> > > > Mad Catz R.A.T. Pro X im Test - die ultimative Transformers-Maus

Mad Catz R.A.T. Pro X im Test - die ultimative Transformers-Maus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Mad Catz R.A.T. Pro X im Test - die ultimative Transformers-Maus

Mad Catz R.A.T. Pro XDie R.A.T.-Mäuse von Mad Catz gehören ohne Zweifel zu den auffälligsten und exotischsten Gaming-Mäusen überhaupt. Die neue R.A.T. Pro X toppt die bisherigen Modelle aber nochmal deutlich. Bei ihr ist nicht nur die Form je nach Spielervorlieben individuell anpassbar, selbst das Sensormodul kann nach Belieben ausgetauscht werden. Und Mad Catz hat sogar noch einige Features mehr in der Hinterhand... .

Es ist schon wieder einige Jahre her, dass Mad Catz mit den ersten R.A.T.-Modellen für einiges Aufsehen sorgen konnte. Die damaligen Top-Modelle, die R.A.T. 7 und die R.A.T. 5, hatten wir noch in der Hardwareluxx [printed] getestet. Nur von der R.A.T. 3, dem günstigsten und einfachsten Modell, gab es einen Online-Test. Schon diese mittlerweile fünf Jahre alten Modelle stachen mit ihrem extrem futuristischen Design aus der Masse der Gaming-Mäuse heraus. Und zumindest die R.AT. 7 trumpfte mit bis dahin nicht gekannten Individualisierungsmöglichkeiten auf. Verschiedene Partien der Maus konnten mithilfe eines mitgelieferten Werkzeugs verstellt und damit an die Handform und die bevorzugte Maushaltung des einzelnen Nutzers angepasst werden. 

Mad Catz R.A.T. Pro X

Die neue R.A.T. Pro X steht ganz in dieser Tradition. Die Anpassung der Mausform wird zwar etwas anders gelöst, als bei der R.A.T. 7 und auf ein Gewichtssystem muss man verzichten, dafür erreicht die Maus an anderer Stelle aber ein neues Level an Flexibilität. Der Sensor, also das Herzstück der Maus, kann einfach und blitzschnell ausgetauscht werden. Da ist es vollkommen egal, ob man lieber einen optischen Sensor oder einen Lasersensor nutzt. Schon jetzt stehen drei ganz unterschiedliche Sensormodule zur Auswahl. Um auf einen anderen Sensor zu wechseln, muss also nicht mehr eine neue Maus, sondern nur noch das entsprechende Sensormodul gekauft werden. Gerade falls Mad Catz die Maus auch zukünftig mit neuen Sensormodulen versorgen sollte, würde das den hohen Verkaufspreis von knapp 200 Euro zumindest etwas relativieren - zumal die Sensormodule auf der Mad Catz-Seite für jeweils 29,99 Euro angeboten werden und damit nur einen Bruchteil des Mauspreises kosten.

Ausgeliefert wird die modulare Maus in einer Show-Verpackung, die nicht ohne Grund auffällig groß ausfällt. 

  Mad Catz R.A.T. Pro X
Sensor Typ:
austauschbares Sensor-Modul; wahlweise mit Philips PLN2037 twin-eye-Laser, Pixart ADNS-9800 Laser (beim Testsample verbaut) oder Pixart PMW3310 Optical
Abtastrate:
8.200 DPI bei den beiden Lasersensoren, 5.000 DPI beim optischen Sensor
Beschleunigung:
max. 50 g beim Philips-Sensor, max. 30 g bei den Avago/Pixart-Sensoren
Abtastgeschwindigkeit:
Philips PLN2037: bis 6 m/s, Pixart ADNS-9800: bis 3,8 m/s, Pixart PMW3310: bis 3,3 m/s
Interner Speicher:
für bis zu neun Profile
Switches:

Omron, spezifiziert für 20 Millionen Betätigungen

Zusätzliche Tasten:
3 = Daumen; 1 = Topcover (DPI);
Design / Features:

Anbauteile und Sensor austauschbar, Scrollrad emuliert einen analogen Stick, Speicher für neun Profile

