> > > > Func MS-2 im Test

Func MS-2 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Func MS-2Traditionell ist Func vor allem als Anbieter von Mauspads bekannt. Das Unternehmen möchte sein Know-How aber auch für die Gestaltung von Gaming-Mäusen nutzen. Mit der MS-2 können wir nach der MS-3 bereits die zweite Maus von Func testen. 

Obwohl die noble Func MS-3 die erste Maus vom Mauspadspezialisten war, konnte sie uns im Test vollauf überzeugen und einen Exzellent-Hardware-Award abräumen. Bereits zur Computex wurde mit der MS-2 eine weitere Gaming-Maus vorgestellt. Sie löst die MS-3 (die mittlerweile als MS-3² angeboten wird) nicht etwa ab, sondern soll vielmehr eine günstigere Alternative sein. Der Verkaufspreis sinkt von etwa 75 Euro auf eine UVP von 39,99 Euro. Trotzdem bietet Func auch bei der MS-2 eine beachtliche Ausstattung. Geboten werden zahlreiche programmierbare Tasten, Speicher für drei Profile ein Makro-Editor und eine RGB-Beleuchtung im Mausrad. Abstriche gegenüber der MS-3(²) müssen vor allem beim Sensor gemacht werden. Der Avago ADNS 3090 löst mit maximal 4.000 DPI etwas niedriger auf, auch Abtastgeschwindigkeit und Beschleunigungsvermögen fallen geringer aus. 

 
  Func MS-2
Sensor Typ:
Avago ADNS 3090, LED optisch
Abtastrate:
max. 4.000 DPI
Beschleunigung:
max. 20 G
Max. Abtastgeschwindigkeit:
1,52 m/sek. (60 ips)
Switches:
OMRON (Hauptswitches)
Zusätzliche Tasten:
4 = Daumen; 4 = Topcover; 1 = Ringfinger
Design / Features:
Scrollrad mit RGB-Beleuchtung; Speicher für drei Profile, Makro-Editor 
Gleitfüße:
drei Gleitflächen
Kabel:
2 Meter, gesleevt, vergoldeter USB 2.0-Anschluss
Abmessungen:
70 x 130 x 43 Millimeter
Gewicht:
145 Gramm
Preis:
39,99 Euro (UVP)

Erste Eindrücke von der MS-2 haben wir im ausgepackt & angefasst-Video gesammelt:

Lieferumfang / Zubehör:

Func MS-2
  • Func MS-2
  • CD mit Software
  • Bedienungsanleitung

Optik, Materialien und Features

Func MS-2

Die MS-2 ist fällt deutlich schlanker aus als die MS-3. Ohne die konturierten, breiten Ablageflächen an den Seiten könnte die Maus fast beidhändig genutzt werden, allerdings passt sich ihre Form dann doch mit der rechten Hand etwas besser an. Die Tastenbelegung ist schließlich komplett auf eine rechtshändige Nutzung abgestimmt. Die Maus fällt so lang aus, dass sie auch mit großen Händen angenehm bedient werden kann. Dabei ist die MS-2 mit 145 g kein Leichtgewicht. Das Kunststoffgehäuse wird von Func mit einer matten Gummierung beschichtet und ist dementsprechend griffig. Insgesamt wirkt die Maus zwar schlicht und unaufdringlich, sie ist dabei aber gut verarbeitet. 

Func MS-2

Besonderes Augenmerk hat Func auf die Daumentasten gelegt - ein Feature, das als "T+4-Daumenzone" vermarktet wird. Gleich vier Tasten können mit dem Daumen bedient werden. Die Daumentasten können wie alle anderen Tasten auch per Software frei belegt werden. Wer auf die Software verzichtet, kann die Maus inklusive aller Tasten aber auch einfach als Plug and Play-Gerät nutzen. Die beiden oberen Daumentasten sind dann als Vor und Zurück belegt, die schlanke untere Taste als Mute (Stummschalten der Audioausgabe) und die runde Taste als "Instant Aim". Diese Gaming-Funktion passt die Empfindlichkeit des Sensors beim Drücken der Taste an einen vorgewählten DPI-Wert an. Mit dem Loslassen der Taste wird zum regulären DPI-Wert zurückgewechselt. Interessant ist das Feature vor allem für Scharfschützen, die so blitzschnell zwischen zwei DPI-Settings hin- und herwechseln können.

