> > > > Test: ASRock FM2A85X Extreme6 - Overclocking wird hier großgeschrieben

Test: ASRock FM2A85X Extreme6 - Overclocking wird hier großgeschrieben

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASRock FM2A85X Extreme6 - Overclocking wird hier großgeschrieben

IMG 4 logoDie AMD-Trinity-Plattform erfreut sich besonders unter den Übertaktern größeren Interesses. Erwischt man eine gute APU, kann man eine Menge zusätzliche Leistung aus der AMD-APU herauskitzeln. Mit dem ASRock FM2A85X Extreme6 wurde unter Extrembedingungen eine Taktrate von satten 7,93069 GHz mit einem AMD A10-5800K erreicht. Das lässt darauf hoffen, dass auch bei Luftkühlung gute Taktsteigerungen zu erreichen sind. Zugleich sind auf dem PCB einige nette Features untergebracht worden, die wir uns in diesem Artikel mal etwas genauer anschauen möchten.

Das ASRock FM2A85X Extreme6 ist das Flaggschiff unter den FM2-Mainboards aus dem ASRock-Sortiment. Darauf enthalten sind insgesamt drei PCIe-2.0-x16-Slots und jeweils zwei PCIe-2.0-x1- und normale PCI-Slots. Für den Storage-Part stellt ASRock den Käufern dieses Mainboards sieben interne SATA-6G-Anschlüsse und einen eSATA-6G-Port zur Verfügung, der am I/O-Panel optimal untergebracht wurde. Und auch die interne Grafikeinheit lässt sich mit dem Extreme6 problemlos verwenden, denn DVI, VGA, HDMI und DisplayPort sind an Ort und Stelle. Eine gute Basis also für ein gut ausgestattetes System.

img_5.jpg
Das ASRock FM2A85X Extreme6 in der Übersicht.

So wie es ASRock auch bei den Intel-Plattformen mit der Farbgebung handhabt, wird es 1:1 auch auf die FM2-Plattform fortgeführt. Auch beim FM2A85X Extreme6 ist das PCB selbst bräunlich gefärbt. Die darauf befindlichen Slots sind ebenfalls in Schwarz gehalten. Verziert wird das Ganze mit goldfarbenden Kondensatoren, ähnlich wie es ECS selbst mit ihren Black Extreme-Serien macht. Insgesamt vermittelt das Board einen ordentlichen und hochwertigen Eindruck.

Die Daten des ASRock FM2A85X Extreme6 in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASRock
FM2A85X Extreme6
Straßenpreis ca. 105 Euro
Homepage http://www.asrock.com/index.de.asp
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz AMD A85X
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 2.0 x16, (x16/-/-, x8/x8/-, x8/x8/x4)
2x PCIe 2.0 x1

PCI 2x PCI
Serial-ATA-, SAS- und
ATA-Controller
7x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über AMD A85X
1x eSATA 6G
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über A85X direkt, zwei über ASMedia ASM1042
8x USB 2.0 über A85X (2x am I/O-Panel, 6x über Header)
Grafikschnittstellen 1x DisplayPort, 1x HDMI, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN 1x Realtek RTL8111E Gigabit LAN
Audio 8-Channel Realtek ALC898 Audio Codec

Für ein Sockel FM2-Mainboard bietet das ASRock FM2A85X Extreme6 eine beachtliche Ausstattung, wenn man dabei nicht außer Acht lässt, dass es für etwa 105 Euro zu haben ist. Die aktuell wichtigen Schlüssel-Features, wie USB 3.0, ein guter Onboard-Sound und natürlich auch Gigabit-LAN, sind ebenfalls vertreten.

Auch an der Grundoptik der Verpackung wurde nichts verändert. Die Ähnlichkeit zu der Verpackung vom ASRock Z77 Extreme11 sind deutlich zu erkennen. Abgesehen von der abweichenden Modellbezeichnung und den unterschiedlichen Top-Features sehen beide Verpackungen identisch aus. Mittig wurde das eigene XFast-LAN-, XFAST-USB- und XFAST-RAM-Feature auf die Oberseite aufgedruckt.

