkurrenz, wenn man Geräte mit der gleichen Festplattenanzahl vergleicht. Für die neulich von uns getestete DS413 verlangt Synology etwa genau so viel Geld - bietet dafür aber einen Einschub weniger. Bei QNAP kostet das TS-569L für fünf Festplatten gut und gerne 200 Euro mehr.

Thecus N5550
Technische Daten
Hersteller Thecus
Modell N5550
Hardware Intel Atom D2550 (2 x 1,86 GHz), 2 GB DDRIII-Ram
Speicher Platz für fünf 2,5" bzw. 3,5"-Festplatten
Anschlüsse Vorne: 1 x USB 3.0, Hinten: 4 x USB 2.0, 2 x Gigabit-Ethernet, 1 x eSATA, 3 x Audio
Maße (HxBxT) 230 mm x 190 mm x 240 mm
Besonderheiten Display, HDMI-Ausgang
Preis ca. 460 Euro

Die technischen Daten lesen sich aber erstmal nicht schlecht. Dualcore-Atom, 2 GB RAM, USB 3.0 - sogar HDMI für die Ausgabe auf dem heimischen Fernseher ist vorhanden. Wie schlägt sich also Thecus neues NAS im Gegensatz zur teuren Konkurrenz? Auf den nächsten Seiten werden wir genau das untersuchen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 25.11.2012

Obergefreiter
Beiträge: 71
Ich frage mich nach wie vor, weshalb man so ein NAS zu so einem Preis kaufen sollte...
Für diesen Preis kann man mit einem Selbstbau-NAS gut 3x so viel Power haben.

//Edit:
Haha! :D Da war ich wohl zu langsam^^
#3
Registriert seit: 18.06.2001
Hessen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1352
Zitat alffrommars;20376711
ich find die dinger einfach zu teuer. wer sowas will hat auch denk ich bissl mehr ahnung von der materie und kann sich sowas selber baun.
das ist dann zwar nicht ganz so klein aber von der leistung her genau so oder besser und viel flexibler. und zudem noch deutlich günstiger!


So exorbitant günstiger wirst du dabei nicht... Seis drum...
Auch wenn man es vll. könnte, hat sicher nicht jeder Zeit, Lust und Muse, sich so ein Dingen selbst zu bauen und einzurichten, wenn man es für ein paar Kröten mehr fix und fertig bekommen kann...
Wie es halt überall so ist...

Und für den weitaus größten Teil der Käufer wird sicher ohnehin gelten, dass sie nicht dazu in der Lage wären, so ein Dingen selbst zu bauen...
#4
Registriert seit: 17.09.2006
Lemgo
Redakteur
Beiträge: 2854
Naja die Software ist halt schon noch was wert. Vor allem die großen Systeme von Synology zum Beispiel bieten halt so extrem viel was selbst halt kaum zu schaffen ist.
#5
Registriert seit: 07.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 768
wenn man ein fertig nas nicht richtig einrichtet nutzt man auch nicht das was man bezahlt. man muss so oder so muse haben sich damit zu befassen.

und nen atom board oder celeron sockel 1155 mit netzteil, case und ram kosten deutlich unter 400€. mehr beinhaltet ein nas auch blos nicht.

400€ nas und 400€ für 5 2tb platten ... muss jeder selber wissen.
#6
Registriert seit: 02.12.2004

Gefreiter
Beiträge: 54
Ist Quatsch! Hast du eine Synology schon mal eingerichtet? Also die Assistenten sind ziemlich simpel und die Web FAQs eindeutig. Wenn du sowas selber baust (zumindest die kleineren bis 4 Bay Modelle) dann kommst auch nicht viel günstiger. Wer natürlich nur nen freigegeben Ordner im Netzwerk braucht der kann auch ein billigeres NAS von Netgear o.ä. kaufen. Hat aber dann die gute Software (auch Client Anwendungen für iOS, Android, WM) nicht und ich benötige die täglich. Außerdem sind die Teile stromsparend, unfassbar leise und du kannst sehr simpel von einem zum anderen System umsteigen. Habe am Wochenende ein 2Bay zu 4 Bay migriert. Das mach mal bei einem selbstgebauten NAS wenn du dann ein anderes System (Board, Chipsatz) nutzt. Denn mehr Daten werden es eigentlich immer.