Gleitfüße:
wahlweise Teflon oder Keramik
Kabel:
1,8 Meter, gesleevt
Abmessungen:
125 x 60 Millimeter
Gewicht:
105 Gramm ohne Kabel, 140 g mit Kabel
Preis:
knapp 200 Euro

Lieferumfang / Zubehör:

- R.A.T. Pro X
- Sensormodul (beim Testsample ein Pixart ADNS-9800)
- PTFE-Gleitfüße
- keramische Gleitfüße
- drei Scrollradringe
- drei Handballenauflagen
- drei Kleinfingergriffe
- zwei Daumenauflagen
- Hex-Schlüssel
- Objektivpinsel
- Reisehülle
- Kurzanleitung 

Mad Catz R.A.T. Pro X

Die R.A.T. Pro X besteht praktisch aus einem robusten Magnesium-Grundgerüst und diversen austauschbaren An- und Einbauteilen. Entsprechend umfangreich fällt auch der Lieferumfang aus. Neben der eigentlichen Maus und dem separat verpackten Sensormodul wird eine ganze Palette an Anbauteilen mitgeliefert. Die ebenfalls mitgelieferte Transporttasche ist groß genug für die Maus, einen kleinen Sechskantschlüssel und einen Staubpinsel - zusätzliche Anbauteile finden darin aber kaum Platz. Ausgeliefert wird die R.A.T. Pro X außerdem mit knapp gehaltener Dokumentation und einem Sticker-Bogen. 

Mad Catz R.A.T. Pro X

Um die Maus in Betrieb zu nehmen, muss nur das Sensormodul eingesetzt werden. Alle anderen Teile im Bild sind tatsächlich nur alternative Anbauteile. Die meisten Mausteile gibt es gleich in drei unterschiedlichen Ausführungen. Das gilt selbst für das Mausrad. Bei den Gleitfüßen gibt es hingegen "nur" zwei Optionen - keramische Gleitfüße oder PTFE-Gleitfüße.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1225
Ich kauf mir lieber eine fertige Maus für weniger, als einen Bausatz für Wucherpreise ;)
#3
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2242
Kaufe auch eher nicht die preiswerteste hardware, aber bei über 100,- für eine Maus hört der Spaß auf und bei der doppelten Summe wird ein Grinsen draus.
Wie heißt es doch so schön?
Skill kann man nicht kaufen... ;)
#4
Registriert seit: 19.10.2015

