> > > > Test: EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra

Test: EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra

evga gtx580_classified_ultraWährend wir hinter den Kulissen gerade das neue Testsystem zusammengebaut und die Benchmarks durchgesprochen hatten, klingelte bei uns erneut der Paketdienst und brachte wieder einmal ein Paket vorbei. Darin war die GeForce GTX 580 Classified Ultra von EVGA. Sie kam leider zu früh, um Premiere auf dem kommenden Grafikkarten-Testsystem zu feiern, das mit einer schnellen "Sandy Bridge-E"-CPU, insgesamt 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher, einer flotten SSD und einem 1000 Watt starken Platinum-Netzteil ausgestattet sein wird. Um das Grafikmonster dennoch auf den Prüfstand stellen zu können, holten wir kurzer Hand die alten Komponenten aus der Ecke hervor. Wie sich die EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra in unserem Test geschlagen hat, erfährt man in diesem Artikel.

Kurz vor Weihnachten sorgte NVIDIA-Boardpartner EVGA erneut für Furore und schaltete noch einen Gang höher, indem man eine Ultra-Version seiner GeForce GTX 580 Classified ins Rennen schickte. Sie wurde gemeinsam mit den bekannten Profi-Overclockern Vince „k|ngp|n“ Lucido und Illya „TiN“ entwickelt und soll zu den schnellsten aber auch taktfreudigsten Modellen ihrer Art gehören. Hierfür verpasste das Team dem neuen Grafikkarten-Monster eine 14+3-phasige Spannungsversorgung, hochwertige Bauteile wie Super Low ESR SP-Cap-Kondensatoren, NEC Proadlizer oder Hochfrequenzspulen und implementierte verschiedene OC-Features. Darunter EVBot-Unterstützung, ein spezielles BIOS und leicht abzugreifende Spannungs-Messpunkte für Power-Monitoring. Oben drauf schnallte der Hersteller ein aufwendiges Kühlsystem in Überbreite und mit einem 80-mm-Lüfter.

Doch damit nicht genug. Um auch unter Extrem-Kühlung eine ausreichende Stromzufuhr zu gewährleisten, verbaute EVGA gleich zwei 8-Pin-PCI-Express-Stromanschlüsse und einen weiteren 6-Pin-Stecker. Zusammen mit den 75 Watt, die über das PCIe-x16-Interface bereitgestellt werden, könnte die High-End-Karte damit bis zu 450 Watt aus dem Netzteil saugen. Wer die Karte bis an ihre Leistungsgrenzen treiben, auf Flüssigstickstoff (LN2) setzen und keine eigenen Pots für sein Vorhaben bauen möchte, für den halten die beiden Profi-Übertakter entsprechende Systeme bereit. Dank flacher Bauweise unterstützt EVGAs schnellste GeForce GTX 580 4-Way-SLI.

Ein Takt-Upgrade gibt es jedenfalls schon ab Werk. Während die kalifornische Grafikschmiede ihr derzeit noch aktuelles Single-GPU-Flaggschiff standardmäßig mit 772/1544/1002 MHz befeuert, erhöhte EVGA die Taktraten auf satte 900/1800/1053 MHz - eine Steigerung von gut 145 MHz auf der GPU. Wie für ein solches Modell der Extraklasse üblich, steht mit 3072 MB die doppelte Speichermenge zur Verfügung. Kostenpunkt dafür: Knapp 540 Euro.

EVGAs neue GeForce GTX 580 Classified Ultra läuft wie alle aktuellen Grafikkarten der kalifornischen Grafikschmiede noch im 40-nm-Verfahren bei TSMC vom Band. Der Umstieg auf die fortschrittlichere 28-nm-Fertigung soll erst mit den kommenden „Kepler“-Grafikkarten erfolgen. Gerüchten zufolge aber erst im April. Dafür stellt die GeForce GTX 580 die derzeit schnellste Single-GPU-Grafikkarte des Hauses dar und ist mit den vollen 512 Shadereinheiten der „Fermi“-Architektur ausgestattet. Diese setzen sich aus 16 Streaming-Multiprozessoren zusammen, die jeweils 32 ALUs beherbergen. Da an jeden SM eine Quad-TMU angeschlossen ist, warten 64 Textureinheiten auf ihren Einsatz.

Große Änderungen beim Speicherausbau im Vergleich zu älteren Flaggschiffen gibt es nicht. Hier setzt NVIDIA auf schnelle GDDR5-Speicherchips, die über sechs 64-Bit-Controller kommunizieren – insgesamt umfasst das Speicherinterface damit 384 Bit. Wie gewöhnlich sind auch bei der GF110-GPU acht Rasterendstufen an einen Speichercontroller gekoppelt, womit insgesamt 48 solcher Einheiten bereitstehen. Während die NVIDIA GeForce GTX 580 anfänglich nur mit 1,5 GB erhältlich war, legten die Kalifornier wenige Wochen nach Marktstart ihres neusten Rechenkünstlers nach und spendierten diesem die doppelte Speichermenge. Unser heutiger Testkandidat darf sich eben darüber freuen und verfügt somit über einen 3072 MB großen Videospeicher.

Auch bei den Frequenzen hat EVGA ein klein wenig an den Reglern gedreht, denn eigentlich sieht NVIDIA für sein noch immer amtierendes Single-GPU-Flaggschiff 772/1544/2004 MHz vor. Die EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra bringt es da schon auf 900/1800/1053 MHz. Hinzu kommen die oben beschriebenen Änderungen am Platinenlayout und Kühler.

Ob sich die Mühen des Boardpartners bezahlt gemacht haben, versuchen wir auf den nachfolgenden Seiten zu klären.

