> > > > MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Artikel MSI Z170A MPower Gaming Titanium 004 logoDer Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards gegenüberstellen. Was die neue Mainboard-Sparte von MSI ausmacht, wollen wir in diesem Artikel festhalten.

Bis zu den Sockel-LGA1150-Mainboards für Intels Haswell- und Broadwell-Prozessoren hat MSI die Overclocking-Mainboards strikt von den Gaming-Modellen getrennt angeboten. Eine Fusion erfolgte dann mit dem Release des Sockel LGA1151 für Skylake und bald auch für Kaby Lake. Das erste Produkt aus dieser Fusion bildet das Z170A XPOWER Gaming Titanium, das den Overclocking-Profis dabei behilflich sein soll, dem LGA1151-Prozessor ordentlich Beine zu machen. Für den etwas kleineren Geldbeutel hat MSI dann auch das Z170A MPower Gaming Titanium ins Portfolio aufgenommen, das sich mehr an Anwender richten soll, die kein extremes Overclocking betreiben wollen, aber dennoch die CPU weit mehr als moderat übertakten möchten.

Für einen gegenwärtigen Preis von etwa 230 Euro wird das MSI Z170A MPower Gaming Titanium hierzulande angeboten. Der Anwender bekommt dafür ein ATX-Mainboard mit vier DDR4-DIMM-Slots und jeweils drei PCIe-3.0-x16- und PCIe-3.0-x1-Steckplätzen. Der Storage-Bereich wurde mit sechs SATA-6GBit/s-Buchsen, einem U.2- und gleich zwei M.2-Anschlüssen bestückt. An USB-Schnittstellen stehen neben zwei USB-3.1-Gen2- insgesamt sieben USB-3.1-Gen1- und sechs USB-2.0-Schnittstellen bereit. Natürlich hat MSI auch an einen Gigabit-LAN-Port und an eine ansprechende Onboard-Sound-Lösung gedacht.

Auf dem ersten Blick könnte man annehmen, dass MSI hier ein rein weißes PCB verwendet, doch das ist nicht ganz richtig, denn der Zusatz "Titanium" kommt nicht von ungefähr. Hält man das Z170A MPower Gaming Titanium in der Hand, so kommt einem das ATX-PCB eben silberfarbig beziehungsweise titanfarben vor. Die Passivkühlkörper und auch das I/O-Panelcover hinterlassen einen sehr hochwertigen Eindruck. Der "Titanbereich" ist angerauht und erhöht die Haptik.

Die Spezifikationen

Das MSI Z170A MPower Gaming Titanium wurde mit folgenden technischen Eigenschaften versehen:

Die Daten des MSI Z170A MPower Gaming Titanium in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
MSI
Z170A MPower Gaming Titanium
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx, Core i5-6xxx und Core i7-67xx)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 11 Stück
Preis ab 221 Euro
Homepage http://www.msi.com
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z170 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8) über CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über Intel Z170 (shared)
3x PCIe 3.0 x1 über Intel Z170 (shared)

PCI -
SATA(e)-, SAS- und 
M.2/U.2-Schnittstellen

6x SATA 6GBit/s über Intel Z170
2x M.2 mit PCIe 3.0 x4 über Intel Z170 (32 GBit/s, 1x shared)
1x U.2 mit PCIe 3.0 x4 über Intel Z170 (32 GBit/s, shared)

USB

2x USB 3.1 Gen2 (2x am I/O-Panel, 1x Typ-A und 1x Typ-C) über ASMedia ASM1142
7x USB 3.1 Gen1 (2x am I/O-Panel, 4x über Header, 1x Typ-C onboard)
6x USB 2.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Intel Z170

Grafikschnittstellen 1x DVI-D
1x HDMI 1.4b
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Audio Boost 3 (Realtek ALC1150)
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 2x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
3x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)

Das mitgelieferte Zubehör

Folgendes befand sich neben dem Mainboard im Karton:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Quick-Installation-Guide
  • eine 2-Way-SLI-Brücke
  • sechs SATA-Kabel
  • MSI-Gaming-Sticker
  • M-Connector
  • MSI-Gaming Türschild
  • SATA-Kabelsticker
  • zwei LED-Verlängerungskabel mit unterschiedlichen Längen
  • Infokarte zur Produktregistrierung