Ein Blick in die Verpackung selbst verrät das darin befindliche Zubehör:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber/Software-DVD
  • Software Setup Guide
  • Anleitung zur Verwendung von Lucid Virtu
  • vier SATA-Kabel
img_2.jpg
Das Nötigste wird mitgeliefert.

ASRock verzichtet bei der Auslieferung auf umfangreiches Zubehör und beschränkt sich auf das Grundlegendste, sprich I/O-Blende, Mainboard-Handbuch, dazu eine Treiber- und Software-DVD, ein paar weitere Anleitungen und vier SATA-Kabel. Externe USB-3.0-Boxen wie bei den ASRock-High-End-Boards sind hier nicht im Lieferumfang enthalten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15002
Ich sagte ja auch nicht, dass die AM3-Boards unbrauchbar sind, nur gibt es bei FM2 interessantere. :) Gründe hast du ja genannt. ;) Ich würde wetten, dass es selbst bei technischer Möglichkeit keinen gemeinsamen Sockel geben würde, der FX 4300 ist jetzt ja schon relativ überflüssig, AMD würde sein Portfolio selbst bescheiden.
#10
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4572
Warum brauchen APUs eigentlich nen anderen Sockel? Damit die Hersteller mehr Mainboards verkaufen können? :fresse:
#11
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Zitat SkyL1nE;20321056
Genau Tripple CrossFireX aber das bringt ja bis her noch kaum was, weil man die neuesten Grakas mit der APU ja noch nicht wirklich miteinander kombinieren kann (garnicht :D). Aber verdammt das wärs doch :)


Zitat
AMD schickt Trinity 2.0 aka Richland ins Rennen.
Auf der Folie 4 wird zudem noch Dual Graphics mit diskreten Grafikkarten aus der "Solar System Familie" genannt. Dies würde nach unserem Verständnis bedeuten, dass jetzt auch bei der Kombination einer VLIW4- mit einer GCN-GPU die Nutzung von Dual Graphics doch möglich ist. Bisher hieß es, dies sei auf Grund der sich stark unterscheidenden Architekturen nicht möglich.


Das dürfte wohl das Gegenteil von Deiner Aussage bedeuten.
#12
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1319
Ich hab mir das ASRock gerade bestellt.
#13
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bochum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2509
@Chaos Commander: Weil sie im Gegensatz zum AM3+-Bulldozer die Northbridge mit den PCIe-Lanes (warens 24?) integriert haben und diese sowie die Displayausgänge nach außen führen müssen. Wie ich oben geschrieben habe, kann man glaub ich nicht eine bestimmte Anzahl PINs nehmen und diese für verschiedene CPUs einfach anders belegen (z.B. statt Displayinterface mehr PCIe Lanes). Ob die benötigte Anzahl PINs auch von der Anzahl der Module abhängt weiss ich nicht, glaube aber nicht.