Func MS-2

Weitere Zusatztasten stehen auf der Oberseite der MS-2 zur Verfügung. Unterhalb des leicht drehenden, aber klar gerasteten Mausrades mit seinem griffigen Gummiprofil ermöglichen zwei runde Tasten den Wechsel zwischen drei DPI-Stufen. In den Rand der rechten Maustaste wurde außerdem noch eine schmale Zusatztaste integriert, die im Auslieferungszustand zwischen drei Profilen wechselt. Die Profile werden im 512 kB großen Speicher der Maus hinterlegt. Drei kleine LEDs zeigen an, welches Profil und welches DPI-Setting gewählt wurde. Die LEDs wurden dezent in den Spalt integriert, der sich links von der linken Maustaste über die Maus zieht. 

Nicht außen vor lassen wollen wir die beiden Haupttasten. Zumindest an dieser Stelle setzt Func langlebige und bewährte OMRON-Switches ein. Die Switches lösen leicht und mit minimalem Kraftaufwand aus.

Func MS-2

Während der Daumen gleich vier Daumentasten bedienen kann, bleibt der kleine Finger bei der MS-2 arbeitslos. Auf der rechten Mausseite gibt es keine Tasten und die schmale Taste neben der rechten Maustaste dürfte in aller Regel auch gleich mit dem Ringfinger bedient werden. 

Gleiteigenschafen und Handling

Func MS-2

Die Maus hat über drei schlanke Gleitflächen Kontakt zum Mauspad. Die Gleiteigenschaften sind als gut, aber nicht herausragend zu bewerten. Eine Mionix Avior 7000 gleitet mit ihren beiden großflächigen PTFE-Flächen beispielsweise noch spürbar leichter. Der Avago ADNS 3090 gehört im Segment der günstigeren Gamingmäuse zu den am häufigsten genutzten optischen Sensoren. Wir sind ihm beispielsweise schon beim Doppeltest von Corsairs Raptor M30 und M40 begegnet. Mausbewegungen werden unabhängig von der DPI-Stufe unmittelbar und präzise umgesetzt. Als optischer Sensor ist der ADNS 3090 aber abhängig von einer geeigneten Unterlage. Auf einer weißen Tischplatte versagt er beispielsweise völlig. Auf handelsüblichen Mauspads konnten wir hingegen keinerlei Probleme feststellen.

Func MS-2

Das Kabel ist angemessene zwei Meter lang und wird durch ein schwarz-orangefarbenes Sleeve geschützt. Der vergoldete USB-Stecker soll für optimalen Kontakt sorgen. Der Mantelwellenfilter stellt sicher, dass das Kabel nicht als Sendeantenne wirkt und so Rundfunkgeräte beeinträchtigt. 

Software

Func MS-2

Auch wenn die MS-2 Plug and Play-fähig ist, empfiehlt sich die Installation der Maussoftware. Nur damit kann der volle Funktionsumfang der Maus ausgeschöpft werden. Diese Software kann entweder von der beiliegenden CD installiert oder von der Func-Seite heruntergeladen werden. Die schlichte Benutzeroberfläche dürfte vor allem reiferen Spielern zusagen. Sie ist klar strukturiert und ermöglicht die Anpassung der Einstellungen für die drei hinterlegten Profile. Auch ein Firmware-Update und das Editieren von Makros sind über die Software möglich.

Die "Basic Settings" ermöglichen vor allem die Anpassung der DPI-Stufen (inklusive der DPI-Stufe für "Instant Aim"). Dafür stehen allerdings nur vier DPI-Werte (800, 1.600, 3.200 und 4.000 DPI) zur Auswahl. 

Func MS-2

Unter "Button Assignment" lassen sich die insgesamt zehn Tasten (mit Scrollrad-Click) und das Scrollrad frei belegen - und zwar auch mit Makros, die sich über den Makro-Editor erstellen lassen. 