MSI legt nicht nur das obligatorische Zubehör bei, sondern unter anderem auch eine 2-Way-SLI-Bridge, sechs SATA-Kabel inkl. Kabelsticker und zwei Stromverlängerungskabel für eine LED-Lichterkette. Hinzu kommen MSI-typische Beigaben wie ein MSI-Gaming-Sticker, ein MSI-Gaming-Türschild und die M-Konnektoren. Auch liegt wieder eine Infokarte zur Produktregistrierung bei.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (39)

#30
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7701
Sag mal Wiesel, wo liegt eigentlich dein Problem? Habe ich jetzt auch nur ein Wort gegen MSI gesagt? Nein, habe ich nicht. (die demontieren sich und ihren Ruf in der letzten zeit schon selber). Ich fragte nur was deine Aussage soll das ein 4-pin, der eigentlich ein 3-pin ist, besser machen soll. Damit meine ich nicht MSI sondern alle anderen auch. (Mir fällt derzeit nur keiner ein der auf die tolle Idee kommt ein 4-pin zu verbauen aber nur per 3-pin anzubinden). Meine Aussage war also ganz objektiv auf die Situation bezogen, und nicht auf den Hersteller (in dem Fall MSI)

Sage mir bitte auch nur einen Grund warum man das macht bzw. welche Vorteile man davon haben soll.
(die Frage ist ernst gemeint, ich verstehe den Sinn nicht)
Und dein Vergleich mit der Tankstelle hinkt. Treffender wäre es wenn ich Optisch ein Auto mit 4 Türen habe, sich aber nur die Vorderen öffnen lassen. ;)
Durch den 4-Pin wird einfach etwas suggeriert was nicht den Fakten entspricht. Ob man da von vorsätzlicher Täuschung sprechen kann, kann ich nicht beurteilen. Ich zumindest würde mir etwas verarscht vorkommen. (Offiziell kommunizieren tut man ja leider nichts, und man erfährt es offensichtlich erst nachdem man das Handbuch studiert)
#31
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7579
Zitat Performer;25146034
Ich nutze Argus Monitor und die Lüfter abhängig von der Grafikkartentemperatur geregelt.
Unter Windows sind alle Lüfter aus und ab 50 Grad dann per angepasster Lüfterkurve. :)

Welche Konfiguration hast du verwendet? Über welchen Chip kommuniziert Argus mit den Lüftern?

Ich konnte die Lüfter nur bis 50% oder 60% runterregeln - tiefer ging nicht und aus schon gar nicht. Kannst du mir einen Screenshot von deiner Konfig in Argus geben?

Konkret gibt es noch viel mehr User mit diesem Problem:
http://www.hardwareluxx.de/community/f12/pwm-luefter-am-msi-z97-gaming-3-a-1056924.html
https://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=1489819
etc.

Mich würde es stark wundern, wenn Argus bei dir den Wert für die SYS_FAN unter 50% setzen kann.
#32
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7579
Zitat wiesel201;25146377
Und wer vierpolige Anschlüsse automatisch mit PWM gleichsetzt, der bewegt sich auf einem Terrain, welches er offensichtlich noch nicht beherrscht.

Wie bitte!?

MSI ist der einzige Hersteller, der diesen Schwachsinn betreibt.

Alle anderen Hersteller, die 4Pin-Anschlüsse auf ihre Platine löten, bieten auf denen auch PWM-Funktionalität. Sind es keine PWM-Anschlüsse, sind es 3Pin-Anschlüsse. Fertig.

MSI ist der einzige Hersteller, der seine Kunden in dieser Hinsicht vera*scht. Da kann MSI das Lüfterprofil für 3Pin-Lüfter noch so schön gestalten - sobald ich einen PWM-Lüfter an einen 3Pin-Anschluss klemme, bin ich den Nachteilen der Voltage-Modulation unterworfen.

Und das kann man einfach nicht schönreden.