Solche Systeme sind auch eher für Heavy User bzw. kleine Büros gedacht. Die 2 Bay Teile kosten auch nicht die Welt bei Synology.

Und btw: Ich nutze ziemlich viel von der Box. Audio streamen, Video streamen (inkl. Umwandlung für iOS), DVB-T aufnehmen, Cloudstation (nicht langsamer als Dropbox aber die Dateien liegen bei mir zu Hause und nicht auf nem Server in Timbuktu oder sonstwo). Photo Station (um den Verwandten die Fotos von den Kindern als Online Album zu zeigen)...
#7
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 53
@Hitchi

Du hast natürlich recht, aber wenn die 16 TB (4 * 4 TB) mal voll sind, dann kann ich bei einem Eigenbau einfach eine weitere HDD einbauen (vorausgesetzt man hat beim Erstbau nachgedacht und beim Gehäuse sowie MoBo auf genug weitere HDD-Slots geachtet). Bei einem Fertig-NAS wie Synology muss ich dann ein neues Gerät kaufen. Sicher haben diese Dinger also viele Vorteile (Stromverbrauch, Lautstärke, Benutzerfreundlichkeit, Zeitersparnis, ausgereifte Software [für Eigenbau kenne ich da fast nur FreeNAS/NAS4Free und unRAID, wobei ich finde, dass Synologys DSM wesentlicher besser ist]), aber die fehlende Erweiterbarbeit ist mMn ein riesen Minuspunkt. Und die "Expansion Units" gibt es ja leider nur für die richtig großen (teuren) Modelle. Schade...
#8
Registriert seit: 09.01.2012

Thecus Support
Beiträge: 1280
Hallo Andreas, Vielen Dank für die investierte Zeit und den detaillierten Review. Alle Kritik unterstützt uns natürlich, das Produkt noch besser zu machen.
Viele Grüße, ThecusBD
#9
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
So sinnlos teuer ist die Software der NAS nun auch wieder nicht. Das ist halt ein ordentlich konfiguriertes Embedded-Linux. Viele der tollen Funktionen sind einfach bestehende Packages oder werden von der Community beigesteuert. Dafür jetzt 300€ pro Gerät draufzuschlagen finde ich schon etwas dreist.
Wenn man in der Materie drin ist (was viele der User die ihre NAS wirklich ausreizen auch sind), dann ist sowas wie z.b. ein HP Microserver die deutlich bessere Option, weil er bessere Hardware zu einem Bruchteil des Preises bietet.
#10
Registriert seit: 02.12.2004

Gefreiter
Beiträge: 54
@Beryus: Naja erstens wird wohl jeder bei nem 4 Bay NAS eher nen Raid 5 bauen also eigentlich 3x4TB = 12TB Gesamt :-) und zweitens sollte man sich bei 12TB Daten echt fragen ob man dann nicht doch was eigenes baut oder gleich größere Modelle kauft...

@Glenlivet: Teilweise gebe ich dir Recht ABER erstens möchten die Leute bei Thecus, QNAP und Synology ja auch gern mit Lohn nach Hause gehen und da steckt auch genug Arbeit und Support Leistung drin, die bezahlt werden will und zweitens ist ein 4 Bay NAS glaube ich kaum was für Leute die so sehr in der Materie sind. Du kannst dir auch nen Microsoft Home Server bauen der kann ab Windows 8 auch alles an Platten, SSDs, SD Karten oder was weiß ich zusammen bündeln als logisches Laufwerk. Aber wie du schon sagst: Das System ist ordentlich konfiguriert, mit Updates gepflegt, es gibt Support und ohne relativ gute Linux Kenntnisse wirst das so nicht zum Laufen kriegen. Sowas kauft man wenn das Geld locker sitzt und man ne Menge Daten hat.

Selber machen (meist günstiger) kann man es allemal aber es ist aufwendiger, erfordert Vorkenntnisse, du musst es selber up-to-date halten und bei Problemen bist auf die Foren angewiesen. Das ein Hersteller Community Funktionen adaptiert finde ich nicht schlimm sondern löblich!

