> > > > Test: Enermax MaxRevo 1350W

Test: Enermax MaxRevo 1350W

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Enermax MaxRevo 1350W

Enermax MaxRevo 1350W

Enermax hat seine Produktpalette aufgewertet und mit "MaxRevo" eine neue Reihe von High-End-Netzteilen eingeführt, die noch über den bisherigen Spitzenmodellen "Revolution85+" angesiedelt sind. Mit 1350 bzw. 1500 Watt Leistungsfähigkeit, einer Effizienz im oberen 80PLUS-Gold-Bereich und einem voll-modularen Kabelmanagement dürften die MaxRevo-Netzteile auch im Vergleich zur Konkurrenz ganz oben mitspielen. Zusammen mit der sehr umfangreichen Ausstattung ergibt sich ein vielversprechendes Gesamtbild, sodass wir uns das 1350W-Modell einmal näher angeschaut haben.

Schon von der absoluten Leistung her dürften die MaxRevo einzigartig auf dem deutschen Netzteilmarkt sein. Abgesehen von einem schon etwas betagten 1500W-Modell von SilverStone bietet die Konkurrenz auf dem deutschen Markt nur Modelle mit maximal ca. 1200 Watt Leistung. Auch wenn sich nur eine geringe Anzahl von Käufern für solch leistungsstarke Netzteile interessiert, so hat Enermax nun mit den MaxRevo zwei Netzteile im Programm, die maximale Ausstattung mit hoher Effizienz und hervorragender Ausstattung kombinieren können. Das solcher "Luxus" seinen Preis hat, dürfte auch klar sein. Das MaxRevo 1350W ist mit einer UVP von 344,90 Euro angegeben, ein Straßenpreis war bei Erstellung des Reviews noch nicht zu bestimmen.

maxrevo_karton01s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hat der Kunde das nötige Kleingeld in die Hand genommen, so erhält er eine recht große, aber schlicht designte Verpackung.

maxrevo_karton02s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein erstes positives Gefühl stellt sich ein, wenn man die aufgeschobene Außenhülle von der eigentlichen Verpackung entfernt hat. Enermax hat die Verpackung wie eine kleine Kommode mit "Schubladen" zum Herausziehen versehen. Unten links in einer Schublade findet sich das eigentliche Netzteil, was erst durch das voll-modulare Design ermöglicht wird. Die Kabel finden in der oberen Hälfte Platz, wobei Zubehörteile in der Schublade unten rechts untergebracht sind.

maxrevo_liefers

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lieferumfang des MaxRevo 1350W ist sehr umfangreich. Neben den obligatorischen Anschlusskabeln, dem Netzkabel, Schraubenset, Cordguard-Bügel, Handbuch und Klett-Kabelbindern legt Enermax dem MaxRevo noch einen 120-mm-Lüfter bei. Das Modell Enermax T.B. Vegas Duo verfügt über eine zweifarbige Beleuchtung (rot/blau), einen Regelpoti und diverse Leuchteffekte, die per Steuerknopf durchgeschaltet werden können. Zwei Aufbewahrungsbeutel dürfen im Lieferumfang auch nicht fehlen. Positiv ist, dass im Handbuch die Verteilung der 12V-Rails auf die einzelnen Buchsen genau aufgeführt ist.

Zuerst einmal die technischen Daten des Enermax MaxRevo 1350W in der Übersicht:

  Enermax
MaxRevo 1350W
Modell EMR1350EWT
Homepage www.enermax.de
Straßenpreis

n.v.

Leistungswerte
+3,3V 25 A
+5V 25 A
+12V

30 A
30 A
30 A
30 A
30 A
30 A

+5Vsb 4 A
-12V 0,5 A
Leistung +12V 1344 W
Leistung +3,3V & 5V 140 W
Peak Power 1620 W
Gesamtdauerleistung 1350W
Anschlüsse
ATX 24-Pin
AUX/EPS 2x 8-Pin / 4-Pin
PCI-Express (6P / 6+2P / 8P) 0 / 8 / 0
SATA 14
4-Pin Molex 10
Floppy 2
Features
Besonderheiten DC-DC-Topologie, Erp Lot 6 ready
Effizienz 80PLUS Gold
Maße (LxBxH) 180 x 160 x 56 mm
Lüfter 139 mm (FDB-Lager)
Kabelmanagement ja (vollständig)
Herstellergarantie 5 Jahre

Das Netzteil selber orientiert sich vom optischen Stil her an den Revolution85+-Modellen. Die roten Elemente, z.B. um das Lüftergitter herum, wurden durch (gold)gelbe ersetzt. Auch der Schriftzug an den Seiten ist nun in goldgelber Farbe gehalten. Die anthrazitfarbene Oberflächenbeschichtung des Gehäuses ist ebenfalls ähnlich wie bei den Revolution85+ ausgeführt, wodurch sie relativ unanfällig gegen mechanische Beschädigungen wie z.B. Kratzer ist. Das Gehäuse ist mit 180 Millimetern Länge für ein Netzteil dieser Leistungsklasse normal groß.

maxrevo_gesamt01s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Größere Besonderheiten sind von außen nicht zu erkennen. Der normal "kleine" Netzschalter und die Standard-Kaltgerätebuchse lassen jedenfalls die hohe Leistungsfähigkeit des MaxRevo nicht erahnen.

maxrevo_gesamt04s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Blick auf die Innenseite des Netzteils fallen die Buchsen des modularen Kabelmanagements auf. Sie sind zum einen sehr zahlreich vorhanden, was ein Hinweis auf die Leistungsklasse ist, zum anderen ist das System vollständig modular ausgeführt, d.h., alle Kabel einschließlich der ATX-Hauptleitung sind abnehmbar.

