> > > > ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor und Backplate

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor und Backplate

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor und Backplate

Artikel ASUS Maximus IX Formula 004 logoUnd die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet. ASUS hat natürlich auch neue LGA1151-Platinen in petto. Unseren nächsten Blick wollen wir daher zunächst auf das ASUS Maximus IX Formula werfen, das sich in der Oberklasse ansiedelt und für einige Umrüster von Interesse sein könnte.

ASUS bietet die Maximus-Mainboard-Serie bereits seit vielen Jahren an und inzwischen sind wir bei der neunten Generation angelangt. Wie schon bei der Vorgänger-Generation hat der taiwanische Hersteller auch nun wieder viele verschiedene Modelle im Angebot. In unserer Redaktion befindet sich neben dem Maximus IX Formula auch das Maximus IX Hero. Sicherlich wird es auch dieses Mal wieder ein Maximus IX Impact im Mini-ITX-Format, ein Maximus IX Gene im Micro-ATX-Format und ein Maximus IX Ranger für den Einstieg geben. Nicht wenige Interessenten warten jedoch auch auf ein potentielles Maximus IX Extreme, welches das Flaggschiff der Serie wäre. Doch bis zu dessen Vorstellung ist das Maximus IX Formula das Flaggschiff der Serie.

Wie das Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 wurde auch das Maximus IX Formula von ASUS im ATX-Format gefertigt. Für ein Oberklasse-Mainboard hat das ASUS Maximus IX Formula natürlich einiges an Ausstattungsmerkmalen zu bieten. Neben dem Sockel LGA1151 für die Skylake-S- und Kaby-Lake-S-Prozessoren und den vier DDR4-DIMM-Speicherbänken wurden drei mechanische PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Steckplätze, für den Storage-Bereich sechs SATA-6GBit/s-Ports und zwei M.2-M-Key-Schnittstellen und auch einiges an Onboard-Komfort verbaut. USB-technisch vertraut ASUS auf jeweils sechs USB-3.1-Gen1- und USB-2.0-Anschlüsse sowie auf gleich drei USB-3.1-Gen2-Schnittstellen. Dazu kommen einmal Gigabit-LAN und das SupremeFX-Audiofeature.

Optisch wartet das ASUS Maximus IX Formula mit dem Aura-Lighting-Feature nicht nur mit einer RGB-LED-Beleuchtung auf, sondern auch mit dem ROG-Armor auf der Front- und einer Backplate auf der Rückseite. Als Besonderheit handelt es sich beim VRM-Kühler nicht nur um ein Passivmodell. In Zusammenarbeit mit EKWB wurde ein vormontierter Wasserkühler auf das VRM geschnallt, der sich optional in einen Wasserkühlungskreislauf einbinden lässt. Somit ist das ASUS Maximus IX Formula ein interessantes Modell, das gewisse Extras zu bieten hat.

Mit den Abmessungen des ATX-Formats passt das ASUS Maximus IX Formula in jede Menge Gehäuse hinein. Vom schwarzen PCB ist jedoch nur wenig zu sehen, denn der ROG-Armor überdeckt fast das gesamte PCB und erinnert an die ASUS-Sabertooth-Modelle.

Die Spezifikationen

Das ASUS Maximus IX Formula wurde mit folgenden technischen Eigenschaften versehen:

Die Daten des ASUS Maximus IX Formula in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Maximus IX Formula
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx/7xxx, Core i5-6xxx/7xxx und Core i7-67xx/77xx)             
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 10 Stück
Preis noch nicht bekannt
Webseite https://www.asus.com/de/
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z270 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8) über CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über Intel Z270 (shared)
3x PCIe 3.0 x1 über Intel Z270 (1x shared)

PCI -
SATA(e)-, SAS- und 
M.2/U.2-Schnittstellen

6x SATA 6GBit/s über Intel Z270
2x M.2 mit PCIe 3.0 x4 über Intel Z270 (32 GBit/s, shared)

USB

4x USB 3.1 Gen2 (2x am I/O-Panel, 2x über Header) über 2x ASMedia ASM2142
6x USB 3.1 Gen1 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Intel Z270
6x USB 2.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Intel Z270

Grafikschnittstellen 1x DisplayPort 1.2
1x HDMI 1.4b
WLAN / Bluetooth Wi-Fi 802.11a/b/g/n/ac Dual-Band, Bluetooth 4.1
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel ROG SupremeFX (Realtek ALC1220)
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 2x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
3x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)
1x EXT-FAN-Header
1x W-Pump-Header
1x H-Amp-Header
1x AIO-Pump-Header
1x W-IN-Header
1x W-OUT-Header
1x W-Flow-Header

Das mitgelieferte Zubehör

Folgendes befand sich neben dem Mainboard im Karton:

  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • eine 2-Way-HB-SLI-Brücke
  • sechs SATA-Kabel
  • ASUS-ROG-Sticker
  • Q-Connector
  • SATA-Kabelsticker
  • CPU-Installation-Tool
  • M.2-Halterung (vertikal)
  • Gewinde und Schraube für den M.2-Anschluss
  • 2T2R-WLAN-Antenne
  • Erweiterungskabel für eine RGB-LED-Lichterkette
  • ROG-Untersetzer