Warum sonst hat Intel die PWM in's Leben gerufen!? Wenn PWM schlechter wäre, warum setzen dann alle Hersteller, bis auf MSI, auf diese Lösung? :rolleyes:

Sorry Wiesel, aber wenn man keine Ahnung hat... ;)
#33
Registriert seit: 18.07.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2467
Zitat Romsky;25147028
(Offiziell kommunizieren tut man ja leider nichts, und man erfährt es offensichtlich erst nachdem man das Handbuch studiert)


Nur gut, dass man an jedes Handbuch vor einem potenziellen Kauf schon online lesen kann.
#34
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28965
Zitat fortunes;25147691
MSI ist der einzige Hersteller...

Zitat fortunes;25147691
Alle anderen Hersteller, die 4Pin-Anschlüsse auf ihre Platine löten, bieten auf denen auch PWM-Funktionalität.

Auch wenn du das noch 10x wiederholst, dann macht es diese Aussage trotzdem nicht richtig. Ich brauche nicht mal irgendwelche Handbücher zu checken, um zu wissen, dass Gigabyte dies bei einigen meiner Boards auch so implementiert hat. Also extra für dich noch mal fix nachgesehen:





Abgesehen davon bin ich mir relativ sicher, dass man im Vergleich z.B. in den ASRock Foren mehr Beschwerden darüber liest, dass an den 4pin Lüfteranschlüssen keine 3pin Lüfter geregelt werden können.

Zitat fortunes;25147691
Wenn PWM schlechter wäre...

Das ist doch gar nicht der Punkt. Es werden ja auch nach wie vor spannungsgeregelte Lüftermodelle verkauft und/oder serienmäßig in Gehäusen verbaut.


Edit: und überdenke mal deine Wortwahl hier im Forum!
#35
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 10555
Zitat fortunes;25147276
Mich würde es stark wundern, wenn Argus bei dir den Wert für die SYS_FAN unter 50% setzen kann.

Ja, der Standardwert ist 50% aber in den Einstellungen unter Mainboard/Lüfter kann man bis 20% einstellen und dazu noch im Hauptprogramm unter Mainboard
bei den Chassis Lüftern auf Softwaregesteuert stellen und bei Kennlinie die Lüfterkurve anpassen indem man den 1. Punkt einfach von 20% auf 0% "runterzieht".
#36
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7579
Zitat emissary42;25147899
Auch wenn du das noch 10x wiederholst, dann macht es diese Aussage trotzdem nicht richtig. Ich brauche nicht mal irgendwelche Handbücher zu checken, um zu wissen, dass Gigabyte dies bei einigen meiner Boards auch so implementiert hat. Also extra für dich noch mal fix nachgesehen:




Hast du mit Absicht die Typenbezeichnung für die Platinen weggelassen? Zu welchen Platinen gehören diese Layouts? ;)

Zitat emissary42;25147899
Abgesehen davon bin ich mir relativ sicher, dass man im Vergleich z.B. in den ASRock Foren mehr Beschwerden darüber liest, dass an den 4pin Lüfteranschlüssen keine 3pin Lüfter geregelt werden können.

"Relativ sicher" ist ein hervorragender Beleg in einer Argumentation.

Nur für dich als Hintergrundwissen: An 4Pin-Anschlüssen findet die Modulation über die Pulsweite statt, nicht über die Spannung. Wenn 4Pin-Anschlüsse von einem Chip gesteuert werden, die 3Pin-Lüfter nicht unterstützen oder nicht automatisch erkennen, ist das Gejammer natürlich groß. Aber genau deswegen haben PWM-Anschlüsse 4Pins - damit man daran PWM-Lüfter anschließt.

Aber du darfst gerne Beispiele für diese AsRock-Platinen bringen, auf denen keine 3Pin-Lüfter an PWM-Anschlüssen betrieben werden können.

Nur zur Info: zu den Anfängen von PWM gab es zahlreiche Controller, die nur PWM konnten und keine Spannungsregulation. Also wenn du Platinen von vor -5- Jahren meinst, ist das durchaus denkbar. Aber ich rede vom Heute und Jetzt.