@mickythebeagle: Wobei Dual Graphics dadurch bestimmt nicht besser wird. Bisher war es hinsichtlich Mikrorucklern eine Katastrophe und imho völlig unbrauchbar, selbst wenn die GPUs über etwa die gleiche Anzahl an Shadern verfügen. Das wurde versucht durch eine ungleiche Aufteilung unter den GPUs (zwei Bilder die diskrete, dann eins die integrierte usw.) zu beheben, aber das macht es glaube ich nicht besser. AMD hinkt da Nvidia ohnehin hinterher soweit ich weiss und sollte versuchen, dass so weit wie möglich zu beheben. Da die Grakas in dem Bereich ohnehin uninteressant sind, könnten sie die auch gleich möglichst identisch zu den APUs auslegen. Evtl. bessert sich was durch GDDR5, wenn die diskrete Graka nicht mehr ein vielfaches an Bandbreite ausfweist, aber VLIW4 mit GCN kann ich mir echt nur schlimm vorstellen.
Die Idee ist aber eigentlich toll, brauchbare IGP wird mit günstiger Zusatzkarte zum Ersatz für oberes Midrange. Nur so funktioniert Multi-GPU leider nicht.
#14
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15002
Zitat Tigerfox;20324084
@mickythebeagle: Wobei Dual Graphics dadurch bestimmt nicht besser wird. Bisher war es hinsichtlich Mikrorucklern eine Katastrophe und imho völlig unbrauchbar, selbst wenn die GPUs über etwa die gleiche Anzahl an Shadern verfügen. Das wurde versucht durch eine ungleiche Aufteilung unter den GPUs (zwei Bilder die diskrete, dann eins die integrierte usw.) zu beheben, aber das macht es glaube ich nicht besser. AMD hinkt da Nvidia ohnehin hinterher soweit ich weiss und sollte versuchen, dass so weit wie möglich zu beheben. Da die Grakas in dem Bereich ohnehin uninteressant sind, könnten sie die auch gleich möglichst identisch zu den APUs auslegen. Evtl. bessert sich was durch GDDR5, wenn die diskrete Graka nicht mehr ein vielfaches an Bandbreite ausfweist, aber VLIW4 mit GCN kann ich mir echt nur schlimm vorstellen.
Die Idee ist aber eigentlich toll, brauchbare IGP wird mit günstiger Zusatzkarte zum Ersatz für oberes Midrange. Nur so funktioniert Multi-GPU leider nicht.


Ich weiß wie schlecht Dual Graphics ist, ich habe es ausprobiert... :vrizz: Natürlich ist die Idee nicht schlecht, wenn sie ordentlich funktioniert. ;) VLIW4 mit GCN wird es meiner Meinung nach auch nicht geben, man für Richland zwar Dual Graphics mit HD8000-Modellen angekündigt, aber die Vliw4-GPU in Richland hat auch eine 8 vorne stehen... :D
#15
customavatars/avatar108198_1.gif
Registriert seit: 08.02.2009
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3133
Alles klar der "bequiet! Dark Rock Pro C1" war nicht in der Lage die APU zu kühlen bei schlappen 4.5 bzw. 4.4 GHz @1.424 Volt auf dem Asrock Board und auf dem Gigabyte funktioniert das Ganze? Habt ihr mal die Temperaturen ausgelesen? [U]Wurde das APM deaktiviert?[/U]

Habe gerade bei AnandTech und weiteren Seiten gelesen, das ähnliche Probleme auftreten. Muss am Board | Bios liegen. Die 4.5 GHz @1.45V (+) schafft vermutlich nahzu jedes Board mit gut selektierter APU.
#16
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Beiträge: 12763
Zitat Bunghole Beavis;20324610
Alles klar der "bequiet! Dark Rock Pro C1" war nicht in der Lage die APU zu kühlen bei schlappen 4.5 bzw. 4.4 GHz @1.424 Volt auf dem Asrock Board und auf dem Gigabyte funktioniert das Ganze? Habt ihr mal die Temperaturen ausgelesen? [U]Wurde das APM deaktiviert?[/U]

Habe gerade bei AnandTech und weiteren Seiten gelesen, das ähnliche Probleme auftreten. Muss am Board | Bios liegen. Die 4.5 GHz @1.45V (+) schafft vermutlich nahzu jedes Board mit gut selektierter APU.