Func MS-2

Die RGB-Beleuchtung des Mausrades kann über "Color Settings" angepasst werden. Die Beleuchtung lässt sich an- und ausschalten oder auch pulsierend aktivieren. Auch Farbe, Sättigung und Helligkeit können ganz an die persönlichen Vorlieben angepasst werden. Die seitlichen Status-LEDs können allerdings nicht beeinflusst werden. Sie leuchten immer orange (Anzeige DPI-Stufe) oder weiß (Anzeige aktives Profil).

Fazit

Man hätte eigentlich erwarten können, dass Func der MS-3 mit der MS-2 eine beidhändig nutzbare Alternative zur Seite stellt. Trotz schlankerer Form bleibt aber auch die MS-2 eine reine Rechtshändermaus. Von der MS-3 unterscheidet sie sich nicht nur durch die Form, sondern vor allem auch durch den günstigeren Verkaufspreis und die dafür etwas abgespeckte Ausstattung. Der Rotstift wurde in erster Linie beim Sensor angesetzt. In der Praxis kann aber auch der ADNS 3090 trotz nominell schlechterer Kenndaten überzeugen. Positiv anzurechnen ist es Func, dass sich beide Mäuse bei der Tastenzahl und -konfigurierbarkeit nichts nehmen. Und auch die MS-2 verfügt über eine RGB-Beleuchtung des Mausrades. Schließlich gibt es auch beim günstigeren Modell nichts an Verarbeitung und Materialwahl auszusetzen.

Insgesamt überzeugt die MS-2 als günstigere und schlankere Alternative zur MS-3 (bzw. zur MS-3²) und als optisch dezente, aber durchas leistungsfähige Spielermaus.

Positive Eigenschaften der Func MS-2:

  • Materialien und Verarbeitung
  • solider Sensor, Omron-Switches für die Haupttasten
  • gute und übersichtliche Software

Negative Eigenschaften der Func MS-2:

  • in der Software stehen nur vier DPI-Stufen zur Auswahl

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 27.03.2014
Norden, kommt auf den Standpunkt an
Gefreiter
Beiträge: 52
Ich habe seit einigen Tagen die MS-3 im Einsatz und bin begeistert. In der Auswahl war auch die MS-2. Dain der Software lediglich 4 DPI-Stufen eingestellt werden können bin ich froh mich für die MS-3 entschieden zu haben. DIe DPI-Einstellung erfolgt 80er schritten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Cherry MX Board 6.0 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CHERRY_MX_6/TEASER

Cherry ist gerade im Bereich der mechanischen Tastaturen einer der namhafteren Hersteller. Nicht nur bezogen auf die Switches selbst, sondern auch wenn es um das komplette Keyboard geht. Cherry hat vor kurzem sein neues Flaggschiff, das MX Board 6.0, vorgestellt. Besonders der Einsatz hochwertiger... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Steelseries APEX M800 im Test - Anders mechanisch

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/STEELSERIES_APEX

"Touch awesome": Damit kündigt Steelseries sein neues Flaggschiff an, die APEX M800. Eine Kombination aus mechanischen Switches mit besonders kurzem Hub, RGB-LEDs mit einer perfekten Ausleuchtung und einer Programmierbarkeit für jede Taste soll das Modell im Hochpreissegment von bis zu 200 Euro... [mehr]

Corsair Strafe mit MX Red Switches im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_STRAFE/TEASER

Corsair ist schon lange nicht mehr allein als Speicherhersteller bekannt. In den letzten Jahren hat sich Corsair zusätzlich im Peripherie-Bereich etabliert. Vor einiger Zeit haben wir die K70 genauer unter die Lupe genommen. Wenig später folgte die K70 RGB mit einer programmierbaren Beleuchtung.... [mehr]

Test: Microsoft Universal Foldable Keyboard

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MICROSOFT_UNIVERSAL_FOLDABLE_KEYBOARD/MICROSOFT_UNIVERSAL_FOLDABLE_KEYBOARD_LOGO

Damit Mobiltastaturen gleichzeitig eine ausreichende Tastenfläche und geringe Transportmaße erreichen, gibt es eine einfache Lösung: die Gestaltung als Falttastatur. Das Konzept ist zwar nicht neu, Microsoft möchte es mit dem neuen Universal Foldable Keyboard aber möglichst perfektionieren.... [mehr]