Zitat emissary42;25147899
Das ist doch gar nicht der Punkt. Es werden ja auch nach wie vor spannungsgeregelte Lüftermodelle verkauft und/oder serienmäßig in Gehäusen verbaut.

Ja natürlich - weil auf billigen und OEM-Platinen noch immer 3Pin-Anschlüsse vorhanden sind. Auch ältere PCs verfügen über 3Pin-Anschlüsse. Sollen diese PCs beim Lüfterausfall ersticken oder wie?

Gegenfrage: Gibt auch heute noch IDE-Rundkabel zu kaufen. Wie viele IDE-HDDs hast du in deinem PC? :rolleyes:

Zitat emissary42;25147899
Edit: und überdenke mal deine Wortwahl hier im Forum!

Wie man in den Wald hineinruft und dabei anderen unterstellt, sie hätten keine Ahnung... aber das hast du vermutlich liebevoll überlesen. :D

Zitat Performer;25148044
und dazu noch im Hauptprogramm unter Mainboard bei den Chassis Lüftern auf Softwaregesteuert stellen und bei Kennlinie die Lüfterkurve anpassen indem man den 1. Punkt einfach von 20% auf 0% "runterzieht".

Kannst du mir davon bitte mal einen Screenshot geben? Speedfan kann das nämlich nicht - und bevor ich mir eine Lizenz von Argus kaufe, gehe ich lieber auf Nummer sicher, dass das auch funktioniert. Denn in Speedfan konnte ich auch 20% eingeben - hat aber nichts daran geändert, dass der Lüfter weiterhin mit 50% oder 60% lief.
#37
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7701
Zitat dannyl2912;25147771
Nur gut, dass man an jedes Handbuch vor einem potenziellen Kauf schon online lesen kann.


Liest du allen ernstes bevor du ein Produkt kaufst das Handbuch? Nicht dein Ernst, oder? O.o
Man soll also in Zukunft bevor man ein Produkt kauft das Handbuch vorab durchlesen um zu schauen ob da irgendwelche "versteckten" Schummeleien sind?
#38
Registriert seit: 18.07.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2467
Hat keiner was von Zwang gesagt.

Aber ich nutze durchaus die Möglichkeit ein Handbuch als Informationsquelle vor dem Kauf querzulesen, wenn sie mir vorab gegeben wird. 5-10 Minuten mal drüber geschaut erspart vielleicht hinterher eine Menge Ärger ;)

Es gibt jedoch genug Leute, die auch nach dem Kauf das Handbuch nicht lesen. Über die Problemthreads, die hier manchmal eröffnet werden, muss man sich daher nicht wundern. Man hätte jedoch vorher mal reingucken können, oder nicht? Denn die Verkaufsinformationen beim Händler sehen zwar schön aus, aber helfen mir nur bedingt weiter.
#39
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7579
Natürlich macht es Sinn, sich vor dem Kauf in dem Handbuch schlau zu machen.

Aber wenn jemand alle -5- Jahre seinen PC zusammenbaut, weil er es kann, aber nicht so eine tiefgehende Erfahrung bei den einzelnen Bauteilen hat, wird sich später eben wundern, warum er seine Noctua NF-F12 industrialPPC-2000 PWM 120mm Preisvergleich | Geizhals Deutschland nicht auf unhörbare 450upm drosseln kann, obwohl diese das können sollen, wenn er sie an den 4Pin-Anschluss einer MSI-Platine anklemmt.

Und da möchtest du ihm sagen: "Hättest du mal vorher in das Handbuch im Internet geschaut, dann hättest du festgestellt, dass MSI an der Stelle die potentiellen Kundern vera*scht und die 4Pin-Anschlüsse nur mit 3Pin verbindet, um so Geld zu sparen."? :hmm:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Zahlreiche Z270-Mainboards von MSI für Kaby Lake zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MSI_2016

Intel wird vermutlich im Januar zur CES 2017 seine neuesten Prozessoren aus der Kaby-Lake-Familie vorstellen. Zwar sind die Modelle teilweise bereits im Handel verfügbar, offiziell vorgestellt hat Intel seine neuen CPUs jedoch noch nicht. Bereits im Vorfeld der Präsentation sind nun eine Reihe... [mehr]