> > > > Angetestet: Diskstation Manager 4.2 von Synology

Angetestet: Diskstation Manager 4.2 von Synology

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Angetestet: Diskstation Manager 4.2 von Synology

synologyErst kürzlich hat Synology eine neue Version ihres Diskstation Managers herausgebracht. Der Diskstation Manager (DSM) ist das Betriebssystem aller NAS-Systeme von Synology, welches ein komfortables Webinterface und weitreichende Multimedia-Funktionen mitbringt. Neu ist jetzt die Version 4.2, mit der die Diskstation jetzt zu einer vollständig funktionierenden Cloud gemacht werden kann. Aber auch neue Multimedia-Features hat Synology implementiert.

Der DSM hat schon in vielen Reviews sehr gut abgeschnitten und deswegen soll dieser Artikel einen kleinen Überblick über die neuen Funktionen des DSM4.2 bieten.

DS Cloud App

Das wichtigste Feature für Privatanwender ist wohl die überarbeitete und jetzt vollständig finale Cloudstation. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um eine Software, die auf der NAS eine Cloud einrichtet. Freigegebene Daten können dann von PCs, Macs und Smartphones via eigens dafür geschriebener App geteilt werden. Die Daten liegen dabei direkt auf der Diskstation, wer also Angst um seine Daten hat, braucht hier keinem externen Anbieter via Dropbox zu trauen. Damit einher geht natürlich auch die Einschränkung der Geschwindigkeit, da die meisten privaten Haushalte selten über eine sehr hohe Uploadbandbreite verfügen. Mit VDSL und schnellen Kabelnetzleitungen erübrigt sich dieses Thema aber mehr und mehr.

Sonst ergeben sich eigentlich keine Einschränkungen. In der jetzt finalen Version können beliebig viele Dateien mit einer Größe von bis zu 10 GB mit beliebig vielen Nutzern geteilt werden. Dabei wird die Nutzerverwaltung der Diskstation genutzt. Konten aus Active Directory oder einer LDAP-Domäne können auch verwendet werden. Besitzer einer iOS- oder Android-Smartphones können zudem via App direkt auf die Cloud zugreifen. Eine App für Windows Phone gibt es bisher noch nicht. Die Diskstation speichert außerdem Kopien einer Datei, wenn sie geändert wird. Standardmäßig sind 32 Kopien festgelegt.

DSM 4.2

Der Test der iOS-App verlief sehr gut. Es empfiehlt sich in der DSM-Systemsteuerung die Quickconnect-Einstellungen vorzunehmen, dann benötigt man keine IP-Adressen für die Verbindung. Erfreulicherweise ist die Verbindung zur Diskstation von Haus aus SSL-verschlüsselt. Das Hochladen von Dateien funktioniert denkbar einfach. Man markiert zum Beispiel die Bilder, die man gern vom iPhone in die Cloud kopieren möchte, und die App erledigt den Rest. Die App scheint auch feststellen zu können, ob man sich im selben Netzwerk wie die Cloud befindet und geht dann nicht den Umweg über das Internet, sondern überträgt die Daten direkt an die Diskstation. Auch die Mac- und PC-Anwendungen funktionieren ähnlich einfach. Installieren, Einrichten, fertig.

Hauptsächlich für Unternehmen bietet der DSM jetzt auch Funktionen wie zum Beispiel einen DNS-Server oder einen PXE-Server an, von dem aus andere Rechner dann booten können. Mit einer SHA (Synology High Availability) getauften Funktion ist es jetzt möglich eine Diskstation auch ausfallsicher zu betreiben. Allerdings ist dieses Feature aber wirklich nur für Unternehmen gedacht, die zwei oder noch mehr Disk- bzw. Rackstations gespiegelt im Einsatz haben.

DSM Paketzentrum

Schlussendlich hat Synology auch dem Webinterface hier und da ein paar Updates verpasst. Zum Beispiel wurde das Paketzentrum überarbeitet und ist jetzt übersichtlicher und einfacher zu bedienen. Neu hinzugekommen ist auch der Aufgabenplaner, der dem Linux-Kenner vielleicht eher als "Cronjob" bekannt ist. So können zum Beispiel bestimmte Dienste nach einem Zeitplan gestartet oder gestoppt werden. Wer will kann auch eigene Skripte hochladen und ausführen.

Aber auch auf der Multimedia-Seite hat Synology noch Potential gefunden. Was man sich dort genau hat einfallen lassen, erläutern wir auf der nächsten Seite.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 28.12.2007

Bootsmann
Beiträge: 546
Der Paketmanager wurde ziemlich stark überarbeitet. So muss man für die Installation nun einen Account eingeben, zudem lassen sich hier nun auch Pakete kaufen! McAfee z.B. ist bereits verfügbar und ergänzt den eigenen Dienst AntiVirus Essentials...
#2
Registriert seit: 02.12.2004

Gefreiter
Beiträge: 54
generell ist die DS Station so ziemlich das beste Produkt. Hardware ist Top und die Software sinnvoll, schnell und intuitiv. Hab erst vor kurzem 2 Synologys gesynct und somit gewechselt. Toller Support, super Anleitungen...also einfach nur gut.

Hatte Thecus vorher hier und QNAP aber THecus ging von der Software gar nicht (verschachtelt und unlogisch) und QNAP war mir auch nicht aufgeräumt genug.

Wer einfach nur Dateien im Netzwerk braucht der holt sich eh keine dieser NAS Laufwerke (da reicht auch ein billiges). Aber ich bin wirklich rundum zufrieden und empfehle jedem eine Synology.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Kleines Power-NAS: QNAP TS-251+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/NAS_QNAP_TS251PLUS_TEASER

QNAP hat mit der TS-251+ jetzt sein Portfolio um ein neues 2-Bay-"Turbo NAS" erweitert. Das TS-251+ ist ein Update der seit letztem Jahr auf dem Markt befindlichen TS-251-Serie und bringt in erster Linie eine höhere Leistungsfähigkeit mit. In einigen Bereichen liegt sie damit auf Augenhöhe mit... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Telekom Speedport Hybrid - ein Erfahrungsbericht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/SPEEDPORTHYBRID

Ende letzten Jahres präsentierte die Deutsche Telekom einen neuartigen und so noch nicht dagewesenen Tarif namens MagentaZuhause Hybrid, welcher eine (V)DSL-Leitung mit dem LTE-Netzwerk der Telekom kombiniert. Herzstück dieses Tarifes ist der in Zusammenarbeit mit Huawei entwickelte Router... [mehr]

AVM zeigt auf der IFA das FRITZ!Fon C5 und Neues für das Heimnetz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Für AVM ist die am Freitag beginnende IFA ein Heimspiel. Dennoch hat der Berliner Netzwerkspezialist schon jetzt verraten, was man auf der Messe zeigen wird. Unter den Neuheiten befinden sich aber nicht nur Lösungen für das heimische Netzwerk, sondern auch ein neues Telefon sowie frische... [mehr]