Und wie ich schon vorher geschrieben habe. Audio-, Photostation mit Webzugang (auf Wunsch SSL). VPN Verbindung durch die Station gemanagt, Medienstreamer mit Formatumwandlung in Echtzeit inkl. Browserflashplayer für mobiles schauen, Cloudstation mit Clientprogrammen für iOS, Android, Windows Phone, Netzwerksync zwischen Nas Systemen (zeit- und bandbreitengesteuert), Virenscanner,...

das musst du erstmal nachbauen! Egal welcher Hersteller, der Preis erscheint mir hoch aber nicht übertrieben. Setz so ein Teil mit der Fülle an Funktionen so sauber auf und dann zeig mir den Hardwarepreis und die Mannstunden die in dieses Projekt rein geflossen sind und dann unterhalten wir uns nochmal über die 300€ Mehrpreis :-). Würde mich auch als Beta Tester zur Verfügung stellen :-). Und ich bin vom Fach und hab genug davon zu Hause oder im Büro zu stehen gehabt und kenne auch die selbstgebauten oder großen NAS Systeme von equallogic, weiß also wovon ich rede.
#11
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 19411
Ein vergleichbares Case mit Hotswap Rahmen kostet alleine schon ~180€ - aber ohne Display.

Wer also von 300€ Aufschlag for Software/Konfiguration blubbert beweist nur dass er keine Ahnung hat oder nicht richtig rechnen kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Das NAS-Duo - Synology DS214+ und DS214play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS214PLUSPLAY_1

Ja, ist denn schon Neujahr? Nicht ganz, dennoch stellt Synology schon mal das neue Geräte-Line-up für 2014 vor. Zu erkennen sind die Gerät an der 14 im Gerätenamen. Wir sehen uns in diesem Test Synologys High-End-Segment in Form der Diskstation DS214+ und DS214play an. Beide Geräte kosten... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7490 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/AVM-FRITZBOX-7490/TEASER

Die berühmte FRITZ!Box-Serie von AVM erhält mit der jüngsten Version 7490 ein neues Flaggschiff, welches das vorherige Spitzenmodell (die FRITZ!Box 7390) an vorderster Front ablöst. Insgesamt wurden zahlreiche neue Funktionalitäten und Verbesserungen eingeführt, um die Gunst potentieller... [mehr]

Western Digital präsentiert die My Cloud

Logo von WD-LOGO-2012

Wir waren gestern zu Gast bei Western Digital. Dort zeigte man uns über den Dächern Münchens sein neuestes Produkt: Die WD My Cloud. Dabei handelt es sich in erster Linie um eine neue Cloud-Speicher-Lösung für den Heimbedarf, die speziell für Endanwender ohne viel Hintergrundwissen entwickelt... [mehr]

"Der schnellste WLAN-Router der Welt" - ASUS RT-AC68U (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Router mit IEEE 802.11ac-Unterstützung ermöglichen einen besonders hohen Durchsatz im 5-GHz-Band. Seitdem die ersten ac-Router verkauf werden, ist der (angegebene) Durchsatz zudem deutlich angestiegen. Den Höhepunkt der Entwicklung markiert nun vorerst der ASUS RT-AC68U mit simultan bis zu... [mehr]

AVM Fritz!Box 7490 mit USB 3.0 und WLAN-ac

Logo von AVM

Nachdem AVM bereits Ende August einen neuen Wireless-LAN-Router der breiten Öffentlichkeit präsentierte, schob man heute mit der Fritz!Box 7490 ein weiteres Modell nach, das sich in der Spitzenklasse einreiht. Mit an Board ist nicht nur eine DECT-Telefonanlage für den Betrieb von bis zu sechs... [mehr]

Synology DSM 5.0 auf der Synology DS114 ausprobiert

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Die Cloud ist in aller Munde. Dropbox, Apple, Google, Microsoft - sie alle haben Clouddienste, die es ermöglichen Daten einfach in Internet zu speichern und zu teilen. Das Angebot ist meist (je nach Menge an Speicherplatz) kostenlos, gut in (auch mobile) Betriebssysteme integriert und generell... [mehr]