Je höher der Preis des Mainboards, desto umfangreicher ist im Regelfall auch das Zubehör. Beim ASUS Maximus IX Formula liegen neben der Platine selbst noch das Mainboard-Handbuch, die Support-DVD, sechs SATA-Kabel, das CPU-Installation-Tool, ein Gewinde inklusive Schraube für den horizontalen M.2-Slot und der Q-Connector bei. Als besonderes Zubehör dürfen sich die 2-Way-HB-SLI-Bridge, die M.2-Halterung für den vertikalen Steckplatz, die 2T2R-WLAN-Antenne, einige ROG-SATA-Kabel-Sticker, zahlreiche ROG-Sticker und ein ROG-Untersetzer für eine Tasse oder ein Glas zählen. Auch dabei ist ein Erweiterungskabel für eine RGB-LED-Lichterkette.

Wer nun aufgepasst hat, wird bemerkt haben, dass hier eine I/O-Blende fehlt. Warum dies so ist, lösen wir später auf.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (31)

#22
Registriert seit: 07.03.2014

Bootsmann
Beiträge: 606
hallo IronAge ,
davor M8GENE , und je nach MB BIOS für x46 1.345v-1.355v , und x47 nicht erreichbar wegen Hitze bei knapp 1.4v

M9F
#23
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24179
Sehr schön ... danke für den Input. :)
#24
Registriert seit: 07.03.2014

Bootsmann
Beiträge: 606
BSOD sind nicht ausgeschlossen so bald AiS3 ist installiert .
bei Bios v701 [HERO] fehlt Funktion :Adaptive core voltage , bei Formula habe ich immer noch das erste BIOS
#25
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016
Sweet Home Alabama
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 392
Hmm mit der AiS3 hatte ich keine Probleme, ich mach darüber aber auch nur manchmal Spannung, den Rest eigentlich im BIOS oder on the fly im XTU. Gutes Board das Formula!
#26
Registriert seit: 07.03.2014

Bootsmann
Beiträge: 606
Hallo Ali G , hast du Lüfter im AiS mal konfiguriert?
#27
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24179
Für Spannungen/Multi im OS würde ich dann doch auch eher das schlanke TurboV Core nutzen.

https://drive.google.com/file/d/0B-E2IRjLOeFwYjIzM0p0eGxNWEU/view

Das AIS Geraffel sorgt vor allem dann für Probleme, wenn man das Board wechselt und AIS3 vorher nicht deinstalliert.

Den Kram wird man dann praktisch nicht mehr los.
#28
Registriert seit: 07.03.2014

Bootsmann
Beiträge: 606
AIS gestern deinstalliert und Kein BSOD mehr , IM BIOS Multi x47 Spannung auf Adaptiv + und LLC5 das was. funktioniert tadellos unter last inkl AVX und allem drumherum , jetzt muss ich eine von zwei verbaute Pumpen noch tauschen[ PWM fähig] :drool:
#29
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016
Sweet Home Alabama
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 392
Zitat IronAge;25219617
Für Spannungen/Multi im OS würde ich dann doch auch eher das schlanke TurboV Core nutzen.

https://drive.google.com/file/d/0B-E2IRjLOeFwYjIzM0p0eGxNWEU/view

Das AIS Geraffel sorgt vor allem dann für Probleme, wenn man das Board wechselt und AIS3 vorher nicht deinstalliert.

Den Kram wird man dann praktisch nicht mehr los.


Solche Probleme hatte ich bisher nicht aber ich setze auch eigentlich jedes Mal ne komplett neue SSD auf und installiere alles von 0. AiS hab ich verwendet da XTU mir keinen Zugriff auf die Spannungen gab...
#30
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24179
Mit dem TurboV Core geht das auch.

Das Programm ist deutlich schlanker und wird auch von den Benchern/Extreme OClern bevorzugt.

Habe halt keine Böcke das OS neu aufzusetzen mit Origin & Co.

Mein Windows 7 hier hat schon einige Mobos hinter sich.

Die Installation habe ich ursprünglich mal auf einem Z87 Board vorgenommen. :fresse:
#31
Registriert seit: 07.03.2014

Bootsmann
Beiträge: 606
@IronAge ,
selbst bei Umzug von Z170 auf Z270 ist nicht einfach , Treiber deinstallieren ist nur halbe weg , Neuinstallation wird empfohlen , damit bist du auf sichere Seite.

@Ali G , welche BIOS hast du drauf ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Zahlreiche Z270-Mainboards von MSI für Kaby Lake zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MSI_2016

Intel wird vermutlich im Januar zur CES 2017 seine neuesten Prozessoren aus der Kaby-Lake-Familie vorstellen. Zwar sind die Modelle teilweise bereits im Handel verfügbar, offiziell vorgestellt hat Intel seine neuen CPUs jedoch noch nicht. Bereits im Vorfeld der Präsentation sind nun eine Reihe... [mehr]