Ja, der Kühler war nicht in der Lage dazu. Im Artikel habe ich extra erwähnt, dass wir annehmen, dass die echte Spannung weit höher gelegen haben muss, als sie uns angezeigt wurde. Dabei bringt das Temperaturenauslesen auch wenig, da die Sensoren der AMD-CPUs nicht kalibriert sind, sodass man das so oder so nur abschätzen kann. Da aber eben das Throttling eingetreten ist, war die Temperatur eben zu hoch. ;)
#17
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Ostdeutschlandweit / nähe Leipzig
Admiral
Beiträge: 12376
Normal sollten die unkalibrierten Sensoren aber genauer werden je näher sie an die maxtemp kommen. Oder hat sich das inzwischen geändert?
#18
customavatars/avatar26490_1.gif
Registriert seit: 21.08.2005
Landkreis Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5699
wobei ich den sinn nicht ganz nachvollziehen kann so ein board als extreme overlcokingplatte anzubieten. ich habe mir letztens ein a10-5800k mit asus f2a85-m platine geholt aufgrund der guten insgesamt gesehenen einstiegskosten und energieeffizienz als alltags allround pc. wenn man aber die a10 apus anfängt zu übertakten geht die effizienz extreme in den keller und so geil ist die cpu performance dann trotzdem nicht das das lohnt. dann würde ich doch lieber ein intel system empfehlen wenn man viel leistung möchte.
Das ist doch so als würde man einen smart oder lupo aufbohren und dann versuchen eine spritfressende aufgepumpte rennkiste drauss zu machen die dann trotzdem nen kleinwagen bleibt.

für 60-70€ bekommt man schon gute boards die absolut ausreichend sind und angemessen sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sabertooth Z97 Mark I im Dauertest (Update 2)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/DBODE/SABERTOOTHZ97/SABERTOOTHMARKI

ASUS hat drei Mainboard-Serien: Neben der Multimedia-Variante rund um das ASUS Z97 Deluxe gibt es die ROG-Serie für den Gamer. Für alle Anwender, denen es aber vor allen Dingen um Stabilität, Sicherheit und Haltbarkeit geht, hat ASUS die Sabertooth-Serie. Die neueste Platine aus der Serie, das... [mehr]

Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/GIGABYTE_Z97X_UD5H_BK/IMG_4_LOGO

Die neue Wildcat-Point-Plattform ist nun erhältlich und mittlerweile wurden dazu passend auch Intels "Devil's Canyon"-CPUs auf der diesjährigen Computex vorgestellt. Für die erste Runde an Z97-Mainboards haben wir uns vorgenommen, jeweils ein Modell von den vier stärksten Herstellern zu testen.... [mehr]

ASRock Z97 Killer im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASROCK_Z97_KILLER/IMG_2_LOGO

Vor noch nicht all zu langer Zeit haben wir uns das Z87 Killer aus der Fatal1ty-Serie näher angeschaut. Dieses Modell hatte eine Menge Ausstattung im Gepäck, welche den meisten Interessenten bereits ausreichen dürfte. Daher lohnt sich ein Blick auf das neue Modell mit Intels Z97-Chipsatz. Im... [mehr]

ASUS Maximus VII Ranger im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASUS_MAXIMUS_VII_RANGER/IMG_4_LOGO

Jeder Hardware-Begeisterte wird sicherlich schon einmal davon geträumt haben, ein Mainboard aus der "Republic of Gamers" sein Eigen nennen zu dürfen. Ein Blick auf den Anschaffungspreis jedoch genügte in den meisten Fällen und der Traum war prompt geplatzt. Das Problem an der Sache war, dass... [mehr]

Raspberry Pi bekommt Konkurrenz vom HummingBoard

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SOLIDRUN

Der Raspberry Pi konnte sich seit Februar 2012 auf dem Markt behaupten, nun bekommt er Konkurrenz in Form des HummingBoards. Beide Einplatinencomputer setzen auf die gleiche Platform, das HummingBoard der Firma SolidRun verfügt jedoch über einen stärkeren 1 GHz ARM v7 Prozessor. Im... [mehr]

Biostar Hi-Fi Z97WE im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/BIOSTAR_HI-FI_Z97WE/IMG_4_LOGO

Um für ein wenig Abwechslung im Mainboard-Segment zu sorgen, werden wir heute ein Mainboard testen, welches nicht von ASRock, ASUS, Gigabyte oder MSI stammt. Neben EVGA und ECS versucht auch Biostar hinter den großen Namen Fuß zu fassen und hat einige Modelle für Intels Sockel LGA1150 im... [mehr]