Weitere Besonderheiten der MaxRevo sind im Inneren des Netzteils zu finden. Bei der grundlegenden Topologie (Phase-Shifted Full-Bridge) hat Enermax das Rad nicht neu erfunden, aber einige Erweiterungen sollen zusammen mit einigen konstruktiven Änderungen für Vorteile gegenüber älteren Modellreihen sorgen. Auf dem nachfolgenden Bild ist das geöffnete MaxRevo 1350W zu sehen, wobei sofort die Aufgeräumtheit und der freie Platz auffallen.

maxrevo_innens

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Enermax verzichtet bei den MaxRevo-Netzteilen auf die sonst übliche Kabelverbindung zwischen Hauptplatine und der Tochterplatine mit den Anschlussbuchsen. Stattdessen werden die 12 Volt über massive Kupferblöcke übertragen, die (mit beiden Seiten verschraubt) die Verbindung zwischen den beiden Platinen herstellen. Ähnlich wie Seasonic bei ihren X-Series-Modellen platziert Enermax die Spannungswandler für die Nebenspannungen auf der Anschlussplatine des Kabelmanagenemts, allerdings nur huckepack über eine durchkontaktierte Zusatzplatine. Da sich Seasonic sein Konzept, die stark belasteten Anschlussbuchsen mit auf die Hauptplatine zu positionieren, hat patentieren lassen, ist Enermax mit seiner Variante so den nächstbesten (ähnlichen) Weg gegangen. Auf dem nachfolgenden Bild sind (bei demontierter Tochterplatine) die Verbindungselemente zu sehen.

maxrevo_copperbridge

Bildquelle: Enermax

In der Praxis sollte Enermax´ "Copper-Bridge-Array"-Technik genauso gut wie Seasonics Ansatz funktionieren und gegenüber einer konventionellen Stromführung über Kabelverbindungen dürften beide Lösungen Vorteile haben. Enermax verspricht sich jedenfalls davon eine bessere Regulierung der Ausgangsspannungen. Ein weiteres Detail, welches für mehr Platz im Netzteil sorgt, ist die Verwendung nur eines Haupttransformers, der noch dazu flexibler angesteuert wird. In diesem Leistungsbereich war es bislang üblich, mehrere Transformer zur Leistungsübertragung einzusetzen. Durch die Verwendung eines Transformers von höherer Qualität spart sich Enermax Bauraum und durch eine höhere Bauteilqualität und eine intelligentere Ansteuerung sollen auch niedrigere Verluste erreicht werden, was die Effizienz des Netzteils insgesamt verbessert.

maxrevo_typenschilds

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir nun zu den Leistungswerten des Enermax MaxRevo. Es stellt 1350 Watt Dauer-Ausgangsleistung bereit, wobei dank DC-DC-Topologie bis zu 99,6% von dieser Gesamtleistung über die 12V-Seite abgerufen werden können. Die sechs 12V-Schienen sind jeweils mit bis zu 30 Ampere belastbar und sollen laut Enermax auch mit entsprechenden Schutzschaltungen abgesichert sein. Die kombinierte Leistung aller 12V-Schienen beträgt 112 Ampere, was ca. 1344 Watt entspricht. Damit ist das Enermax sehr gut aufgestellt, zumal bei nominalen 30 Ampere einer 12V-Schiene diese wohl nur mit Vorsatz zu überlasten sind. Dank der vielfältigen Möglichkeiten, die sich aus der Zuordnung der 12V-Rails auf die Anschlussbuchsen ergeben, sollte sich durchaus die maximale Leistung problemlos abrufen lassen. Die heutzutage weniger relevanten 3,3 Volt und 5 Volt sind zusammen mit bis zu 140 Watt belastbar, was ebenfalls ein klassentypischer und völlig ausreichender Wert ist.

Die MaxRevo-Reihe ist mit 80PLUS Gold zertifiziert und wird von Enermax mit der Aussage "1% bis zu Platinum, bis zu 94% Effizienz" beworben. Ein Blick auf das offizielle Testprotokoll von 80PLUS zeigt, dass Enermax hier durchaus nicht übertreibt. Im 20%-Lastfall wird die für 80PLUS Platinum erforderliche Effizienz von 90% um knapp ein halbes Prozent übertroffen. Nur bei 50% und 100% Last fehlt noch jeweils einer halber Prozentpunkt, um das "Platin-Niveau" zu erreichen.

maxrevo_tops

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der 139-mm-Lüfter mit Enermax´ Twister-Lagerung geht insgesamt recht leise zu Werke. Im Idle ist er nur in unmittelbarer Nähe zum Netzteil wahrzunehmen. Auch beginnt er erst unter recht hoher Last mit dem Hochdrehen, wobei die Lüfterlautstärke selbst unter Volllast des Netzteils noch im angenehmen Rahmen bleibt. Mit "Heatguard" ist eine Lüfternachlaufschaltung mit an Bord, die den Lüfter nach dem Abschalten noch für 30 bis 60 Sekunden weiterlaufen lässt.

Kommen wir auf der nächsten Seite zur Ausstattung des Enermax MaxRevo 1350W.