Matrose
Beiträge: 6
Kann diesen Maüsen garnichts abverlangen.Aber Mäuse sind individuell.Das der Sensor austauschbar ist, hat für mich auch absolut nichts mit pro zu tun.
Am schlimmsten finde ich die plazierung des DPI Schalters in der Mitte.Schrecklich.
G500S und Rokkat Tyon, daß sind gescheite Mäuse.Da sind die DPI Schalter vernünftig angeordnet.Wer öfter bei Egoshootern die DPI verstellt wenn er zB einen Sniper hat, weis was ich meine.
Überteuert aus meiner Sicht.Aber jeder soll seine Meinung haben.
Mad Catz R.A.T. möchte "speziell" sein.Das sind sie.Aber speziell muß nicht für jeden gut bedeuten.
#5
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2068
Ich finde die Modulariät super. Je nach Spiel, Unterlage oder einfach Laune fast jeden Aspekt der Maus anzupassen reizt mich schon sehr. Auch die Möglichkeiten so lange zu friemeln bis aus einer Maus die zu 99% passt, die 100% Maus wird. Was mich stört ist der Sensor, hätte dort lieber einen ohne Beschleunigung gesehen, zumindest als Option.
Absolut daneben finde ich die Farbwahl. Da waren die R.A.T 3/5/7 Modelle wesentlich besser. Zu dem Preis braucht man denke ich nichts sagen. Er wäre höchstens zu rechtfertigen, wenn alle 3 bisherigen Sensoren mitgeliefert würden.
Für 100€ und in rot/blau statt diesem seltsamen Gelb, wäre ich geneigt die Maus zu kaufen.
#6
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Minestar.de
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1520
Ist das noch ein Eingabegerät oder schon ein Transformer?
Für den Preis erwarte ich, dass das Ding auf Kommando Ziele um meinen Desktop mit Laserstrahlen anvisiert...
#7
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1311
Ich habs mal mit Razer und Mad Catz versucht. Dachte mir wenn die so teuer sind, sind die wohl sehr viel besser als welche für 40 Euro und halten auch viel länger. Tja, Pustekuchen. Das waren die schlechtesten und anfälligsten Mäuse die ich je hatte. Die Mad Catz habe ich sogar austauschen lassen, aber die hatte den gleichen Fehler von Anfang an und entwickelte auch die gleichen anderen Fehler (Mausrad unbrauchbar, da viel zu leichtgängig, Doppelklicks, gebrochene Knöpfe).
#8
customavatars/avatar210052_1.gif
Registriert seit: 08.09.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 506
Das soll ne maus sein???:fresse:
#9
customavatars/avatar17354_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Nähe Köln/Bonn
Admiral
Beiträge: 8384
Verwende seit jahren nur noch Mad Catz Peripherie, 1A verarbeitung, super angenehm zu bedienen und ne Optik welche mal kein 0815 Roccat, Razor oder Logitech ist. Ich bin voll überzeugt von Madcatz. Nur diese Maus, ist mir dan "noch" etwas zu teuer :D
#10
customavatars/avatar75070_1.gif
Registriert seit: 17.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 793
Hab ebenfalls ne R.A.T 7 Maus, Verarbeitung ist klasse und wenn man sich die Maus erstmals angepasst hat baut auch nicht mehr großartig dran rum.
Das einzige was nun nach 4 Jahren sichtbar ist, minimaler abrieb am Gummi der Handballenauflage.
Ansonsten sehr leichtfüßig die Maus, ich würde wieder eine Mad Catz holen!
#11
customavatars/avatar160056_1.gif
Registriert seit: 11.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 939
Hm, Profiltaste auf der Unterseite macht irgendwie echt Sinn.
Bei 200 Öcken für ne Maus sollte man doch meinen das sie wenigstens die Software Fehlerfrei hinbekommen.
Ist schon bei meiner Gigabyte für 50 Euro ärgerlich genug das die Software Macken hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Cherry MX Board 6.0 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CHERRY_MX_6/TEASER

Cherry ist gerade im Bereich der mechanischen Tastaturen einer der namhafteren Hersteller. Nicht nur bezogen auf die Switches selbst, sondern auch wenn es um das komplette Keyboard geht. Cherry hat vor kurzem sein neues Flaggschiff, das MX Board 6.0, vorgestellt. Besonders der Einsatz hochwertiger... [mehr]

Steelseries APEX M800 im Test - Anders mechanisch

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/STEELSERIES_APEX

"Touch awesome": Damit kündigt Steelseries sein neues Flaggschiff an, die APEX M800. Eine Kombination aus mechanischen Switches mit besonders kurzem Hub, RGB-LEDs mit einer perfekten Ausleuchtung und einer Programmierbarkeit für jede Taste soll das Modell im Hochpreissegment von bis zu 200 Euro... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Corsair Strafe mit MX Red Switches im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_STRAFE/TEASER

Corsair ist schon lange nicht mehr allein als Speicherhersteller bekannt. In den letzten Jahren hat sich Corsair zusätzlich im Peripherie-Bereich etabliert. Vor einiger Zeit haben wir die K70 genauer unter die Lupe genommen. Wenig später folgte die K70 RGB mit einer programmierbaren Beleuchtung.... [mehr]

Test: Microsoft Universal Foldable Keyboard

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MICROSOFT_UNIVERSAL_FOLDABLE_KEYBOARD/MICROSOFT_UNIVERSAL_FOLDABLE_KEYBOARD_LOGO

Damit Mobiltastaturen gleichzeitig eine ausreichende Tastenfläche und geringe Transportmaße erreichen, gibt es eine einfache Lösung: die Gestaltung als Falttastatur. Das Konzept ist zwar nicht neu, Microsoft möchte es mit dem neuen Universal Foldable Keyboard aber möglichst perfektionieren.... [mehr]