 

Zunächst aber kommen wir zu den Eckdaten:

Hersteller und Bezeichnung EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra
Straßenpreis ca. 540 Euro
Homepage http://www.evga.com/
Technische Daten
GPU GF110
Fertigung 40 nm
Transistoren 3,0 Milliarden
GPU-Takt 900 MHz
Speicher-Takt 2106 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 202,2 GB/Sek.
Shader Model Version 5.0
Shadereinheiten 512 (1D)
Shadertakt 1800 MHz
Texture Units 64
ROPs 48
Pixelfüllrate 28,8 Gigapixel
SLI/CrossFire SLI

Dank des doch nicht geringen Taktschubes von Chip, Shadereinheiten und Speicher fallen Speicherbandbreite und Pixelfüllrate höher aus als bei der Referenz. Diese liegen jetzt bei 202,2 GB/Sek. bzw. bei28,8 Gigapixel in der Sekunde.

gpuz

Eine aufgemöbelte Stromversorgung, ein eigenes Kühlsystem, hochwertige Bauteile und höhere Taktraten sollen die EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra zur schnellsten und taktfreudigsten Grafikkarte ihrer Art machen. Ob dies EVGA gelungen ist, klären wir jetzt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (32)

#23
customavatars/avatar34469_1.gif
Registriert seit: 30.01.2006
NRW
Admiral
Beiträge: 10505
also finde das meckern auch sinnlos.schätzt seine arbeit und aufwand doch. macht doch mal selber nen review und dann seht ihr wie aufwändig sowas ist. Also ich würde keins machen wenn ich am tag 12h arbeiten bin,höchstens am WE dann.

Manche scheinen hier viel zu viel zeit zu haben und wahrscheinlich keine arbeit. Deshalb wahrscheinlich auch kein verständniss.


@ Stegan

danke für den Test, die Classfield ist ja quasi das letzte auf atmen der GTX 580 :D.
#24
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich bin Berufstätig und ich habe Fam. + zwei Kinder und ich weiß auch selber das man für seine Hobby kaum Zeit hat.

Darum bin ich immer froh wenn ich solche Test sehen kann weil genau diese Test sind für mich sehr Wichtig und entscheidet.

Ihr kennt euch mit Hardware aus und ich kenne mich aus, aber ein User der keine Ahnung hat von eine Hardware für ihn ist sehr wichtig was alles am Mark gibt. Wenn ich auf der Straße irgend ein fragen würde wissen sie was eine AMD 7970 ist würden die mich blöd anschauen wahrscheinlich und wüssten nicht was ich möchte.

Möchte niemanden in die Füße treten und auch nicht verärgern, wenn ich als Hobby Moderator wäre und ich wenig Zeit hätte würde ich Gedanken machen ob sich der Aufwand lohnt.

Weil für mich ist Familie in der ersten stelle und dann meine Freizeit dann mein Hobby.

#25
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Admiral
Beiträge: 8676
Hate die MSI Hydro Gen nicht auch damals die 965 Mhz gemacht bei 1.15 V in der Printed.
#26
customavatars/avatar107908_1.gif
Registriert seit: 03.02.2009

Gefreiter
Beiträge: 33
Hallo Hardware-Freunde,

es ist mal wieder soweit: Ich möchte mir ein neues System zusammenfriemeln. Jetzt habe ich in letzter Zeit einfach nur gedaddelt und wurde technisch abgehangen. Ich habe einige Tests gelesen z.B. auf Chip.de und versucht mich schlau zu machen. Irgendwie habe ich mich auf eine GTX 580 eingeschossen unter anderem auch, weil der Preis für das Modell 3072MB EVGA GeForce GTX 580 Classified Aktiv PCIe 2.0 x16 (Retail) auf 399€ gesunken ist.
Vor dem Kauf habe ich nach Tests gesucht und bin hier gelandet. Jetzt bin ich aber doch ein wenig verwirrt... Ist diese Karte für diesen Preis zu empfehlen oder lieber doch nicht?
Ich bedanke mich bei allen, die sich die Zeit nehmen mir ein bisschen zu helfen :)
#27
customavatars/avatar34469_1.gif
Registriert seit: 30.01.2006
NRW
Admiral
Beiträge: 10505
warte auf die neuen NV karten,besser ist das ;) Donnerstag weiss man mehr oder die Tage falls ich eine vor release bekommen sollte mit glück.
#28
customavatars/avatar107908_1.gif
Registriert seit: 03.02.2009

Gefreiter
Beiträge: 33
Hallo,

meinst nicht, dass ich dann auch eine ganze Portion Euros draufpacken muss? Die liegen dann doch bestimmt bei ca. 600 Mücken... :(
#29
customavatars/avatar34469_1.gif
Registriert seit: 30.01.2006
NRW
Admiral
Beiträge: 10505
ne ne denke nicht das es so teuer wird. Würde aber für so nen altes teil nicht mehr soviel zahlen.
#30
customavatars/avatar107908_1.gif
Registriert seit: 03.02.2009

Gefreiter
Beiträge: 33
So, hab diese Karte dann doch nicht genommen... Erstmal eine 560 für den Übergang. Danke für die Hilfe :)

Gesendet mit der Hardwareluxx App
#31
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
also wenn ihr objektiv sein wolltet,
Dann verwendet doch 1x alle auf einem intel board(i5) und einem am3+ board.
#32
customavatars/avatar58810_1.gif
Registriert seit: 25.02.2007

Banned
Beiträge: 8170
Hauptsache mal den Thread ausgegraben....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]